Werbung

Nachricht vom 02.05.2019 - 18:41 Uhr    

Gordon Schnieder: "Die Straßenausbaubeiträge abschaffen"

„Die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge wäre ein mutiger Schritt nach vorne, der zugleich die Verwaltung vor Ort, die Gerichte und die Bürger entlastet“, erklärte der Landtagsabgeordneten Gordon Schnieder jetzt bei einer gut besuchten Veranstaltung der CDU Unkel im Restaurant Zur Traube/ Gästehaus Korf.

Gordon Schnieder, MdL mit Stadtbürgermeisterkandidat Wolfgang von Keitz, Ellen Demuth, MdL, Knut von Wülfing und Alfons Mußhoff (von rechts nach links). Schnieder informierte in Unkel über den CDU-Gesetzentwurf zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Foto: Privat

Unkel. In Rheinland-Pfalz hat die CDU im Landtag beantragt, dass die Straßenausbaubeiträge für die Anlieger abgeschafft und durch Landesmittel ersetzt werden sollen.

Zurzeit werden die Anlieger je nach Entscheidung der Kommune entweder durch Einmalbeiträge oder durch wiederkehrende Beiträge an der Finanzierung des Straßenausbaus beteiligt. In Unkel werden für den Ausbau einer Straße Einmalbeträge erhoben. Die Höhe der Anliegeranteile richtet sich u.a. nach der Grundstücksgröße sowie der Einstufung einer Straße in eine bestimmte Wertigkeit; hierfür ist das Verhältnis von Anliegerverkehr und Durchgangsverkehr entscheidend.

Gordon Schnieder, der als Landesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Rheinland-Pfalz, maßgeblich an der Erarbeitung des CDU-Antrags mitgewirkt hat, erwartet, dass das Land bei einer Übernahme des CDU-Modells den Kommunen rund 75 Millionen Euro erstatten müsste. Er wies darauf hin, dass die Landesregierung allein 2018 einen Überschuss von mehr als 860 Millionen Euro erzielt und zur Rücklage ohne Zweckbindung bestimmt hat. „Bei sprudelnden Steuereinnahmen könnte man den Bürgern durch die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge etwas zurückgeben und sie entlasten.“

Die Kommunen behalten wie bisher die Planungs- und Entscheidungshoheit über den Ausbau und müssen ihren Anteil auch in Zukunft selbst finanzieren. Der Unkeler CDU-Vorsitzende Alfons Mußhoff erläuterte, dass in Unkel die Anlieger der St. Pantaleonstraße, des Corneliawegs und der Siebengebirgsstraße zusammen 835.000,- Euro Beiträge für den Ausbau ihrer Straßen zahlen sollen. So sieht es die Planung im Doppelhaushalt 2019/20 der Stadt Unkel vor.

“Die Straßenausbaubeiträge erzeugen einen hohen Verwaltungsaufwand, führen zu zahlreichen Rechtsstreiten und stellen eine erhebliche, teilweise existenzbedrohende finanzielle Belastung der Bürgerinnen und Bürger dar“, erklärt Wolfgang von Keitz. Deshalb unterstützt die CDU Unkel die Initiative der Landtagsfraktion, die Straßenausbaubeiträge wie in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Hamburg sowie künftig in Brandenburg und Thüringen abzuschaffen. Die Kosten sollten künftig aus dem Landeshaushalt getragen werden.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gordon Schnieder: "Die Straßenausbaubeiträge abschaffen"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Welt-Alzheimertag - „Einander offen begegnen“

Neuwied. Nach der feierlichen Eröffnung kann die Ausstellung, getreu dem Namen, von der Familienbildungsstätte bis in das ...

Sportplatz Dierdorfer Straße kurz vor Fertigstellung

Neuwied. Von den Arbeiten überzeigten sich jetzt Ingenieur Gerd Hoffmann, Joachim Datzert vom Schul- und Sportamt, Architektin ...

Stadt Neuwied informiert über Vorsorge bei Starkregen

Neuwied. Starke Niederschläge in kurzer Zeit bereiten immer häufiger große Probleme. Aus überlasteten Kanälen dringt rückstauendes ...

Große Beteiligung am RhineCleanUp in Bendorf

Bendorf. Ausgestattet mit Müllsäcken, Handschuhen und Greifzangen sammelten sie innerhalb von rund zwei Stunden mehrere hundert ...

Willkommen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" 2020

Region. "Jugend musiziert" bietet dazu jedes Jahr wechselnde Solo- und Ensemblekategorien an, das Vorspielprogramm besteht ...

Martinspilger am Mittelrhein auf ökumenischer Wanderschaft

Kreis Neuwied. Beim Blick auf das abgebaute Atomkraftwerk in Mülheim-Kärlich wurde der Tages-Impuls „Meine Wege sind nicht ...

Weitere Artikel


Adelshochzeiten zwischen Tradition und Moderne

Bendorf. Wenn Prinz Casimir zu Sayn-Wittgenstein-Sayn und seine Braut Alana Bunte am 1. Juni 2019 in der altehrwürdigen Abtei ...

Marienhaus Klinikum: Neuzugang in der Radiologie

Neuwied. Und so hat das Haus kürzlich in einen Computertomographen der neuesten Generation investiert. Über eine halbe Million ...

Neuer Infoflyer der Stadt Bad Honnef zum Thema Investitionen

Bad Honnef. Der Flyer ist kostenlos und wird an alle Haushalte verteilt. Er ist ab sofort im Rathaus der Stadt Bad Honnef ...

Von Bienen und Menschen: Ulla Lachauer kommt zu den Literaturtagen

Burglahr/Region. Alle sprechen über Bienen, wer aber sind die Imker? Ulla Lachauer hat in den vergangenen Jahren zahlreiche ...

ARD-Journalist Markus Gürne sprach bei Raiffeisenbank Neustadt

Neustadt. Nicht nur bei den Gymnasiasten hat das Anlegerforum Eindruck hinterlassen. Das lag nicht zuletzt an Markus Gürne, ...

TuS Horhausen lädt zu Raiffeisenlauf und Mountainbike-Tour

Horhausen/Region. Bereits zum fünften Mal veranstaltet der TuS Horhausen 04 den Raiffeisenlauf, dieses Jahr allerdings schon ...

Werbung