Werbung

Nachricht vom 26.04.2019    

Schönstätter Marienschule Kommuniziert mit moderner App

Im Herbst 2017 startete die Schönstätter Marienschule Vallendar ein spannendes Projekt im 12er-Informatik-Grundkurs von Schwester Christamaria in Zusammenarbeit mit einem IT-Unternehmen aus Ransbach-Baumbach, das 2017 die Kommunikationsplattform Cocuun auf den Markt gebracht hat, die Funktionen von Messenger-Diensten, Umfrageportalen und Onlinespeichern vereint. Das Projekt der Schönstätter Marienschule hat den Inhalt, diese App im Hinblick auf Schultauglichkeit auf Herz und Nieren zu testen.

Digitale Kommunikation an der Schönstätter Marienschule. Foto: privat

Vallendar/Ransbach-Baumbach. Der Informatik-Grundkurs war sich schnell einig, dass Cocuun gut geeignet ist, um in einer Schule als Kommunikationsweg zwischen Lehrpersonen, Eltern und Schülerinnen zu dienen. Daher sollte Cocuun ab dem darauf folgenden Schuljahr zunächst für den Austausch zwischen den Eltern der neuen fünften Klassen und ihren Klassenleitungen eingesetzt werden.

Um diesen Plan umzusetzen, wurde das Projektteam „SMS goes Cocuun“ an der Schönstätter Marienschule gegründet. In einem regelmäßigen Turnus treffen sich seit diesem Zeitpunkt freiwillige Schülerinnen, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Mitarbeiter der IT-Firma abends in den Räumlichkeiten der Schule und bringen das Projekt ehrenamtlich voran.

Was ist Cocuun genau? Cocuun beherrscht die Chat- und Gruppenchat-Funktionen eines Messengers, bietet aber weit mehr als bekannte Apps wie WhatsApp. Beispielsweise die Weiterentwicklung von Gruppenchats zu sogenannten Gruppenordnern, welche eine Strukturierung nach „Themen“ und die Ergänzung durch Funktionen wie gemeinsame Checklisten, Abstimmungen, Organizer und mehr bieten. Dazu eine Rechtesteuerung der Teilnehmer, zum Beispiel Lesen, Schreiben, Moderieren. Cocuun funktioniert am PC genauso wie per Mobilfunkgerät. Und das mit höchster Datensicherheit und gesetzeskonformem Datenschutz. Somit verspricht die Lösung durch digitale Vernetzung ein besseres Miteinander, mehr Überblick, Ordnung und Transparenz für alle.

Die Schönstätter Marienschule plante zunächst die Einrichtung digitaler „Klassenordner“ - sowie einen „Schulstartordner“ mit Informationen rund um die Einschulung. Wichtig dabei war, das theoretisch Ausgearbeitete auch einmal in der Praxis auf die Probe zu stellen. Daher wurden die Teammitglieder als Tester eingesetzt und spielten als Eltern, Lehrpersonen und Schülerinnen die Nutzung im Laufe eines Schuljahres durch. Parallel dazu wurden Formulare für die Eltern verfasst, wie beispielsweise eines als Hilfestellung bei der Registrierung und eines zum Einverständnis. Am Elterninfoabend der neuen fünften Klassen wurde das Digitalisierungsprojekt vorgestellt. Dabei erfuhr das Projektteam eine durchweg positive Resonanz und innerhalb von 14 Tagen eine 100-prozentige Beteiligung am Projekt, sodass die schrittweise Aufnahme der Eltern in die jeweiligen digitalen Klassenordner begann.

Gleichzeitig wurden für die Lehrerinnen und Lehrer Schulungen zum Umgang mit Cocuun organsiert. Um ab diesem Zeitpunkt alle Beteiligten optimal zu unterstützen, wurde jeder Klasse eine Patin zur Seite gestellt. Diese diente als Schnittstelle zwischen dem Team, Lehrpersonal sowie den Eltern und ist seitdem verantwortlich für Supportanfragen, Tipps und Feedback in der jeweiligen Klasse. Bei diesem Pilotprojekt konnte das Projektteam erste motivierende Erfolge verzeichnen. Immer wieder erkannte das Team allerdings auch neue Schwierigkeiten oder musste auf neue Situationen reagieren und Lösungen finden. Auch die zwischenzeitliche Weiterentwicklung von Cocuun stellte das Team vor die Aufgabe, Produktverbesserungen ins Konzept zu integrieren. Dazu gehörte zum Beispiel der sogenannte Moderatorenchat, der nach seiner Einführung in der Lehrer-Eltern-Schüler-Kommunikation so manche der bisherigen Hürden abnahm.

Neben der Elternkommunikation der fünften Klassen konnte auch die Organisation des Schulsanitätsdienstes und teilweise der Ganztagsschule auf Cocuun umgelagert werden. Das gleiche gilt für Terminabsprachen von Schul- und Juniororchester. Bereits seit 2018 werden die Bretagne-Fahrten über Cocuun organisiert. Durch die wachsende Begeisterung für Cocuun an der Schönstätter Marienschule nutzen immer mehr Schülerinnen und Eltern die Anwendung auch privat. „Daher planen wir, unseren Möglichkeiten und unserer Zeit entsprechend, die Kommunikation mit den Eltern nach und nach in die anderen Klassenstufen aufwachsen zu lassen“, so Schwester Christamaria von der Schönstätter Marienschule Vallendar. Ganz nach dem gewählten Motto der Schönstätter: SMS goes Cocuun! (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Schönstätter Marienschule Kommuniziert mit moderner App

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Wirtschaft, Artikel vom 25.05.2020

Gyros statt Corona

Gyros statt Corona

Das Restaurant „Taverne Mykonos“ bietet in Horhausen griechische Küche, angelehnt an die Vielfalt Griechenlands. Mutlu Bulduk und seine Familie blicken auf 14 Jahre Erfahrung in der Gastronomie zurück. Durch pfiffige Ideen und gute Kundenbindung wird das Restaurant die jetzige Krise gut überstehen.


Corona: Fallzahlen bleiben bei 211 im Kreis Neuwied

Die Corona-Fallzahl ist im Kreis Neuwied unverändert bei 211 Personen. Neben drei Todesfällen konnten 207 Personen bereits wieder aus der Quarantäne entlassen werden. Weitere Helfer-Schulungen für Pflegeunterstützung finden in Kurtscheid statt.


Achte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz ist erschienen

Die am heutigen Abend (25. Mai 2020) veröffentlichte 8. Corona-Bekämpfungsverordnung tritt am Mittwoch, 27. Mai 2020 in Kraft. Sie umfasst insgesamt 28 Seiten und regelt die weiteren Lockerungen.


Feuerwehreinsatz: Auslaufende Betriebsmittel nach Verkehrsunfall

Am Montagmorgen, den 25. Mai wurde die Feuerwehr Oberraden-Straßenhaus um 9:11 Uhr auf Anforderung der Polizei Straßenhaus zu einem Verkehrsunfall nach Straßenhaus in die Raiffeisenstraße alarmiert.


Motorradfahrer zu Fall gebracht und weitergefahren

Am Sonntagnachmittag (24. Mai) kam es um 16:17 Uhr in der Rengsdorfer Straße in Melsbach zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. Der unfallverursachende Fahrer eines weißen Kleinbusses fuhr aufgrund mehrerer geparkter Fahrzeuge am Fahrbahnrand in einer Kurve auf die Gegenfahrspur.




Aktuelle Artikel aus der Region


Achte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz ist erschienen

Region. In der neuesten Verordnung wird unter anderem die Eröffnung der Fitnessstudios, Tanzschulen, Veranstaltungen, Kino, ...

Feuerwehreinsatz: Auslaufende Betriebsmittel nach Verkehrsunfall

Straßenhaus. Wie sich herausstellte war es zu einem schweren Auffahrunfall eines PKW auf einen LKW gekommen. Vor Ort wurde ...

Betrüger in Melsbach unterwegs

Melsbach. „Unsere Kunden werden hier mit zweifelhaften Methoden bewusst getäuscht“, sagt Christof Furch, Bereichsleiter Vertrieb ...

Corona: Fallzahlen bleiben bei 211 im Kreis Neuwied

Neuwied. Die Summe der Fälle verteilt sich auf die Kommunen wie folgt:

Stadt Neuwied 76
VG Asbach 30
VG Bad Hönningen 16
VG ...

66 Minuten Theater ist ab 27. Mai mit drei neuen Missionen zurück

Neuwied. Mit einem durchdachten Sicherheitskonzept und unter Berücksichtigung der Hygieneregeln darf in Neuwied ab Mittwoch ...

Motorradfahrer zu Fall gebracht und weitergefahren

Melsbach. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, tätigte der entgegenkommende Motorradfahrer eine Vollbremsung, verlor ...

Weitere Artikel


Neuer Kreiselternausschuss der Kindertagesstätten gewählt

Linkenbach. Der Landrat stellte zunächst die Situation der Kindertagesstätten im Landkreis dar und gibt in diesem Zusammenhang ...

Einbürgerungsfeier des Landkreises Neuwied

Neuwied. Zuvor hatte der Landrat in einer bewegenden Ansprache deutlich gemacht: „Die Einbürgerung setzt für Viele zunächst ...

„Tanz in den Mai“ in Waldbreitbach

Waldbreitbach. Traditionell wurde am Ostermontag der Maikönig unter den Junggesellen ausgeschossen. Pierre Fischer holte ...

EVM unterstützt soziales Engagement in VG Puderbach

Puderbach. Am Mittwoch, 17. April, übergab Norbert Rausch, Kommunalbetreuer bei der EVM, gemeinsam mit Bürgermeister Volker ...

Zum Jubiläum spielen fünf Bands

Neuwied. Headliner des Abends sind „Breakdowns at Tiffany´s“ aus Krefeld. Im Gepäck haben die sympathischen Musiker unter ...

Am 1. Mai zum Familienfest in den Zoo

Neuwied. Wer hat eine ebenso feine Spürnase wie der Mähnenwolf? Und wie einfach kann man Produkte ohne Palmöl kaufen? Bei ...

Werbung