Werbung

Nachricht vom 26.04.2019    

Hexenverfolgung war Thema beim Frauentreff

Beim Apriltreffen des Offenen Frauentreffs hielten Barbara Beckmann und Rebecca Eckart, die beide im Helferteam des Offenen Frauentreffs mitwirken, einen Vortrag zum Thema „Hexenverfolgung in den Zeiten des Umbruchs“. Auch dieses Mal waren wieder viele Frauen der Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Ute Starrmann zum Frauenfrühstück gefolgt.

Bei den Frauentreffs in Puderbach steht neben dem gemeinsamen Frühstück auch immer ein Vortrag auf dem Programm. Foto: Privat

Puderbach. Der Glaube an Hexen ist uralt. Schon in den antiken Hochkulturen und Naturreligionen gab es weise Frauen, die als Heilerinnen hoch angesehen waren. Erst mit Erstarken des Christentums wird auf jede Art der Zauberei die Todesstrafe verhängt. Die Hexe galt im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit als eine Frau, die Männer anlockt und ins Verderben bringt. Der Glaube an Magie ist in dieser Zeit weit verbreitet.

Die als Hexen angeklagten Frauen wurden als Sündenbock für Missernten, Unwetter, Todesfälle, Hungersnöte und Kriege missbraucht. Hebammen kannten sich mit Heilkräutern aus und leisteten Hilfe bei der Geburt. Die landläufige Meinung war, dass Hebammen mit schlechten Säften in Berührung kommen und sich dadurch anfällig für den Teufel machten. Frauen seien besonders empfänglich für die Einflüsterungen des Teufels, weil sie von Natur aus schlecht sind.

In Deutschland schreibt Heinrich Kramer, Inquisitor für Oberdeutschland, den „Hexenhammer“ – ein Handbuch für die systematische Verfolgung und Vernichtung von Hexen. In der Mehrheit wurden Frauen verfolgt, aber auch Männer und Kinder sind unter den Opfern. Um 1520 ebbte die erste Welle der Hexenverfolgungen ab, da mit Beginn der Reformation immer mehr kirchliche und weltliche Personen die Verfolgung ablehnten. Mit Verschärfung der konfessionellen Gegensätze zu Anfang des 17. Jahrhunderts und dem Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges, der Hunger, Leid und Not mit sich bringt, kommt es zur zweiten Welle der Hexenverfolgungen in Deutschland.



Durch Verhöre und Folter wurden Geständnisse erzwungen. Die Kirche übergab die Angeklagten für die Vollstreckung an die weltliche Gerichtsbarkeit. Die Prozesse waren eine gute Einnahmequelle, da die Angeklagten selbst für ihren Prozess aufkommen mussten. Unter anderem wurde der Uhrturm in Dierdorf als Gefängnis und Folterkammer genutzt. Auf einer Anhöhe zwischen Dierdorf und Marienhausen wurden die Urteile durch Verbrennung vollstreckt. 91 Menschen wurden in Dierdorf verbrannt, darunter vier Männer. Schätzungen zufolge gab es in Deutschland 25.000 Opfer.

Warum ist es wichtig, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen? Auch heute noch gibt es Stigmatisierungen und Ausgrenzungen, zum Beispiel durch Mobbing, und in vielen Ländern außerhalb Europas lebt der Hexenglaube weiter, etwa in Indien und in einigen afrikanischen Ländern. Durch die Medien bekannt geworden ist der Fall des jungen Hope, der als Hexenkind von seiner Familie ausgestoßen worden ist. Die Dänin und Entwicklungshelferin Anja Ringgren Lovén nahm sich des Jungen an. Der Offene Frauentreff hat im Anschluss an den Vortrag Spenden gesammelt für ein Waisenhaus in Nigeria, in dem Kinder, die der Hexerei bezichtigt werden, betreut werden.

Der nächste Offene Frauentreff findet am 08. Mai 2019 statt. An diesem Termin soll nach Daufenbach zum Landgasthof Haag gewandert werden. Anmeldungen bitte bis zum 05. Mai 2019 an Ute Starrmann, Tel. 02684-5700 oder per E-Mail an ute.starrmann@online.de.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hexenverfolgung war Thema beim Frauentreff

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei Linz berichtet von ihrer Arbeit am Mittwoch

Einbruch in Wohnhaus
Rheinbreitbach. Am Mittwochnachmittag, in der Zeit zwischen 15:15 und 19:25 Uhr, verschafften sich ...

Viel zu früh im Jahr - Die ersten Katzenwelpen wurden geboren

Bad Honnef. Pflegestelle Jessica Stoll nahm die werdende Mutter sofort auf. Seit über 18 Jahren kann der Tierschutz Siebengebirge ...

Gewerbsmäßiger Betrug mit gefälschten Papieren

Linz. Hierzu brachte er ein Namensschild an dem Briefkasten eines offenbar willkürlich ausgewählten Anwesens in Linz an. ...

Mechatroniker für Kältetechnik freigesprochen

Neuwied. Ist doch Hauptanliegen die gewünschte Kälte bei vielen Geräten herzustellen durch entsprechende Programmierung und ...

Corona im Kreis Neuwied: 422 neue Fälle - so viele wie noch nie

Neuwied. Am heutigen Donnerstag meldet die Kreisverwaltung 422 Neuinfektionen, relativ gleichmäßig verteilt über das gesamte ...

Ein neues Zuhause für Känguru und Co

Neuwied. „Etwa ein Fünftel unserer Tierarten ist Teil von besonderen Artenschutzprogrammen, über die unter anderem auch die ...

Weitere Artikel


Vogelstimmen-Spaziergang im Zoo Neuwied

Neuwied. Heide Bollen, Vogelexpertin des NABU, wird diesen Rundgang am Samstag, 4. Mai, um 15 Uhr anleiten und auf die verschiedenen ...

Am 1. Mai zum Familienfest in den Zoo

Neuwied. Wer hat eine ebenso feine Spürnase wie der Mähnenwolf? Und wie einfach kann man Produkte ohne Palmöl kaufen? Bei ...

Zum Jubiläum spielen fünf Bands

Neuwied. Headliner des Abends sind „Breakdowns at Tiffany´s“ aus Krefeld. Im Gepäck haben die sympathischen Musiker unter ...

"Wieder ins Tal": L255 gehört Radlern, Inlinern und Fußgängern

Kreis Neuwied. An zahlreichen Stellen entlang der Strecke haben Vereine und Gastronomen Stände mit Getränken, Grillimbiss ...

Mit „Magic Moments“ Gäste begeistern

Neuwied. Was ist eigentlich Service Excellence? Und lässt sich diese als Wettbewerbsfaktor nutzen? - Diese Fragen standen ...

Tierschutzpreis 2019: Bis August Kandidaten vorschlagen

Region. Die Auszeichnung wird in vier Kategorien vergeben. Gewürdigt wird:
• der besondere ehrenamtliche Einsatz für den ...

Werbung