Werbung

Nachricht vom 23.04.2019    

Dierdorf: Ein Krankenhaus mit Zukunftsperspektive

So präsentierte sich das Evangelische Krankenhaus in Dierdorf dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, Erwin Rüddel, Landrat Achim Hallerbach und dem Beauftragten für Gesundheit, Medizin und Pflege des CDU-Kreisverbandes Neuwied, cand. med. Dennis Schneider.

Gesundheits-Beauftragter Dennis Schneider, Ärztlicher Direktor Dr. Reinhold Ostwald, Verwaltungsleiterin Anett Sandkuhl, MAV-Vorsitzende Astrid Krämer, MdB Erwin Rüddel, Landrat Achim Hallerbach und Krankenhaus-Geschäftsführer Guido Wernert. Foto: Reinhard Vanderfuhr

Dierdorf. Im Verlauf einer ausgedehnten Besichtigung der Krankenhaus-Betriebsstätte in Dierdorf führten Geschäftsführer Guido Wernert, Ärztlicher Direktor Dr. Reinhold Ostwald, Verwaltungsleiterin Anett Sandkuhl und MAV-Vorsitzende Astrid Krämer die Politiker durch wichtige Bereiche des Hauses und zeigten damit, dass das Evangelische Krankenhaus Dierdorf für die Zukunft bestens gewappnet ist.

So entsteht derzeit eine hochmoderne Computertomographie-Einheit direkt neben dem OP und der Krankenwagenzufahrt, um zukünftig medizinische Notfälle in Minutenschnelle adäquat diagnostizieren und therapieren zu können. Diese strukturellen Gegebenheiten gelten als wichtige Voraussetzung für die Zertifizierung als Notfallzentrum, der die Klinik gerecht werden möchte.

Weiterhin stellt das Krankenhaus den „Prototypen“ der medizinischen Versorgung auf dem Land dar. Durch ein direkt angebundenes Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) gelingt ein glatter Übergang zwischen stationärer Versorgung und ambulanter Behandlung von Patienten aus der Umgebung. Durch diese Maßnahme werden Notfallambulanzen und deren Mitarbeiter entlastet, da das MVZ die „Basisversorgung“ übernimmt.

Dieser Umstand befähigt wiederum die Notfallambulanzen zur optimalen Handlungsfähigkeit im Ernstfall und bietet jedem Patienten mit seinem individuellen Problem die richtige Anlaufstelle. „Das ist die Zukunft unserer Krankenhauslandschaft“, betonte Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel. Weiterhin sollen sich MVZs zu fachärztlichen Kompetenzzentren entwickeln und Patienten auf dem Land so den Zugang zu einer gebündelten fachärztlichen Betreuung ermöglichen.



Im Anschluss an die Führung durchs Krankenhaus bekundete Landrat Achim Hallerbach den Beitritt des Landkreises Neuwied zum Verein „Gesundheitsregion Köln/Bonn e.V.“. Dies sei die Grundlage für ein Leuchtturmprojekt, das den Bürgern im Landkreis eine bestmögliche medizinische Versorgung bieten soll. Durch ein engeres Netzwerk der Akteure im Gesundheitswesen in der Region und über die Kreisgrenzen hinaus, sollen die Wege im Behandlungsverlauf der Patienten kürzer und schneller werden. Natürlich sollen dazu auch die Bereiche E-Health und Telemedizin beitragen. „Das Thema Digitalisierung ist aus dem Gesundheitswesen nicht mehr weg zu denken und es wird in Zukunft zum selbstverständlichen Werkzeug für Ärzte und Pflegenden werden“, äußerten die Politiker unter Zustimmung.

Abschließend herrschte Einigkeit darüber, dass „aufgrund des Ärztemangels und durch den rasanten medizinischen Fortschritt in der Gesundheitsversorgung nichts so bleiben wird wie es war. Wir müssen die positiven Aspekte sehen und von ihnen lernen. Nur so werden wir auch in Zukunft ein leistungsfähiges Gesundheitssystem haben, auf das wir uns verlassen und stolz sein können“, bekräftigten Erwin Rüddel und Dennis Schneider. (PM Rüddel)



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Dierdorf: Ein Krankenhaus mit Zukunftsperspektive

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kloster und Burg Ehrenstein: ganz viel Geschichte im Tal der Wied

Ehrenstein. Eine Burg gleich neben einem Kloster, nicht oft findet man diese Gebäude so eng nebeneinander. In der Gemeinde ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz bei 79,2

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am Freitag insgesamt 18 Neuinfektionen, sie verteilen sich auf 15 Haushalte.

Der Kreis ...

Westerwaldwetter für das Wochenende: Wolken, Nebel und Sonne

Region. Von der frühen Donnerstagnacht bis zum Nachmittag hielt uns ein Sturmtief über dem Westerwald in Atem. Verwirrung ...

Hochwasser und Sturzfluten-Vorsorgekonzept vorgestellt

Großmaischeid. Eins wurde direkt von Anfang an von dem vortragenden Diplom-Ingenieur Eckhard Hölzemann klargemacht: Einen ...

Tragehilfe für den Rettungsdienst: Drehleiter aus Dierdorf unterstützte in Pleckhausen

Pleckhausen. Beim Eintreffen der Feuerwehren wurde der Patient bereits durch den Rettungsdienst betreut. Der Einsatzleiter ...

Elektromobilitätskonzept ist fertig

Unkel. Das interkommunale Elektromobilitätskonzeptes für die LEADER-Region Rhein-Wied ist nunmehr fertiggestellt. Das rund ...

Weitere Artikel


Bewegendes Konzert des Chores Cantamus Engers

Neuwied. Das abwechslungsreiche Programm, die ausgewogene Stimmqualität, das harmonische Zusammenspiel zwischen Chor und ...

Sonderkontrolle zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität

Asbach/Dierdorf. Bei vier Fahrzeugführern wurden drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Ihnen wurde eine Blutprobe ...

Kirmesjunge 2019 in Dierdorf ist Benjamin Pfeil

Dierdorf. Am Samstag wird der Kirmesbaum durch Dierdorfer Straßen getragen, zur Stärkung wird die Kirmesgesellschaft (KG) ...

Raubach säuberte seine Gemeinde

Raubach. So kamen in nur wenigen Stunden insgesamt fast fünf Kubikmeter Müll zusammen, es waren Autoreifen, diverse Plastikabfälle ...

Bahnlärm-Messstationen in Betrieb genommen

Region. Das Bürgernetzwerk Pro Rheintal, das über den Beirat „Leiseres Mittelrheintal“ mit dafür gesorgt hat, dass Monitoringstationen ...

Rasselstein GmbH stellt Berufe im Big House vor

Neuwied. In angenehmer Atmosphäre hatten interessierte Jugendlichen nach einer kurzen Filmvorführung und einem Vortrag von ...

Werbung