Werbung

Nachricht vom 23.04.2019 - 21:56 Uhr    

Climate Warriors: Fürs Klima kämpfen kann jeder

„Climate Warriors“ übersetzt „Klima Kämpfer“ war der provokante Titel des Filmes von A. Fechner, zu dem das Asbacher Kino Cine 5 und die Kreisverwaltung Neuwied eingeladen hatten. Wohl alle Zuschauer waren tief beeindruckt von der geballten Darstellung der Ignoranz gegenüber Klimaveränderungen des Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Die Akteure des Abends Martin Knopp, Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Moderator Marcelo Peerenboom, Landrat Achim Hallerbach, Udo Engel, Stadtwerke Neuwied, und Organisatorin Gabi Schäfer von der Kreisverwaltung Neuwied informieren sich beim Kinoleiter Thomas Bilgenroth über die Plastikmüllvermeidung durch den Einsatz von alternativen Papier- und Zuckerrohrprodukten im Cine 5. Foto: Kreisverwaltung

Asbach. Mut machten im Film die Bilder der „Worriors“, die auch in den USA für die Rettung des Klimas auf die Straße gehen und Landrat Achim Hallerbach brachte es optimistisch auf den Punkt: „Auch die Trump-Zeit ist endlich und die Trumps dieser Erde werden spüren, dass es nicht mehr so weitergehen kann.“

Rund 200 Schüler und Schülerinnen schauten sich bereits in der Schulzeit den Dokumentarfilm an und am Abend freute sich Gabi Schäfer, Mitarbeiterin der Kreisverwaltung Neuwied, als Organisatorin über den Zuspruch von 80 Teilnehmern. In der anschließenden Diskussion, die von Marcelo Peerenboom moderiert wurde, stellten Landrat Achim Hallerbach, Martin Knopp, Energieberater der Verbraucherzentrale und Udo Engel, Geschäftsfeldleiter bei den Stadtwerken Neuwied (SWN) ungter anderem die Klimaprojekte in Stadt und Landkreis vor. Einigkeit bestand in der Diskussionsrunde mit der Kernbotschaft des Regisseurs Konsens: Die Summe kleiner Dinge macht Veränderung und trägt dazu bei, unsere Erde zu erhalten. Von vielen kleineren oder auch größeren Projekten im Bereich Klimaschutz, die bereits im Landkreis und der Stadt Neuwied angestoßen und realisiert sind, berichteten die Diskussionsteilnehmer.

So würden die landkreiseigenen Schulen nach und nach energetisch saniert, die Heizungsanlagen erneuert, berichtete Landrat Achim Hallerbach. „Als nächstes steht der Bau einer Holzhackschnitzelanlage auf dem Plan. Wir haben 43 Astsammelplätze im Landkreis, diese Biomasse kann vor Ort in Energie umgewandelt werden und muss nicht ins benachbarte Ausland exportiert werden“, so Achim Hallerbach. Als äußerst sinnvoll und fruchtbar bewertete er die Zusammenarbeit der Verbrauchzentrale und der Kreisverwaltung. Die Verbraucherzentrale bietet zweimal monatlich kostenfreie Beratungen für die Bürgerinnen und Bürger in der Verwaltung an.

Udo Engel verwies darauf, dass in der Stadt Neuwied Schulen, Verwaltungen und Banken schon von einem Biomasseheizkraftwerk versorgt werden. Die Frage, ob Klimaschutz ein Thema bei der Beratung in der Verbraucherzentrale sei, konnte auch Martin Knopp nur bejahen. Seit Jahren seien die Fragen zu Energiesparen, Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung und bei Neubauten konstant hoch. Dabei verwies er auf den Förderdschungel, der nicht einfach zu durchdringen sei. Hier stimmte Landrat Hallerbach zu: „Das Umweltbewusstsein hat jeder und jede, jedoch setzt sich dies nur in Handlung um, wenn der Preisdruck vorhanden ist“.

Als Beispiel für das Dilemma unterschiedlicher, sich zum Teil auch ausschließender Interessen verwies Achim Hallerbach auf das Klimaschutzkonzept des Landkreises. „Seit über fünf Jahren existiert unser Klimaschutzkonzept. Ein durchaus machbares Konzept, wenn wir Windenergie gewinnen könnten. Dies verhindern jedoch naturschutz- und artenschutzrechtliche Bestimmungen. Hier muss sich etwas ändern, wenn wir tatsächlich eine Energiewende haben wollen“.

Dass die „Friday for future“-Bewegung auch in Neuwied Wirkung zeigt, dokumentiert nicht nur die gute Resonanz der Veranstaltung bei den Schüler und Schülerinnen, sondern auch die Fragen nach konkreten Handlungsmöglichkeiten eines Schülers, im Rahmen der Diskussion. „Dass sich bereits weitere 400 Schüler und Schülerinnen für die Kinoveranstaltungen vor den Sommerferien angekündigt haben, freut uns, es zeugt davon, dass wir mit dem Film den Geist der Zeit getroffen haben“, so Gabi Schäfer, Mitarbeiterin in der Stabsstelle Klimaschutz der Kreisverwaltung Neuwied.




---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Climate Warriors: Fürs Klima kämpfen kann jeder

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Fusion der Feuerwehren Oberraden und Straßenhaus mit neuem Gerätehaus

Oberraden. Am Sonntag, 19. Mai, konnte der Löschzug Oberraden-Straßenhaus, nach nur einem Jahr Bauzeit, sein neues Domizil ...

LAG Raiffeisen-Region vergibt Fördergelder für ehrenamtliche Bürgerprojekte

Puderbach. Volker Mendel, Vorsitzender der LAG Raiffeisen-Region, freut sich über die gute Resonanz: „Die Bandbreite der ...

CDU und Junge Union wollen medizinische Versorgung sichern

Puderbach. Nach einer kurzen Begrüßung durch Julian Kettemer, Kreistagskandidat der JU Neuwied, und Grußworten von Ellen ...

"Der, Die, Das": Politik trifft Kunst und Wissenschaft

Windhagen. Extra Klasse waren dann in den Pausen zwischen den Themenblöcken die musikalischen Untermalungen durch das Jonny ...

"Unser Brückrachdorf" lädt ein zur Vatertags-Wanderung

Dierdorf-Brückrachdorf. Wie schon in den Vorjahren startet die Wanderung von der Sängerhalle in Brückrachdorf aus in Richtung ...

SPD Oberbieber zieht Wahlkampf-Resümee

Neuwied-Oberbieber. „Bei allem Respekt für jeden, der sich engagiert und einsetzen möchte, sollte man doch immer ehrlich ...

Weitere Artikel


Andrang beim „weißen Orden“ in der Abtei Rommersdorf

Neuwied. Der Orden hatte die Abtei bis zur Zwangsauflösung 1803 über Jahrhunderte besiedelt und war in der Seelsorge und ...

Rasselstein GmbH stellt Berufe im Big House vor

Neuwied. In angenehmer Atmosphäre hatten interessierte Jugendlichen nach einer kurzen Filmvorführung und einem Vortrag von ...

Bahnlärm-Messstationen in Betrieb genommen

Region. Das Bürgernetzwerk Pro Rheintal, das über den Beirat „Leiseres Mittelrheintal“ mit dafür gesorgt hat, dass Monitoringstationen ...

Unbekannter bedrängt Rheinsteig-Wanderin sexuell

Bad Honnef. Nach bisherigem Ermittlungsstand ging die Geschädigte von Bad Honnef kommend auf dem Rheinsteig in Gehrichtung ...

Die besten Spartipps für die Kfz-Versicherung

Der Tarifkatalog rund um Kfz-Versicherungen gleicht einem Dschungel und unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. Um ...

Ausbildung: IHK-„Durchstarter“ mit neuem Design und Konzept

Koblenz. „Wir machen Ausbildung!“ Unter diesem Slogan steht seit April die Online-Ausbildungskampagne der Industrie- und ...

Werbung