Werbung

Nachricht vom 22.04.2019    

Die „Plastik-Diät-Rallye“ der Ludwig-Erhard-Schule

Die Berufsschulklasse Wirtschaft der Ludwig-Erhard-Schule (LES) hat sich eingehend mit dem Problem Plastik befasst und wie Plastikmüll minimiert und vermieden werden kann. Die Ergebnisse ihrer „Plastik-Diät-Rallye“ haben die Schüler nun auf dem Luisenplatz in Neuwied der Öffentlichkeit vorgestellt. Prominente Unterstützung erhielten die Jugendlichen von Landrat Achim Hallerbach und Oberbürgermeister Jan Einig, die sich intensiv mit dem Projekt auseinandersetzten.

Fotos von der Aktion auf dem Luisenplatz vom 17. April: Wolfgang Tischler

Neuwied. Die Plastik-Diät-Rallye wurde angestoßen und unterstützt vom Umweltreferat der Neuwieder Kreisverwaltung und der lokalen Agenda 21. Der hohe Plastikverbrauch hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt und zwar weltweit. Für uns als Verbraucher ist Plastik als Verpackung und auch als Produkt allgegenwärtig. In den örtlichen Supermärkten in Stadt und Kreis Neuwied recherchierten die Schüler was gegen den zunehmenden Plastikverbrauch getan werden kann.

Muss eine Gurke wirklich einzeln in einer Folie verpackt sein? Wo kann der Verbraucher Obst ohne Verpackung oder mit eigenen Transportboxen kaufen? Welche Alternativen gibt es zur Plastiktüte und wo wird sie schon eingesetzt? Diesen Fragen sind die Schüler nachgegangen und haben die Ergebnisse nun in der Öffentlichkeit präsentiert.

So gab die Kette Kaufland an, das allein durch den Verzicht des Einschweißens der Gurken 120 Tonnen Plastik pro Jahr eingespart wird. Aldi Süd und Nord gab zum Beispiel an, das Angebot an unverpacktem Obst und Gemüse ständig ausbauen oder bei Eigenmarken bis 2022 eine 100-prozentige Recyclingfähigkeit erreichen zu wollen. Andere Supermärkte unternehmen ebenfalls Anstrengungen in dieser Richtung. Bei den großen Zulieferern sind allerdings noch keine oder nur geringe Aktivitäten in Richtung Plastikmüllvermeidung feststellbar.

Die Schüler haben auch eine ganze Reihe Probleme herausgearbeitet. So ist schwarzes Plastik nicht recycelbar und muss verbrannt werden. Unser Plastikmüll ist noch nicht ausreichend in den Recyclingkreislauf integriert. Mikro- oder Nanoplastik ist nicht biologisch abbaubar und kann in Kläranlagen nicht gefiltert werden. Je dünner das Plastik wird, umso schwerer kann es im Prozessablauf gegriffen werden.



Mikro- und Nanoplastik befindet sich in vielen Kosmetika oder auch Zahncremes. Diese Plastikteilchen können in den Kläranlagen kaum gefiltert werden und gelangen so in den Wasserkreislauf. Auf den Verpackungen ist dies oft nicht ersichtlich, dass Plastik zum Beispiel als Peelingmittel verwandt wird. Der BUND hat eine Liste der Kosmetika erstellt, die Plastik enthalten und setzt sich für deren Vermeidung ein. Erste Erfolge wurden vom BUND vermeldet.

Die Schülerfirma der LES will bei Plastik mit gutem Beispiel vorangehen. Geplant sind unter anderem Tassen und Becher aus Porzellan mit Pfand, Öko-Pizzateller oder Rührstäbchen für den Kaffee aus Holz.

Für die Fortführung des Müllvermeidungsprojekts werden noch interessierte Schulen und Klassen gesucht. Informationen zum Projekt und der Arbeit der Agenda 21 gibt es bei Ina Heidelbach, Telefon 02631/803 447 oder per E-Mail an ina.heidelbach @kreis-neuwied.de. woti


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Die „Plastik-Diät-Rallye“ der Ludwig-Erhard-Schule

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bad Honnef: Erfolgreicher Aufruf für Demokratie und Solidarität in der Pandemie

Bad Honnef. Gekommen waren über 120 Bürger - von Jung bis Alt -, um am Markt eine Menschenkette zu bilden und damit ein Zeichen ...

Praxisforum Reisekosten- und Bewirtungsrecht

Region. Die IHK-Akademie, eine Bildungseinrichtung der IHK Koblenz, bietet das bewährte Praxisseminar: Reisekosten und Bewirtungsrecht ...

Nicole nörgelt – über falsche Impfpässe und geschlossene Lästermäuler

Ist das die nächste Generation von „Geiz ist geil“? Markenturnschuh-Imitate aus Fernost, Fake-Designertäschchen aus der Shopping-App ...

Polizei Neuwied berichtet von ihrer Arbeit am Wochenende

Unfallfluchten
Neuwied. Am Freitagvormittag kam es zwischen 5:50 und 8:10 Uhr in der Mülhofener Straße Neuwied zu einer ...

Weiterhin Tauziehen um Gymnasium Nonnenwerth

Nonnenwerth. Die Eltern der gut 500 Schüler haben dieser Tage die Kündigung zum Ende des Schuljahres erhalten. Daraufhin ...

Viele Schlaglöcher in Stromberg

Stromberg. Diese schlechten Straßenverhältnisse haben selbstverständlich auch die Mitglieder des CDU-Arbeitskreises Stromberg ...

Weitere Artikel


Polizei Bendorf hatte an den Feiertagen keine Langeweile

Verkehrsunfall mit leicht verletztem Kind
Bei einem Verkehrsunfall am 20. April, gegen 17:30 Uhr ging ein Siebenjähriger ...

Die Mailights im Mittelrhein-Museum

Koblenz. Hier die Mailights zur Sonderausstellung auf einen Blick:

Sonderführungen:
Künstlerführungen durch die Ausstellung
jeweils ...

Tag des Deutschen Bieres wird am 23. April gefeiert

Region. In unser Bier gehört nur Wasser, Hopfen und Gerste. Die Hefe wurde erst später erwähnt, als man in der Lage war, ...

Westerwood Open-Air-Festival feiert großes Jubiläum

Heimborn. Harmonie, Frieden und Gemeinschaft: Mitten im Grünen an der Nister in einer herrlichen Landschaft des Westerwaldes ...

Mit 1,43 Promille auf der A 3 auf Vordermann aufgefahren

Neustadt. Das Fahrzeug des Unfallverursachers schleuderte nach dem Auffahrunfall in Richtung Mittelschutzplanke, touchierte ...

Gesangverein Oberbieber sang am frühen Ostersonntag

Neuwied. Bei diesem uralten Brauch ist es bis heute geblieben, wenn sich auch der Verein geändert hat und aus demographischen ...

Werbung