Werbung

Nachricht vom 15.04.2019    

Kabarettvielfalt begeisterte in Waldbreitbach

Ein Überraschungs-Menü am Ende der Fastenzeit tut gut. Das dachten sich die vielen Kabarettfans, die am Sonntag zwei Vorstellungen im Rittersaal des Hotels zur Post zur Gänze füllten. Aufgetischt hatten die Organisatoren eine gelungene Komposition aus Comedy, Bauchrednerei, politischem Kabarett, Schauspiel und skurriler Musik. Dem Publikum schmeckte das theatralische Überraschungs-Ei, wie der Applaus zeigte.

Fotos: Wolfgang Tischler

Waldbreitbach. Das Kabarett a la surprise am Ende einer Theatersaison hat schon Tradition im Hotel zur Post. Da gerade die 20. Saison zu Ende ging, hatte Geschäftsführer Hajo Reuschenbach noch eine weitere Überraschung im Angebot: Die Schnellzeichnerin Christiane Pfohlmann erstellte blitzschnell Karikaturen von Gästen.

Die erste Künstlerin des Abends, Helikoptermutter Andrea Bongers, bejubelte ihre Freiheit, weil nach 21 Jahren ihr Sohn das Haus verlassen hat und sie nun ihren eigenen Bedürfnissen nachgehen kann. Vielleicht, nachdem sie in der Nähe des Kindes eine Wohnung gefunden hat, weil das noch Unterstützung gebrauchen kann. Selbst sieht sich die Mutti, die noch nicht bereit ist für eine Trennung, in der Rolle eines über den Köpfen kreisenden Geiers, der selbst das erste Date mitverfolgte. Weil da nur eine Therapie hilft, greift sie zur Tiertherapie mit der Handpuppe Frau Dr. Snake, die allerdings im Internet eine schlechte Bewertung erhalten hat wegen der Sache mit dem Apfel. Das unsichtbare Bauchreden funktionierte noch nicht, aber die variable Stimmarbeit war gut.

Der zweite Teil des Auftritts hatte wenig Neues zu bieten: Persifliert wurden schrullige Lehrer, die nach landläufiger Meinung Schuld tragen an der Überforderung des deutschen Kindes. Der ausgebrannte ehemalige Geschichtslehrer Richard von Holzofen lebt jetzt im Wendland unter Schafen und gibt Möh-Workshops – in Form einer Handpuppe. das Ende des Auftritts bildete ein Medley über ein Mädchen, das aus dem Haus zieht: „Jetzt ist die Bude leer“.

Als zweiter Künstler kam der Kabarettist, Keynote Speaker, Moderator und Buchautor Sebastian Schnoy auf die Bühne. Der bekennende Bahn-Fan stellte aufgrund seines Wissens aus seinem abgebrochenen Geschichts-Studium fest, dass man aus Geschichte lernen kann, denn Napoleon, Hitler und die Bahn wurden vom Winter überrascht.

Schnoy schaute mit kritischem Blick auf Populisten, die Flüchtlinge als Problem verkaufen wollen, auf Lügen von Rechten und Linken, auf endlose FKK-Strände in Mecklenburg-Vorpommern, die den Wunsch nach Vollverschleierung aufkommen lassen, auch für Männer und auf die Promi-Insel Sylt, deren Sand von der Nordsee vorsätzlich weggespült wird.

Schnoy plädierte leidenschaftlich für das vereinigte Europa und die Aufnahme Russlands in die Nato, denn „die haben etwas, was wir brauchen: Hubschrauber, die fliegen!“

Nach dem intellektuell anspruchsvollen Vortrag Schnoys setzte der Ganzkörpertrommler und Rhythmusknacker Andi Steil, der bereits beim ersten Kabarett a la surprise in Waldbreitbach dabei war, einen skurrilen Kontrapunkt: Im „unauffälligen“ Frack mit Tarnfleckmuster passend zur Designer-Frisur, demonstrierte er Trommeln auf dem Mund und Flamenco-Klatschen. Ein leeres Sliwowitz-Fläschchen als Instrument, kombiniert mit sonorem Gesang, Vogelgezwitscher und eckigen Bewegungen ergaben einen irrwitzigen Auftritt.

Im zweiten Teil überraschte Andi Steil im eleganten schwarzen Frack mit Rasseln für Ladies and Gentlemen und einer afrikanischen Obstschale als Musikinstrument auf dem Kopf. In diesem Outfit animierte der Künstler sein Publikum zum freudigen Mitsingen bei „Coconut Woman“. Mit dem afrikanischen Volkslied „Hossa“ auf die Melodie von Dschingis Khan und einem chinesischen „Chon-son“ beschloss er seinen Auftritt.

Die drei unterschiedlichen Überraschungskünstler durften erst nach einer kurzen Zugabe die Bühne verlassen.

In der nächsten Theater-Saison wird wieder ein Kabarett a la surprise den Schlusspunkt setzen. Das Programm kann bereits im Internet eingesehen werden. htv



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: Kabarettvielfalt begeisterte in Waldbreitbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Krimikomödie begeisterte in Sängerhalle Brückrachdorf

Dierdorf-Brückrachdorf. Mitgebracht hatte das Ensemble aus Bietigheim, das in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Brückrachdorf ...

“Haha…Moment, was?“ – Lachen mit und über Comedian Markus Barth

Waldbreitbach. In seinem neuen Programm “Haha…Moment, was?“ erzählte Barth am Sonntagabend munter aus seinem Leben und lachte ...

17. Schul-Kino-Woche in Neuwied und Asbach – Noch Plätze sichern

Neuwied. Mit dem Motto „Film sehen. Film verstehen!“ bietet die Schul-Kino-Woche in diesem Jahr vom 18. bis 22. November ...

Buchtipp: „Die Keramik der Moche-Kultur“ von Victòria Solanilla Demestre

Dierdorf/Oppenheim. Die Autorin Victòria Solanilla Demestre ist Professorin für Alte Geschichte und Archäologie (präkolumbianische ...

Vortrag: Restaurierungsansätze für historische Möbel

Neuwied. Vor der Restaurierung hatte Matthias Cropps Sohn Julius Cropp eine gründliche Untersuchung und eine Recherche zu ...

Saalü kommt ins Forum Windhagen

Windhagen. Es gab geheimnisvolle Treffen mit dem Bürgermeister, Vereinen, Chronisten, Urgesteinen und Informanten, um herauszufinden, ...

Weitere Artikel


Rekordsumme für Projekte in LEADER-Region Rhein-Wied

Linz. Rekordverdächtig war auch die Bandbreite an pfiffigen Projektideen, die sich der Auswahl durch das Entscheidungsgremium ...

Seniorenmesse war ein voller Erfolg

Vallendar / Westerburg / Bendorf. Das Wetter war perfekt und die Stimmung bestens. Alle 29 Aussteller hatten sichtlich Freude ...

Kreiswahlausschuss bestätigte die eingereichten Wahlvorschläge

Neuwied. Der Landrat berichtete über die Vorprüfung der Wahlvorschläge. Insgesamt wurden sieben Wahlvorschläge fristgerecht ...

Ellinger Jungs behalten alle sechs Punkte in Straßenhaus

Straßenhaus. Die Erste spielte zu Beginn 20 Minuten guten Fußball und führte verdientermaßen mit 1:0. Danach ließ man jedoch ...

144 Feuerwehrleute zum Schutz der Bevölkerung aus- und fortgebildet

Neuwied. „Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist am Wochenende auf die Familie zu verzichten. Mein Dank gilt daher ...

SG Grenzbachtal bezwang Feldkirchen deutlich

Marienhausen. Gegen den Tabellenletzten aus Feldkirchen gab es einen verdienten 5:1 Sieg. In der 20. Minute gab es einen ...

Werbung