Werbung

Nachricht vom 12.04.2019 - 12:43 Uhr    

Neuer Fundtier-Vertrag - Stadtrat stimmt Vereinbarung zu

Die Unterbringung von Fundtieren ist für Kommunen eine gesetzliche Pflichtaufgabe. Aber nur wenige Gemeinden oder Städte unterhalten dafür eigene Einrichtungen, die sich um entlaufene oder verirrte Tiere unbekannter Besitzer kümmern. Häufig werden deshalb Verträge mit privaten Trägern geschlossen. In der Stadt Neuwied übernimmt der Tierschutzverein Neuwied und Umgebung die Betreuung von Fundtieren.

Sabrina Steger, 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Neuwied, und Michael Mang, Bürgermeister, unterschreiben den neuen Vertrag zur Übernahme und Betreuung von Fundtieren. Fotos: Stadt Neuwied

Neuwied. Die schon seit Jahren bestehende Partnerschaft zwischen der Stadt Neuwied und dem Tierschutzverein wurde jetzt für die Dauer von fünf Jahren erneuert. Dem zugrunde liegt ein zu großen Teilen überarbeiteter Fundtier-Vertrag. Wurde in der Vergangenheit eine jährliche Pauschalzahlung an das Tierheim geleistet, wird in Zukunft jedes Tier mit einem Tagessatz abgerechnet. Dabei übernimmt die Stadt alle Kosten bis zu 60 Tagen. „30 Tage ist der übliche Satz, den die meisten Kommunen bezahlen. Der neue Vorstand des Tierschutzvereins konnte uns aber anhand von realen Zahlen nachweisen, dass die Fundtiere im Schnitt deutlich länger im Tierheim sind. Deshalb übernehmen wir jetzt die Kosten für Fundtiere bis zu 60 Tage. Damit liegen wir an der Spitze der Kommunen“, erklärt Michael Mang, Bürgermeister der Stadt Neuwied, die gravierendste Änderung des Vertrages.

Neu sind auch eine Verwaltungskostenpauschale pro Tier, ein Sozialtarif für Härtefälle - sowohl im Bereich der Abgabe als auch der Auslösegebühr - und ein Pool für Vorhaltekosten. Das Tierheim muss nämlich für Fundtiere immer freie Plätze für Hunde, Katzen und Kleintiere vorhalten. Darunter fallen auch Zeiten wie die Sommerferien, in denen freie Plätze durch Pensionstiere gefüllt und zugleich etwas Geld eingenommen werden kann. Sabrina Steger, Vorsitzende des Tierschutzvereins, zeigt sich deshalb optimistisch: „Durch den neuen Vertrag erhalten wir Planungssicherheit. Die Kosten, die durch die Fundtiere entstehen, werden jetzt ausgeglichen. Wenn jetzt auch noch die Verbandsgemeinden, deren Tiere wir ebenfalls aufnehmen, mitziehen, hätten wir einen großen Teil der Miese, die durch Fundtiere entstehen, abgedeckt. Das stimmt mich positiv.“

Weiterer Aspekt: Die Zahlung an den Tierschutzverein erfolgt nicht mehr jährlich, sondern monatlich und Kosten können somit viel schneller gedeckt werden. Mit dem neuen Vertrag erfolgt auch eine flächendeckend vom Stadtrat und seinen Fraktionen gewollte Unterstützung des Tierheims. Dies zeigt der zustimmende Beschluss im Stadtrat.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Neuer Fundtier-Vertrag - Stadtrat stimmt Vereinbarung zu

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Dierdorf freut sich auf die Kirmes

Dierdorf. High End Cover Rock auf höchstem Level, Sidewalk, der Name ist Programm. Dabei bieten die sechs Musiker mehr als ...

Die Kiga-Frösche hüpften auf dem Bauernhof

Dierdorf. Die Kinder hatten großen Spaß die Kälbchen zu füttern und zu streicheln. Im Anschluss erklärte Dominik Ehrenstein ...

Noch freie Plätze in der Hausaufgabenbetreuung

Neuwied. Der Fokus liegt darauf die Kinder zu unterstützen, um zunehmend selbstständig Lernen und Arbeiten zu können. Bei ...

Flohmarkt lockt wieder ins Heinrich-Haus

Neuwied-Engers. Die Heinrich-Haus-Flohmärkte haben Tradition – seit über zehn Jahren werden hier regelmäßig sowohl Käufer ...

„Die Wiese" zeigt das Paradies nebenan

Asbach. Das Zusammenspiel der Arten, die Abhängigkeit der Tiere und Pflanzen voneinander, macht die Blumenwiese zu einem ...

Kita-Baumaßnahmen im Landkreis Neuwied erhalten Zuschüsse

Kreis Neuwied. Gefördert werden der Neubau einer Kita in Straßenhaus und in Neustadt/Wied-Fernthal und die Erweiterung der ...

Weitere Artikel


Schäden in Baustelle auf Rheinbrücke Bendorf beseitigt

Bendorf. Eine weitere Sperrung in der kommenden Nacht ist nicht mehr erforderlich. Die Arbeiten konnten zum Abschluss gebracht ...

First Responder der Verbandsgemeinde Puderbach

Puderbach. Wie funktioniert das First Responder System? In dringenden, lebensbedrohlichen Notfällen ist der Rettungsdienst ...

Stadt und Kreis erhalten 2.346.565 Euro aus Sozialraumbudget

Neuwied. „Es hat sich gelohnt, dass die SPD-Abgeordneten und das Bildungsministerium sich in den vergangenen Monaten die ...

Osterkirmes Neuwied vom 12. bis 23. April

Neuwied. Auf Grund des großen Erfolges von letztem Jahr, wir es dieses Jahr wieder ein Feuerwerk geben. Am Samstag, den ...

Müllabfuhr wird in der Karwoche vorgezogen

Kreis Neuwied. An Karsamstag und Ostermontag bleiben die Wertstoffhöfe im Landkreis Neuwied geschlossen. Für die Karwoche ...

K 11 wird zwischen Linz und Ockenfels voll gesperrt

Linz. Im Laufe des Donnerstages, 18. April, soll der Streckenabschnitt wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Die ...

Werbung