Werbung

Nachricht vom 06.04.2019    

Wie einst Lili Marleen – Lale Andersen Story im Schlosstheater

Die Premierenvorstellung der Lale Andersen Story von Stefan Krause spielte das Ensemble Phönix aus Köln im Schlosstheater Neuwied am Donnerstag, 4. April. Wie bekannt das Lied „Lili Marleen“ tatsächlich immer noch ist, zeigte sich am Ende der unterhaltsamen Vorstellung, als das Publikum den Text mit den Schauspielern zusammen sang.

Liese-Lotte Helene Berta Bunnenberg bekommt von Ehemann Karl Ernst Wilke in schneller Folge drei Kinder. Fotos. Veranstalter

Neuwied. Vier Schauspieler und ein Pianist – viel mehr benötigte die Inszenierung von Bettina Montazem nicht, um das Leben der Lale Andersen, geboren 1905 als Liese-Lotte Helene Berta Bunnenberg auf die Bühne zu bringen. Ihre Lebensdaten wurden zu Beginn und am Ende in Video-Sequenzen auf eine Leinwand projiziert, die danach die vielen Stationen der Schauspielerin und Sängerin in Schwarz-Weiß-Fotos von Theater-Innenräumen abbildete. Es war für die Zuschauer jedoch schwer, die Theateraufnahmen zu verorten, eine Erklärung aus dem Off wäre da hilfreich gewesen.

Zumal die drei Schauspieler neben der Hauptfigur in verwirrend viele Rollen schlüpften. Sie traten auf als Ehemann Karl Ernst Wilke, Kabarett-Direktor Willi Schaeffers, Schauspielerin Trude Hesterberg, Theaterdirektor Max Reinhard, Schauspielerin Valeska, Komponist und Intendant Rolf Liebermann, Schweizer Fremdenpolizei, Dramaturg Magnus Hirschfeld, Schauspieler Grünfeld, Pianist Fritz Pasche, Leutnant Reinigen, Soldat Kistenmacher, Schauspielerin Brigitte Mira, Schauspielerin Grete Weiser, Ministerialdirektor Hinkel, SS-Mann und amerikanischer Offizier.

Blonde Locken, schlanke Figur: Lale Andersen wurde von der Hauptdarstellerin Nicole Eckenigk verkörpert und live gesungen. Eckenig besitzt zwar nicht die rauchige Stimme der Andersen, sang aber trotzdem sehr überzeugend deren zweitgrößten Erfolg „Ein Schiff wird kommen“ und auch „Wie man sich bettet, so liegt man" als Jenny aus „Mahagonny“ oder amerikanische Songs.

Das Leben der Protagonistin war gezeichnet von Brüchen und Zufällen. Mit 16 Jahren verliebte sie sich in den Worpswedener Maler Paul Ernst Wilke, den sie an ihrem 17. Geburtstag heiratete. Die Geburt ihrer drei Kinder wurde ganz pfiffig mit roten Kissen versinnbildlicht. Die Kinder ließ sie bei der Mutter, als sie sich 1931 von ihrem ewig untreuen Ehemann scheiden ließ und nach Berlin ging. Nachdem sie von Max Reinhardt engagiert worden war, ging sie auf Tournee durch verschiedene Städte. Der Tingeltangel wurde durch Marschieren mit Koffern dargestellt.

Der weltweite Siegeszug des Lieds „Lili Marleen“ ist einem Zufall zu verdanken: Der Soldatensender Belgrad nahm im April 1941 seinen Betrieb auf und verfügte über nur 54 Schallplatten, die oft wiederholt wurden. Daher wurde aus Wien Nachschub besorgt, darunter das Lied eines jungen Wachpostens, das über Nacht ein Welthit wurde: Lili Marleen. Die sentimentale Ballade rührte die Herzen der Soldaten aller Nationalitäten an allen Fronten. Sie wurde zur inoffiziellen Antikriegs-Hymne und somit zum Ärgernis des Regimes.

Mit dem jüdischen Pianisten und Komponisten Rolf Liebermann lebte Lale Andersen in der Schweiz. Aber ihre Beziehung stand unter keinem guten Stern, da Hitler 1933 die Macht ergriff. Die Künstlerin musste die Schweiz verlassen, aber die SS kontrollierte ihren Briefkontakt mit den jüdischen Künstlerfreunden. Daher erhielt sie Auftrittsverbot und Hausarrest. Aus Angst vor dem KZ wollte sie mit Tabletten Selbstmord begehen, wurde aber gerettet.

Nach dem Krieg hatte Lale Andersen ihren ersten Auftritt in einer Baracke vor deutschen und kanadischen Soldaten. Ihre Fernwehlieder passten wieder in die Zeit. Im silbernen Glitzerkleid sang Nicole Eckenigk gefühlvoll die bekannten Lieder „Ich schau den weißen Wolken nach“, „Drei rote Rosen gab sie mir“ und „Blaue Nacht am Hafen“

Kurz nach Veröffentlichung ihrer Memoiren "Der Himmel hat viele Farben", verstarb Lale Andersen am 29. August 1972 in Wien. Begraben wurde sie auf dem Dünenfriedhof ihrer geliebten Insel Langeoog. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Wie einst Lili Marleen – Lale Andersen Story im Schlosstheater

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


CDU-Fraktion: Rücktritt von Bürgermeister Mang ist unausweichlich

Nach der neuerlichen Akteneinsicht in der Verwaltung haben wir, die CDU Fraktion, anhand von belegbaren Fakten feststellen müssen, dass Bürgermeister Mang offenkundig mehrfach gegen gesetzliche Vorgaben, die Gemeindeordnung und beamtenrechtliche Richtlinien zum Schaden der Stadt Neuwied mit weitreichenden, auch finanziell gravierenden Folgen verstoßen hat.


Frau baut betrunken Unfall, Ehemann fährt betrunken zur Unfallstelle

Am späten Donnerstagnachmittag (4. Juni) ereignete sich in der Urbacher Straße in Puderbach ein Verkehrsunfall, bei der eine 62-jährige PKW Fahrerin geradeaus über den erhöhten Kreisverkehr gefahren ist und erst auf dem gegenüberliegenden Bürgersteig zum Stehen kam.


Polizei Neuwied: Unfälle, Ermittlungs- und Strafverfahren

Am 4. Juni kam es im Dienstbezirk der Polizeiinspektion Neuwied zu insgesamt zehn Verkehrsunfällen berichtet die Polizei Neuwied in ihrer aktuellen Pressemitteilung. Daneben mussten die Beamten eine Reihe Ermittlungs- und Strafverfahren einleiten.


Vereine, Artikel vom 05.06.2020

Schützenfestes 2020 in Raubach fällt aus

Schützenfestes 2020 in Raubach fällt aus

VIDEO | Das Corona-Virus macht auch vor dem Schützenfest vom 24. bis 28. Juli in Raubach nicht halt, deshalb muss die Schützengilde Raubach leider das Schützenfest 2020 absagen.


Kreis Neuwied wird vom Projekt „Smarte Land-Region“ profitieren

VIDEO | Gesundheitsversorgung und Digitalisierung im ländlichen Raum sind seit geraumer Zeit zentrale Themen für den Landkreis Neuwied und die Region. Und die Corona-Pandemie gibt auch in diesen Zeiten neue Wege der Kommunikation vor.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Neue Orchideenart nach Westerwälder benannt

Montabaur. Die neue Art wird in der Internet-Ausgabe (ISSN 2366-0643) der Orchideen-Fachzeitschrift bis ins letzte Detail ...

„Wäller Autokino“ in Altenkirchen offiziell eröffnet

Altenkirchen. „Ein Event wie das 'Wäller Autokino' stellt ein Novum im gesamten Kreis Altenkirchen dar“, so brachte VG-Bürgermeister ...

Ausstellung „Susanne Krell“ noch bis 21. Juni im Roentgen-Museum

Neuwied. Den Text des Kataloges hat die Kunsthistorikerin Anne-Kathrin Hinz M.A. vom Kunsthistorischen Institut der Universität ...

Klara trotzt Corona, XXXI. Folge

Kölbingen. 31. Folge vom 4. Juni
Ganz bewusst hatte sich Klara für diesen Morgen den Wecker nicht gestellt. So ein besonderer ...

Spielend die EU und Europa kennenlernen

Westerburg. ‚Eudentity‘ ist das Endprodukt einer mehr als ein Jahr andauernden Entwicklungsphase, an welcher sich eine kleine, ...

Römer-Welt: Offizieller UNESCO-Welterbetag am 7. Juni

Angepasste Aktionen aufgrund von Corona-Beschränkungen
Rheinbrohl. Das ursprünglich angedachte Programm kann aufgrund der ...

Weitere Artikel


PKW-Fahrer hupt permanent Reiter an

Nötigung in St. Katharinen
Am 6. April gegen 10:15 Uhr kam es auf einem landwirtschaftlichen Weg zwischen den Ortsteilen ...

Wandern über die Höhen von Kobern-Gondorf

Neuwied. Los ging es von der Kirmeswiese in Neuwied in Richtung Kobern-Gondorf, wo schon weitere vier begeisterte Mitwanderer ...

Bürgergespräch in Segendorf

Segendorf. „Die Wechsel der Eigentümer haben in der vergangenen Zeit die Sanierung verzögert, aber wir bleiben am Ball, sind ...

Über 900 Kinder sehen „Der Taschendieb“

Neuwied. Seit 2005 wird bei dem Gewaltpräventionsprojekt, das alle zwei Jahre durchgeführt wird, der niederländische Film ...

800 Schüler bei Aufführungen zum Welttag des Jugendtheaters

Neuwied. Den Zuspruch des jungen Publikums bezeichneten sie als „riesig“, denn rund 800 Kinder und Jugendliche aus Neuwieder ...

Deutsches Rotes Kreuz OV Rengsdorf macht Mitgliederwerbung

Rengsdorf. Die vorsprechenden Werber und Werberinnen weisen sich auf Verlangen durch eine Berechtigung aus. Sie sind allerdings ...

Werbung