Werbung

Nachricht vom 24.03.2019    

Menschen mit Demenz laufen nicht weg: Sie finden nicht zurück!

INFORMATION | Jeden Tag werden in Deutschland zwischen 200 und 300 Menschen vermisst gemeldet. Viele von ihnen sind demenziell erkrankt und orientierungslos, finden deshalb die gewohnten Wege nicht mehr. Landläufig heißt es, die meist ältere Person sei „weggelaufen". Richtig ist: Sie findet nicht zurück. Ein Malteser-Ratgeber hilft, vorzubeugen und gezielt zu suchen.

Menschen mit einer Demenz haben Probleme, sich zu orientieren. (Foto: Malteser)

Köln. Jeden Tag werden in Deutschland zwischen 200 und 300 Menschen laut Polizei vermisst gemeldet. Viele von ihnen sind demenziell erkrankt und orientierungslos und finden deshalb die gewohnten Wege nicht mehr. Landläufig heißt es bei Angehörigen, Freunden, Nachbarn oder Pflegenden, die meist ältere Person sei „weggelaufen". Für Dr. Ursula Sottong, Leiterin der Fachstelle Demenz der Malteser Deutschland, eine falsche Einschätzung der Situation und der erste Fehler bei der Suche nach der oder dem Vermissten: „Menschen mit Demenz laufen nicht weg, weil sie gar nicht die Absicht haben oder das gar aus Bösartigkeit, Trotz oder Aggression heraus tun. Vielmehr sind sie aus einem, für das Umfeld nicht immer ersichtlichen Grund ‚unterwegs' und finden nicht mehr zurück."

Menschen mit einer Demenz, wie einer Alzheimer-Erkrankung, gehen verloren, weil sie gewohnte Wege und Orte – mitunter sogar die eigene Wohnung – nicht mehr erkennen. Auch sind sie nicht mehr in der Lage, sich neue Wege zu merken. Nicht selten ist auch ihr Tag-Nacht-Rhythmus gestört, so dass sie zu ungewöhnlichen Zeiten körperlich aktiv werden und losgehen.

Mit dem kleinen Ratgeber „Vermisst – wenn Menschen mit Demenz verloren gehen“ leisten die Malteser Hilfe, um im Falle des Falles gezielt zu suchen oder – noch besser – der Vermisstmeldung vorzubeugen. Ihr Rat: Einen ausgefüllten Personenbogen mit aktuellem Foto bereithalten, technische Unterstützung wie GPS-System oder Handyortung nutzen; bekannte Lieblingsorte wie Café, Geschäfte, frühere Wohnung, Kirche oder Friedhof überprüfen und Situationen vermeiden, die ein „Losgehen" auslösen. Sottong: „Vorbeugend sollten der Name, die Adresse oder die Telefonnummer in die Kleidungsstücke geschrieben werden, damit die Person durch Polizei oder andere Helfer identifiziert werden kann." Eine übersichtliche Einrichtung, vertraute Möbel und gutes Licht unterstützen die Orientierung in der Wohnung. Ein Windspiel oder eine Klingelmatte können durch ihre akustischen Signale rechtzeitig ein ungeplantes Verlassen der Wohnung anzeigen und so das Verlorengehen vermeiden helfen. „Eher schädlich ist es dagegen, Fenster und Türen abzuschließen, weil sie beim an Demenz erkrankten Menschen zu Panik und Aggression führen können", warnt Sottong. (PM)



Kommentare zu: Menschen mit Demenz laufen nicht weg: Sie finden nicht zurück!

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Im Kreis Neuwied wurden am 7. Mai insgesamt 29 neue Coronafälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.771 an. Aktuell befinden sich 782 Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 07.05.2021

Vermisste Lea Emmerich ist wieder da

Vermisste Lea Emmerich ist wieder da

Die Öffentlichkeitsfahndung vom 6. Mai nach der 15-jährigen Lea Emmerich, die in Neuwied als vermisst galt, kann eingestellt werden, da Lea heute Nachmittag (7. Mai 17.30 Uhr) wieder aufgetaucht ist und wohlbehalten in die Obhut ihrer Eltern übergeben werden konnte.


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert bleibt unter 150

Im Kreis Neuwied wurden am 6. Mai insgesamt 38 neue Coronafälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.742 an. Aktuell befinden sich 789 Personen in Quarantäne.


Impfzentrum hat mittlerweile 50.000 Impfungen verabreicht

Das Impfzentrum in Oberhonnefeld arbeitet seit sieben Wochen sieben Tage in der Woche. Die Impfkapazität noch nicht ausgeschöpft. Die Reserveliste ist nur begrenzt einsehbar. Bitte nicht im Zentrum anrufen.


Politik, Artikel vom 06.05.2021

Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

In ihrer Reihe „Impulse digital“ erörterte die CDU-Kreistagsfraktion am Mittwoch, 5. Mai das für Kommunen, Handwerker und Bauherren virulente Thema: „Bauholzpreise steigen kräftig - und die Waldbesitzer gehen leer aus?“




Aktuelle Artikel aus der Region


Kinderrechte: Stadt und Land fördern Projekte

Neuwied. Im Mittelpunkt der diesjährigen Woche der Kinderrechte steht der griffige Slogan „Kinderrechte - nicht ohne uns!“. ...

Bad Honnef: Freizeitbad Grafenwerth für Saisonstart gerüstet

Bad Honnef. Das Team des Freizeitbades hat die Reinigungsarbeiten in den Außenanlagen bereits abgeschlossen. Auch der Einbau ...

HAI Kurtscheid ist gerettet

Kurtscheid. Die HAI Kurtscheid GmbH mit Sitz in Kurtscheid ist gerettet. Nach intensiven und konstruktiven Verhandlungen ...

Sommer am Muttertag

Region. Das Sturmtief Eugen liegt hinter uns. Es hat zum Glück im Westerwald nur geringe Schäden angerichtet. Das Hauptsturmfeld ...

Erneuerung der Wasserleitung zwischen Roßbach und Hähnen

Neuwied. In der Vergangenheit kam es in dem rund 3.400 Meter langen Abschnitt immer wieder zu Versorgungsunterbrechungen. ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Neuwied. Der vom RKI berechnete Inzidenzwert liegt bei 125,3.

Im Impfzentrum Oberhonnefeld wurden gestern 152 Erst- und ...

Weitere Artikel


VfL-Team bei Rheinlandmeisterschaften gut platziert

Waldbreitbach. Franziska Schneider wurde Sechste in der Gesamtwertung der Frauen. Mit 41:11 Minuten stellte sie auch einen ...

"Wählergruppe Holschbach" Brückrachdorf – Liste steht

Brückrachdorf. Angeführt wird die Liste von Gregor Holschbach, aktives Ortsbeiratsmitglied in Brückrachdorf seit 2009, der ...

Sehr vergnüglicher „Tratsch im Treppenhaus“ in Bonefeld

Bonefeld. Meta Boldt hat ständig das Treppenhaus im Blick. So stellt sie schnell fest, dass Frau Knoop in der zweiten Etage ...

Westerwälder Literaturtage: Wer hat Angst vor Deutschland?

Wissen. Deutschland steckt in einem Dilemma. Allenthalben wird erwartet, dass es politische Führung übernimmt. Doch wenn ...

ASAS und die Bären: Partnerschaft mit Weitblick

Neuwied. Yavuz ist der Eigentümer des in 80 Länder exportierenden Aluminium-Industrie-Global-Players ASAS mit fünf Produktionsstätten ...

Festakt in Mainz 100 Jahre Waldorfpädagogik

Mainz/Neuwied. Ministerin für Bildung Dr. Stefanie Hubig hob die „Waldorfschulen als Lern- und Lebensorte zum Wohle der Kinder“ ...

Werbung