Werbung

Nachricht vom 20.03.2019    

Wie halten wir unsere Heimat lebenswert?

Dieser Frage ging die CDU in der Verbandsgemeinde Dierdorf unter dem Motto: „Lebenswerte Heimat – Lebenswerte Zukunft“ auf den Grund. Sie hatte dazu Maja Büttner (Westerwaldtouristik), Andrea Theisen-Welsch (Schulleiterin Grundschule Dierdorf) Michael Christ (VG-Bürgermeister Asbach) und Harald Schmillen (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft) eingeladen. So wurden in einer Podiumsdiskussion die Themen Wirtschaft, Tourismus, medizinische Versorgung und Bildung beleuchtet.

Markus Wagner begrüßte. Fotos: Wolfgang Tischler

Großmaischeid. Im Bürgerhaus Großmaischeid konnte der Vorsitzende der CDU, Markus Wagner, gut 60 Besucher zum Frühjahrsempfang begrüßen. Mit ihrem Programm will die CDU die ländliche Infrastruktur erhalten. Beim Thema Hausärzte steht die Verbandsgemeinde Dierdorf vor einer großen Herausforderung, ebenso bei den Fachkräften und die Vereine haben teils Nachwuchssorgen.

Der Wirtschaftsfachmann Harald Schmillen konstatierte, dass auch der Kreis Neuwied nicht vom Fachkräftemangel verschont geblieben ist. Insbesondere im Handwerk, aber auch in der Industrie gibt es Engpässe. Zum Thema Digitalisierung meint Schmillen: „Hier werden in Zukunft weiter einfache Tätigkeiten wegfallen. Viele Unternehmen qualifizieren ihre Mitarbeiter nach, sodass hierdurch der Fachkräftemangel abgefedert wird.“

Kein gutes Zeugnis stellte die Tourismusfachfrau Büttner der VG Dierdorf aus. Sie habe im Vorfeld nur eine Veranstaltung auf der Seite der Verbandsgemeinde gefunden, denn was für „Einheimische interessant ist, sei auch für Gäste interessant“. Weiter vermisse sie Informationen zum „Dierdorfer Weg“ und zu Radwege. Den Grund machte sie darin aus, dass Dierdorf nur eine halbe Stelle für Tourismus hat. Dadurch gebe es keine Angebote und keine Arrangements. Hier müsste Personell aufgerüstet werden, war ihre Empfehlung.

„Wir können im ländlichen Raum viel individueller denken“, findet die Schulleiterin Theisen-Welsch. Sie berichtete, dass zum Beispiel in Dierdorf möglich ist, Grundschulkinder noch eine Stunde vor und nach dem Unterricht betreuen zu lassen, um berufstätigen Eltern entgegen zu kommen.

„Die ärztliche Versorgung muss verbessert werden“, finden Bürgermeister Michael Christ, der seinen Beigeordneter Markus Harf zur Diskussionsrunde mitgebracht hatte. Die Verbandsgemeinde Asbach zahlt jedem Allgemeinmediziner, der sich mit einem kassenärztlichen Sitz für mindestens zehn Jahre in der VG ansiedelt, 100 000 Euro Förderung. So sei es der VG gleich im ersten Jahr gelungen, 4,5 neue Arztstellen zu schaffen. Die VG plant künftig Stipendien an Studierende zu vergeben, Studierende bei Fahrtkosten zu unterstützen und in passende Immobilien investieren. Christ berichtet von ausschließlich positiven Reaktionen innerhalb der Verbandsgemeinde. Nachbargemeinden seinen nicht immer so erfreut über die Zahlungen. woti




Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wie halten wir unsere Heimat lebenswert?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Harald Schwer feiert 25-jähriges Dienstjubiläum bei Stadt Neuwied

Neuwied. Die meisten dürften Harald Schwer aber als „Planer der Spielplätze“ aus der Spielleitplanung kennen. Sobald ein ...

Delegation aus Neuwied kehrt mit neuen Erkenntnissen aus China zurück

Neuwied. Über den Inhalte der Termine berichtet Mang folgendes: „Dieses Mal stand nicht unbedingt die wirtschaftliche Kontaktpflege ...

Stadt Neuwied: Kandidaten für Sportlerehrung melden

Neuwied. Nachdem Vereine und Schulen in Neuwied bereits angeschrieben und um Nennung von Namen gebeten wurden, will die Verwaltung ...

Planung zum Bau des Rheintal-Tunnelsystem rückt näher

Neuwied/Region. „Im Zuge des stetig steigenden Schienengüterverkehrs sei es unverzichtbar, dass eine neue Trasse gebaut werden ...

Ratsfrauen für die Kommunalpolitik fit gemacht

Linkenbach. Über dreißig Ratsfrauen waren der Einladung der Gleichstellungsbeauftragten in den Außerschulischen Lernort nach ...

5. Ehrenamtsfrühstück der Verbandsgemeinde Unkel

Unkel. Begleitet wurde das Ehrenamtsfrühstück durch Helga Bockshecker, Gudrun Küpper, Elke Pützer sowie Uta Thomalla von ...

Weitere Artikel


Nachhaltige Tischdeko für jeden Anlass und jede Saison

Urbach. Tischdesign im Einklang mit der Natur
Wer auf der Suche nach einer stilvollen Tischdekoration für Hochzeiten und ...

Verbände treten gemeinsam dem Rassismus entgegen

Neuwied. Sie informierten Bürger über die verschiedenen Formen von Rassismus und dessen gesellschaftliche Auswirkungen und ...

Birgit Haas führt neuen SPD Ortsverein Rengsdorf-Waldbreitbach

Rengsdorf. Entsprechend stark bildet sich jetzt auch der Vorstand ab: Zur Vorsitzenden wurde Birgit Haas gewählt. Ihr wurden ...

Zwei Sieger bei Rap-Battle-Premiere im Big House

Neuwied. Im städtischen Jugendzentrum traten acht Rapper gegeneinander an, die ihre selbst geschriebenen Texte vor einem ...

Netzwerk Innenstadt beteiligt sich an Wettbewerb

Neuwied. Demografischer Wandel, zunehmende Digitalisierung, ein damit einhergehender Strukturwandel und verändertes Einkaufsverhalten: ...

Fredi Winter: Landrat Hallerbach umsonst entsetzt

Neuwied. Das Land beteiligt sich zuverlässig an Investitionen in Kitas. Winter weist darauf hin, dass die Bildung, auch frühe ...

Werbung