Werbung

Nachricht vom 18.03.2019    

St. Patrick’s Days: Garden Of Delight setzte grandiosen Schlusspunkt

Wenn Garden Of Delight (G.O.D.) angesagt ist, dann kommen eingefleischte Fans. Wenn das Ganze bei den Horhausener St. Patrick’s Days stattfindet, dann kocht die Stimmung über. Und so war es: Das Kaplan-Dasbach-Haus erlebte einen fulminanten Festival-Abschluss voller irischer Lebensfreude.

Top-Stimmung herrschte beim letzten Abend der St. Patrick's Days in Horhausen mit G.O.D. (Foto: wear)

Horhausen. Die Erfolgsgeschichte in Horhausen schreibt sich fort: Bereits zum zehnten Mal lud Claudius Leicher die Fans und Liebhaber des irisch-nordischen Lebensstils, zu den St. Patrick’s Days in das Kaplan-Dasbach-Haus (KDH) nach Horhausen ein. Diese liebgewonnene Tradition wird Jahr für Jahr von den Fans honoriert, die Veranstaltungen sind meistens ausverkauft, zumal an den drei Tagen des Festivals allerhand geboten wird. So auch in diesem Jahr: Am Donnerstag nahm Paddy Schmidt, der Frontmann von „Paddy goes to Holyhead“, die Besucher bei einer Konzert-Lesung mit auf eine Reise zum Nordkap, das er mit seiner Harley erreichte. Am Freitag dann konnten die Besucher Paddy selbst unplugged mit seiner Band beim Konzert feiern.

Irisches Lebensgefühl live
Am Samstag schließlich standen Garden Of Delight (G.O.D.) im KDH auf der Bühne. Zusammen mit „Paddy goes to Holyhead“ sind sie die bekannteste und erfolgreichste Gruppe, die die Genres Celtic Rock, Irish Folk und Gothic Pop bedient. In Horhausen konnte man live miterleben, dass das irische Lebensgefühl auch in Deutschland weit verbreitet ist und viele Anhänger hat. Wie sonst ist es zu erklären, dass Fans nicht nur aus Horhausen und der näheren Umgebung das Konzert von G.O.D. besuchten, sondern viele Besucher aus NRW und Hessen anzutreffen waren. Da scheint sich eine Szene gebildet zu haben, man kennt sich, trifft sich, feiert zusammen. Apropos feiern: Natürlich wurde im KDH frisch gezapftes Guinness und Kilkenny Beer ausgeschenkt, dazu ein exklusives Whiskey Tasting angeboten. Dazu war das KDH festlich geschmückt, vorherrschend war die Farbe Grün, denn nicht von umsonst wird Irland ja auch die „grüne Insel“ genannt. Dementsprechend waren die meisten Besucher im Irish-Style gekleidet, grüne Jacken und Shirts, sowie der typische Leprechaun-Hut bestimmten die Szenerie. Bekanntlich sind die Iren ein raues, trinkfestes Volk, geprägt durch Landschaft, Meer und Natur, aber mit dem Herz auf dem rechten Fleck. Kurzum, Horhausen war zum Irischen Nationalfeiertag bestens vorbereitet, die Show mit G.O.D. konnte beginnen.

Lebensfreude im KDH
Auf der eigenen Homepage beschreibt sich G.O.D. wie folgt: Eine ordentliche Prise Polka, drei Becher Country, zwei Esslöffel Gothic, etwas Mittelalter, einen Eimer voll Metal und einen ordentlichen Schuss Irland und Schottland, das ist G.O.D. Umjubelt betraten G.O.D. die Bühne, Mastermind und Bandleader Michael Jung hatte den Teufelsgeiger Dominik Roesch und Jonas Mink am Schlagzeug an seiner Seite. Vom ersten Ton an hatten die Musiker die Halle im Griff, normalerweise dauert es, bis ein Publikum warm wird und mitgeht, das war in Horhausen nicht der Fall. Vor der Bühne hatten sich dichtgedrängt die Fans versammelt, es wurde getanzt und lauthals mitgesungen. Eine Gruppe junger Mädchen und Frauen aus Dernbach bei Dierdorf, um die Edelfans Jamie und Birgit herum, erklärte später, dass sie zu jedem Konzert von G.O.D. fahren, dass in der Nähe stattfindet. Sie wollen Party pur, abfeiern und Spaß haben, das alles bekämen sie bei G.O.D. im Überfluss. Diese Lebensfreude pulsierte auch bei den übrigen Konzertbesuchern durch ihre Adern, überall nur glückliche, freudestrahlende Gesichter. Ganz bestimmt ging diese Party ohne jeden Krawall aus, negativer Palaver hätte auch nicht zu der fantastischen Stimmung gepasst. G.O.D. präsentierte sich in Galaform, zwischen der Bühne und dem Publikum entstand ein andauerndes Geben und Nehmen.

Fast vier Stunden Konzert
Musikalisch sind die Jungs eh‘ ein Hochgenuss, da passten Gesang und Musik absolut harmonisch zusammen, geprägt von der Stimme von Michael Jung und dem Geigenspiel von Dominik Roesch, der mehrmals wegen der irrwitzigen Behandlung seiner Geige den Applaus des Publikums herausforderte. „Jumpin‘ Jack Flash“ wäre die richtige Bezeichnung für Dominik gewesen, denn er hüpfte und sprang auf der Bühne herum, dabei immer seine Geige bespielend, einfach der Wahnsinn. G.O.D nahm die Fans mit auf eine Reise durch ihre langjährige Bandgeschichte, spielte Hits aus den letzten 20 Jahren sowie von ihrem neuen Album „Eternity“, auf dem die Songs von Johnny Cash im Mittelpunkt stehen. Einige gecoverte Hits, wie zum Beispiel „Camouflage“ von Stan Ridgway und „Cambodia“ von Kim Wilde rundeten ein Konzert der Extraklasse ab. Fast vier Stunden gaben die drei Musiker alles für ihre Fans. Lediglich von kurzen Pausen unterbrochen, spulten sie ihr Programm nicht routinemäßig herunter, bis zum Ende strahlte die Spielfreude der Jungs in das KDH aus, so entstand eine einmalige Win-Win-Situation, von der alle profitierten.

G.O.D. kommt wieder
Der nächste G.O.D.-Gig in der Region ist für den 25. August geplant, dann treten sie im Strandbad von Freilingen am Dreifelder Weiher auf. Eines ist absolut sicher, die Mädels aus Dernbach freuen sich heute schon darauf und werden dort wieder in der ersten Reihe stehen. (wear)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       


Kommentare zu: St. Patrick’s Days: Garden Of Delight setzte grandiosen Schlusspunkt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Inzidenzwert im Kreis Neuwied wieder leicht erhöht

Im Kreis Neuwied wurden am Mittwoch, den 20. Januar 44 neue Positivfälle sowie ein weiterer Todesfall registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.316 an. Aktuell sind 234 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 20.01.2021

Nele Gutheil liebt den Zoo Neuwied

Nele Gutheil liebt den Zoo Neuwied

Nele Gutheil wohnt im Neuwieder Stadtteil Heimbach-Weis und liebt den Zoo Neuwied. „Meine Lieblingstiere sind Erdmännchen und Pinguine“, verrät die junge Tierfreundin bei der Spendenübergabe an Zoodirektor Mirko Thiel.


Verkehrskontrolle von Radfahrer ergibt zwei Strafanzeigen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 20. Januar 2021, kontrollierte eine Streife der Polizei Neuwied gegen 0.40 Uhr einen Fahrradfahrer in der Bahnhofstraße in Neuwied.


Region, Artikel vom 21.01.2021

Brand in einer Fertigungshalle in Irlich

Brand in einer Fertigungshalle in Irlich

Am heutigen Donnerstagmorgen (21. Januar) kam es gegen 8 Uhr in der Fertigungshalle eines metallverarbeitenden Betriebes in Neuwied-Irlich zu dem Brand einer größeren Anlage.


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Corona und Erwachsenwerden: Was der Jugend auch weggenommen wird

Region. Wieso unzählige Jugendliche eine Band gründen? Diese Passage aus dem aktuellen Buch des Sängers von Destination Anywhere ...

Aufregend und trostlos: Sänger von Destination Anywhere veröffentlicht Buch

Region. Sex and Drugs and Rock and Roll klingt wie ein unwiderstehliches Versprechen, wenn man 16 Jahre alt ist. Unzählige ...

„Puppets on strings“ - Geschichten und Musik

Rodenbach. Es sind Geschichten, die Mut und Hoffnung machen in einer Zeit von großer Veränderung und Neubeginn. Die Erzähler ...

Buchtipp: „Rummelplatz meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Die Westerwälder Buchstabenfee, der die Magie der Poesie zum Seelenplan geworden ist und die die ...

Ferdinand Röder - Ein spannendes Theaterleben im 19. Jahrhundert

Bad Honnef. Nachdem Röder zunächst auf den großen Bühnen der Weltstädte als gefeierter Schauspieler aufgetreten war und später ...

Buchtipp: „Die schönsten Radtouren der Eifel II“ von Nahrendorf & Boßmann

Dierdorf/Neuss/Hersdorf. Die Lektüre des Buches macht Lust auf die nächste Rad- oder Pedelectour. Die Corona-Pandemie wird ...

Weitere Artikel


A-Junioren der JSG Laubachtal fertigen SV Diez ab

Straßenhaus. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall des Stammtorhüters Erik Thiessen und auch dessen beiden Vertretern musste ...

Pippi auf den sieben Weltmeeren

Neuwied. Turbulent legt Pippi am Sonntag, 16. Juni, um 12 Uhr los. Ihre Freunde Tommy und Annika sind zu Besuch und durch ...

Suzanne von Borsody liest Frida Kahlo

Neuwied. In Briefen, Gedichten und Tagebucheinträgen lässt von Borsody die berühmteste Malerin Mexikos zu Wort kommen. Es ...

SPD-Kandidaten für den Stadtrat und den VG-Rat Unkel

Unkel. Vorher stellten sich die Kandidaten für den Verbandsgemeinderat vor. Deutlich wurde, dass alle Kandidaten eine persönliche ...

Rengsdorfer U17: Charaktertest bestanden - Punkte verloren

Rengsdorf. Doch bereits in der 11. Spielminute wurden die Pläne, das Spiel selbst durch das erste Tor zu gestalten, jäh durchkreuzt, ...

Willi & Ernst brachten Waldbreitbach zum Toben

Waldbreitbach. Ernst alias Markus Kirschbaum improvisierte in Stand-up-Comedy-Manier immer wieder und brachte damit seinen ...

Werbung