Werbung

Nachricht vom 15.03.2019    

Anita & Alexandra Hofmann brachten den „Wahnsinn“ mit

Alexandra & Anita Hofmann gaben sich in Ransbach-Baumbach die Ehre, anlässlich ihres 30-jährigen Bühnenjubiläums die Töpferstadt zu besuchen. Das Motto ihrer diesjährigen Tour lautet: „Wahnsinn, 30 Jahre Leidenschaft“. Mit dem Schlagwort „Wahnsinn“ wird heute vieles umschrieben, was irgendwie aus dem Rahmen fällt. Wenn man rückwirkend die Show beurteilt, die beide Vollblutmusikerinnen in Ransbach-Baumbach boten, kann getrost dieser Ausdruck benutzt werden.

Impressionen vom Konzert. Fotos: wear

Ransbach-Baumbach. Kurzum in der dreistündigen Show wurden alle Geschmäcker bedient, ohne dabei aufdringlich oder langatmig zu wirken. Ohne Unterbrechung fand ein spektakulärer Wechsel der Rhythmen, des Gesangs und der Kleidung statt. Die Bühne bot einen Augenschmaus für die Besucher, dauernd sich verändernde Bühnenbilder, eine Light-Show der Extraklasse, garniert mit einer exzellenten Band, dazu zwei attraktive, voll durchtrainierte Tänzer, dieser Mix garantierte den Erfolg. Die Energie, die von der Bühne ausging, kommt nicht von ungefähr, Voraussetzungen für die Bühnenpräsenz sind Ausdauer und Kraft, jedoch steht unangefochten die Liebe zur Musik an erster Stelle. Diesen Fakt betonten Anita und Alexandra mehrfach glaubwürdig, sie spulten ihr Programm nicht so einfach runter, ganz im Gegenteil, sie freuten sich merklich darüber, dass sie den Zuschauern große Freude bereiten konnten.

Bezeichnenderweise eröffneten Anita und Alexandra ihre Show mit dem Erfolgshit „Wahnsinn“. Es folgte ein wahres Feuerwerk ihrer aktuellen Hits, sowie einiger Oldies, die ohne Unterlass auf die Besucher hernieder prasselten. „Dann kamst du“, Du bist Feuer und Wasser“, „Hollywood“, „100.000 Volt“ und „Ich knips den Sommer an“ sind nur einige Lieder, die hier erwähnt werden. Gänsehaut bekamen die Besucher, als Alexandra alleine, sich selbst am Klavier begleitend, ein Liebeslied auf ihren Mann Dietmar anstimmte „Ohne Dich.“

Es folgte ein Ausflug nach Bella Italia mit einem Medley bekannter Italo-Hits, zum Beispiel „Sempre, sempre“ und „I maschi“. Im Anschluss unternahmen die Geschwister einen Ausflug in die Welt des Musicals, so kam auch nochmals „Falco“ mit seinen Hits zu Ehren. Ein inszenierter, aber echt wirkender Boxkampf zwischen Anita und Alexandra, passend zur Musik von „Eye of a tiger“ war ein weiterer eye-catcher.

Beide Musikerinnen gelten aus auch als Multiinstrumentalistinnen, denn sie spielten abwechselnd Gitarre, Klavier, Akkordeon, Steirische Harmoníka, Xylophon und Hackbrett. Der Kracher war die Version von „Rock‘ around the clock“ von Bill Haley, die Anita auf dem Alphorn blies und dabei den Saal zum Beben brachte. Einen tänzerischen Höhepunkt erlebte das Konzert, als zu „Smooth Criminal“ von Michael Jackson der berühmte Moon-walk von Michael zu bewundern war.

Mit einem Party-Mix bekannter Rocktitel, wie „Jump“, Sing Halleluja“ und „Rhythm is a dancer“ endete das Konzert noch nicht ganz, denn als unverzichtbare Zugabe folgte zum guten Schluss dass gemeinsam mit dem Publikum gesungene „We are the World“.

Prominenter Besuch hatte sich ebenfalls in der Stadthalle angesagt: Die italienische Schlagersängerin Susanna Rocci konnte sich nicht vor Fans und Autogramwünschen in der Pause retten als sie erkannt wurde.

Nach der anstrengenden Show standen sie geduldig ihren Fans für Autogrammwünsche und Fotos zur Verfügung. Zudem sind beide stark sozial engagiert, sie fördern mehrere soziale Projekte, die sich schwerpunktmäßig mit behinderten und beeinträchtigten Menschen befassen. Zum Soundcheck waren deshalb rund 30 Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen eingeladen, die aus nächster Nähe den Proben folgen konnten. (wear)

Hintergrund
Bereits mit sechs und neun Jahren ließen beide ihr musikalisches Talent aufblitzen, als sie bei einer Familienfeier die Gäste musikalisch begeisterten. Ihr Talent wurde kontinuierlich von ihrem Vater gefördert, so dass sie 1988 ihr erstes eigenes Bühnenprogramm präsentieren konnten. Bis 2012 traten sie unter den Namen „Geschwister Hofmann“ auf, den sie danach in „Anita & Alexandra Hofmann“ änderten. Ihre Karriere kann ohne Übertreibung als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. Auf ihrem Weg heimsten sie mehrere hochkarätige Auszeichnungen ein. So zum Beispiel die „Krone der Volksmusik“ 2004 und 2006, die „Goldene Stimmgabel“ 2003 und 2005, zudem gewannen sie mehrfach die Schlagerparade der Volksmusik. Mit der Umbenennung in „Anita & Alexandra Hofmann“ ging auch ein musikalischer und optischer Wandel einher. Haben beide anfangs im Dirndlkleidchen mit typischer Volksmusik sich einen Namen gemacht und große Erfolge gefeiert, begeistern sie aktuell ihre Fans mit dauernd wechselnden Outfits, mal sexy und mondän, dann wieder top modern in Leder, Glitzer-Look und High-Heels. Ihr Musikstil hat sich den Erfordernissen der Moderne angepasst, beide Künstlerinnen bedienen alle Genres des Schlagers, Rock und Pop, bauen aber auch einige volkstümliche Elemente ein.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
     


Kommentare zu: Anita & Alexandra Hofmann brachten den „Wahnsinn“ mit

1 Kommentar

Es war fantastisch!
Wir durften die Beiden erleben. Danke für die tolle Überraschung, dass wir am Konzert teilnehmen durften
#1 von Martina und Fiona Kloy-Bausch, am 16.03.2019 um 00:12 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Im Kreis Neuwied sieben neue Corona-Fälle registriert

Aktuell befinden sich 28 Personen krankheitsbedingt in Quarantäne. Die Summe aller Fälle im Landkreis liegt nun bei 264. Landrat Achim Hallerbach ist über den Anstieg besorgt. Bei sechs Fällen besteht Zusammenhang mit einer Reiserückkehr aus Risikogebieten.


Spendenaufruf: Tragischer Unfall – Vier Schwerverletzte, Baby tot

Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am Samstag, den 8. August kurz nach 19 Uhr auf der Autobahn A 5 in Höhe Unzhurst. Eine Familie aus Harschbach war von einer Freizeit kommend auf dem Nachhauseweg als der VW-Transporter aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam.


Haben Fahrzeuge auf B 9 und B 256 Rennen gefahren? - Zeugen gesucht

Am 12. August gegen 17 Uhr meldete ein Zeuge der Polizei Neuwied, dass er hinter einer größeren Gruppe von Fahrzeugen herfahre, die sich offenbar ein Rennen liefern.


Rechtstreit in Sachen Schulhallenbad Puderbach beendet

Seit 2011 ist das Hallenbad Puderbach wegen gravierender Mängel geschlossen. Der Rechtsstreit zog sich seitdem in die Länge. Diverse Gutachten wurden erstellt, Beweisanträge oder Vorschläge unterbreitet. Mit allen verfügbaren juristischen Mitteln wurde das Verfahren in die Länge gezogen. Nun gibt es eine endgültige Einigung.


Feuerwehr VG Puderbach innerhalb 12 Stunden drei Mal gefordert

Der erste Einsatz war am Dienstagabend in Urbach, dort war ein Keller durch Starkregen vollgelaufen. Weiter ging es direkt am heutigen Morgen mit der Unterstützung des Rettungsdienstes. Kaum war der Einsatz abgearbeitet, stand schon der nächste Auftrag an. Bei Woldert gab es durch abgeknickte und abgerissene dicke Äste Gefahr für den Verkehr auf der dortigen Kreisstraße.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Sayner Hütte: Öffentliche Führung, Schaugießen, Hüttenrallye

Bendorf. Die Führung wird in Kleingruppen mit nicht mehr als zehn Personen durchgeführt. Ein Mund-Nase-Schutz ist für alle ...

Jacqueline Feldmann kommt ins Bootshaus Neuwied

Neuwied. Wahrscheinlich würde Jacqueline Feldmann noch immer gemütlich auf einer Wiese liegen mit einem Tetra Pak unterm ...

In der Römer-Welt werden Glasperlen hergestellt

Rheinbrohl. Die im Mai gebauten Perlenöfen kommen am Glasperlen-Thementag am Sonntag, 30. August so richtig zum Einsatz. ...

Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Band "BluesAffair" kommt ins Bootshaus Neuwied

Neuwied. "BluesAffair" sind erfahrene Musiker aus dem Großraum Koblenz, die mit großer Spielfreude den unverfälschten, ehrlichen ...

Rainer in Rommersdorf: „Für mich ist Karneval mein Leben“

Neuwied-Rommersdorf. Im malerischen Pfortenhof der Abtei Rommersdorf konnten am 4. August rund 80 Zuschauer die Premiere ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfall auf A 3, Steigungsstrecke Wiedbachtal bei Dinkelbach

Neustadt. Die zwei Insassen des Fahrzeugs wurden bei dem Überschlag verletzt, waren aber entgegen der Meldung nicht im Fahrzeug ...

Der Countdown für die Benefizkonzerte läuft auf Hochtouren

Dernbach/Großmaischeid. Die Proben und der Kartenvorverkauf laufen auf Hochtouren und zur Abstimmung wird man sich in Kürze ...

Rundgang mit Torneyer Bürgern

Torney. Die Einmündungen von der Heimstättenstraße und Pommernstraße auf die Torneystraße werden schon seit vielen Jahren ...

Auf der Suche nach den „verlorenen“ Zinsen

Neuwied. Trotz der schwankenden Entwicklungen am Aktienmarkt gab es auch im Jahr 2018 eine verstärkte Nachfrage bei Wertpapieren. ...

Energiewende muss von der Basis aus erfolgen

Asbach. Der Dokumentarfilm von Regisseur Carl- A. Fechner zeigt Menschen von beiden Seiten des Atlantiks, die sich für den ...

FDP-Politiker besuchten den Westerwald

Kreisgebiet. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser (Betzdorf) hat in der vergangenen Woche im Wahlkreis Neuwied-Altenkirchen ...

Werbung