Werbung

Nachricht vom 13.03.2019    

Erneut Kleinbus-Gespann aus Südosteuropa stillgelegt

Am Dienstag, 12. März gegen 12:20 Uhr kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der Autobahn A 3, Rastplatz "Sessenhausen" ein aus dem südosteuropäischen Raum stammendes Kleinbus-Gespann, mit welchem der Fahrer auf der Rückfahrt von England in seinen Heimatstaat war. Die Mängelliste war riesig.

Nachträglich eingebauter Tank. Fotos: Polizei

Sessenhausen. Bedauerlicherweise mussten die Beamten auch bei dieser Kontrolle feststellen, dass Personen gegen Entgelt befördert wurden, ohne dass hierfür eine Genehmigung vorlag. Auf dem Anhänger befand sich ein Unfallfahrzeug, das ausgeführt werden sollte. Da die Ausfuhr gewerblich erfolgte, hätte hierfür eine entsprechende Lizenz vorliegen müssen. Auch diese fehlte. Ein vorgeschriebener Fahrtenschreiber war nicht im Fahrzeug verbaut. Über die Fahrertätigkeiten konnten keinerlei Nachweise vorgelegt werden.

Wie schon bei mehreren vorangegangenen Kontrollen mussten die Beamten auch im aktuellen Fall feststellen, dass in dem Transporter nachträglich Sitze eingebaut wurden, um Personenbeförderungen durchführen zu können. Auch war anstelle des Einzelsitzes des Beifahrers in dem Kleinbus eine Bank mit zwei Sitzplätzen eingebaut, so dass der Fahrer nahezu keine Möglichkeit mehr hatte den Handbremshebel zu erreichen und die Handbremse zu nutzen.

Aufgrund weiterer direkt festzustellender Mängel, unter anderem an Reifen und Anhängerdeichsel, und optischen Warnhinweisen bezüglich Airbag und Bremse im Gerätedisplay des Kleinbusses, wurde das Gespann bei einer Prüforganisation vorgeführt.

Die Betrachtung der Bodengruppe des Kleinbusses war für die Kontrolleure ernüchternd. Es konnte ein nicht unerheblicher Frontschaden festgestellt werden, welcher augenscheinlich schon einen längeren Zeitraum zurücklag. Bei diesem Unfall wurde die gesamte Front eingedrückt und auch die Vorderachse erkennbar verschoben. Anstatt das Fahrzeug ordnungsgemäß zu reparieren, wurde lediglich eine neue Stoßstange mit Spoilern angebracht, um die darunter vorhanden Schäden zu überdecken. Die Ursache für die eingeschaltete Airbag-Kontrollleuchte konnte ebenfalls ermittelt werden. Die Airbags waren schlichtweg aus dem Fahrzeug ausgebaut worden. Möglichenfalls hatten diese im Zusammenhang mit dem Unfall ausgelöst und waren danach komplett ausgebaut worden, um eine kostenintensive Instandsetzung zu umgehen.



Weiterhin war im Unterbodenbereich des Fahrzeugs unerlaubterweise ein selbstgebauter Zusatztank mit einem Fassungsvermögen von circa 300 Liter eingebaut, welcher unter anderem das Zurücklegen von großen Reichweiten ohne Fahrtunterbrechungen ermöglichte. Fehlende Teile an Brems- und Auspuffanlage und gebrochene Achsfedern rundeten das katastrophale Gesamtbild ab.

Das als verkehrsunsicher eingestufte Gespann wurde direkt stillgelegt und sowohl Zulassungsbescheinigungen, als auch Kennzeichen zur Verhinderung einer weiteren Nutzung eingezogen. Fahrer und Fahrzeughalter erwarten nunmehr Anzeigen und es wurden zur Verfahrenssicherung Sicherheitsleistungen in Höhe von insgesamt 4.300 Euro angeordnet.



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Caritasverbandes Neuwied: Kindern Freude am Lesen bereiten

Neuwied. Das Aktionsprogramm "Aufholen nach Corona" wird durch das Land RLP und im Auftrag des Kreisjugendamtes Neuwied gefördert ...

Vinnie Cooper rocken die Sayner Hütte

Bendorf-Sayn. Die fünfköpfige Band ist ein Garant für gute Stimmung und einen wunderbaren Auftakt zu einem heißen Sonntag. ...

Das Finanzamt informiert: Berufsinformationstag in Neuwied

Neuwied. Interessierte können sich beim Ausbildungsteam unter der Telefonnummer 02631/-910-29320 oder per Mail an v-stelle.32@fa-nr.fin-rlp.de ...

Zukünftige Schüler der Linzer Grundschule besuchten Figurentheater

Linz. Die faszinierenden Figuren und deren Geschichten erlebten die Kinder der katholischem Kita St. Marien, Kita Hummelnest, ...

Kantorei der Marktkirche Neuwied ehrte verdiente Mitglieder

Neuwied. Drei Chormitglieder blicken im Jahr 2022 auf eine hohe und runde Zahl von "Dienstjahren“ zurück. Diese hatten sie ...

Erneuter Versuch der "WhatsApp Betrugs-Masche" in Bad Hönningen

Bad Hönningen. Am Montagmittag (8. August) erhielt eine 66-jährige Frau aus Bad Hönningen eine "WhatsApp"-Nachricht. Der ...

Weitere Artikel


A 48: Temporäre Sperrung im Bereich des Autobahndreiecks Dernbach

Montabaur. Das Autobahnamt Montabaur bittet die Verkehrsteilnehmer um eine angepasste Fahrweise und Rücksichtnahme sowie ...

AfD wählt ihre Kandidaten für den Stadtrat Neuwied

Neuwied. Der amtierende Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Kreisvorsitzende Peter Schmalenbach schlug seinen Vorstandskollegen ...

Neuwied ehrt seine besten Jugendsportler

Neuwied. Die Stadt Neuwied lud die jugendlichen Wettkampfsportler in den Amalie-Raiffeisen-Saal der VHS ein. Im Dezember ...

Beste Klimaschutzprojekte an Schulen gesucht

Kreis Neuwied. „Ich denke, das ist für jede Schule, die sich im Kreis Neuwied auf dem Gebiet des Klimaschutzes engagiert, ...

Raiffeisens Todestag: Genossenschaftler legten Kranz nieder

Neuwied/Region. Die Erinnerung pflegen und die Ideen in die Gegenwart tragen: Darum ging es beim Gedenken anlässlich des ...

VR-Bank Neuwied-Linz und VR-Bank Rhein-Mosel wollen fusionieren

Neuwied. Aus der VR-Bank Neuwied-LinzeG wird dann die VR-Bank Rhein-Mosel eG mit dem Sitz der Zentrale in Neuwied. Um die ...

Werbung