Werbung

Nachricht vom 13.03.2019 - 16:18 Uhr    

VR-Bank Neuwied-Linz und VR-Bank Rhein-Mosel wollen fusionieren

Die Vorstände der VR-Bank Neuwied-Linz eG, Andreas Harner und Matthias Herfurth, sowie der VR-Bank Rhein-Mosel eG, Walter Schaub und Michael Kuch, hatten zu einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz eingeladen. Dort gab es wichtige Neuigkeiten mitzuteilen: Beide VR-Banken verkündeten, dass beabsichtigt ist, im Jahr 2020 eine Fusion beider Geldinstitute durchzuführen.

Von links: Matthias Herfurth, Walter Schaub, Andreas Harner und Michael Kuch

Neuwied. Aus der VR-Bank Neuwied-LinzeG wird dann die VR-Bank Rhein-Mosel eG mit dem Sitz der Zentrale in Neuwied. Um die regionale Verbundenheit zu dokumentieren, entschied man sich explizit für diesen Namen. Das Geschäftsgebiet der VR-Bank Rhein-Mosel, mit den Schwerpunkten Maifeld, Pellenz, Cochem, Untermosel und Dieblich, grenzt unmittelbar an das der VR-Bank Neuwied-Linz. Im Geschäftsstellenbereich gibt es keine Überschneidungen der Standorte.

Als Hausherr stellte Andreas Harner, der Vorstandssprecher der VR-Bank Neuwied-Linz, das Projekt vor. Wörtlich sagte Andreas Harner. „ Wir üben eine vertrauensvolle Partnerschaft auf absoluter Augenhöhe aus.“ Die wichtigste Botschaft wurde an den Anfang der Pressekonferenz gestellt: Aus der Fusion folgt definitiv kein Personalabbau, auch das bisher vorhandene Filial-und Geschäftsstellennetz bleibt unangetastet. Es bleibt alles beim Alten.

Die Vorstände begründeten die angestrebte Fusion mit der zunehmenden Regulierung der Bankenaufsicht und Gesetzgebung, womit beide Häuser mit ihren personellen und finanziellen Ressourcen stark belastet werden, zudem minimiert die Niedrigzinsphase die Erträge der Kunden und der Banken. Beide Banken stehen wirtschaftlich kerngesund da, sie wollen, müssen aber nicht fusionieren. In den Sondierungsgesprächen wurde der gemeinsame Weg erörtert, durch die Fusion eine starke, regional verwurzelte Bank, die zudem leistungsfähig für den harten Wettbewerb aufgestellt ist, zu schaffen. Alles unter dem Leitsatz Raiffeisens: „Wer seine Kräfte bündelt und Wege gemeinsam beschreitet, der wird stärker.“

Ein Schwerpunkt der Fusion soll die weitere Digitalisierung des Unternehmens bilden, wobei daneben der Kundenservice durch den persönlichen Kontakt in den Geschäftsstellen erhalten bleibt. Der Vorstand der neuen Bank besteht weiterhin aus den bisherigen Vorstandsmitgliedern beider Banken, ist also paritätisch besetzt.

Sofern die Vertreterversammlungen der beiden Banken Mitte 2020 den Vorschlägen von den Vorständen und Aufsichtsräten folgen, erfolgt die Fusion dann bilanziell zum 1. Januar 2020. Die technische Fusion, also die Zusammenführung der Daten im Rechenzentrum, ist im September 2020 geplant. Interessant war das Gedankenspiel, wie die neue Bank sich verändern würde, wenn die Fusion bereits heute vollzogen wäre: Insgesamt wären 25 Geschäftsstellen, zwölf SB-Stellen und fünf Raiffeisenmärkte vorhanden, die Bilanzsumme würde rund 1,5 Milliarden Euro betragen. Das betreute Kundenvolumen bei etwa 2,9 Milliarden Euro. Rund 74.000 Kunden würden betreut, bei etwa 30.000 Genossenschaftsmitgliedern, wobei nunmehr insgesamt 313 Mitarbeiter im neuen Geldinstitut beschäftigt wären.

Die gemeinsame Schlusserklärung bekräftigt die getätigten Aussagen: „Durch den angestrebten Zusammenschluss beider Banken blicken wir in eine Zukunft voller Chancen.“

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: VR-Bank Neuwied-Linz und VR-Bank Rhein-Mosel wollen fusionieren

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Zukunftstrend: Was man 3D-Druck heute alles schon möglich ist

Heutige 3D-Druckverfahren können auf eine lange Historie zurückblicken. Bereits in den 1980er Jahren konnte vor allem die ...

Bad Honnef AG: Gemeinden schließen Konzessionsvertrag ab

Kreis Neuwied. Dieses Urteil galt auch für Altverträge und stellte mit den neuen, streng gefassten Kriterien die Wirksamkeit ...

Vertreterversammlung der Westerwald Bank: Gute Zahlen, gute Stimmung

Montabaur/Region. Die Entwicklung der regionalen Banken ist immer auch ein Spiegel der heimischen Wirtschaft. Insoweit sind ...

Pension Jägerhof Rheinbrohl wirbt um Gästepotential

Rheinbrohl. Er wünschte Familie Langenfeld viel Erfolg und Rheinbrohl immer zufriedene Gäste. Der Leiter der Abteilung Strukturentwicklung ...

Uwe Langnickel stellt in der Westerwaldbank Dierdorf aus

Dierdorf. Die Bank hatte zur Vernissage der Ausstellung und Präsentation der neuen Lichtwand eingeladen. „Wir haben als Symbol ...

Finanzielle Probleme: Wenn das Ersparte vorne und hinten nicht mehr reicht

Wer hier nicht genügend Reserven angespart hat, schaut schnell in die Röhre und muss zusehen, wie er den dadurch entstandenen ...

Weitere Artikel


Raiffeisens Todestag: Genossenschaftler legten Kranz nieder

Neuwied/Region. Die Erinnerung pflegen und die Ideen in die Gegenwart tragen: Darum ging es beim Gedenken anlässlich des ...

Beste Klimaschutzprojekte an Schulen gesucht

Kreis Neuwied. „Ich denke, das ist für jede Schule, die sich im Kreis Neuwied auf dem Gebiet des Klimaschutzes engagiert, ...

Erneut Kleinbus-Gespann aus Südosteuropa stillgelegt

Sessenhausen. Bedauerlicherweise mussten die Beamten auch bei dieser Kontrolle feststellen, dass Personen gegen Entgelt befördert ...

Sportlerehrung in der VG Rengsdorf-Waldbreitbach

Rengsdorf. “Wir haben festgestellt, dass es viele erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler im Wiedtal und im Rengsdorfer Land ...

Intensiv auf die Arbeit mit den Kleinsten vorbereiten

Neuwied. Michaela Lennartz und Carmen Müller aus der KiTa Heilig Kreuz Neuwied, Stephanie Vollwille aus der KiTa St. Martin ...

Rengsdorfer Bundesliga-Juniorinnen starten in Wochen der Entscheidung

Rengsdorf. Im Hinspiel am 13. Oktober gab es für die Rengsdorfer B-Mädchen seinerzeit den historischen und lang ersehnten ...

Werbung