Werbung

Nachricht vom 07.03.2019    

Bendorfer Narren sind zufrieden mit Session

Das letzte Lied ist gesungen, die Schlachtrufe „Hädau, Meck Meck, Helau und Säbalä“ verklungen, denn am Aschermittwoch ist alles vorbei. Dies nahmen Bürgermeister Michael Kessler, Vertreter der Karnevals- und Möhnenvereine aus Groß-Bendorf und die Polizei auch in diesem Jahr zum Anlass, die närrischen Tage beim traditionellen Heringsessen im Rathaus Revue passieren zu lassen.

Der Festausschuss Bendorfer Karneval ließ den Rosenmontagszug 2019 Revue passieren. Foto: Privat

Bendorf. Ein großes Lob an die Vereine gab es vom Vorsitzenden des Festausschusses Bendorfer Karneval Thomas Appelbaum. Die Session sei geprägt gewesen von hochkarätigen Veranstaltungen und tollen Umzügen. Selbst Sturm und Regen konnten die Karnevalisten am Rosenmontag nicht aufhalten. „Nachdem wir bereits 2016 eine Sturmwarnung hatten, waren wir in diesem Jahr total entspannt“, betonte Dieter Specht, der den Umzug bereits im neunten Jahr betreut.

Auch wenn in der Presse von einer möglichen Absage die Rede war – der Zug habe nie auf der Kippe gestanden. Das Publikum sei ebenfalls reichlich unbeeindruckt von den Wetterkapriolen gewesen und habe tapfer am Straßenrand ausgeharrt. Da einige Teilnehmergruppen später als vereinbart am Treffpunkt eintrudelten, verzögerte sich auch der Start des Umzugs und die Reihenfolge wurde ein wenig auf den Kopf gestellt. Kein Problem für die Improvisationstalente auf der Moderatorenposition und Dieter Specht auf seinem Fahrrad. Auch die Vorfreude der Zuschauer ließ sich durch die Verspätung nicht trüben.

In diesem Jahr zogen insgesamt 1701 farbenfrohe Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Wagen oder in Fußgruppen durch die Straßen Bendorfs, darunter alleine 270 Musikerinnen und Musiker. Mit 61 Fußgruppen wurde ein neuer Rekord erreicht. „Es ist vor allem toll, dass so viele Kinder dabei waren“, so Dieter Specht. Schließlich gehe es auch darum, das Brauchtum zu erhalten und weiterzugeben.

Lob gab es auch für den städtischen Bauhof: Konfetti, Verpackungen, Scherben und liegen gebliebene Kamelle - ein Umzug bringt natürlich auch eine ganze Menge Müll mit sich. Doch in Bendorf war davon schon Stunden nach dem Trubel nichts mehr zu sehen, da die „Saubermänner“ vom Bauhof die Überbleibsel des närrischen Treibens zügig beseitigten.



Kommentare zu: Bendorfer Narren sind zufrieden mit Session

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Unschöne Szenen bei After Zug Party in Neustadt/Wied

Im Rahmen des Karnevalsumzugs und der anschließenden "After Zug Party" in Neustadt (Wied) kam es zu mehrfachen polizeilichen Einsätzen. Bei der Überwachung der geltenden Jugendschutzbestimmungen hinsichtlich des Verzehrs von Alkohol- und Tabakwaren ahndeten die Polizeibeamten zahlreiche Verstöße.


Bekannte Bloggerin aus dem Westerwald stirbt mit 29 Jahren

Die Trauer ist groß: Die bekannte Bloggerin Mia de Vries ist am Sonntag, 23. Februar, gestorben. Als „@Vriesl“ hatte sie in den vergangenen Jahren auf Instagram die Menschen an ihrem Schicksal teilhaben lassen. Die junge Frau aus Dernbach im Westerwald hatte im Mai 2017 mit 26 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhalten.


Kultur, Artikel vom 24.02.2020

Märchenhafter Karnevalszug in Rengsdorf

Märchenhafter Karnevalszug in Rengsdorf

Rengsdorf, 14.11 Uhr: Pünktlich startet der Karnevalsumzug im „Rosenberg“. Motto des diesjährigen Umzuges war die Märchenwelt der Gebrüder Grimm. Es war ein Karnevalsumzug mit großer Beteiligung.


Trunkenheitsfahrt, BMW geklaut und Sachbeschädigung

Die Polizei Straßenhaus musste in Dierdorf einen Führerschein sicherstellen. Weiterhin wurde in der Stettiner Straße ein BMW M240i gestohlen. In Asbach wurde eine Garage für Polizeifahrzeuge beschädigt. In den beiden letzten Fällen bittet die Polizei um Zeugenhinweise.


Prächtige Fußgruppen bestimmten Rosenmontagszug Kleinmaischeid

VIDEO | Der Rosenmontag-Nachmittag war während des Zugverlaufs in diesem Jahr kühl und trocken. Richtiges Jeckenwetter, denn etliche Fußgruppen versorgten die Zuschauer mit Hochprozentigem, die eifrig Kamelle sammelnden Kinder waren warm verpackt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters definiert Versorgungsauftrag eindeutig

Dierdorf/Selters. Kleinere Kliniken sollten nach Auffassung der Bertelsmann Stiftung unter andrem auch deshalb geschlossen ...

Exkursion nach Gießen ins Mathematikum

Neuwied. Obwohl Leonardo fast nichts davon jemals real hergestellt hat, kommt sein Ruf als Erfinder und Ingenieur von diesen ...

Wolf war in Straßenhaus Thema einer Info-Veranstaltung

Straßenhaus. Nach kurzer Begrüßung durch Holger Runkel vom Heimat- und Verschönerungsverein übernahm Willi Faber das Wort. ...

Trunkenheitsfahrt, BMW geklaut und Sachbeschädigung

Dierdorf. Nach einem Zeugenhinweis über eine mögliche Trunkenheitsfahrt kontrollierten die Polizeibeamten am Sonntagnachmittag ...

Unschöne Szenen bei After Zug Party in Neustadt/Wied

Neustadt. Die Polizei Straßenhaus musste insgesamt neun Platzverweise und mehrere Gefährderansprachen gegenüber unter Alkoholeinfluss ...

Bekannte Bloggerin aus dem Westerwald stirbt mit 29 Jahren

Westerwald. Am Ende hat das all das Kämpfen nicht geholfen und ihr größter Wunsch blieb Mia de Vries verwehrt: Die Einschulung ...

Weitere Artikel


Zehn italienische Chocolatiers bereichern chocolART

Neuwied. Für die chocolART in der Deichstadt heißt das: Schon bei der ersten Ausgabe des Schokoladenfestivals vom 5. bis ...

Freiwilliges soziales Jahr an der Waldorfschule Neuwied

Neuwied. „Dieses Jahr ist eine tolle Erfahrung!", strahlt Karolin, 20, die im letzten Jahr nach ihrem Abitur ein FSJ an der ...

Kreativ-Camp: Jugendliche lernen von Profis

Neuwied. Ihre Kreativität voll ausleben, das können Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren in einer Vielzahl von Workshops von ...

Neuer Hybrid-OP am Herzzentrum des DRK-Krankenhauses

Neuwied. International renommierte Experten aus Kardiologie und Herzchirurgie waren der Einladung des Chefarztes der Klinik ...

Neuwieder Zoo hat Nachwuchs bei den Zwergmaras

Neuwied. Er wird auch Kleiner Mara oder Kleiner Pampashase genannt, um ihn vom Großen Mara zu unterscheiden. Aber nicht nur ...

Schüler verhindert Suizidversuch

Neuwied. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass es sich um einen 16-jährigen Flüchtling handelt, der aus einem Fenster auf ...

Werbung