Werbung

Nachricht vom 27.02.2019    

Bären schießen sich ins Halbfinale

Die Neuwieder Bären mussten abliefern, und sie haben abgeliefert. Der EHC machte mit großer Leidenschaft und allen Tugenden, die Play-off-Eishockey ausmachen, die fünfte und entscheidende Partie der Viertelfinal-Serie gegen die Dinslakener Kobras zur deutlichsten.

Die Saison geht weiter: Michael Jamieson (links) und Frederic Hellmann bejubeln einen der sieben EHC-Treffer im fünften Viertelfinale gegen Dinslaken.

Neuwied. „Der Knoten ist geplatzt. Heute haben wir endlich das aufs Eis gebracht, was wir können und was wir brauchen, um erfolgreich zu sein. Das muss man erst einmal machen in dieser Drucksituation. Respekt vor der Mannschaft. Ich bin stolz auf sie", schnaufte EHC-Teammanager im Kabinengang tief durch. Zwei Niederlagen in Dinslaken, zwei knappe Siege in Neuwied – und dann fiel dieser 7:1-Erfolg der Blau-Weißen vor 691 Zuschauern am späten Dienstagabend doch aus der Reihe. Weil die Gastgeber von der ersten Minute an präsent waren, die Zeichen der Zeit erkannten, um jede Scheibe kämpften und ihre mit Abstand überzeugendste Leistung im Laufe der Serie aufs Eis brachten.

Sämtliche Wünsche von Manager Billigmann, Co-Trainer Andreas Halfmann und der Mannschaft selbst gingen in Erfüllung. Unter anderem der einer frühen Führung. Martin Brabec schloss ein Solo nach nur 77 Sekunden zum 1:0 ab, und weil die Giftschlangen schon einige Male in dieser Saison ihre Nehmerqualitäten gezeigt und Rückschläge weggesteckt hatten, war Treffer Nummer zwei von Maximilian Wasser (15.) nicht weniger wichtig. Fürs Nervenkostüm und um den Gegner direkt ein Zeichen zu setzen. Die Offensiv-Leistungsträger liefen heiß, die Arbeiter kämpften bis zum Umfallen – und darüber hinaus. „Heute sind alle bis an die Grenzen gegangen.

Genau diese Einstellung brauchst du in einer solchen Partie", betonte Billigmann. Dinslakens Trainer Milan Vanek sah insbesondere im Auftritt der Kontingentspieler den Unterschied: „Sie haben das Spiel entschieden." Was die Tore angeht, ja. EHC-Tscheche Brabec erzielte zwei Tore und bereitete ebenso viele vor, der US-Amerikaner Michael Jamieson erzielte das 5:1 und gab drei Assists. Aber ihre Tore allein waren es bei weitem nicht, die die Neuwieder Fans schwärmen ließen. Felix Köllejan stand in den wichtigen Situationen im Tor seinen Mann, Daniel Pering, Christian Neumann und Co. warfen sich in die Schüsse, was das Zeug hielt. „Heute war alles da", freute sich Billigmann.

Nach Wassers 3:0 aus dem Getümmel heraus (28.) verkürzten die Kobras in Überzahl durch den zweiten Nachschuss von Philipp Heffler (32.), aber diesmal sollte das Comeback der Gäste aus den Partien eins und drei ausbleiben. Dafür sorgte bereits der nächste Neuwieder Angriff, der nur neun Sekunden später den alten Abstand wiederherstellte. Der endgültige K.o. für Dinslaken und gleichzeitig ein Tor, das in seiner Entstehung alles über die Bereitschaft der Einheimischen an diesem Abend aussagte. Martin Brabec kam zu Fall, stand direkt wieder auf, setzte nach, eroberte die Scheibe zurück und legte quer zu Dennis Appelhans, der einschoss. Hinfallen, Aufstehen, Nachsetzen – die Bären erarbeiteten sich das Tor und den Sieg. Auch das Ausnutzen gegnerischer Fehler trug zum deutlichen Endstand bei. So zum Beispiel, als die Kobras in der 36. Minute auf der linken Abwehrseite den Puck abgaben und Michael Jamieson auf 5:1 erhöhte.

Dinslaken brauchte ein außergewöhnliches Schlussdrittel und griff in Person von Trainer Vanek in der 45. Minute bereits zum letzten Strohhalm. Indem er Keeper Marvin Frenzel auf die Bank beorderte, machte er aus einem 5:3-Powerplay einen Drei-Mann-Vorteil für sein Team. Aber auch mit halber Personalstärke verteidigten die Bären makellos und machten, nachdem Maximilian Wasser von der Strafbank aufs Eis zurückgekehrt war, durch Kapitän Stephan Fröhlich per Empty-Net-Goal das halbe Dutzend voll (47.). Fröhlich legte in Minute 53 noch einen nach. Im Gegensatz zu den ersten beiden Heimspielen der Serie diesmal „nur" für die Statistik.

Neuwied: Köllejan (Lehwald) – Pering, Hellmann, Schütz, Richter, D. Schlicht, Morys, Lehnert, Neumann – Fröhlich, Asbach, Appelhans, Wilson, Jamieson, Brabec, Horvath, Litvinov, Wasser.
Dinslaken: Frenzel (Kohl) – Hüsken, Hofschen, Zaslavski, Cornelißen, Linse – Heffler, Menzel, Dreyer, Harrison, Behlau, Taraschewski, Spazier, Müller, Dambacher, Parker.
Schiedsrichter: Daniel Melcher/Markus Eberl.
Zuschauer: 691.
Strafminuten: 16:14.
Tore: 1:0 Martin Brabec (Wilson) 2', 2:0 Maximilian Wasser (Jamieson, Fröhlich) 5', 3:0 Maximilian Wasser (Jamieson) 28', 3:1 Philipp Heffler (Parker) 32', 4:1 Dennis Appelhans (Martin Brabec) 32', 5:1 Michael Jamieson (Brabec, Wilson) 36', 6:1 Stephan Fröhlich 47', 7:1 Stephan Fröhlich (Jamieson, Wasser) 53'.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bären schießen sich ins Halbfinale

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 03.04.2020

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Am frühen Morgen des 2. April kam es in Urbach zu einem Großbrand eines Wohngebäudes, das dadurch stark beschädigt wurde. Nach Abschluss der Löscharbeiten haben die Brandermittler der Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Ein Sachverständiger hat festgestellt, dass ein technischer Defekt am Fahrzeug, von dem der Brand ausging, vorlag.


Der aktuelle Lagebericht von der Coronafront im Kreis Neuwied

Stand heute (2. April) sind 153 Fälle einer Corona-Infektion beim Gesundheitsamt Neuwied registriert. Diese Zahl ist die Summe aller Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamt Neuwied.


Änderung der Öffnungszeiten der Fieberambulanz

Die Fieberambulanz in Neuwied ist seit fast drei Wochen in Betrieb. Insgesamt wurden bisher 1.228 Personen auf eine Corona-Infektion getestet. Im Landkreis Neuwied sind bisher insgesamt 153 positive Fälle registriert, darunter zwei Todesfälle. Am Freitag kamen keine neuen Laborbefunde zurück, sodass die Fallzahl unverändert zum Donnerstag ist.


Fortbestand der Postagentur in Puderbach ist gesichert

Seit mehr als 15 Jahren wurde der Betrieb der Postagentur in Puderbach durch die Verbandsgemeinde sichergestellt. Durch Auflagen der Aufsichtsbehörde war die Verbandsgemeinde allerdings gezwungen den Betrieb einzustellen. Bürgermeister Mendel, den Gremien, sowie der Verwaltung war es aber wichtig den Fortbestand einer Postagentur in der Ortsmitte von Puderbach weiterhin zu sichern.


Unterstützung für in Existenznot geratene Vereine möglich

Sportvereine mit wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb sind grundsätzlich in das Bundesprogramm Corona-Sofort-Hilfe für kleine Unternehmen einbezogen. Das hat Sportminister Roger Lewentz den Präsidien der Sportbünde in Rheinland-Pfalz nach einer entsprechenden Abstimmung mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium mitgeteilt.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Unterstützung für in Existenznot geratene Vereine möglich

Region. „Darüber hinaus wird das Land ein eigenes Hilfsprogramm für Sportvereine, die in ihrer Existenz bedroht sind, auflegen, ...

Rheinbrohler Turnerinnen starten in ein ungewisses Jahr

Rheinbrohl. Und so gingen auch 31 Turnerinnen des Turnvereins Rheinbrohl am 8. März an die Geräte, um ihre Trainingsfortschritte ...

Locker bleiben im Home Office - Tipps für Fitnessübungen

Region. Dass wir uns zurzeit fast nur zu Hause aufhalten, bietet allerdings auch ein paar Vorteile: zum Beispiel kann man ...

Fußballverband Rheinland setzt Spielbetrieb bis 20. April aus

Kreisgebiet. Daher hat der Fußballverband Rheinland in Abstimmung mit dem Deutschen Fußball-Bund und dem Fußball-Regional-Verband ...

Jeff Smith verlängert beim EHC Neuwied

Neuwied. Was Manager Carsten Billigmann da für einen außergewöhnlichen Regionalligaspieler im Sommer aus Diez an den Rhein ...

Deichstadtvolleys – Alle Spiele vom Verband abgesagt

Neuwied. Michael Evers, Präsident Volleyball Bundesliga: „Wir bedauern es natürlich sehr, dass das Coronavirus solch gewichtige ...

Weitere Artikel


Farbenpracht im Zoo Neuwied

Neuwied. Durch seine schönen Schmuckfedern mit den Pfauenaugen ist der männliche Pfau weitaus auffälliger als die Henne. ...

Selbständigkeit: IHKs starten Gründungswerkstatt

Mainz/Region. Mit der „Gründungswerkstatt“ unterstützen jetzt die Industrie- und Handelskammern (IHK) in Rheinland-Pfalz ...

Hallerbach und Enders: Freiwillige Kooperation ausbauen

Willroth/Kreisgebiet. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten und Landratskandidaten für den Kreis Altenkirchen, Dr. Peter ...

ASAS hilft KG Irlich

Neuwied. „Ich hatte die Idee, mal bei dem neuen Eigentümer des Rasselsteingeländes, der Firma ASAS, nachzufragen, da sie ...

Tim Betz: Im Dualen Studium Projekt im Rathaus umgesetzt

Neuwied. Der 23-Jährige aus Eitelborn hat so den ersten Teil des Dualen Bachelor-Studiums, das berufliche Ausbildung mit ...

Städtenetz „Mitten am Rhein“ startet arbeitsintensiv ins zweite Kooperationsjahr

Region. Während das Jahr 2018 vor allem für den Strukturaufbau der Zusammenarbeit, die Festsetzung von inhaltlichen Schwerpunkten, ...

Werbung