Werbung

Nachricht vom 24.02.2019    

Rundwanderweg um Elgert - abwechslungsreich und angenehm

Die wald- und wiesenreiche Landschaft in der Verbandsgemeinde Dierdorf bietet sich für Wanderungen geradezu an. Ein sehr abwechslungsreicher und angenehm zu erwandernder Weg ist der Rundweg um Elgert mit einer maximalen Länge von 16 Kilometern. Der Rundweg kann an mehreren Stellen beliebig verlängert oder verkürzt werden. Die familiengeeigneten Strecke ist die meiste Zeit auch mit Kinderwagen gut nutzbar.

Dierdorf. Das Auto kann am Friedhof Elgert geparkt werden. Von dort ist der Wanderer direkt am Wald und auf historischem Gelände. Der ehemalige Postkutschenweg führt links nach Hanroth und geradeaus nach Steimel und Woldert. Die Schilder mit Wildscheinsymbol zeigen den Rundweg an. Sie sind auf Pfosten, an Bäumen und Ruhebänken sowie an Hochsitzen zu finden. Befestigte Wege, zum größten Teil ohne Asphalt, führen durch abwechslungsreichen Misch- und Laubwald. Unauffällig liegen ehemalige Basaltgruben am Wegesrand, weil die Grubenlöcher mittlerweile weitgehend verfüllt sind.

Man kann nach links zur höchsten Erhebung der Verbandsgemeinde Dierdorf, dem Prangenberg wandern, von dem man einen Fernblick bis nach Roßbach und Oberdreis und sogar zum Siebengebirge hat. Eine Informationstafel auf Hanrother Gelände erläutert die Lebensweise des heimischen Schwarzwilds und große Waldameisenhaufen weisen auf ein intaktes Biotop hin. Spechte und Singvögel sind bereits vielstimmig zu hören, obwohl noch kein Blattaustrieb in Sicht ist.

Auf der Hochebene neben dem Wald war bis Anfang der 30er Jahre Heidelandschaft, dann wurde sie kultiviert und als Genossenschaftsweide den Landwirten zur Verfügung gestellt. Jeder Bauer konnte über Sommer drei oder vier Rinder darauf weiden lassen, bewacht von einem Kuhhirten. Jetzt wird die Weide nur noch von zwei Elgerter Bauern mit etwa 40 Rindern genutzt, sie ist jedoch noch immer Gemeindeland.

Nach links geht es auf der „Otto-Wilhelm-Schneise“ oder „Breiten Schneise“ wieder in den Wald. Dieser Bereich wurde zum Naturschutzgebiet erklärt, das heißt, der Wald wird nicht mehr bearbeitet. Lediglich der wirklich breite Weg muss bisweilen von umgefallenen Bäumen befreit werden.

Nach einiger Zeit verlässt man wieder den Wald und tritt in freie Wiesenlandschaft. Das hilfreiche Wildschwein-Schild findet man an einem Hochsitz. Von dort erkennt man geradeaus die Roßbacher Baumschule, links davon liegt der Ort Roßbach und ganz rechts der Bauernhof Theis.

Man kreuzt die Landstraße 268 und eine kleine Brücke über den Grenzbach. Dieser trägt seinen Namen zu Recht, denn hier stoßen die Verbandsgemeinden Puderbach, Dierdorf, Hachenburg und Selters und somit die Landkreise Neuwied und Westerwald aneinander. Hinter den Uferbäumen ahnt man die schon lange außer Betrieb befindliche Roßbacher Getreidemühle.

Ein Schilderpfosten am befestigten Weg in der „Kuhheck“ weist auf mögliche Ziele hin. Wer nicht die Gaststätte Seehaus aufsuchen möchte, kann nach rechts auf einen kleinen mäandernden Waldpfad abbiegen. Auf ihm erreicht man wieder eine Brücke über den Grenzbach und ein Sumpfgebiet. Danach sieht man den Marother Campingplatz und dessen Gastronomie auf der gegenüberliegenden Seeseite. In dem Wald-, Wiesen- und Wasserbiotop fühlen sich auch zahlreiche Kanadagänse sichtlich wohl.

Wer auf einen Schlenker über den Seedamm und durch Maroth verzichtet, gelangt auf einem asphaltierten Flurweg an Feldern, Feldhütten und Astplatz schnurstracks zurück nach Elgert und zum Parkplatz am Friedhof. Die beschriebene Runde ist mit etwa neun Kilometern Länge und wenig Steigung angenehm zu gehen. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: Rundwanderweg um Elgert - abwechslungsreich und angenehm

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Weihnachtsmaus Puderbach trifft Schnarchbären hinterm Weihnachtsbaum

VIDEO | Sturmböen machten den diesjährigen 20. Weihnachtsmarkt für Marktleiter Hajo Jordan zu einem spannenden Event noch vor der Eröffnung. Kleine Lücken in der Marktstraße sind der Naturgewalt geschuldet, aber die 35 weihnachtlich geschmückten Holzhütten halten Stand und so warten wieder rund 70 Marktbeschicker mit erlesenen und ausgefallenen Angeboten auf Kundschaft.


Mann auf Fußgängerüberweg angefahren und schwer verletzt

Am Freitagabend, den 13. Dezember um 23:12 Uhr, ereignete sich am Kreisverkehr Langendorfer Straße/ Andernacher Straße in der Innenstadt von Neuwied ein Verkehrsunfall. Ein 61-Jähriger wurde hierbei schwer verletzt.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Neuwied aktiv im Umweltschutz: Aus Flaschen werden Taschen

Der Reim „Gestern Flasche, heute Tasche“ ist simpel, die damit beworbene Aktion umso komplexer: In der Tourist-Information ist jetzt für ein Euro die spezielle „Neuwieder Umwelttasche“ erhältlich. Der Clou dabei: Hergestellt ist sie aus recycelten PET-Flaschen.


Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen

Vor dem Hintergrund anhaltender Diskussionen über Ladenöffnungszeiten hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz eine Online-Blitzumfrage zum Thema „Verkaufsoffene Sonntage“ unter rund 300 Händlern durchgeführt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Weihnachtsmaus Puderbach trifft Schnarchbären hinterm Weihnachtsbaum

Puderbach. Da der Puderbacher Weihnachtsmarkt fest im Terminkalender steht, lassen sich die Wäller halt ihren berühmten Wind ...

Bund fördert weiterhin Mehrgenerationenhäuser

Neuwied. Grundlage für diese positive Nachricht ist, dass der Bund seinen Zuschuss für die Mehrgenerationenhäuser fürs Haushaltsjahr ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Neuwied aktiv im Umweltschutz: Aus Flaschen werden Taschen

Neuwied. In ansprechendem Petrol gehalten ziert die Neuwieder Stadtsilhouette mit Raiffeisenbrücke und Pegelturm den länglich ...

T.G. Copperfield & The Electric Band kommen nach Neuwied

Neuwied. Der Regensburger ist ein Rock'n'Roll-Songwriter mit Wurzeln in Americana und Blues. Auch bekannt als die treibende ...

Siebter Ehrenamtstag der VG Rengsdorf-Waldbreitbach

Rengsdorf. „Besonders wertvoll ist ein ehrenamtliches Engagement meist in den Bereichen, die wir selbst gar nicht so gut ...

Weitere Artikel


Prunksitzung des KC Weeste Näh OHO im KuJu

Oberhonnefeld-Gierend. Gekonnt wirbelte die große Gruppe der Minifunken über die Bühne. Gäste von „üwer de Bröck“ durften ...

Frühjahrsgespräch: „Lebenswerte Heimat - Lebenswerte Zukunft“

Großmaischeid. Eine fachkompetent besetzte Runde aus Praxis und Politik berichtet zu ihren Erfahrungen für ein erfolgreiches ...

Poetischer Frühling Leutesdorf: Dreimal Liebe, Mord und Riesling

Leutesdorf. Im Mittelpunkt stehen drei Event-orientierte Führungen durch den Ort, präsentiert vom Leutesdorfer „Arbeitskreis ...

Grünen-Liste für Ortsgemeinderat von Straßenhaus steht

Straßenhaus. Mit einer möglichst verstärkten Gemeinderatsfraktion wollen die Listenmitglieder die nächste Legislaturperiode ...

EHC kann am Sonntag den Sack zumachen

Neuwied. Sollten die Giftschlangen dann vor heimischem Publikum den Ausgleich schaffen, käme es am Dienstagabend voraussichtlich ...

SVR Volleyballer: Aufschwung bei der Jugend

Rheinbreitbach. Dagmar Schneider, die den Damen- und Jugendbereich leitet, berichtete, dass die jungen Frauen, die bisher ...

Werbung