Werbung

Nachricht vom 24.02.2019    

Kardinal Höffner: Förderverein erinnert an großen Horhausener

Auf Kontinuität setzen die Mitglieder des Fördervereins zum Gedenken an Joseph Kardinal Höffner. In der Mitgliederversammlung in Horhausen bestätigten sie das Führungsteam um den Vorsitzenden Bernhard Meffert einstimmig. Neben üblichen Vereinsregularien beschlossen die Mitglieder, mit einem neuen Flyer auf den Förderverein und auf das Leben und Wirken des großen Sohnes der Heimat aufmerksam zu machen. Weiter ist unter anderem die Teilnahme am Höffner-Jahrgedächtnisses in Köln am 15. September geplant.

Der Vorstand des Fördervereins zum Gedenken an Joseph Kardinal Höffner: (von links) Rolf Schmidt-Markoski, Thomas Gehlen, Pastor Peter Strauch, Bernhard Meffert, Thomas schmidt und Heribert Hesseler. (Foto: Förderverein)

Horhausen. Auf Kontinuität setzen die Mitglieder des Fördervereins zum Gedenken an Joseph Kardinal Höffner. In der Mitgliederversammlung im Kaplan-Dasbach-Haus (KDH) in Horhausen wurden Vorsitzender Bernhard Meffert und der komplette Vorstand einstimmig wiedergewählt. Zur Führungsmannschaft gehören neben Meffert der stellvertretende Vorsitzende Pastor Peter Strauch, als weiterer stellvertretender Vorsitzender der Horhausener Ortsbürgermeister Thomas Schmidt , der Kassenwart Thomas Gehlen sowie die Beisitzer Rolf Schmidt-Markoski und Heribert Hesseler.

Joseph Höffner wurde 1906 in Horhausen im Westerwald geboren und wuchs unter acht Geschwistern auf. Sein Vater war Landwirt. Von 1919 bis 1926 absolvierte der begabte Schüler die Gymnasien Montabaur und Trier. An der päpstlichen Universität Gregoriana in Rom nahm er danach das Studium der Philosophie und Theologie auf und promovierte bis 1934 in beiden Disziplinen. Sein Lebensweg führte Höffner über verschiedene Stationen schließlich nach Köln, wo er von 1969 bis zu seinem Tod 1987 als Erzbischof wirkte. Im Herbst 2000 wurde der „Förderverein zum Gedenken an Kardinal Höffner" in Horhausen gegründet. Gemeinsam mit den Mitgliedern will der Vorstand das Gedenken und die Erinnerung an Joseph Kardinal Höffner fördern. Weiter will der Verein in vielerlei Formen die staats- und gesellschaftspolitische sowie theologische Bedeutung Joseph Höffners würdigen, sichern und verbreiten. Vorsitzender Bernhard Meffert in der Mitgliederversammlung: „Das Leben Joseph Höffners ist untrennbar mit seiner Heimat, dem Kirchspiel Horhausen verbunden. Hier wuchs er nicht nur auf, hier wurde er geprägt. Seine außergewöhnliche Intelligenz verband sich mit seiner nie verleugneten Westerwälder Bodenständigkeit und Bescheidenheit. Das verpflichtet uns.“



Neben üblichen Vereinsregularien beschlossen die Mitglieder, mit einem neuen Flyer auf den Förderverein und auf das Leben und Wirken des großen Sohnes der Heimat aufmerksam zu machen. Im Frühjahr diesen Jahres soll im Musikraum des KDH ein Vortragsabend über ein aktuelles Thema – verbunden mit Aussagen Höffners zu diesem Thema, beispielsweise soziale Marktwirtschaft oder Umweltpolitik, ausgerichtet werden. In die Veranstaltung soll möglichst auch das kleine Höffner-Museum im Prälat-Pees-Haus, was mit neuen Exponaten aufwartet, eingebunden werden. Weiter ist die Teilnahme am Höffner-Jahrgedächtnisses in Köln am 15. September geplant. Vorstandsmitglied Thomas Gehlen regte an, eine Joseph-Höffner-Gedenkwanderung bis nach Marhähnen in der Gemeinde Obersteinebach auszurichten. Dort lebt noch ein Großneffe Höffners. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kardinal Höffner: Förderverein erinnert an großen Horhausener

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Im Kreis Neuwied wurden am 7. Mai insgesamt 29 neue Coronafälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.771 an. Aktuell befinden sich 782 Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 07.05.2021

Vermisste Lea Emmerich ist wieder da

Vermisste Lea Emmerich ist wieder da

Die Öffentlichkeitsfahndung vom 6. Mai nach der 15-jährigen Lea Emmerich, die in Neuwied als vermisst galt, kann eingestellt werden, da Lea heute Nachmittag (7. Mai 17.30 Uhr) wieder aufgetaucht ist und wohlbehalten in die Obhut ihrer Eltern übergeben werden konnte.


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert bleibt unter 150

Im Kreis Neuwied wurden am 6. Mai insgesamt 38 neue Coronafälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.742 an. Aktuell befinden sich 789 Personen in Quarantäne.


Impfzentrum hat mittlerweile 50.000 Impfungen verabreicht

Das Impfzentrum in Oberhonnefeld arbeitet seit sieben Wochen sieben Tage in der Woche. Die Impfkapazität noch nicht ausgeschöpft. Die Reserveliste ist nur begrenzt einsehbar. Bitte nicht im Zentrum anrufen.


Insektenfreundlich: Gewinner der Bienen-Beet-Box stehen fest

Die Lokale Agenda 21 in Stadt und Kreis macht sich stark für den Umwelt- und Naturschutz. Ihr jüngstes Projekt war die Verlosungsaktion von zehn Neuwieder Bienen-Beet-Boxen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Kinderrechte: Stadt und Land fördern Projekte

Neuwied. Im Mittelpunkt der diesjährigen Woche der Kinderrechte steht der griffige Slogan „Kinderrechte - nicht ohne uns!“. ...

Bad Honnef: Freizeitbad Grafenwerth für Saisonstart gerüstet

Bad Honnef. Das Team des Freizeitbades hat die Reinigungsarbeiten in den Außenanlagen bereits abgeschlossen. Auch der Einbau ...

HAI Kurtscheid ist gerettet

Kurtscheid. Die HAI Kurtscheid GmbH mit Sitz in Kurtscheid ist gerettet. Nach intensiven und konstruktiven Verhandlungen ...

Sommer am Muttertag

Region. Das Sturmtief Eugen liegt hinter uns. Es hat zum Glück im Westerwald nur geringe Schäden angerichtet. Das Hauptsturmfeld ...

Erneuerung der Wasserleitung zwischen Roßbach und Hähnen

Neuwied. In der Vergangenheit kam es in dem rund 3.400 Meter langen Abschnitt immer wieder zu Versorgungsunterbrechungen. ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Neuwied. Der vom RKI berechnete Inzidenzwert liegt bei 125,3.

Im Impfzentrum Oberhonnefeld wurden gestern 152 Erst- und ...

Weitere Artikel


WC Friedhof Oberbieber: Der lange Weg zur Barrierefreiheit

Oberbieber. „Aber mit der Umsetzung sind wir nun sehr zufrieden. Man kann hier wirklich sagen, was lange währt, wird endlich ...

Jugend-Preis „Sich einmischen - was bewegen“ mit Rekord

Mainz/Rheinbreitbach. Als gemeinsame Initiative von Staatskanzlei und Bertelsmann Stiftung soll der jährliche Wettbewerb ...

Einbruchserie in Garagen

Niederbreitbach. In der Plankenwiese in Niederbreitbach wurde durch unbekannte Täter an einem Anwesen eine Garage aufgebrochen ...

SPD hat die Kandidaten für den VG-Rat Dierdorf nominiert

Großmaischeid/Dierdorf. Geschlossen und hoch motiviert wollen die Kandidaten und ihre Unterstützer in den kommenden Wochen ...

Straftaten und Körperverletzungen beschäftigt Polizei Neuwied

Sachbeschädigung
Hinweise erhofft sich die Neuwieder Polizei, nachdem Unbekannte in der Nacht zum Freitag an der Raiffeisenschule ...

Polizei Neuwied sucht bei vier Unfallfluchten Zeugen

Neuwied. Hinweise erhofft sich die Polizei in Neuwied bei einer Reihe von Unfallfluchten. Nachdem am Freitagmittag gegen ...

Werbung