Werbung

Nachricht vom 21.02.2019 - 18:32 Uhr    

Staatssekretär Becht machte Bauern wenig Mut

Der Staatssekretär aus dem Landwirtschaftsministerium Andy Becht war Gastredner auf der Mitgliederversammlung des Kreisbauern- und Winzerverbandes Neuwied und referierte zur aktuellen Landwirtschaftspolitik in Rheinland-Pfalz. „Die Landwirte im Kreis sehen sich aktuell vielen Herausforderungen gegenüber“, betonte Kreisvorsitzender Ulrich Schreiber in seiner Einführung.

Staatssekretär aus dem Landwirtschaftsministerium Andy Becht (links) bekommt als Dank von Ulrich Schreiber ein Präsent. Foto: privat

Neuwied. So führe die außergewöhnliche Trockenheit im vergangenen Jahr zu einer Futterknappheit in den Betrieben, da von den Vieh haltenden Landwirten deutlich weniger Futtervorräte für den Winter eingelagert werden konnten. Überdies mache der Umstand, dass aufgrund der Blauzungenkrankheit die Verbringungsmöglichkeiten für Tiere erheblich eingeschränkt sind, den Betrieben im Kreis zu schaffen. Hier seien es insbesondere die Milchviehbetriebe, bei denen die Untersuchungskosten für die Kälber deren Verkaufserlöse mittlerweile überstiegen. Kreisvorsitzender Schreiber nahm insbesondere das zuständige Umweltministerium in die Pflicht, die Landwirte bei der Impfung der empfänglichen Tiere zu unterstützen. Leider jedoch lasse das Umweltministerium in dieser Richtung derzeit ein klares Signal vermissen.

Bezüglich der benachteiligten Gebiete appellierte der Kreisvorsitzende an das Landwirtschaftsministerium, Wege zu finden, um Mittelgebirgsregionen wie den Kreis Neuwied vor dem Verlust des Status als benachteiligtes Gebiet nach den neuen Abgrenzungskriterien zu schützen. Die Landwirtschaft im Kreis Neuwied sei gerade in den Höhenlagen mit ihren typischen Bewirtschaftungserschwernissen auf besondere Unterstützung angewiesen, damit sie die Herausforderungen überhaupt bewältigen könne. Wenn jetzt etwa 40 Prozent der bisher benachteiligten Fläche aus der neuen Gebietskulisse herausfallen solle, sei dies ein eklatanter Fehler.

Staatssekretär Becht unterstrich mehrfach seine hohe Wertschätzung und Anerkennung für die Leistungen, die die Landwirtschaft erbringe. Leider sei mittlerweile ein gewisser Realitätsverlust der Gesellschaft in Bezug auf Landwirtschaft zu beklagen. „Sie befinden sich in einer verfahrenen Situation, aus der ich derzeit auch keinen Ausweg sehe“, bekannte der Staatssekretär. Nachdenklich merkte er an, dass die Landwirte den Wunschvorstellungen der Verbraucher und der Politik mittlerweile ebenso ausgeliefert seien wie den Naturkräften. Dennoch machte er den Landwirten Mut und warb dafür, „den schönsten Beruf der Welt“ mit Freude auszuüben und durch Öffentlichkeitsarbeit nach außen zu tragen.

Bezüglich der dringenden Sachthemen in der Landwirtschaft äußerte sich Staatssekretär Becht nüchtern. Was den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln angeht, gelte es, einen „vernunftbasierten und wissenschaftlichen Ansatz“ zu verfolgen. Schließlich müsse man wissen: „Für jedes Mittel, was man verbietet, muss zugleich auch eine Alternative angeboten werden, wenn man die Produktion nicht aus Deutschland und Europa verdrängen möchte.“ Wenig ermutigend klangen auch seine Ausblicke auf die Reform der europäischen Agrarpolitik. Bei der GAP-Reform nach 2020 deuteten sich erhebliche Veränderungen sowie Mittelkürzungen für die Landwirtschaft an. Credo bei dieser Gestaltungsaufgabe müsse es jedoch sein, die Landwirtschaft zu stärken“, positionierte sich Becht.

Landrat Achim Hallerbach, der neben der Landtagsabgeordneten Ellen Demuth Gast bei der Veranstaltung war, forderte den Staatssekretär auf, dass sich auch die Landesregierung öffentlich und wahrnehmbar zur Landwirtschaft bekenne. „Imagewerbung ist auch Aufgabe der Regierung“, so der Landrat. „Ich hoffe man weiß in Mainz, dass unsere Lebensmittel von den Landwirten produziert werden“, gab er dem Staatssekretär mit auf den Weg. Weiter müsse sich jeder im Klaren sein, „dass es die Landwirte sind, die unsere offene Landschaft pflegen und freihalten.“ Daher gelte es mit vereinten Kräften, die heimische Landwirtschaft vor ungerechtfertigten Angriffen zu schützen. Die etwa fünfzig anwesenden Landwirte wussten diese Unterstützung durch ihren Landrat sehr zu schätzen.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Staatssekretär Becht machte Bauern wenig Mut

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Dierdorf freut sich auf die Kirmes

Dierdorf. High End Cover Rock auf höchstem Level, Sidewalk, der Name ist Programm. Dabei bieten die sechs Musiker mehr als ...

Die Kiga-Frösche hüpften auf dem Bauernhof

Dierdorf. Die Kinder hatten großen Spaß die Kälbchen zu füttern und zu streicheln. Im Anschluss erklärte Dominik Ehrenstein ...

Noch freie Plätze in der Hausaufgabenbetreuung

Neuwied. Der Fokus liegt darauf die Kinder zu unterstützen, um zunehmend selbstständig Lernen und Arbeiten zu können. Bei ...

Flohmarkt lockt wieder ins Heinrich-Haus

Neuwied-Engers. Die Heinrich-Haus-Flohmärkte haben Tradition – seit über zehn Jahren werden hier regelmäßig sowohl Käufer ...

„Die Wiese" zeigt das Paradies nebenan

Asbach. Das Zusammenspiel der Arten, die Abhängigkeit der Tiere und Pflanzen voneinander, macht die Blumenwiese zu einem ...

Kita-Baumaßnahmen im Landkreis Neuwied erhalten Zuschüsse

Kreis Neuwied. Gefördert werden der Neubau einer Kita in Straßenhaus und in Neustadt/Wied-Fernthal und die Erweiterung der ...

Weitere Artikel


Fahrspureinengung im Bereich der Wiedbrücke Irlich

Neuwied. Die im Jahr 1964 errichtete Wiedbrücke wurde aufgrund der „Richtlinie des Bundes zur Untersuchung von Straßenbrücken ...

Langjähriger Schulreferent Hans Joachim Boué ist verstorben

Kreisgebiet. Der Evangelische Kirchenkreis Altenkirchen trauert um seinen langjährigen Schulreferenten Hans Joachim Boué, ...

ASAS-Chef stellt Pläne für Rasselstein-Gelände vor

Neuwied. Zuvor hatte der Chef der ASAS-Gruppe Safa Bayar Yavuz, gemeinsam mit dem örtlichen Projektleiter Adem Azak die Pläne ...

Tim Wessel zum Pressesprecher Feuerwehr VG Asbach ernannt

Asbach. Mit diesem Schritt will die Verbandsgemeinde Asbach die Zusammenarbeit mit den Medien weiter intensivieren. Ziel ...

Bären kämpfen um den Matchball

Neuwied. 4:3 für Neuwied, 7:4 für Dinslaken – nach zwei von maximal fünf Begegnungen in dieser Viertelfinalserie der Regionalliga ...

Werbung