Werbung

Nachricht vom 20.02.2019    

Rebhuhn, Hase und die Schweinepest waren Thema

Wenn sich der Hegering Puderbach - der „Zusammenschluss“ der Jägerinnen und Jäger der Verbandsgemeinde zur Jahreshauptversammlung trifft, dann sind die Themen breit gefächert. Und es geht deutlich weniger blutrünstig zu, als man vielleicht meinen mag. Denn neben den rein jagdlichen Themen steht auch der Naturschutz auf der Tagesordnung, der im Selbstverständnis der Jagd durch die Hege ohnehin und seit jeher fest verankert ist.

Jahreshauptversammlung des Hegeringes Puderbach. Fotos: privat

Raubach. Zunächst konnte jedoch Hegeringleiter Oliver Hachenberg nach der stilechten Begrüßung durch die Jagdhornbläser Beschlussfähigkeit feststellen und bat um eine Gedenkminute für die verstorbenen Waidmänner des letzten Jahres. Anschließend ließ er das ablaufende Jagdjahr Revue passieren und dankte seinem Vorstandsteam für die konstruktive Zusammenarbeit.

In seinem Rückblick schilderte Hachenberg die vielfältigen Aktivitäten des Vereins und stellte fest, dass seit der neuen Vorstandsbesetzung deutlich mehr Kommunikation und Information in den Medien entstanden sei und die Angebote für die Jägerschaft der Region erweitert werden konnten. So hatte man zur Vorbereitung auf die Drückjagden ins Schießkino eingeladen, einen Informationstag zum Thema Jagdhunde für Jagscheinanwärter organisiert und das traditionelle Hegeringfest erstmals unter einem Motto auf etwas andere Beine gestellt.

Im Rahmen einer Pächterversammlung hatte Kreisjagdmeister Kurt Milad gemeinsam mit einer Vertreterin des Kreisveterinäramtes zum Sachstand der näher rückenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) informieren können und die Jagdmesse in Dortmund bot ein gemeinsames Ausflugsziel. Wesentliche Bestandteile im Hegering seien aber auch die verschiedenen Projekte im Naturschutz gewesen und so habe man neben den für Insekten Lebensraum schaffenden Blühstreifen in verschiedenen Revieren auch Nistkästen für Schleiereulen angebracht und sei damit auch in 2019 noch beschäftigt.

Nach dem Bericht des Vorsitzenden gab Kreisjagdmeister Milad die jüngsten Entwicklungen bezüglich der ASP weiter und welche Vorkehrungen präventiv im Vorfeld eines Ausbruches im Kreis getroffen werden. Dabei erläuterte er die aktuellen Abschusszahlen an Schwarzwild und attestierte den zuständigen Institutionen, die mit der ASP befasst sind, eine konstruktive und Ergebnis orientierte Zusammenarbeit. Den anwesenden Revierpächtern konnte Milad beruhigende juristische Fakten für den Falle des Ausbruchs der ASP aufzeigen und als gute Nachricht hatte er das Ergebnis dabei, dass sich der Landesjagdverband mit der Dierdorfer Stadtverwaltung nach komplexen Verhandlungen bezüglich des Elgerter Schrot-Schießstandes einigen konnte und das dortige Training weiterhin gesichert ist.

Den wie immer transparenten Kassenbericht lieferte anschließend der zweite Vorsitzende und Kassierer Hans Kausch, dem die Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung bestätigten. Auf deren Antrag erteilte die Versammlung einstimmig Entlastung.

Die Obleute der verschiedenen Themenkreise berichteten dann aus ihrer Arbeit und es folgte ein Vortrag von Sarah Wirtz, Projektleiterin des Wildschutzprogrammes Feld und Wiese (WFW) des Landesjagdverbandes. In ihrer Präsentation ging sie auf die verschiedenen Möglichkeiten zu Revierstrukturverbesserungen ein, die dem Niederwild und Insekten Lebensraum schaffen solle und zum Teil mit deutlichen Zuschüssen unterstützt werden. Dabei ging sie auch auf die Möglichkeit ein, Referenzreviere zunächst zu besuchen und unter Umständen ein solches zu etablieren und stellte die Lehrgangs- und Informationsmöglichkeiten beim LJV genauer vor und lud zudem zum Niederwildsymposium des Verbandes ein.

In diesem Zusammenhang kam Vorsitzender Hachenberg auf die der rheinland-pfälzischen Jägerschaft übertragene Aufgabe des Rebhuhn-Monitorings zu sprechen, die bisher in nicht ausreichendem Umfang stattfindet. Aus diesem Grund bot der Vorstand an, diese Aufgabe für die Reviere im Hegering für die Pächter zu übernehmen, die diese Maßnahme abgeben möchten. Den Zuschuss, der zu dieser Maßnahme gezahlt wird würde dann zu 50 Prozent als Spende in die Kasse des Hegeringes fließen als Ausgleich für die Organisation und den Aufwand der Durchführung und käme so wiederum dem gesamten Verein zugute.

Diese Idee erhielt großen Zuspruch und nach der Versammlung verabredeten etliche Reviere mit dem Vorstand eine entsprechende Kooperation. Zum Schluss diskutierte der Verein unter dem Punkt Verschiedenes einige weitere Themen zum kommenden Jagdjahr nachdem Revierförster Tobias Kämpf die Trophäen aus dem Jagdjahr 2018 bewertete und die entsprechenden Medaillen überreichen konnte. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Rebhuhn, Hase und die Schweinepest waren Thema

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Französisches Flair lockt in die Innenstadt von Neuwied

Ein Juli in Neuwied ohne französisches Flair? Undenkbar! Obwohl die Corona-Pandemie dafür sorgt, dass auch der beliebte Französische Markt nicht wie geplant stattfinden kann, müssen die Neuwieder und ihre Gäste nicht ganz auf einen Gruß aus dem Nachbarland verzichten.


A 3 - Zweiwöchige Teilsperrung der AS Neustadt/Wied

Das Autobahnamt Montabaur lässt in Kürze Instandsetzungsarbeiten am Überführungsbauwerk im Bereich der Anschlussstelle (AS) Neustadt/Wied ausführen. Hierzu wird die Anschlussstelle zum Teil gesperrt und eine Umleitung eingerichtet.


Reiserückkehrer schleppt Corona in Kreis Neuwied ein

Im Kreis Neuwied ist ein weiterer Positiv-Fall auf Corona registriert worden. Wie beim vorangegangenen Fall handelt es sich um einen Reiserückkehrer. Die Summe der Fälle im Kreis Neuwied liegt nun bei insgesamt 217 Fällen. Aktuell sind zwei Personen in aktiver Quarantäne.


Nach Unfall liefen große Mengen Betriebsstoffe auf B 256

Am frühen Mittwochabend (8. Juli, 17.52 Uhr) wurde der Löschzug Oberbieber, der Feuerwehr Neuwied auf die Bundesstraße B 256 Fahrtrichtung Neuwied nach einem Verkehrsunfall alarmiert. Es waren große Mengen an Betriebsstoffen auf die Fahrbahn gelangt.


24-Jährige ohne Führerschein unter Drogen unterwegs

Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens ohne Führerschein, wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss und wegen Drogenbesitzes sind die Folgen für eine 24-jährige Autofahrerin nach einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der Nacht zu Donnerstag in Bad Honnef.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Windhagener Heimat- und Verschönerungsvereins geht spazieren

Windhagen. Auf diese Weise wollte man den Kontakt zu Mitgliedern und Freunden des Vereins wiederbeleben. Man traf sich am ...

Diebische Elster (Pica pica) ist besser als ihr Ruf

Region. Wie Ornithologen europaweit, versucht auch die Naturschutzinitiative e.V. die Ehre der Elster zu retten: „Wie schon ...

Fünfhundertste "Schwalben Willkommen"-Plakette überreicht

Mainz/Holler. Die 500. NABU-Plakette für ein schwalbenfreundliches Zuhause erhalten Denise und Olga Remmele. In gleich vier ...

VCN-Bundesliga-Orga-Team traf sich im Imota Hotel

Neuwied. Es war das erste Wiedersehen des Helferteams beim Neuwieder Volleyball Zweitligisten VC Neuwied nach Abbruch der ...

Das Ferien-Abenteuer: Segelfliegen in Dierdorf-Wienau

Dierdorf. In der Woche können Interessierte mit Schnupperflügen das Segelfliegen kennenlernen, sehen wie man ein Flugzeug ...

NABU gibt Tipps zum Umgang mit Wespen und Hornissen

Holler. Wespen und Hornissen dienen wiederum Vögeln wie zum Beispiel Neuntöter, Bienenfresser und Wespenbussard als Nahrung. ...

Weitere Artikel


Lidl-Filiale in Puderbach nach Modernisierung wiedereröffnet

Puderbach. „Diese Filiale gibt es bereits seit 14 Jahren und viele Kunden kaufen regelmäßig bei uns ein“, sagt Lidl-Filialleiter ...

Angriff der Ortsbürgermeister gegenüber Verwaltung Rengsdorf nicht haltbar

Rengsdorf. In einer Pressemitteilung des CDU-Gemeindeverbands Rengsdorf-Waldbreitbach vom 12. Februar wurde die Verwaltung ...

Neuer Vorstand der Schützenbruderschaft Rothe-Kreuz

Rothe-Kreuz. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Erster Brudermeister Josef Over; zweiter Brudermeister Harald ...

Fight Club Westerwald bei Landesmeisterschaft erfolgreich

Anhausen. Die Jüngsten im Feld und das erste Mal bei den „Großen“ dabei, waren Aurora Tamang (U14 -54 kg) und Lara Brettnacher ...

CDU-Ortsverband Großmaischeid setzt auf Kontinuität

Großmaischeid. Im Orts- und Verbandsgemeinderat setzen sich die Christdemokraten entschieden für die zügige Umsetzung der ...

EVM erhöht Strompreise zum 1. April

Koblenz. Wesentliche Ursachen für die Preisanpassung zum 1. April sind die in den vergangenen Jahren stark gestiegenen staatliche ...

Werbung