Werbung

Nachricht vom 20.02.2019    

Mit den Wegepaten hoch hinauf

Das Projekt vom Westerwald Touristik-Service, den Westerwald-Steig in Begleitung von den Wegepaten in Etappen entlangzuwandern, hat beim zweiten Mal viel mehr Menschen interessiert, als mitgenommen werden konnten. Treffpunkt war in Strauscheid, von wo aus der Bus die Teilnehmer zum Wanderstart nach Waldbreitbach brachte. War es bei der ersten Tour noch Winter, war nun alles in Sonnenschein getaucht, und der nächtliche Frost verwandelte sich schnell in ein frühlingshaftes Lüftchen.

Aufstieg zum Roßbacher Häubchen. Fotos: Veranstalter

Strauscheid/Roßbach. Mit dabei waren mehrere Wegepaten und zwei „Neue“. Auch Barbara Sterr (WeterwaldSteig-Managerin) hatte sich die Zeit zum Mitwandern genommen. Sie berichtete höchst zufrieden: „Auf unseren Aufruf, dass wir Westerwald-Steig-Paten suchen, haben sich 30 Personen gemeldet!“ Mit so vielen Interessierten hätte wohl keiner in so kurzer Zeit gerechnet. Hier herrscht also keine Not mehr. Aber was das Verständnis für die Leistung der Wegepaten angeht, da könnte noch einiges vermittelt werden, war aus den Gesprächen herauszuhören. (Ein Bericht folgt.)

Schon gebirgsartig mutet der Weg von Waldbreitbach hoch bis zum Roßbacher Häubchen (und zu den Gleitschirmfliegern) sowie zur Weißenfelser Ley an, wo grandiose Aussichten geboten werden. Immer wieder führt der schmale Weg steil durch den Wald, der derzeit noch blätterlos ist. Die 16-Kilometer-Strecke war für fitte Menschen zu bewältigen, aber nicht anspruchslos – das war sogar zu hören. Das muntere Geplauder, das auf ebenen Wegen zu hören war, verstummte bei den zahlreichen Aufstiegen. Die Begeisterung aber blieb. Alles stimmte, das Wetter war schön. „Wer hier noch etwas zu meckern hat, dem ist nicht mehr zu helfen“, meinte ein Mann – und damit sprach er wohl den meisten aus dem Herzen.



Einige Teilnehmer vom ersten Mal waren zu sehen, aber auch „Neue“. Zum Beispiel eine Frau aus Köln, die über das Internet auf das Angebot stieß, hatte sich angeschlossen. Andere versicherten, völlig glückselig vom Westerwald-Steig-Wandern, dass sie jeden weiteren Termin nutzen wollen, der sich anbietet…

Bleibt noch die Frage, wie man die Jugend für den gesunden Frischluftsport begeistern kann. Die nächsten Termine finden Sie im Internet: www.waellerland.de (unter Events).


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Mit den Wegepaten hoch hinauf

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 24.09.2021

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, dem 24. September 26 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 312. Intensivbettenauslastung steigt leicht auf 4,28. Der Kreis bleibt bei allen drei Leitindikatoren in der untersten Warnstufe 1.


„WERK!“ auf dem Rasselstein-Gelände Neuwied verbindet Industrie und Kunst

„WERK!“ wurde als Titel gewählt, weil das Wort sowohl Arbeitsplatz als auch Kunstobjekt bezeichnet, genau das kombiniert die internationale Kunstausstellung in der Lagerhalle auf dem ehemaligen Rasselstein-Gelände in Neuwied. Das Ausrufezeichen fordert zur Aktion auf.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Am Donnerstag, dem 23. September um 14 Uhr kam es auf der Landstraße 251 zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der Unfallverursacher war stark alkoholisiert. Der Führerschein ist wohl lange weg.


Heinrich Haus Neuwied hat nun eine eigene Pflegeschule

Am 1. September hat das Heinrich-Haus eine eigene Pflegeschule eröffnet. 17 Auszubildende haben an dem Tag ihre generalistische Ausbildung gestartet. Bei der offiziellen Eröffnung am 24. September gab es viel Lob aus der Politik.


Jahreshauptversammlung der Husarencorps Grün‐Weiss Linz

Die Begrüßung der anwesenden Mitglieder erfolgte durch den 1. Vorsitzenden Sebastian Genz zur Jahreshauptversammlung, in der wichtige Wahlen anstanden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Ausgezeichnet: Bad Honnef ist Vorbild für nachhaltige Entwicklung

Bad Honnef. Andrea Ruyter-Petznek, Leiterin des Referats Bildung in Regionen, Bildung für nachhaltige Entwicklung im Bundesministerium ...

Jörg Backhaus neuer Vorsitzender des DRK-Ortsvereins

Vettelschoß. Die letzten zwei Jahre waren geprägt von der pandemischen Lage und aktive Mitglieder des DRK-Ortsvereines waren ...

Heinrich Haus Neuwied hat nun eine eigene Pflegeschule

Neuwied. Dem Mangel an Fachkräften entgegenwirken, neue Ausbildungsangebote für junge Erwachsene schaffen und gleichzeitig ...

Der Herbst hält Einzug im Zoo Neuwied

Neuwied. Diese Veränderung geht auch an den Tieren nicht spurlos vorbei: Die Trampeltiere zum Beispiel bekommen allmählich ...

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

St. Katharinen. Ein 58-jähriger Mann befuhr mit seinem Seat sehr langsam die L 251, aus Richtung Linz kommend in Richtung ...

Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Weitere Artikel


LKW mit Klopapier gerät in Brand

Bendorf. Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte ein mit Toilettenpapier voll beladener Sattelzugauflieger. Der Brand wurde ...

EVM erhöht Strompreise zum 1. April

Koblenz. Wesentliche Ursachen für die Preisanpassung zum 1. April sind die in den vergangenen Jahren stark gestiegenen staatliche ...

CDU-Ortsverband Großmaischeid setzt auf Kontinuität

Großmaischeid. Im Orts- und Verbandsgemeinderat setzen sich die Christdemokraten entschieden für die zügige Umsetzung der ...

Kraniche - Frühlingsboten über dem Westerwald

Region. Kraniche müssen auf ihrem 2.000-6.000 Kilometer langen Zug mit ihren Kräften haushalten und dann warten sie, bis ...

„AK ladies open“: Friedsam genießt und gewinnt das Heimspiel

Altenkirchen. Die erste Hoffnung des Deutschen Tennis-Bundes auf einen Heimsieg bei den „AK ladies open“ hat ihre Auftakthürde ...

Jahreshauptversammlung der Entwicklungsagentur Unkel

Unkel. Im Rückblick wurde unter anderem die Ausstellung „Unkel im Wandel der Zeit“ nochmals hervorgehoben, die in zwei Wochen ...

Werbung