Werbung

Nachricht vom 06.02.2019    

Bären verdienen sich Zuckerbrot von Manager Billigmann

Es klang fast schon wie ein Resümee im Anschluss an eine große Leistung in einem letzten Saisonspiel. Soweit ist die Runde in der Eishockey-Regionalliga West noch lange nicht vorangeschritten, beginnt mit den Play-offs in einer Woche doch erst noch die entscheidende Saisonphase. Und trotzdem sah Carsten Billigmann nach dem 6:3-Sieg am Sonntagabend bei der Soester EG den Zeitpunkt gekommen, eine Extraportion Zuckerbrot zu verteilen.

Derbys zwischen Neuwied und Diez, das sind immer auch intensive Zweikämpfe so wie hier zwischen EHC-Angreifer Deion Müller (blaues Trikot) und EGDL-Verteidiger Nils Krämer. Foto: Verein

Neuwied. „Was unsere Mannschaft momentan leistet, ist unfassbar. Das ist eine richtig verschworene Einheit, die wir in diesem Jahr haben", sagte der Teammanager des EHC „Die Bären" 2016 mit glänzenden Augen. Zwei Siege in Neuss (5:3) und Soest (6:3) liegen hinter den Neuwiedern. Ergebnisse, über die man sich im Alltag zwar freut, die aber wohl eher kein Anlass gewesen wären, derart ins Schwärmen zu geraten.

Es sind die aktuellen Umstände, die das Sechs-Punkte-Wochenende so besonders machen. „Man muss sich das alles, was uns in den zurückliegenden Wochen getroffen hat, gebündelt vor Augen führen: Unser Trainer sitzt eine Sperre von sechs Spielen ab, dann zieht sich Kevin Wilson gegen Herford eine große Schnittwunde am Knie zu. Wir fahren nach Lauterbach, wo sich Tobias Etzel eine schwere Schulterverletzung einfängt. Gegen Hamm sind wir zwei Drittel lang die bessere Mannschaft und verlieren unglücklich. Seit dem Spiel gegen Dinslaken muss Sven Schlicht passen, in Neuss fehlen uns fünf, in Soest sogar sechs wichtige Spieler. Und trotzdem lassen wir uns nicht aus der Bahn werfen", präzisiert Billigmann.

Wunden lecken und regenerieren war unter der Woche angesagt, denn auch das letzte Hauptrundenwochenende wollen die Bären nicht verschwenden, um sich auf dem Geleisteten auszuruhen. Die EG Diez-Limburg (Freitag, 20.30 Uhr in Diez) und die Lauterbacher Luchse (Sonntag, 18 Uhr in Lauterbach) sind die letzten beiden Gegner vor dem Viertelfinale ab Freitag, 15. Februar, gegen die Dinslakener Kobras oder die Soester EG.



„Das Derby gegen Diez würden wir schon gerne zum vierten Mal in dieser Saison für uns entscheiden, und in Lauterbach möchten wir eine ganz starke Hauptrunde gebührend abschließen", so der EHC-Manager.

Lauterbach, das sich am Freitag in Herford teuer verkaufte, bei der 2:6-Niederlage bis weit ins zweite Drittel hinein ein Unentschieden hielt, und am Sonntag Frankfurt mit 6:1 bezwang, wird nach der Hauptrunde in der Ab- beziehungsweise Aufstiegsrunde der Landesliga die Saison zu Ende führen. Für die Raketen vom Heckenweg geht es derweil um das Verteidigen des vierten Platzes, der im Viertelfinale ein Heimspiel mehr garantiert. Aktuell liegt die EGDL fünf Punkte vor Ratingen, braucht gegen Neuwied und/oder Hamm am Sonntag also noch mindestens einen Zähler, um vor den Ice Aliens zu bleiben.

„Das und der Revanchegedanke für die drei bisherigen Derbys in dieser Saison werden die Diezer richtig heiß machen. Durch die personelle Situation sind wir diesmal der Außenseiter, aber nicht chancenlos. Wir brauchen durch den derzeit dezimierten Kader umso mehr die Unterstützung unserer treuen Fans", so Billigmann.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bären verdienen sich Zuckerbrot von Manager Billigmann

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


Novemberblues … bei den Deichstadtvolleys

Neuwied. Es war ein kühler, unfreundlicher Novembertag, das Spiel der Gastgeberinnen trug auch nicht dazu bei, der etwas ...

Erfolgreiches Tennisjahr für den Rollitennis e.V. aus Windhagen

Windhagen. In der gemischten Erwachsenengruppe konnte sich Christian Burg mit 975 Punkten vor Dominik Lust (470 Punkte) behaupten. ...

Deichstadtvolleys: Rote Raben im Anflug auf Neuwied

Neuwied. In Rheinland-Pfalz ist die Eliteliga nur bei den Deichstadtvolleys zu genießen. Am Mittwoch, dem 30. November, präsentieren ...

Deichstadtvolleys verlegen LOTTO-Derby gegen Suhl

Neuwied. Grund für die Bitte um Verlegung war, dass der VfB Suhl LOTTO Thüringen kurz vor dem ursprünglichen Termin (17. ...

EHC Neuwied schlägt den Neusser EV mit 6:1 - trotz sieben Ausfällen

Neuwied. Der erste Spielabschnitt hat bei den Bären derzeit die Tendenz, ein Eingewöhnungsdrittel zu sein. Gegen Spitzenreiter ...

Eishockey statt Fußball-WM? Neuwieder Bären brauchen gegen Neuss die Fan-Unterstützung

Neuwied. „Was bei der WM abläuft, ist nicht gutzuheißen“, findet der 35-Jährige klare Worte. „Zum Beispiel trägt dieses Turnier ...

Weitere Artikel


Liebesleben der Tiere: Besondere Führung am Valentinstag

Neuwied. Erstmalig findet in diesem Jahr an Valentinstag, 14. Februar, um 17 Uhr eine Führung zum Thema „Das Liebesleben ...

Frauenpower ím Eine-Welt-Laden in Neuwied

Neuwied. Neu ist dabei, dass erstmalig Produkte, neben Tee auch Bärlauch-Brotaufstriche, aus einem Land im Norden präsentiert ...

Ausbildung am Defibrillator bei den First Respondern

Güllesheim. Einen voll besetzten Saal begrüßten Stefan Mückschel, Leiter First Responder, in der Verbandsgemeinde Flammersfeld, ...

Katja Dasbach „schindet“ sich erfolgreich durch den Taunus

Dierdorf. Am letzten Januarwochenende fand in Holzhausen an der Haide (Taunus) die Premiere eines anspruchsvollen Ultratraillaufes ...

Hallerbach: „Können und wollen wir uns nicht gefallen lassen“

Neuwied. Hallerbach sagt: „Ein Schlag ins Gesicht der Menschen im Rheintal, Zynismus pur. Es kann nicht sein, dass die Menschen ...

Neuer Waldkindergarten in Dierdorf

Dierdorf. In der Waldgruppe werden maximal 15 Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren täglich von 8 bis 13 Uhr betreut. ...

Werbung