Werbung

Nachricht vom 06.02.2019    

Hallerbach: „Können und wollen wir uns nicht gefallen lassen“

Auch der Neuwieder Landrat Achim Hallerbach findet deutliche Worte für seine Kritik am Bund, der angekündigt hatte, von der Planung einer Alternativbahnstrecke zur Entlastung des Rheintals abzuweichen. Der Verkehrsstaatssekretär des Bundes, Enak Ferlemann hatte mitgeteilt, dass eine Ausweichstrecke für den Güterverkehr erst bei einer Verzehnfachung des Verkehrsaufkommens in Bezug auf den bis 2030 prognostizierten Zugverkehr wirtschaftlich sei.

Symbolfoto

Neuwied. Hallerbach sagt: „Ein Schlag ins Gesicht der Menschen im Rheintal, Zynismus pur. Es kann nicht sein, dass die Menschen am Rhein seit Jahrzehnten dem drastisch zunehmenden Lärm - insbesondere durch Güterverkehr - ausgesetzt sind, krank werden, Immobilienwerte verlieren und jahrein jahraus mit dem Versprechen hingehalten werden, dass man langfristig für Abhilfe durch eine Alternativstrecke sorgen wolle.“

Das Leben und Wohnen im Rheintal sei durch Bahnlärm genauso beeinträchtigt wie der Tourismus als einer der wichtigen Standortfaktoren im Mittelrheintal. Auf der einen Seite soll das Rheintal in seiner Gesamtheit als UNESCO-Welterbe deklariert werden, auf der anderen Seite soll sich der Zuglärm um das zehnfache erhöhen, bevor es zu einer Ausweichstrecke komme, absolut paradox, bewertet der Landrat diese Doppelzüngigkeit. Und die wirtschaftliche Entwicklung sei ohnehin schon eingeengt, so Hallerbach.

„In Gutachten und in den zahlreichen Bürgerinitiativen wurde stets herausgearbeitet wie sehr Bahnlärm gesundheitsschädigend ist. Bürgerinnen und Bürger kämpfen in Initiativen am gesamten Mittelrhein für ihre Rechte. Und das soll nun alles mit einem Handstreich zunichte gemacht werden. Das können und wollen wir uns nicht gefallen lassen!“, macht der Landrat deutlich. Die Bahnlärm-Initiativen müssen nunmehr deutlich enger zusammenrücken und mit einer Sprache sprechen. Es gehe nicht mehr um einzelne „Kirchtürme“ sondern um die Zukunft des gesamten Mittelrheintals. „Ich werde die Bahnlärm-Initiativen auch weiterhin mit aller Kraft unterstützen“, so Landrat Achim Hallerbach.

„Das Land muss sich hinter unsere Forderungen stellen und ich erwarte auch weiterhin ein deutliches Engagement unserer Abgeordneten des Deutschen Bundestages für die Bürgerinnen und Bürger am Mittelrhein. Als gewählte Volksvertreter werden sie die Interessen ihrer Wählerinnen und Wähler vertreten“, so Hallerbach abschließend. Die bisherige gute Arbeit der interfraktionelle Parlamentsgruppe „Bahnlärm“ würde ansonsten ad absurdum geführt und wäre eine Missachtung des parlamentarischen Willens. Soweit dürfe es auf keinen Fall kommen.



Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V. findet auch sehr deutliche Worte und schreibt folgenden Brief an den Staatssekretär:

„Sehr geehrter Herr Staatssekretär Ferlemann,
falls es sich bei dieser Verlautbarung aus Ihrem Hause nicht um einen bedauerlichen Fehler handelt, der schnellstens berichtigt werden sollte, so kann man das nur als groben Unsinn bezeichnen, der seitens eines Bundesministeriums nicht verbreitet werden dürfte.

In dem Zusammenhang sollte dann endlich auch die Bewertungszahl der Kosten-Nutzen-Analyse für die nicht in den „Vordringlichen Bedarf“ eingestufte Strecke “Korridor Mittelrhein von Troisdorf nach Mainz-Bischofsheim“ bekannt gegeben werden.

Schlussbemerkung: Wenn der Bund diese reine Güterverkehrsstrecke, aus welchen Gründen auch immer, nicht haben will, dann soll er das auch nachvollziehbar darlegen und die Bürgerinnen und Bürger aber auch die Wirtschaft nicht mit fadenscheinigen, unsinnigen Äußerungen an der „Nase herum führen“. Die Wähler werden es dankbar zur Kenntnis nehmen.“


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Umwelt- und Naturschutz im Kreis Neuwied konkret vorantreiben

Neuwied. Der neugewählte Vorstand der BUND-Kreisgruppe Neuwied hat erste Veranstaltungen durchgeführt und berichtet von den ...

Westerwälder Rezepte - Selbstgemachte Kartoffelkroketten

Dierdorf. Zutaten für vier Portionen:
800 Gramm mehligkochende Kartoffeln
20 Gramm Butter
2 Eigelbe
3 Esslöffel Mehl
1 ...

Flucht nach Verkehrsunfall in Niederwambach: Polizei sucht Zeugen

Niederwambach. Die Polizeidirektion Neuwied/Rhein berichtet von einem Unfall, der sich am Dienstag (28. Mai) gegen 17.15 ...

Nächtlicher Einbruch in Linzer Café - Polizei sucht Zeugen

Linz am Rhein. Wie die Polizeidirektion Neuwied/Rhein mitteilt, kam es in der Rheinstraße in Linz in der Nacht vom Dienstag ...

Freiwillige im Einsatz: Wie Schutzhütten und Ruhebänke in Oberbieber gepflegt werden

Neuwied-Oberbieber. Jedes Frühjahr sind die Hütten zu reinigen und die Außenbereiche freizuschneiden und aufzuräumen. Doch ...

SPD Neuwied setzt sich für mehr Klimaschutz in der Stadtentwicklung ein

Neuwied. In der laufenden Wahlperiode waren bei den städtischen Ausschusssitzungen überwiegend Informationen und Kenntnisnahmen ...

Weitere Artikel


Katja Dasbach „schindet“ sich erfolgreich durch den Taunus

Dierdorf. Am letzten Januarwochenende fand in Holzhausen an der Haide (Taunus) die Premiere eines anspruchsvollen Ultratraillaufes ...

Bären verdienen sich Zuckerbrot von Manager Billigmann

Neuwied. „Was unsere Mannschaft momentan leistet, ist unfassbar. Das ist eine richtig verschworene Einheit, die wir in diesem ...

Liebesleben der Tiere: Besondere Führung am Valentinstag

Neuwied. Erstmalig findet in diesem Jahr an Valentinstag, 14. Februar, um 17 Uhr eine Führung zum Thema „Das Liebesleben ...

Neuer Waldkindergarten in Dierdorf

Dierdorf. In der Waldgruppe werden maximal 15 Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren täglich von 8 bis 13 Uhr betreut. ...

Zwischen Tradition und Innovation: Alexander Graf von Hachenburg

Limbach. Organisator Ralph Hilger stellte erfreut fest, dass „mehr Menschen als Limbach Einwohner hat“ gekommen seien. Die ...

Wolfssichtung: „Zeit für Realitätssinn und Pragmatismus“

Stegskopf/Berlin. „Im Zusammenhang mit der erneuten Sichtung eines Wolfes auf dem Stegskopf unterstütze ich nachdrücklich ...

Werbung