Werbung

Nachricht vom 04.02.2019 - 16:33 Uhr    

Erneuter Wolfsnachweis am Truppenübungsplatz Stegskopf

Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW) hat einen erneuten Wolfsnachweis durch eine Foto-Aufnahme am Truppenübungsplatz Stegskopf bestätigt. Das Bild hat der dort tätige Revierförster der Bundesforsten Ende Dezember 2018 während einer Kontrollfahrt aufgenommen. Mitte Mai vergangenen Jahres konnte erstmalig anhand von Fotos ein Wolf vor Ort nachgewiesen werden. „Die vorsorgliche Ausweisung des ‚Präventionsgebietes Westerwald‘ Ende Mai war richtig und vorausschauend“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken angesichts der aktuellen Entwicklung. Die Naturschutzinitiative e. V. (NI) fordert: Das Land sollte nunmehr endlich seiner Verantwortung nachkommen, das Nationale Naturerbe Stegskopf auch als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mitte Mai vergangenen Jahres konnte erstmalig anhand von Fotos ein Wolf vor Ort nachgewiesen werden. Ein Foto vom Dezember 2018 gilt nun ebenfalls als Nachweis. (Symbolfoto: Naturschutzinitiative e.V./NI)

Emmerzhausen/Stegskopf. Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW) hat einen erneuten Wolfsnachweis durch eine Foto-Aufnahme am Truppenübungsplatz Stegskopf bestätigt. Das Bild hat der dort tätige Revierförster der Bundesforsten Ende Dezember 2018 während einer Kontrollfahrt aufgenommen. Die Hinweise, dass sich am Truppenübungsplatz ein Wolf langfristig niedergelassen hat, verdichten sich mit diesem Foto-Nachweis weiter. Das teilt das rheinland-pfälzische Umweltministerium heute (4. Februar) mit.

Vorsorgliche Ausweisung des „Präventionsgebietes Westerwald“
Mitte Mai vergangenen Jahres konnte erstmalig anhand von Fotos ein Wolf vor Ort nachgewiesen werden. Im August erfolgte dann ein erster genetischer Nachweis eines jungen Weibchens aus dem Rudel „Göhrde“ aus Niedersachsen. Wegen des zeitlichen und räumlichen Zusammenhangs zwischen den Nachweisen aus Mai und August 2018 handelte es sich nach den Einschätzungen der DBBW um dasselbe Tier. Ob auch der aktuelle Nachweis dem Wolfsweibchen aus Göhrde zuzuordnen ist, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Nur ein erneuter genetischer Nachweis würde die sichere Zuordnung erlauben. „Die vorsorgliche Ausweisung des ‚Präventionsgebietes Westerwald‘ Ende Mai war richtig und vorausschauend“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken. Seitdem können Nutztierhalter von Schafen und Ziegen sowie landwirtschaftliche Wildhalter im Bereich des Präventionsgebietes Förderungen vom Land für Präventionsmaßnahmen erhalten. „Im Präventionsgebiet kann die Erstattung von bis zu 90 Prozent der förderfähigen Kosten für wolfssichere Zäune und Herdenschutzhunde beantragt werden. Das gilt auch für das Gebiet des Truppenübungsplatzes Daaden/Stegskopf“, so Höfken weiter. Der Truppenübungsplatz heißt inzwischen „Naturerbefläche Stegskopf“ und gehört der „Deutschen Bundesstiftung Umwelt“.

Kooperation mit Nachbarländern
Mit dem neuen Foto-Nachweis wurden bisher in 16 Fällen Wölfe in Rheinland-Pfalz nachgewiesen, die wahrscheinlich auf sechs bis zehn einzelne Wolfsindividuen zurückzuführen sind. Da der Wolf eine hochmobile Art ist, hat das rheinland-pfälzische Umweltministerium im März 2018 ein gemeinsames Vorgehen zum Herdenschutz und Wolfsmanagement mit Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland beschlossen. Die Kooperationsvereinbarung umfasst die länderübergreifende Zusammenarbeit bei Fang und Besenderung von Wölfen, den Umgang mit beziehungsweise die Tötung von auffälligen Tieren sowie einen regelmäßigen Informationsaustausch. Der im Jahr 2015 beschlossene Managementplan zum Umgang mit Wölfen in Rheinland-Pfalz sieht die Möglichkeit für Präventions- und Ausgleichsmaßnahmen vor. So werden etwa Schäden an Nutztieren zu 100 Prozent von der Landesregierung übernommen, wenn der Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden kann.

Naturschutzinitiative: Stegskopf als Naturschutzgebiet ausweisen
Zu den aktuellen Meldungen meldet sich die Naturschutzinitiative e.V. (NI) mit Sitz in Quirnbach im Westerwald zu Wort: „Der ehemalige Truppenübungsplatz Daaden bietet für den Wolf einen hervorragenden Lebensraum. Der Wolf als Leitart zeigt an, dass dieses Gebiet zu Recht als Nationales Naturerbe ausgewiesen wurde und einen wichtigen Trittstein für einen dringend notwendigen länderübergreifenden Biotopverbund darstellt“, erklärten Harry Neumann, NI-Landesvorsitzender, der Naturschutzreferent, Diplom-Biologe Immo Vollmer. „Die NI heißt den Wolf, bei dem es sich möglicherweise um ein residentes Tier handelt, daher willkommen“, so der Verband. Das Land sollte aus Sicht der NI nunmehr endlich seiner Verantwortung nachkommen, das Nationale Naturerbe auch als Naturschutzgebiet auszuweisen. Es sei völlig unverständlich, „dass dies noch nicht geschehen ist, obwohl schon seit Jahren mehrere Anträge der Naturschutzverbände bei der zuständigen SGD Nord in Koblenz vorliegen.“

NI bietet Kooperation an
„Wir hoffen, dass hier ein gutes Wolfs-Management durch das Land und die DBU installiert wird, verbunden mit dem effektivem Schutz der zur Pflege des Gebietes eingesetzten Schafsherde. Es wäre dann ein wichtiges Vorhaben, bei dem man notwendige Erfahrungen für die Integration des Wolfs in Rheinland-Pfalz gewinnen könnte. Unverständlicherweise nimmt das Umweltministerium jedoch die Kooperationsangebote der Naturschutzinitiative e.V. (NI), nicht wahr beziehungsweise antwortet gar nicht auf unsere Angebote, mit unserer Expertise und den mit uns zusammenarbeitenden Wolfskennern am ‚Runden Tisch Großkarnivoren‘ in Mainz teilzunehmen. Gerade weil das rheinland-pfälzische Umweltministerium im März 2018 ein gemeinsames Vorgehen zum Herdenschutz und Wolfsmanagement mit Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland beschlossen hatte, wäre die Beteiligung eines bundesweit tätigen Naturschutzverbandes sinnvoll. Anerkannte Naturschutzverbände auszuschließen und damit zu diskriminieren, passt jedoch nicht zur viel gelobten „Aktion Grün“ des Umweltministeriums“, so Landesvorsitzender Harry Neumann.

► Für alle Fälle im Umgang mit Wölfen hat das Umweltministerium eine zentrale Hotline eingerichtet: 06306-911199. (PM/red))



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erneuter Wolfsnachweis am Truppenübungsplatz Stegskopf

1 Kommentar

Als Naturschutzgebiet sollte der Stegskopf unbedingt ausgewiesen werden. Es muss nicht alles zertrampelt und zerfahren werden. Jahrzehnte brauchte keiner das Gebiet, so sollte es auch bleiben!
#1 von Friedrich Schminke
, am 06.02.2019 um 20:45 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Welt-Alzheimertag - „Einander offen begegnen“

Neuwied. Nach der feierlichen Eröffnung kann die Ausstellung, getreu dem Namen, von der Familienbildungsstätte bis in das ...

Sportplatz Dierdorfer Straße kurz vor Fertigstellung

Neuwied. Von den Arbeiten überzeigten sich jetzt Ingenieur Gerd Hoffmann, Joachim Datzert vom Schul- und Sportamt, Architektin ...

Stadt Neuwied informiert über Vorsorge bei Starkregen

Neuwied. Starke Niederschläge in kurzer Zeit bereiten immer häufiger große Probleme. Aus überlasteten Kanälen dringt rückstauendes ...

Große Beteiligung am RhineCleanUp in Bendorf

Bendorf. Ausgestattet mit Müllsäcken, Handschuhen und Greifzangen sammelten sie innerhalb von rund zwei Stunden mehrere hundert ...

Willkommen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" 2020

Region. "Jugend musiziert" bietet dazu jedes Jahr wechselnde Solo- und Ensemblekategorien an, das Vorspielprogramm besteht ...

Martinspilger am Mittelrhein auf ökumenischer Wanderschaft

Kreis Neuwied. Beim Blick auf das abgebaute Atomkraftwerk in Mülheim-Kärlich wurde der Tages-Impuls „Meine Wege sind nicht ...

Weitere Artikel


Elektro-Innung Rhein-Westerwald übergab Gesellenbriefe

Enspel/Westerwald. „Spannung“ im Stöffel-Park Enspel: Die Elektro-Innung im Bezirk Rhein-Westerwald mit den drei Landkreisen ...

Sicherheit im Internet

Neuwied. Speziell Kinder und Jugendliche lassen sich von den vielen Funktionen leicht begeistern und gehen schnell sorglos ...

FWG Kleinmaischeid läutet Wahlkampf ein

Kleinmaischeid. Hauptthema der Veranstaltung waren die Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz, die am 26. Mai stattfinden. Danach ...

Junger Fahrer verursacht Vollsperrung der A 3 bei Urbach

Urbach. Am Sonntag, den 3. Februar, gegen 21:43 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3 in Fahrtrichtung ...

Den Beutel voller Mathematik: 25. Känguru-Wettbewerb

Region. In über 10.000 deutschen Schulen steht der dritte Donnerstag im März im Zeichen der Mathematik: Zum 25. Mal findet ...

In Selters wurde Geldautomat an Tankstelle gesprengt

Selters. Als die Beamten vor Ort ankamen schauten sie auf ein großes Trümmerfeld auf dem Tankstellengelände. Große Teile ...

Werbung