Werbung

Nachricht vom 27.01.2019    

Malerei und Grafik von Gerhard Wienss im Roentgen-Museum

Mit schwungvollen modernen Melodien eröffnete der Saxophonist Dennis Kessler die Vernissage am Sonntagmittag. Sehr zur Freude des Publikums und des Landrats Achim Hallerbach, der selbst viele Jahre lang dieses Instrument spielte. Hallerbach stellte auch erfreut fest, dass alle Sitz- und Stehplätze vergeben waren, weil sich der Künstler als Publikumsmagnet erwies.

Gerhard Wienss. Fotos: Wolfgang Tischler

Neuwied. Es handele sich um „eine besondere Ausstellung eines besonderen Künstlers, der schon viele Jahre mit dem Roentgen-Museum verbunden ist und eine feste Größe in der Kunstszene darstellt“, lobte der Landrat. Einzelausstellungen sind meist mit einem runden Geburtstag des Künstlers verbunden, Gerhard Wienss wird während der Ausstellungszeit seinen achtzigsten Geburtstag feiern.

Wienss wurde 1939 in Danzig geboren. Er studierte von 1960 bis 1965 an der Freien Akademie Mannheim und an der Werkkunstschule Kiel mit dem Schwerpunkt Kunst am Bau. Von 1966 bis 1969 war er als freischaffender Künstler in Bad Hönningen tätig, danach bis 1974 Kunsterzieher und Werklehrer in Duisburg. In den Jahren 1983 bis 1989 war er Dozent an der VHS Neuwied. 1991 erhielt er den dritten Preis bei der Landeskunstausstellung Rheinland-Pfalz.

Seit vielen Jahren lebt Wienss in Thalhausen und hat dort sein Atelier. Für den Brunnen in der Dorfmitte gestaltete er eine Bronze-Motivplatte. Zahlreiche Objekte schuf er als Kunst am Bau in Bad Hönningen, Dierdorf, Linz, Puderbach, Rengsdorf, Rheinbrohl, Straßenhaus und Thalhausen. Sein erfolgreiches Wirken zeigte er zudem in vielen Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland.

Der Landrat machte dem Künstler das Kompliment, er sei in jeglicher Hinsicht jung geblieben. Bei der Erwähnung des Hobbys Gleitschirmfliegen warf Wienss ein, damit habe er „aus Vernunftgründen aufgehört“ und erntete dafür Applaus.

Der Künstler zeigt zirka 70 Gemälde und Grafiken aus verschiedenen Jahrzehnten. „Wir präsentieren einen Querschnitt des Lebenswerkes von Gerhard Wienss“, resümierte Hallerbach.

Die Kunsthistorikerin Dr. Denise Steger erinnerte in ihrer Einführungsrede an die Ausstellung zum 70. Geburtstag des Jubilars, zu der sie ebenfalls die Einführungsrede hielt. Ob das in zehn Jahren wieder der Fall sein werde, ließ sie hoffnungsvoll offen.

Die aktuelle Ausstellung zeige eine eindrucksvolle Retrospektive, ein zeitloses Gesamtwerk mit Bildern in Öl, Acryl, Aquarell, Zeichnungen, Holzschnitt und Aquatinta in kleinen und großen Formaten sowie einen Spannungsraum der Stile: Abstraktion und Realismus im Dialog.

Bei großformatigen abstrakten Acrylwerken mit breiten Pinselstrichen und starken Farben, die zunächst durchzogen und verwischt und danach ordnend bearbeitet wurden, um Raum für die Figuren zu schaffen, oft aus dem Themenbereich Atelier, Maler und Modell, verschränken sich beim Näherkommen Figur und Raum. Farbdominanz herrscht in vielen Bildern. Die Farbe Gelb steht für Licht.



Auffällig sei, dass die Signatur bei einigen Werken mehrere Jahreszahlen aufweise, die Rückschlüsse auf den Arbeitsprozess zuließen. „Wienss sucht in jedem Bild eine neue Herausforderung. Er hat einen hohen Reflexionsanspruch.“

In einem Raum sind Spiegelungen ausgestellt und klar konturierte Gegenstandsausschnitte, daneben gibt es feine, filigrane Grafiken und immer wieder Landschaft, die den Künstler in den Bann zieht. Bilder malen, als seien sie ein Stück der Natur, aber andere Natur, sei das Bemühen des Künstlers.

Die Nachahmung der Natur habe ihre deutlichsten Grenzen bei der Darstellung von Menschen. Wienss zeigt zarte realistische Portraits von Menschen in seinem Umkreis, manche schnell skizziert. Die Zeichnung als ursprüngliche Form der bildenden Kunst ist die Keimzelle für große Bildkompositionen. Die Bilder besitzen insgesamt eine tiefe Intensität, ausgehend vom langen Sehen und allmählichen Verstehen.

Gerhard Wienss philosophierte: „Kant wurde an seinem fünfzigsten Geburtstag mit „ehrwürdiger Greis“ tituliert. Wie redet man dann achtzigjährige Greise an?“ Er habe im Roentgen-Museum drei Einzelausstellungen gezeigt. Die erste Arbeit sei im Jahr 1966 der Holzschnitt „Kröte“ gewesen. Dieses Werk sei vor 58 Jahren während des Studiums in Kiel als Beitrag für den Lehrer zu dessen Charakterisierung entstanden. Der habe das Bild mit Humor ertragen.

Museumsleiter Bernd Willscheid kündigte an, dass es während der Ausstellungszeit bis zum 17. März Termine mit dem Künstler geben wird, die noch in der Presse publiziert werden. Es ist ein von den Söhnen des Künstlers gemeinsam erstellter Katalog an der Kasse erhältlich.

Geöffnet ist das Museum dienstags bis freitags von 11 bis 17 Uhr sowie samstags und sonntags zwischen 14 und 17 Uhr. htv


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Das Stadt-Land-Fluss-Festival wurde in Hamm ideenreich eröffnet

Hamm. Moderator Anselm Sellen von der organisierenden Agentur "Kreativ-Labor HeartWire" begrüßte in fröhlicher Weise die ...

2000 Jahre Kirchenlied im Gemeindehaus der Marktkirche in Neuwied

Neuwied. Vor genau 500 Jahren, nämlich im Jahr 1524, erschienen die ersten evangelischen Gesangbücher. Auf Initiative Martin ...

Freie Bühne Neuwied zeigt "Auf der Spukburg sind die Geister los" im Kultursalon Altenkirchen

Altenkirchen. Lord Buffel ist eigentlich der gutmütige Herr der Burg. Jedoch gab es vor vielen Jahren einen Streit mit der ...

Kunstausstellung "Blickwinkel" in Neuwied: Zeichen der Solidarität für Geflüchtete

Neuwied. Dieses deutschlandweite Kunstprojekt setzt sich intensiv mit der weltweiten Flüchtlingskrise auseinander und zielt ...

Kunstausstellung im DRK Krankenhaus Neuwied: Wenn Kühe Besucher und Patienten begrüßen

Neuwied. Der Kaufmännische Direktor des DRK Krankenhauses Neuwied, Bernd Löser, stellt einleitend fest, dass sich Kunst und ...

Eric Pfeil bei den 23. Westerwälder Literaturtagen in Hillscheid: Ciao Amore, Ciao

Hillscheid. Ein Land, in dem Opernarien gepfiffen werden, überall Denkmäler namhafter Sänger herumstehen und die Einschaltquoten ...

Weitere Artikel


Vielfältige Einsätze für Bendorfer Polizei

Bendorf. Am Wochenende vom 25. bis 27. Januar wurden durch die Beamten der Polizeiinspektion Bendorf insgesamt acht Verkehrsunfälle ...

Volles Haus bei Nostalgiesitzung in OHO

Oberhonnefeld-Gierend. Die Eröffnung des Abends war dem Stolz des KC Weeste Näh vorbehalten. In zwei Gruppen kamen die Minifunken ...

Zur Europäischen Union bekennen

Neuwied. Die EU könne nur dann reformiert werden wenn wir uns zu ihr bekennen, so die einhellige Meinung der Demonstrantinnen ...

Unschöne Szenen auf schönen Feiern

Dürrholz/Oberhonnefeld-Gierend. Am Sonntag, den 27. Januar kam es gegen 2:50 Uhr in Oberhonnefeld-Gierend zu einer Körperverletzung. ...

Notrufnummern und Notdienste im Kreis Neuwied

Auf dieser Seite haben wir Ihnen alle relevanten Notrufnummern, Kontaktinformationen und Krankenhäuser für den Kreis Neuwied ...

PKW überschlug sich auf A 3 mehrfach und blieb auf Dach liegen

Sessenhausen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand, überfuhr der verunglückte 30-jährige Fahrer aus dem Raum Essen einem auf ...

Werbung