Werbung

Nachricht vom 15.01.2019    

Hospizgedanke ist im Kreis Neuwied angekommen

Knapp 400 Mitglieder des Neuwieder Hospizvereins, darunter rund 100 Ehrenamtliche, die sterbenden und trauernden Menschen Zeit schenken, stellen eindrucksvoll unter Beweis, dass der Hospizgedanke in der Gesellschaft angekommen ist. So jedenfalls brachte der Vorsitzende des Neuwieder Hospizvereins, Hans-Peter Knossalla, das auf den Punkt, was ihn und seine Mitstreiter mit Stolz erfüllt.

Landrat Achim Hallerbach hatte gerne die Schirmherrschaft für das Jahresthema des Hospizvereins übernommen. Er sprach den Ehrenamtlichen Respekt und Anerkennung aus. Foto: Hospizverein

Neuwied. Der Neuwieder Hospizverein, gegründet im Jahr 1997, hatte zum Neujahrsempfang ins Gemeindehaus der Marktkirchengemeinde eingeladen. Hier galt es vor allen Dingen, den Ehrenamtlichen für ihr Engagement zu danken. Im Jahr 2018 brachten die Männer und Frauen alleine in der Begleitung Sterbender 2643 Stunden auf. „Sie erfüllten damit 295 Menschen den Wunsch, zu Hause sterben zu dürfen“, sagte Knossalla.

Und genau dafür gab es auch von Landrat Achim Hallerbach Lob und Anerkennung. „Wenn Lebenssituationen von Berührungsängsten, Sprachlosigkeit und Ohnmacht erfüllt sind, ist es gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die sich empathisch und zugewandt kümmern“, so Hallerbach. Er bezeichnete die Ehrenamtlichen des Hospizvereins als Wünscheerfüller, Familienentlaster, Zuhörer und Tröster. „Diese Arbeit ist mit nichts aufzuwiegen“, sagte Hallerbach. Er könne sich kein belastenderes Ehrenamt an der Schwelle zwischen Leben und Tod vorstellen. Und deshalb hatte Hallerbach nur allzu gerne die Schirmherrschaft für das Jahresthema 2019 des Neuwieder Hospizvereins übernommen.

Dieses geht der Frage „Wie geht das eigentlich, das Sterben?“ im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungen nach. Christoph Drolshagen als Trägerverantwortlicher für das Ambulante Hospiz, das gemeinsam mit dem Neuwieder Hospizverein seit rund 20 Jahren versucht, hier eine Antwort zu geben, stellte fest: „Hospiz ist ein Versprechen. Ein Versprechen, dass schwerstkranke und sterbende Menschen nicht alleine sterben müssen. Dass sie einen Menschen an ihrer Seite haben können und schwere Symptome wie Schmerzen, Atemnot oder Angst gelindert werden“. Um dieses „Versprechen“ einzulösen, sei Netzwerkarbeit ganz wesentlich.

Die ambulante Hospizbegleitung und Palliativversorgung sei im Landkreis Neuwied mittlerweile auf einem vergleichsweise hohen Niveau ausgebaut. Dennoch bestünde auch weiterhin Entwicklungsbedarf. „Hierzu brauchen wir uns alle gegenseitig. Niemand kann diese Aufgabe allein stemmen“, sagte Drolshagen. Landrat Achim Hallerbach jedenfalls sagte den in der Hospizarbeit Tätigen seine Unterstützung als Partner zu. „Diese Partnerschaft möchte ich mit Leben füllen“, kündigte Hallerbach an. Gleichzeitig sprach er auch seinen Wunsch aus, in diesem Jahr einen großen Schritt in Richtung eines stationären Hospizes zu machen. Neben dem Landrat signalisierten auch Vertreter aus der Kommunalpolitik und dem gesellschaftlichen Leben ihr Interesse an der Hospizarbeit. Dem Neujahrsempfang wurde ein feierlicher Rahmen durch die musikalische Begleitung von Regionalkantor Lukas Stollhof verliehen.




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hospizgedanke ist im Kreis Neuwied angekommen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Elf Fahrzeuge missachten deutliche Absperrungen der Polizei nach Verkehrsunfall

Im Rahmen einer Verkehrsunfallaufnahme mit einem verletzten Motorradfahrer am 4. August gegen 13:30 Uhr musste die B 256 in Fahrtrichtung Neuwied, Höhe Ausfahrt Neuwied Zentrum voll gesperrt werden.


Coronafall in Kita Erpel - Tests durch Gesundheitsamt laufen

In der Kita Erpel (Verbandsgemeinde Unkel) gibt es einen bestätigten Coronafall. Dies teilte die Kreisverwaltung Neuwied mit. Die Eltern wurden durch die Kita-Leitung informiert und eine Coronatestung von Eltern, Kindern und Erzieherinnen in der Fieberambulanz Neuwied in Absprache mit dem Gesundheitsamt Neuwied veranlasst. Einen weiteren Fall gibt es in der Stadt Neuwied


Großer Flächenbrand bei Jungeroth und zwei weitere Einsätze

Drei Alarmierungen forderten die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Asbach am Mittwoch um die Mittagszeit. In Jungerroth brannte ein Stoppelfeld auf etwa 10.000 Quadratmetern. In Strauscheid musste für den Rettungsdienst eine Tür geöffnet werden und auf der Autobahn wurde ein Fahrzeugbrand gemeldet.


Kultur, Artikel vom 05.08.2020

Biergarten an der Wied statt Wied in Flammen

Biergarten an der Wied statt Wied in Flammen

Der Junggesellenclub „Gemütlichkeit“ e. V. freut sich sehr darüber, eine Alternative für Wied in Flammen 2020 anzukündigen. In diesem Jahr leider ohne Flammen aber trotzdem mit mindestens genauso schöner Atmosphäre auf unserem Eventgelände an der Wied in Waldbreitbach.


Harald Phillips: 40 Jahre im Dienst für die Allgemeinheit

Stadtinspektor Harald Phillips erhielt nun aus den Händen des Beigeordneten Ralf Seemann die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterzeichnete Urkunde zum 40. Dienstjubiläum. Phillips wird damit auch für seine treuen Dienste für die Allgemeinheit ausgezeichnet.




Aktuelle Artikel aus der Region


Sanierung Engerser Straße beginnt in Kürze

Neuwied. Neben der Erneuerung des Kanals und der Gas- und Wasserversorgung inklusive der Hausanschlüsse erfolgt eine Komplettsanierung ...

Elf Fahrzeuge missachten deutliche Absperrungen der Polizei nach Verkehrsunfall

Neuwied. Die linke Spur wurde mit dem Funkstreifenwagen mittels Blaulicht, Warnblinker, Rückwärtswarnsystem und Anzeige "-> ...

Großer Flächenbrand bei Jungeroth und zwei weitere Einsätze

Asbach. Gegen 13 Uhr wurden die Feuerwehren aus Krautscheid und Buchholz zu einem großen Flächenbrand gerufen. Im Ortsteil ...

Coronafall in Kita Erpel - Tests durch Gesundheitsamt laufen

Erpel. Die Ortsgemeinde Erpel als Träger der Kita wurde über einen positives Corona-Testergebnis bei einem Kind, welches ...

„Rad-/Wanderkarte Westerwald“ neu aufgelegt

Montabaur. Im Maßstab 1:50 000 beinhalten beide Karten jeweils beschilderte Radwege der Region (Themenrouten, Radrundwege, ...

Westerwälder Rezepte: Gegrillter Wildschweinrücken

Die Rezeptur für die Kartoffelpfannkuchen oder „manx potato griddle cakes“ haben wir dem „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz ...

Weitere Artikel


Katzen müssen 14 Tage Urlaub machen

Neuwied. Einmal im Jahr setzen die Tierschützerinnen der Neuwieder Katzenhilfe aber noch eins drauf. Dann schließen sie ihre ...

BBC Anhausen-Thalhausen startet erfolgreich ins Jahr 2019

Anhausen. Angefangen wurde am Samstagmorgen mit einem umfangreichen und schweißtreibenden Warm-Up sowie Ballhandling und ...

Mit 310 PS in die Leitplanken

Neuwied. In einer langgezogenen Linkskurve kurz vor der Anschlussstelle Neuwied-Torney verlor der Fahrer aufgrund nicht angepasster ...

Extremwettermanagement der Landwirtschaft

Neuwied. Als der Landrat vor einem knappen Jahr - als es nicht aufhören wollte zu regnen - dem Team der Unteren Landwirtschaftsbehörde ...

Ausbau B 42 Leubsdorf - Änderungen in der Verkehrsführung

Leubsdorf. Ab diesem Tag ist die Straße unter der Bahnbrücke für den Fahrzeugverkehr in beide Richtungen nicht mehr nutzbar. ...

ISB verbessert Förderung von Wohnungsbau und Wirtschaft

Mainz/Region. Als Förderbank des Landes unterstützt die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) die Umsetzung ...

Werbung