Werbung

Nachricht vom 15.01.2019    

Hospizgedanke ist im Kreis Neuwied angekommen

Knapp 400 Mitglieder des Neuwieder Hospizvereins, darunter rund 100 Ehrenamtliche, die sterbenden und trauernden Menschen Zeit schenken, stellen eindrucksvoll unter Beweis, dass der Hospizgedanke in der Gesellschaft angekommen ist. So jedenfalls brachte der Vorsitzende des Neuwieder Hospizvereins, Hans-Peter Knossalla, das auf den Punkt, was ihn und seine Mitstreiter mit Stolz erfüllt.

Landrat Achim Hallerbach hatte gerne die Schirmherrschaft für das Jahresthema des Hospizvereins übernommen. Er sprach den Ehrenamtlichen Respekt und Anerkennung aus. Foto: Hospizverein

Neuwied. Der Neuwieder Hospizverein, gegründet im Jahr 1997, hatte zum Neujahrsempfang ins Gemeindehaus der Marktkirchengemeinde eingeladen. Hier galt es vor allen Dingen, den Ehrenamtlichen für ihr Engagement zu danken. Im Jahr 2018 brachten die Männer und Frauen alleine in der Begleitung Sterbender 2643 Stunden auf. „Sie erfüllten damit 295 Menschen den Wunsch, zu Hause sterben zu dürfen“, sagte Knossalla.

Und genau dafür gab es auch von Landrat Achim Hallerbach Lob und Anerkennung. „Wenn Lebenssituationen von Berührungsängsten, Sprachlosigkeit und Ohnmacht erfüllt sind, ist es gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die sich empathisch und zugewandt kümmern“, so Hallerbach. Er bezeichnete die Ehrenamtlichen des Hospizvereins als Wünscheerfüller, Familienentlaster, Zuhörer und Tröster. „Diese Arbeit ist mit nichts aufzuwiegen“, sagte Hallerbach. Er könne sich kein belastenderes Ehrenamt an der Schwelle zwischen Leben und Tod vorstellen. Und deshalb hatte Hallerbach nur allzu gerne die Schirmherrschaft für das Jahresthema 2019 des Neuwieder Hospizvereins übernommen.

Dieses geht der Frage „Wie geht das eigentlich, das Sterben?“ im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungen nach. Christoph Drolshagen als Trägerverantwortlicher für das Ambulante Hospiz, das gemeinsam mit dem Neuwieder Hospizverein seit rund 20 Jahren versucht, hier eine Antwort zu geben, stellte fest: „Hospiz ist ein Versprechen. Ein Versprechen, dass schwerstkranke und sterbende Menschen nicht alleine sterben müssen. Dass sie einen Menschen an ihrer Seite haben können und schwere Symptome wie Schmerzen, Atemnot oder Angst gelindert werden“. Um dieses „Versprechen“ einzulösen, sei Netzwerkarbeit ganz wesentlich.

Die ambulante Hospizbegleitung und Palliativversorgung sei im Landkreis Neuwied mittlerweile auf einem vergleichsweise hohen Niveau ausgebaut. Dennoch bestünde auch weiterhin Entwicklungsbedarf. „Hierzu brauchen wir uns alle gegenseitig. Niemand kann diese Aufgabe allein stemmen“, sagte Drolshagen. Landrat Achim Hallerbach jedenfalls sagte den in der Hospizarbeit Tätigen seine Unterstützung als Partner zu. „Diese Partnerschaft möchte ich mit Leben füllen“, kündigte Hallerbach an. Gleichzeitig sprach er auch seinen Wunsch aus, in diesem Jahr einen großen Schritt in Richtung eines stationären Hospizes zu machen. Neben dem Landrat signalisierten auch Vertreter aus der Kommunalpolitik und dem gesellschaftlichen Leben ihr Interesse an der Hospizarbeit. Dem Neujahrsempfang wurde ein feierlicher Rahmen durch die musikalische Begleitung von Regionalkantor Lukas Stollhof verliehen.




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hospizgedanke ist im Kreis Neuwied angekommen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kreis Neuwied - Task-Force beschließt weitere einschränkende Maßnahmen

Im Kreis Neuwied steigen die Fallzahlen weiterhin stark an. Seit letzter Woche liegt der 7-Tage Inzidenzwert über 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Damit gilt der Kreis Neuwied als Risikogebiet und es wurden bereits einschränkende Maßnahmen erlassen.


Papaya-Koalition will massive Steuererhöhung in Stadt Neuwied

Fassungslos macht der Vorstoß der Papaya-Koalition und des Neuwieder Stadtvorstands den Grundsteuerhebesatz um 45 Prozent zu erhöhen. Diese Erhöhung geht voll zu Lasten aller Neuwiederinnen und Neuwieder, sei es Hausbesitzer oder Mieter, denn die Grundsteuer B wird regulär als Mietnebenkosten umgelegt, weiß Sigurd Remy zu berichten. Auch die AfD findet klare Worte.


Malu Dreyer erklärt die beschlossenen coronabedingten Einschränkungen

Am heutigen Nachmittag (28. Oktober) haben die Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten sich über neue Maßnahmen beraten. Malu Dreyer hat die Maßnahmen in einer Pressekonferenz für Rheinland-Pfalz erläutert. Hier der erste Überblick über Maßnahmen, die ab 2. November bis zum 30. November gelten sollen.


Kfz-Zulassungsstelle gibt aktuelle Öffnungsregelungen bekannt

Wegen der teilweise reglementierten Terminvergabe weist die Kfz-Zulassungsstelle der Kreisverwaltung Neuwied nochmals auf die aktuell geltenden Regelungen bei Terminvergabe und Öffnungszeiten hin.


Werner Böcking von Landrat Hallerbach verabschiedet

Werner Böcking aus Kurtscheid wurde im Rahmen einer Feierstunde von Landrat Achim Hallerbach und weiteren Mitgliedern des Kreisvorstands und der Verwaltung in den Ruhestand verabschiedet. Hallerbach skizzierte den beruflichen und ehrenamtlichen Werdegang.




Aktuelle Artikel aus der Region


Bischoff Touristik gewinnt Ausschreibung des Linienbündels Raiffeisen-Region Nord

Altenkirchen/Neuwied. Sie übernimmt die Verkehre ab 12. Februar 2021 bis Mitte Dezember 2025. Zum Linienbündel Raiffeisen-Region ...

Kleiner Wäller – Großer Genuss: Zehn Spazier(wander)wege

Montabaur. Folgende zehn Touren bietet der Westerwald Touristik-Service an:
Naturpark Rhein-Westerwald:
• Eine spannende ...

Werner Böcking von Landrat Hallerbach verabschiedet

Neuwied. Zunächst hatte Böcking eine Ausbildung zum Bauzeichner absolviert. Auf eine Stelle bei der Kreisbau- und Siedlungsgesellschaft ...

Trotz Corona-Krise positive Entwicklung am Arbeitsmarkt

Kreisgebiet. „In den Sommermonaten lag die Quote bei glatten 6 Prozent“, sagt Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Arbeitsagentur ...

Ein starkes Signal in Corona-Zeiten: 5.000 Euro-Spende an die DRK-Kinderklinik Siegen

Roth/Siegen. „Corona bestimmt unser Leben schon seit Monaten und auch die Jüngsten in unserer Gesellschaft sind von den Folgen ...

Malu Dreyer erklärt die beschlossenen coronabedingten Einschränkungen

Öffentlichkeit und Feiern
Nur noch Angehörige des eigenen und eines weiteren Hausstandes sollen sich gemeinsam in der Öffentlichkeit ...

Weitere Artikel


Katzen müssen 14 Tage Urlaub machen

Neuwied. Einmal im Jahr setzen die Tierschützerinnen der Neuwieder Katzenhilfe aber noch eins drauf. Dann schließen sie ihre ...

BBC Anhausen-Thalhausen startet erfolgreich ins Jahr 2019

Anhausen. Angefangen wurde am Samstagmorgen mit einem umfangreichen und schweißtreibenden Warm-Up sowie Ballhandling und ...

Mit 310 PS in die Leitplanken

Neuwied. In einer langgezogenen Linkskurve kurz vor der Anschlussstelle Neuwied-Torney verlor der Fahrer aufgrund nicht angepasster ...

Extremwettermanagement der Landwirtschaft

Neuwied. Als der Landrat vor einem knappen Jahr - als es nicht aufhören wollte zu regnen - dem Team der Unteren Landwirtschaftsbehörde ...

Ausbau B 42 Leubsdorf - Änderungen in der Verkehrsführung

Leubsdorf. Ab diesem Tag ist die Straße unter der Bahnbrücke für den Fahrzeugverkehr in beide Richtungen nicht mehr nutzbar. ...

ISB verbessert Förderung von Wohnungsbau und Wirtschaft

Mainz/Region. Als Förderbank des Landes unterstützt die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) die Umsetzung ...

Werbung