Werbung

Nachricht vom 11.01.2019 - 13:47 Uhr    

FWG stellt Kandidaten für die Stadtratswahl 2019 auf

Die Freie Wählergruppe (FWG) Neuwied wird sich bei den Stadtratswahlen im Mai wieder mit einer eigenen Liste dem Votum der Bürger stellen. Bei einer Mitgliederversammlung in Altwied stellte sie ihre Kandidatinnen und Kandidaten auf. 24 Frauen und Männer umfasst die Liste der Freien Wähler, die das Geschehen in der Stadt weiter mitgestalten und sich für die Belange und die Entwicklung der Stadt und der Stadtteile einsetzen wollen.

Foto: FWG

Neuwied. Dabei wurde der FWG Vorsitzende und FWG Fraktionsvorsitzende im Neuwieder Stadtrat, Karl-Josef Heinrichs, von den 25 Mitgliedern einstimmig zum Spitzenkandidaten gewählt. Auf den nächsten Plätzen folgen Jörg Niebergall, Arno Jacobi, Andrea Niebergall, Serdar Bilici, Lars Ebert und Liane Herbst.

Die FWG versteht sich als Zusammenschluss unabhängiger Bürger.
„Sie steht für eine ehrliche, an der Sache orientierte und kompetente Politik, die den Bürger mit holt und einbezieht, um so Probleme und Herausforderungen anzugehen“, betonte Heinrichs in der Versammlung. Dabei sehen sich die Freien Wähler als echte Alternative zu den etablierten Parteien ohne Fraktionszwang und parteiideologischen Ballast.

Heinrichs sieht aktuell eine Vielzahl von Themen, die von der Politik bearbeitet werden müssen: So unter anderem den weiteren Ausbau der Kindertageseinrichtungen, die Weiterentwicklung der Innenstadt mit allen Facetten und die Stärkung der innerörtlichen Entwicklung der Stadtteile, die Fortschreibung und Umsetzung eines Integrationskonzeptes , die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und die Weiterentwicklung der Verwaltung und der städtischen Unternehmen. Als weitere Herausforderung sieht die FWG den demographischen Wandel, dem in vielen Politikfeldern Rechnung getragen werden muss.

Als das zentrale Thema sieht die FWG die Konsolidierung des Haushaltes mit einer deutlichen Verbesserung der Finanzausstattung. Die FWG sieht hier Bund und Land in der Pflicht. Das Urteil des Verfassungsgerichtshofes RLP, dass das Land verpflichtet hat, den Kommunen im Wege des Finanzausgleichs eine angemessene Finanzausstattung zu sichern wird, nicht nur aus Sicht der FWG, sondern von Sachverständigen und Kommunalen Spitzenverbänden als unzureichend bewertet. Neuwied als kreisangehörige Stadt wird dabei deutlich benachteiligt. Von daher strebt die FWG nach wie vor eine Klage der Stadt gegen das Land an, um hier spürbare und nachhaltige Verbesserungen zu erzielen.

Die weiteren Kandidatinnen und Kandidaten auf der FWG-Liste sind: Tim Rönz, Thomas Schäfer, Herbert Woidtke, Wolfgang Herbst, Thomas Remark, Kurt Zilles, Ute Heinrichs, Rene Aretz, Hanspeter Schladt, Sandra Kirch, Marie-Luise Engelhardt, Vivien Schäfer, Andre Ganzer, Werner-Andreas Fortuna-Kaltenborn, Inessa Hanikel, Andrea Dickenberger und Rudolf Naumann.

Zu den Ortsbeiratswahlen im Mai wird die Freie Wählergruppe ebenfalls in verschiedenen Stadtteilen mit einer eigenen Liste antreten. Die FWG als Befürworter und Initiator der Ortsbeiräte in Neuwied sieht in diesen Beiräten eine Stärkung des örtlichen Gemeinschaftslebens und der vielen Vereine, Gruppen und Gemeinschaften vor Ort.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: FWG stellt Kandidaten für die Stadtratswahl 2019 auf

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


SPD in Unkel Scheuren mit Bürgermeister Gerhard Hausen

Unkel. Treffpunkt war der Kindergarten in Scheuren. Hier ist die Parkplatzsituation schwierig, zumal es einige Anliegerparkplätze ...

Bundestagsabgeordnete Tabea Rösner (Bündnis 90/Die Grünen) in Dierdorf

Dierdorf. Startpunkt war das Schlossparkareal, bei dem sich alle Teilnehmer einig waren, dass zu dessen Umgestaltung ein ...

SPD Niederbieber-Segendorf: Verkehrsübungsplatz erneuern

Niederbieber. Es fehlen Verkehrsschilder, die Ampeln funktionieren nicht und die Markierungen und die Wege sind schlecht, ...

Regionale Koordinierungsgruppe zum Bonn-Vertrag tagte

Kreis Neuwied. An der Sitzung nahmen neben dem Bonner Oberbürgermeister auch die Landräte des Rhein-Sieg-Kreises, Sebastian ...

„Offenes Mikrofon“ zur Zukunft der EU

Neuwied. Mit der Frage, „Wie stellen Sie sich die Zukunft der EU vor ?“, waren die anwesenden Politiker gebeten, eigene Haltungen ...

FWG VG Puderbach stellte Liste für den Verbandsgemeinderat auf

VG Puderbach. Neben Friederike Becker als Ortsbürgermeisterin von Harschbach gehören mit Wolfgang Theis (Steimel, 1. Beigeordneter ...

Weitere Artikel


Am Eiskeller: Größter Kinderspielplatz in Irlich fertiggestellt

Irlich. Das ansprechend mit neu gepflanzten Bäumen und Sträuchern gestaltete Gelände verfügt über eine Vielzahl von Attraktionen. ...

Berufliche Fortbildung rückt bei VHS in den Mittelpunkt

Neuwied. Viele kennen bereits die VHS-Kurse aus dem Bereich Gestalten, darunter fallen Näh-, Mal- und Töpferkurse, aber auch ...

Gutes Praktikum verhilft zum Medizinstudium

Mainz. Die Zulassung zum Medizinstudium wird neu geregelt: Zehn Prozent aller Studienplätze in Deutschland sollen künftig ...

VG-Rat beschließt Resolution zur geplanten Fahrplanänderung

Bad Hönningen. Der Verbandsgemeinderat Bad Hönningen hat in seiner Sitzung am 13. Dezember 2018 folgende Resolution beschlossen: ...

Brennender PKW beschädigt Garagenkomplex

Neuwied. Durch den brennenden PKW wurde die Garage ebenfalls erheblich beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden von circa ...

Tödlich verletzter Radfahrer – Audifahrer flüchtet

Bendorf. Am Donnerstagabend gegen 21:50 Uhr ereignete sich auf der K81 kurz vor der Einmündung zur L307 ein tödlicher Verkehrsunfall. ...

Werbung