Werbung

Nachricht vom 29.12.2018    

Mora Knoepfler: Ein Leben für und von Mutter Natur

Mora Knoepfler bot bereits viele Möglichkeiten, ihr und dem gemeinnützigen Verein „ARCHE WYDA e.V.“ in Kurtscheid Escherwiese in den letzten 25 Jahren zu begegnen. Ob als Workshop- oder Blühtour-Teilnehmer oder beim selbsterzeugten Bio-Einkauf im Hofladen. Die Besucher nehmen stets viel mit für die eigene Gesundheit, die Selbstversorgung aus dem eigenen Garten oder das Gewusst-wie zur lebendigen Natur-Garten-Veränderung.

Mora Knoepfler ist eine verdiente Ehrenamtspreisträgerin. Foto: Wolfgang Tischler

Kurtscheid. Mora Knoepfler lebt für und von der nahen Natur. Das große Refugium des „heilsamen Lebensgartens“ gibt der Demeter-Gärtnerin und Journalistin dafür unendlich viele Möglichkeiten.

Seit fünf Jahren nun nehmen die Meldungen über den Verlust unserer heimischen Tierwelt dramatisch zu. Aktuell sind 75 Prozent der Insekten, Schmetterlinge, Blüten-Besucher, Vögel und andere heimische Tiere nicht mehr da! Und nichts kann ihre überlebenswichtigen Aufgaben unter anderem im Bestäubungs-Prozess und der natürlichen Schädlings-Reduzierung übernehmen. „Diese dramatischen Auswirkungen zu verstehen und in aktives Handeln umzusetzen, geht nur über einen kollektiven Bewusstseins-Wandel von uns allen“, erkannte Mora Knoepfler als Zielsetzung für die Zukunft.

Das heißt alle menschlich übernommenen Naturflächen: können von uns allen pflanzlich so umgestaltet werden, dass sie diesen bedrohten Tierarten neue Überlebens-Räume bieten. Durch die Vernetzung solcher 'Klein-Biotope' kann ein Erhaltungs-Prozess wieder in Gang gesetzt werden: Mora Knoepfler lädt seit sechs Jahren zu regelmäßigen „NATUR-GARTEN-WORKSHOPS“ ein. Sie hält Aufklärungs-Vorträge, schreibt regelmäßig Artikel und engagiert sich bei Fortbildungen. Ebenso als Mitglied einiger aktiver Natur-Vereine und deren Tun.

In der blühreichen, quicklebendigen „ARCHE WYDA“ wird ständig gepflanzt, gesät, beobachtet und geerntet. Und dabei stets versucht, die Lebensräume für heimische Wildtier-Arten und Pflanzen auszubauen.

Moras Knoepflers Appell:
„Die Natur ist unsere große Mutter. Wir können keinen Tag ohne sie leben! Dazu gehören sehr viele Lebe-Wesen, die das zusammen möglich machen. Helfen wir alle mit, unsere Mitwesen zu achten, zu schützen und zu erhalten.“

Mora Knoepfler ist eine verdiente Ehrenamtspreisträgerin 2018, darin waren sich alle Verantwortlichen einig.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mora Knoepfler: Ein Leben für und von Mutter Natur

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona-Pandemie: Neuer Rekordanstieg - ein Todesfall

Im Kreis Neuwied wurden 78 neue Positivfälle sowie ein weiterer Todesfall eines Mannes (*1936) aus der Stadt Neuwied registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 2.087 an. Aktuell sind 347 infizierte Personen in Quarantäne. Am stärksten ist der Anstieg wiederum in der Stadt Neuwied. Die Fälle verteilen sich breitflächig.


Winterdienst: Bürger müssen auch zu Besen und Schaufel greifen

Neuwied. Straßen, Gehwege, öffentliche Plätze. Nicht nur bei den ersten Schneefällen stellt sich immer wieder die Frage: Wer kümmert sich ums Räumen und Streuen? Den größten Teil übernehmen die Servicebetriebe Neuwied (SBN) – für die Gehwege sind fast immer die Anwohner zuständig. Und manchmal sind die Anlieger sogar für die Straßen verantwortlich.


Corona-Pandemie: Kreis Neuwied verzeichnet 31 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 31 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 2.009 an. Aktuell sind 293 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 02.12.2020

Autorennen in Neuwied – Gericht fällt Urteil

Autorennen in Neuwied – Gericht fällt Urteil

Bereits im August dieses Jahres kam es im Neuwieder Innenstadtbereich zu einem illegalen Autorennen zwischen zwei augenscheinlich hochmotorisierten Fahrzeugen. Nun hat das Gericht ein Urteil gefällt.


Stadt Dierdorf kauft Schlosspark und Schlossweiher

Die seit 2017 geführten Verhandlungen zwischen der Stadt Dierdorf und dem Neuwieder Fürstenhaus wurden jetzt mit Unterzeichnung des Kaufvertrages zum Abschluss gebracht. Die Stadt Dierdorf ist neue Eigentümerin des Schlossparkgeländes, einschließlich des großen Weihers. Die bestehenden Pachtverträge wurden mit übernommen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Ausbau der Engerser Straße lief schneller als geplant

Neuwied. Mitte August startete das Projekt von Stadt, Stadtwerken (SWN) und Servicebetrieben Neuwied (SBN), das neben der ...

Stadt Dierdorf kauft Schlosspark und Schlossweiher

Dierdorf. Das Gelände, auf dem sich bis zum Jahr 1902 das Residenzschloss der Fürsten zu Wied präsentierte, dient seit vielen ...

Gastkommentar zu Wölfen im Westerwald: Herausforderungen lösbar

Bei meinen Begegnungen mit dem Wolf habe ich gesehen: der Wolf hat keinerlei Interesse am Menschen. Sie ignorieren uns. Sie ...

K 131 Holzbachbrücke Oberähren wird zwei Tage gesperrt

Döttesfeld. An der Brücke ist der Holzbohlenbelag beschädigt. Für die erforderlichen Reparaturarbeiten muss die Brücke ab ...

Erfolgreicher Auftakt des „Selhofer Adventskalenders“

Bad Honnef. Annegret Brüning und Irmine Strotmann hatten die Kirche liebevoll geschmückt. Viele verschiedene kleine Hauskrippen ...

Corona-Pandemie: Neuer Rekordanstieg - ein Todesfall

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz bei 145,5. Damit ...

Weitere Artikel


Weihnachtliche Familienwanderung mit der Gundlach-Stiftung

Dürrholz. Auf dem Weg trafen die Wanderer den Nikolaus, der die fröhliche Gruppe bis nach Muscheid zum Weihnachtsmarkt begleitete. ...

Reinigungsaktion der Jugendorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Neuwied. Dieser Grundsatz hat einen sehr tiefgehenden philosophischen Hintergrund, welcher unter anderem zum Ziel hat, Barrieren ...

Es weihnachtete in Linzer Senioren-Residenz Sankt Antonius

Linz. Nach dem gemeinsamen Kaffee trinken dauerte es nicht lange und der Nikolaus stand vor der Tür und bat um Einlass. Es ...

Stimmungsvolle Winterwanderung auf dem Naturerlebnispfad Dürrholz

Dürrholz. Siegmar Neitzert stimmte am „Eulennest“ mit einem Gedicht ein, bevor die Wanderer ihm in den geheimnisvoll dunkel ...

Highspeed-Internet für alle Schulen und Krankenhäuser

Berlin/Kreisgebiet. „Ein Sonderprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird Schulen und Krankenhäuser ...

VR-BANK und Raiffeisendruckerei unterstützen Lernpatenprojekt

Neuwied. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, soziale Projekte in unserer Region zu unterstützen. Gerade die Unterstützung ...

Werbung