Werbung

Nachricht vom 27.12.2018    

CDU-Gemeindeverband hat Bedenken gegen das KiTa-Zukunftsgesetz

Die Mitglieder des CDU-Gemeindeverbands Rengsdorf-Waldbreitbach haben auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung Bedenken gegen den von der Landesregierung Rheinland-Pfalz veröffentlichen Entwurf des Landesgesetzes bezüglich der Weiterentwicklung der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und in der Kindertagespflege -kurz KiTa-Zukunftsgesetz, geäußert.

Symbolfoto

Rengsdorf. Der CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach unterstützt die vom Kreistag Neuwied jüngst beschlossene Resolution, in der die Besorgnisse gegen das Gesetz deutlich werden. Man beobachte das Gesetzgebungsverfahren in Mainz mit großer Sorge. Es sei unter anderem zu befürchten, dass die kirchlichen und freien Träger mittelfristig aus der Kita-Betriebsträgerschaft aussteigen und die Kommunen diese Aufgaben übernehmen müssen.

Daher plädiert die Union für eine sorgfältige Prüfung durch den Gesetzgeber und fordert die Landesregierung auf, deutliche Verbesserungen in der Kita-Novelle vorzunehmen, um einheitliche Mindeststandards im Land sicherzustellen.

Nachstehend die Resolution im Wortlaut:
• „Die Personalbemessung ist nicht ausreichend, um eine wirklich gute Betreuung zu erreichen. Es bedarf deutlich mehr Fachpersonal, um die Qualität zu sichern.

• Die Personalbemessung muss für das gesamte Kindergartenjahr gelten und darf nicht erst mit der Belegung wachsen. Mit dieser Regelung ist eine verlässliche Personalplanung nicht möglich.

• Die Prozent -Anteile der Landeszuweisung an die Träger der örtlichen Jugendämter zur Finanzierung der Personalkosten wird zwar erhöht - in den höheren Zuwendungsbeträgen gehen aber bisherige besondere „Förderzweige“, auf, wie z.B. der Betreuungsbonus, die Landesmittel zur Finanzierung der Beitragsfreiheit etc. auf. Dadurch ist faktisch eine Verringerung der Landeszuwendung zu befürchten.. Das muss durch den Kreis im Rahmen seiner Fehlbetragsausgleichspflicht aufgefangen werden.

• Eine Unterschreitung der Maximalbelegung um mehr als 8 % führt zudem zu einer weiteren Verringerung der Landeszuweisungen, belastet demnach den Kreishalt zusätzlich. Um die Quote von 8 v.H. nicht zu unterschreiten und die Höhe der Landeszuwendung nicht zu gefährden, müssten Kitas zu einem sehr frühen Zeitpunkt im Kindergartenjahr ihre volle Auslastung erreichen. Dem stehen die – am Wohl der Kinder orientierten – Eingewöhnungskonzepte vieler Kitas zu einer achtsamen Eingewöhnung der Kinder entgegen.

• Gerade in unserem Landkreis mit seiner überwiegend ländlichen Struktur ist eine Unterschreitung der Quote in einigen Bereichen wahrscheinlich. Um auch im ländlichen Raum den Rechtsanspruch auf eine wohnortnahe Förderung von Kindern in Kindertagesstätten sicherzustellen, kann es vereinzelt zur Unterschreitung der Quote kommen. Eine Zuweisung von Kindern auf andere Kindertagesstätten ist wegen der weiten Anfahrtswege oft nicht möglich. Sofern unumgänglich, sollte die Quote sich an realistischen – aus der Praxis belegten – Werten orientieren.



• Es wird keine einheitliche Festlegung getroffen, wie hoch der Anteil des Trägers an den Personalkosten ist. Das bedeutet, die örtlichen Jugendämter müssen mit der Festlegung/ Aushandlung von Trägeranteilen eine Aufgabe erfüllen, die ganz klar vom Landesgesetzgeber geregelt werden müsste. (§ 5 Abs.3)

• Es steht hier zu befürchten, dass die kirchlichen und freien Träger mittelfristig aus der KitaBetriebsträgerschaft aussteigen und die Kommunen diese Aufgaben übernehmen werden.

• Eine Regelung zu den Sachkosten, die bislang von den Trägern zu erbringen waren, fehlt in der Novelle vollständig

• Die Festschreibung auf eine durchgehende Betreuungszeit von sieben Stunden täglich einschließlich Mittagessen hilft den Alleinerziehenden und zahlreichen berufstätigen Eltern nicht. Eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird damit nicht gewährleistet (§ 12 Abs. 1 Satz 2). Insoweit bleibt der „neue“ Rechtsanspruch hinter der zurzeit gelebten Wirklichkeit zurück.

• Die Betreuung von Kindern über Mittag und während des Mittagessens erfordert nicht nur einen erhöhten Personaleinsatz, sondern hat auch teilweise erhebliche investive Maßnahmen zur Folge, da entsprechende räumliche und technische Voraussetzungen in den Kindertagesstätten geschaffen werden müssen. All diese Regelungen gehen letztlich zu Lasten der Träger der Jugendämter. Der Kreistag Neuwied fordert den Landesgesetzgeber auf, deutliche Verbesserungen in der Kita-Novelle vorzunehmen, um einheitliche Mindeststandards im Land sicherzustellen.“





Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: CDU-Gemeindeverband hat Bedenken gegen das KiTa-Zukunftsgesetz

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 23.09.2021

Corona im Kreis Neuwied: Infektionszahlen sinken

Corona im Kreis Neuwied: Infektionszahlen sinken

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Donnerstag, dem 23. September 13 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 318.


Über Masken-Hinweis der Kreisverwaltung „Mörder“ geschrieben

Die Kreisverwaltung musste am Donnerstag, dem 23. September zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit feststellen, dass die Scheiben der Eingangstür der Kreisverwaltung beschmiert worden sind. Diesmal wurde über den Maskenhinweis „Mörder“ geschrieben.


Corona im Kreis Neuwied: Neue Regeln für Kinder beim Sport

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Mittwoch, dem 22. September 19 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 383. Für den Sport gibt es neue Regelungen für Kinder und Jugendliche.


OB Einig übermittelt Glückwünsche an Goldjunge Walscheid

Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig, der selbst gern in die Pedale tritt, hat dem Neuwieder Radsportler Max Walscheid zu dessen Goldmedaillengewinn bei der Rad-Weltmeisterschaft in Belgien gratuliert und einen entsprechenden Brief auf den Weg gebracht.


Region, Artikel vom 23.09.2021

Regina Klein: Ein Leben für die gute Sache

Regina Klein: Ein Leben für die gute Sache

Brasilien gehört weltweit zu den Ländern, die am schwersten von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind. Dies hat auch weitreichende Auswirkungen auf die Entwicklungszusammenarbeit der Aktionsgruppe „Kinder in Not“.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Papaya-Koalition Neuwied will 50.000 Bäume pflanzen

Neuwied. „Ziel der Initiative unserer drei Papaya-Fraktionen ist es, den jährlichen CO2-Ausstoß der Stadt und ihrer Betriebe ...

Was Sie zur Bundestagswahl 2021 wissen müssen

Region. Im heimischen Wahlkreis Neuwied, zu dem die Landkreise Altenkirchen und Neuwied gehören, gibt es 100.005 Wahlberechtigte. ...

Kinder erkunden neue mobile Kletterbox auf dem Schulhof

Neuwied. Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig und Bürgermeister Peter Jung übergaben gemeinsam mit Sandra Thannhäuser, Leiterin ...

Dierdorfer Bürger beseitigten Müll beim „World Clean Up Day“

Dierdorf. Dabei wurden Straßenränder in Innenstadt und Gewerbegebiet sowie ein Waldstück zwischen Dierdorf und Brückrachdorf ...

CDU Unkel ehrte langjährige Mitglieder

Unkel. Auch der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel und der Gemeindeverbandsvorsitzende Dr. Heinz Schmitz gratulierten den ...

Besuchsregelung im Rathaus und Nebenstellen der Stadt Bad Honnef

Bad Honnef. Ein Besuch im Rathaus, der Stadtverwaltung ist weiterhin erst nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Außerdem ...

Weitere Artikel


EU-Programm „EULLE“ fördert kleine Unternehmen im ländlichen Raum

Region. Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat den dritten Förderaufruf für das Programm FLLE 2.0 gestartet und Haushaltsmittel ...

Hoher Sachschaden durch Graffiti in Neuwied Irlich

Irlich. Unter anderem sind die Pfarrkirche St. Peter und Paul in der Apostelstraße und das Vereinsheim der TSG Irlich in ...

Balkon vor Brand durch Silvesterböller schützen

Region. Durch gelagerte, brennbare Materialien erhöht sich auf Balkonen und Terrassen die Brandlast enorm. Fehlgeleitete ...

Gelungenes Chorseminar des Projektchores in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld. Unter Mitwirkung der vier Jugendlichen, die bereits im eigenen Chor, Happy Harmonists, singen und oft zum ...

Alleinstehende verbrachten Heilig Abend gemeinsam

Neuwied. Alleinstehende Menschen aller Altersgruppen waren der Einladung gefolgt. Nach den Weihnachtsgottesdiensten in der ...

Atemberaubende Bühnenshow beim 48. Weihnachtskult XXL

Oberraden. Auch in diesem Jahr war das 19 Meter hohe Palastzelt, für welches die Veranstaltung bereits allseits bekannt ist, ...

Werbung