Werbung

Nachricht vom 19.12.2018    

Werbeturm A 3: Verwaltungsgericht rügt Genehmigungsbehörden

Massive Kritik des Vorsitzenden Richters der 1. Kammer am Verwaltungsgericht Koblenz mussten sich die Vertreter der Kreisverwaltung Neuwied in der mündlichen Verhandlung über die Klage gegen die Baugenehmigungen für den Werbeturm auf dem Gelände der Abfalldeponie Linkenbach anhören. Er rügte die Prüfverfahren der Genehmigungsbehörde (damals die Verbandsgemeindeverwaltung Puderbach nunmehr die untere Bauaufsicht der Kreisverwaltung).

Symbolfoto

Oberraden. Die Auffassung der Ortsgemeinde Oberraden, dass die Baugenehmigungen rechtswidrig sind und der Bebauungsplan rechtsfehlerhaft ist, wurden bestätigt. Ob diese Feststellung auch zum Erfolg der Klage führt, ließ das Gericht offen. Knackpunkt in der Verhandlung war die Klagebefugnis der Ortsgemeinde, sprich, kann die Ortsgemeinde ausreichend geltend machen, selbst in ihren Rechten verletzt zu sein. Das Urteil hierzu ergeht schriftlich.

Freuen konnten sich die Oberradener auf der Sitzung des Gemeinderates am gleichen Abend jedoch nicht hierüber, steht die abschließende Entscheidung noch aus. Die Information, dass sowohl das Bebauungsplanverfahren als auch die Baugenehmigungen rechtswidrig sind, nahmen sie aber bestätigend zur Kenntnis. Dies verbunden mit der Hoffnung, dass der Kreis aufgrund der öffentlichen Rüge gegebenenfalls seine Entscheidung, die Baugenehmigungen nicht zurückzunehmen, noch einmal überdenkt. Denn auch das Gericht attestierte den Behörden einen Glaubwürdigkeitsverlust in der Öffentlichkeit. Dies griff auch der Gemeinderat noch einmal auf und bekräftigte sein Unverständnis, dass die Bauaufsichtsbehörde bei veränderten Bauausführungen beispielsweise einer Dachgaube bei privaten Bauherren ein öffentliches Interesse sieht und tätig wird, hier aber trotz offensichtlicher und gerichtlich bestätigter Rechtswidrigkeit nicht tätig wird (geworden ist).

Offenkundig wurde in der Verhandlung ein weiteres Detail: Die Verbandsgemeindeverwaltung Puderbach hat die Verfahrensakten offensichtlich nur unvollständig an die Kreisverwaltung übermittelt. So sind unter anderem die Unterlagen zum damals eingeleiteten Abweichungsantrag wegen der Fernwirkung der Werbeanlage nicht vorhanden. Eine Einschätzung oder Bewertung, ob diese bewusst oder unbewusst nicht zum Gegenstand der Akten gemacht wurden, nahm der von der Ortsgemeinde Oberraden beauftrage Rechtsanwalt nicht vor. Erstaunt hierüber zeigten sich jedoch alle Anwesenden.

Der Gemeinderat Oberraden indes bekräftigte nochmals seinen Appell an den Behördenleiter der Kreisverwaltung, im Sinne der Ortsgemeinde tätig zu werden.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Werbeturm A 3: Verwaltungsgericht rügt Genehmigungsbehörden

1 Kommentar

Nun mal Ehrlich: Wem nutzt der Reklamepylon? Ganz einfach dem Besitzer! Ich befahre die Strecke sehr oft. Immer wieder bin ich von diesem Pylon abgelenkt. In der Zeit in dem ich meinen Blick auf den Pylon lenke bin ich nicht auf die Strasse konzentriert. Wer inseriert dort? Firmen aus der näheren Umgebung. Etwa 90% der BAB - Benutzer interessiert dies nicht, sie sind Fernreisende und können mit den Informationen nichts anfangen!
#1 von Heinz - Helmut Schwarzkopf, am 19.12.2018 um 21:15 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Brandmeldeanlage im Seniorenheim Oberbieber löste aus

Die Löschzüge Oberbieber und Niederbieber-Segendorf der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Neuwied hatten am frühen Sonntagmorgen (27.September) einen Einsatz im Seniorenheim in Oberbieber.


Region, Artikel vom 27.09.2020

Alkohol, Drogen und Raser

Alkohol, Drogen und Raser

Die Polizei Neuwied und Straßenhaus berichten in Pressemitteilung, dass sie sich am Samstag und Sonntag (26./27. September) mit unschönen Seiten im Straßenverkehr zu beschäftigen hatten. Dabei standen Drogen und erheblicher Alkoholgenuss im Vordergrund.


Region, Artikel vom 27.09.2020

"Strünzer Pänz" heißt die neue Kita in Linz

"Strünzer Pänz" heißt die neue Kita in Linz

Kita "Strünzer Pänz" – das ist der Name der neuen städtischen Kindertagesstätte in Linz. 63 Linzer folgten dem Aufruf der Stadt Linz, einen Namen für die noch im Bau befindliche Kita in der Friedrich-Ebert-Straße einzureichen. Die Gewinner des Namenswettbewerbes wurden jetzt auf dem Linzer Buttermarkt ausgezeichnet.


Sport, Artikel vom 28.09.2020

VC Neuwied unterliegt zu Hause dem VC Wiesbaden

VC Neuwied unterliegt zu Hause dem VC Wiesbaden

VIDEO | Beim zehnten Aufeinandertreffen der beiden Teams in der 2. Bundesliga Süd der Frauen gelang es dem hessischen Reserveteam erstmals einen Sieg gegen die Deichstadtvolleys einzufahren. Nach 94 Spielminuten hieß es am frühen Sonntagabend an der Anzeigetafel in der Sporthalle des Rhein-Wied-Gymnasiums 1:3.


Politik, Artikel vom 27.09.2020

Neuausbau Engerser Straße als Fahrradstraße

Neuausbau Engerser Straße als Fahrradstraße

Der Ausbau der Engerser Straße zwischen Markt- und Pfarrstraße hat begonnen. Im Rahmen einer Gesamtsanierung werden für diesen Bereich auch neue Fahrradwege gebaut. Für den weiteren Verlauf der Engerser Straße ist die Planung noch nicht abgeschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Warmes Wasser doppelt so teuer?!

Region. Der Luxus kostet allerdings Geld. Denn in zentralen Trinkwassersystemen verbraucht man für die ständige Bereithaltung ...

Kritische Solidarität mit der Europäischen Union

Neuwied. „Weder der neue Migrationspakt, weder Brexit noch die angespannte Situation in Belarus geben im Moment Grund zu ...

Ziel ist es, die Qualität der Ausbildung zu sichern

Neuwied. In diesem haben sich das RBZ und 26 Kooperationspartner, die Träger der praktischen Ausbildung sind, zusammengeschlossen. ...

Vorstandsteam des Deutschlehrerverbandes Rheinland-Pfalz im Amt bestätigt

Neuwied. Der Vorstand des rheinland-pfälzischen Fachverbandes Deutsch wurde einstimmig bestätigt: Dr. Markus Müller (Landesvorsitzender), ...

Sachbeschädigungen durch Steinewerfer in Bendorf

Bendorf. In der Stadt Bendorf kam es am Wochenende (26./27. September) zu mehreren Sachbeschädigungen durch Steinewerfer. ...

"Strünzer Pänz" heißt die neue Kita in Linz

Linz. "Der zukünftige Name der Kita sollte die Seele der Stadt Linz widerspiegeln und einen Bezug zur Jugend haben. Dies ...

Weitere Artikel


Op dem Weihnachtsmaat in Bochholz do weed et keinem kalt

Buchholz. Mit ihrem Spruch: Na ja, Männer sind halt nit wie wir Minsche... zog sie los, um den Fauxpas ihres Angestellten ...

SG Grenzbachtal engagiert sich bei Spendenaktion

Marienhausen. Außerdem wurden von den Spielern, Fans und anderen Vereinsangehörige noch Spielsachen jeglicher Art gespendet, ...

Landeskrankenhausplan: „Wer planen will, der muss auch zahlen!“

Kreisgebiet. „Der von der Mainzer Landesregierung präsentierte Landeskrankenhausplan ist einmal mehr ein desaströses Werk. ...

Neuer Jugendbeirat kam zur ersten Sitzung zusammen

Neuwied. Mang dankte den scheidenden Mitgliedern, von denen immerhin drei auch dem neuen Beirat angehören. Sie hätten viel ...

Unfall mit nicht zugelassenem PKW gebaut und abgehauen

Asbach. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge gegen einen am Straßenrand geparkten Opel geschleudert, der ...

Fußgänger auf der B 42 in Neuwied lebensgefährlich verletzt

Neuwied. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge befuhr ein 69-jähriger Neuwieder mit seinem PKW die B 42 aus Richtung Neuwied ...

Werbung