Werbung

Nachricht vom 15.12.2018    

Neuer taktischer Kniff verhilft Bären zum Sieg

Von hinter dem Tor vors Tor und dann ins Tor. An diesem Weg fanden die Neuwieder Bären im Regionalliga-Heimspiel gegen die Dinslakener Kobras großen Gefallen. Ein-, zwei-, drei-, viermal fand der Pass von jenseits der Torlinie den Abnehmer im Slot – das war ein ordentliches Pfund des EHC beim verdienten und überzeugenden 6:2-Heimsieg am Freitagabend.

Dennis Appelhans, in der Saison 2017/18 noch Mitspieler von Dinslakens Trainer Milan Vanek in Ratingen, erzielte drei Tore gegen die Kobras. Foto: Verein

Neuwied. Kann diese Häufung Zufall sein? Trainer Daniel Benske lächelt. „Das haben wir neu", verrät er. „Seit zwei Wochen trainieren wir intensiv, uns mehr Aktionen aus dem Slot heraus und uns Rebounds zu erarbeiten." Die Rebounds brauchten die Neuwieder in den beschriebenen Aktionen noch nicht einmal, weil der erste Abschluss jeweils saß. Ganz nach dem Geschmack des Trainers. „Wir waren heute wieder deutlich finaler vor dem gegnerischen Tor als zuletzt", merkte Benske zufrieden an, auch wenn der Pfosten reihenweise im Weg stand.

Unter anderem setzten Kapitän Stephan Fröhlich und Kevin Wilson die Scheibe ans Gestänge. Wilson blieb zwar ein Tor gegen seinen Ex-Verein verwehrt, verdiente sich mit vier Assists aber die Auszeichnung als bester Neuwieder des Abends. Einmal spielte er Martin Brabec frei, dreimal legte er für Dennis Appelhans vor. „Da hat Neuwied einen neuen geborenen Torjäger – Respekt, Hut ab", freute sich Dinslakens Trainer Milan Vanek für seinen guten Freund aus gemeinsamen Ratinger Zeiten, auch wenn der gelernte Verteidiger Appelhans, der in Neuwied so erfolgreich an der Seite von Brabec und Wilson stürmt und nach 22 Saisonspielen mit 17 Treffern bereits mehr Tore erzielt hat als in den vorangegangenen vier Spielzeiten zusammen, im Wesentlichen zur Dinslakener Niederlage beitrug. Appelhans machte in Überzahl den Anfang zum 1:0 (6.) und entschied die Partie im Schlussdrittel mit dem 5:2 (46.) sowie dem 6:2 ins leere Netz (60.).

Dass die Bären zur Schlusssirene diesen deutlichen Vorsprung auf der Anzeigetafel stehen hatten, freute Trainer Benske gemessen am Spielverlauf umso mehr, denn die Dinslakener erwiesen sich als der er wartet starke Gegner. „Wir haben gesehen, dass Dinslaken eine sehr gute Mannschaft hat, gegen die wir ein top Spiel in allen Bereichen gezeigt haben. Unser Team war präsent, kämpferisch sehr gut aufgestellt und diszipliniert in den Zweikämpfen. Überall konnten wir heute gegenüber den Vorwochen drauflegen. Das macht mich froh", fasste der EHC-Coach zusammen.

Auch Milan Vanek machte seinen Jungs keinen Vorwurf: „Sie haben gekämpft bis zum Schluss und alles versucht." Ein „Aber" kam dann doch noch. Die Sache mit den vier Toren nach dem gleichen Schema ärgerte den Tschechen: „Das war viermal fast die gleiche Position. Darüber haben wir geredet und geredet, aber wir sind nicht erfahren genug, diese Fehler abzustellen."

Die Kobras gaben sich in der Tat nie auf. Appelhans' 1:0 glich Verteidiger Marvin Linse aus (7.), zuvor hatte bereits Jesse Parker in der Anfangsphase den Pfosten getroffen. Brabec (15.) und Michael Jamieson (18.) verschafften den Gastgebern wieder einen Vorsprung, die nach rund der Hälfte der Spielzeit das Momentum nutzten und nachlegten. „Wir haben in Überzahl die Möglichkeit zum Anschluss, kassieren danach aber das 1:4, und dann wird es gegen eine erfahrene Mannschaft wie Neuwied schwierig", sagte Vanek.

Robin-Niklas Dambacher brachte die Giftschlangen noch einmal heran (34.), und eingangs des Schlussabschnitts war den Gästen deutlich anzumerken, dass sie die Flinte noch nicht ins Korn geworfen hatten. Sie kamen gut aus der Kabine, aber das 5:2 durch Appelhans (46.), der nach einem Pass von der linken Seite gemeinsam mit dem ebenfalls völlig freistehenden Martin Brabec fast noch hätte ausknobeln können, wer sich den Abschluss nimmt, besiegelte die Punktevergabe. „Meine Glückwünsche gehen an Neuwied – mal wieder", kommentierte Vanek die dritte Niederlage der Kobras im dritten Saisonspiel gegen die Bären.

Neuwied: Allendorf (Köllejan) – Pering, Hellmann, Schütz, Richter, D. Schlicht, Lehnert, Neumann – Asbach, Appelhans, Wilson, Jamieson, Müller, Brabec, Wasser, S. Schlicht, Etzel.
Dinslaken: Frenzel (Schaffrath) – Esch, Hofschen, Cornelißen, Macaj, Linse – Heffler, Menzel, Dreyer, Möllenbeck, Taraschewski, Müller, Dambacher, Goldmann, Kelsch, Parker, Harrison.
Schiedsrichter: Markus Eberl.
Zuschauer: 505.
Strafminuten: 14:12
Tore: 1:0 Dennis Appelhans (Wilson, Müller) 6', 1:1 Marvin Linse (Goldmann) 7', 2:1 Martin Brabec (Wilson, Appelhans) 15', 3:1 Michael Jamieson (Wasser, Fröhlich) 15', 4:1 Maximilian Wasser (Jamieson, Brabec) 30', 4:2 Robin-Niklas Dambacher (Goldmann, Taraschewski) 34', 5:2 Dennis Appelhans (Brabec, Wilson) 46', 6:2 Dennis Appelhans (Wilson, Pering) 60'.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neuer taktischer Kniff verhilft Bären zum Sieg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zentrales Impfzentrum wird in Oberhonnefeld eingerichtet

Bis zum 15. Dezember sollen in Rheinland-Pfalz regionale Impfzentren für eine Impfung gegen COVID-19 eingerichtet werden. Jeder Landkreis wurde vom Land beauftragt an einem zentralen Standort ein Impfzentrum aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Zusätzlich sollen mobile Impfteams aufgestellt werden.


Region, Artikel vom 29.11.2020

Polizeibericht der PI Linz für das Wochenende

Polizeibericht der PI Linz für das Wochenende

Durch Beamte der Polizeiinspektion Linz am Rhein wurden am Wochenende bei einem Heranwachsenden eine Cannabismühle und eine Treibgaspistole gefunden. Ein Mülltonnenbrand in Rheinbreitbach wurde durch den Mitteiler gelöscht und bei den verdächtigen Wahrnehmungen auf der Bad Hönninger Rheinfähre handelte es sich wahrscheinlich um Personen, die das Boot unbefugt betreten hatten.


Corona: 75 neue Fälle am Wochenende – zwei Todesfälle

Im Kreis Neuwied wurden am Wochenende 75 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.942 an. Aktuell sind 339 infizierte Personen in Quarantäne. Weiterhin wurden zwei Todesfälle registriert, ein Mann (*1936) aus der VG Rengsdorf-Waldbreitbach und eine Frau (*1939) aus der Stadt Neuwied.


Region, Artikel vom 29.11.2020

Verdächtige flüchteten in Dierdorf vor Polizei

Verdächtige flüchteten in Dierdorf vor Polizei

Als Polizisten in Dierdorf eine Kontrolle von mehreren Personen vornehmen wollten, flüchteten diese fußläufig, konnten von den Beamten jedoch eingeholt werden. Der Grund für die Flucht war durch Drogenfund schnell klar. Auf die Personen werden mehrere Strafverfahren zukommen.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Deichstadtvolleys unterstreichen Ambitionen auf die erste Bundesliga

Neuwied. Trainer Dirk Groß vertraute in seiner Startaufstellung bei kompletter Spielerinnenbank auf der Außen- / Annahmeposition ...

Deichstadtvolleys bitten am Sonntag zum Tanztee

Neuwied. Die Gegnerinnen aus der Münchner Vorstadt bereichern jetzt im dritten Jahr das Geschehen im Profi-Unterhaus, firmieren ...

Deichstadtvolleys im Saarland erfolgreich

Neuwied. Aber der Reihe nach: Trainer Dirk Groß eröffnete die Partie mit der erfolgreichen Aufstellung der letzten Wochen, ...

Deichstadtvolleys vor wichtiger Aufgabe in Holz

Neuwied. So belastend sei das Heimspiel gegen die TG Bad Soden nicht gewesen, konstatierte VCN-Trainer Dirk Groß am Sonntag ...

Celina Medinger und Marie Böckmann im LSB-Kader

Waldbreitbach. In den Landesverbänden bilden die Verbände in den einzelnen Disziplinen Kader für die leistungsstärksten Jugendlichen ...

FVR-Präsidium entscheidet: Kein Pflichtspielbetrieb mehr in 2020

Region. Die Entscheidung ist vor dem Hintergrund gefallen, dass eine Aufnahme des Trainingsbetriebes nach aktuellem Stand ...

Weitere Artikel


Schulkinder aus Neuwied gewinnen Hauptpreise

Andernach/Neuwied. Gemeinsam mit leitendem Ministerialrat Bernhard Bremm zeichnete Klaudia Engels, stellvertretende Geschäftsführerin ...

Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Dernbach. Seine Ausflüchte, dass es für ihn alles schwieriger wird, weil ihm der Rat der Tiere mit dem Kater Maurizio di ...

NABU: Verzicht auf Streusalz schont Bäume und Grundwasser

Holler. Nicht nur Pflanzen leiden unter dem Salz; Tiere können sich am Streusalz die Pfoten entzünden. Zudem kann das Streuen ...

Gemeinschaftskonzert entführt musikalisch nach Amerika

Kleinmaischeid. Gemeinsam wollen die beiden Formationen die Raubacher Gundlach-Stiftung unterstützen, die sich in der heimischen ...

VG-Umlage im Puderbacher Land sinkt

Puderbach. Der umfangreichste Tagesordnungspunkt betraf den Haushaltsplan für das Jahr 2019. Dazu erläuterte Mendel die wirtschaftlichen ...

Johanniswein-Segen: „Weißer Orden“ lädt ein

Neuwied. Am „dritten Weihnachtstag“, dem 27. Dezember, ist um 17 Uhr Beginn; Eingang am Beginn des Führungsweges am Abtsgebäude. ...

Werbung