Werbung

Nachricht vom 05.12.2018 - 18:26 Uhr    

Jahresabschlussfahrt des Windhagener HVV nach Andernach

Die diesjährige Jahresabschlussfahrt führte über 20 Mitglieder und Freunde des Windhagener Heimat- & Verschönerungsvereins e.V. (HVV) am ersten Adventssonntag in die historische Stadt Andernach, die mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aufwarten kann. Wenngleich die Wetterprognose alles andere als gutes Ausflugswetter verhieß, so hatten die Teilnehmer der Tour doch reichlich Glück, weil Petrus wohl ein Einsehen mit ihnen hatte.

Windhagener HVV besucht Andernach. Fotos: privat

Windhagen. Begonnen wurde mit einem von einer kundigen Gästeführerin geführten Stadtrundgang, der 90 Minuten lang durch das historische Stadtzentrum ging. Dabei vermittelte die Gästeführerin eine Fülle an Informationen aus Geschichte und Wirtschaft der ehemals freien Reichsstadt, die mit dem Handel von Mühl- und Bausteinen aus der Eifel sowie Rheinwein wohlhabend wurde. Während in Zeiten des Mittelalters der normale Stadtbürger ein Haus aus Holz, Stroh und Lehm bewohnte, wurden die Kaufleute steinreich, denn sie konnten sich repräsentative Steinhäuser leisten, die bei weitem nicht so brandgefährdet waren, wie die normalen Stadthäuser. So war es auch die Aufgabe der Stadtsoldaten außer auf von außen anrückenden Feinden insbesondere auf Brandherde in der Stadt mit lautstarkem Alarm zu reagieren. Eine ehemals 2,4 Kilometer lange Stadtmauer mit mehreren Stadttoren und 16 Türmen schützte die Stadt und ein Kilometer dieser Stadtmauer kann noch begangen werden.

Obwohl die 90-minütige Stadtführung längst nicht alle Sehenswürdigkeiten einschließen konnte, gab es dennoch eine enorme Fülle an Wissen für die Teilnehmer des Rundgangs, denn die wechselvolle Geschichte der Stadt, ihrer Bürger und ihres Handelns wurde mit zahlreichen Anekdoten und auch Legenden ausgeschmückt, denn Andernach blickt auf eine über 2.000-jährige Geschichte zurück.

Nach so vielen Eindrücken besuchte man das Weihnachtsdorf auf dem Marktplatz, wo es Gelegenheit gab, sich mit den für Weihnachtsmärkte üblichen Speisen und Getränken zu stärken und hier gab es dann auch ein Regenschauer, um der Wetterprognose gerecht zu werden. Das Andernacher Weihnachtsdorf begeistert seine Besucher mit Aufführungen der Weihnachtsgeschichte auf einer als Stall von Bethlehem aufgebauten Bühne mit Darstellern, die der örtliche Karnevalsverein stellt. Diese beweisen, dass ihr schauspielerisches Talent auch für ernste Darbietungen geeignet ist.

Einen weiteren Weihnachtsmarkt mittelalterlicher Prägung gab es in der Ruine der Burg des Kölner Erzbischofs, dem die Stadt Andernach vom Kaiser Barbarossa geschenkt worden war. Dies war den Bürgern Andernachs natürlich ein Dorn im Auge und sie bewiesen ihre Eigenständigkeit mit dem Bau des runden Turms, der heute noch das Wahrzeichen der Stadt ist, was bei einer Mauerstärke von 5 Metern kaum verwundert. Selbst Napoleons Kanoniere scheiterten an diesem wehrhaften Bauwerk. Alle Ausflugsteilnehmer waren sich einig, wieder eine interessante Tour geboten bekommen zu haben, an die man gerne zurückdenkt. (PM)

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Jahresabschlussfahrt des Windhagener HVV nach Andernach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Schützenjugend hatte viel Spaß im Neuwieder ICEHOUSE

Neuwied. Das Motto 2019: „Schützenjugend on Ice“ (SOI). Fast 180 Jungen und Mädchen trafen sich vor der Eishalle in Neuwied, ...

Volles Haus beim Manöverball der Ehrengarde Horhausen

Horhausen. Die Ehrengarde der Karnevalsgesellschaft (KG) Horhausen hatte am Samstag (16. Februar) zum Manöverball in das ...

Stammtisch VdK-Heddesdorf hatte Sturzgefahr zum Thema

Neuwied. Bereits ab dem dreißigsten Lebensjahr, teilt sie mit, verringert sich die Muskelkraft jährlich um ein bis zwei Prozent. ...

Das 1. Kürassierregiment Vettelschoß feierte in St. Katharinen

St. Katharinen. Der Sonntag stand in St. Katharinen unter dem Zeichen der Karnevalssession. Die Kürassiere aus Vettelschoß ...

VdK Horhausen-Oberlahr: Neujahrsempfang zum 70. Geburtstag

Horhausen. Zum Neujahrsempfang hatte der VdK-Ortsverband Horhausen-Oberlahr ins Kaplan-Dasbach-Haus eingeladen. Und viele ...

Blasorchester Maischeid und Stebach übergibt Spende

Dierdorf. Der Volksbund präsentierte im evangelischen Gemeindehaus eine Ausstellung zum Thema "Krieg und Menschenrechte", ...

Weitere Artikel


Barrieren im ÖPNV begegnen

Neuwied. In einer Sitzung des Beirates berichtete Kornelia Valerius (Mitglied im Blinden- und Sehbehindertenverein für Neuwied ...

Kennenlernen im Schleifchenturnier – Badminton im TH Heddesdorf

Neuwied. Die Teilnehmenden waren mir großem Eifer bei der Sache und hatten in dem von Michael Buchheim organisierten Wettbewerb ...

BBW überzeugte mit vielfältigem Angebot rund um das Thema Ausbildung

Neuwied. Dabei konnten sie Auszubildenden in sieben unterschiedlichen Berufsfeldern über die Schulter schauen, zahlreiche ...

Statt Weihnachtskarten: Spende für kleine Patienten

Neuwied. „Institutionen, Vereine und Unternehmen verschicken sie jedes Jahr hundertfach. Auch wir haben das lange so gemacht. ...

Bären brauchen wieder mehr Kompaktheit

Neuwied. „Durch die Niederlage gegen Ratingen am vergangenen Sonntag ist beileibe nicht alles schlecht, auch wenn wir an ...

Kreisausschuss beschloss zahlreiche Investitionen

Kreis Neuwied. In seiner jüngsten Sitzung des Kreisausschusses beschlossen die Mitglieder die Auszahlung von Kreiszuwendungen ...

Werbung