Werbung

Nachricht vom 29.11.2018    

Fachtag: „Kerle, Körper, Krawall – Jungenarbeit 2.0"

Das Kreisjugendamt Neuwied veranstaltete in der katholischen Familienbildungsstätte in Neuwied eine Fachveranstaltung zum Thema „Kerle, Körper, Krawall – Jungenarbeit 2.0" für Akteure in der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Neuwied. Die Organisatoren freuten sich über eine rege Teilnahme an dieser Veranstaltung.

Neuwied. Als erfahrene Referenten konnten Erwin Germscheid, Leiter der Fachstelle Jungenarbeit Rheinland-Pfalz und unter anderen Supervisor (DGSv), Erlebnis- und Konfrontationspädagoge und Reiner Wanielik, Referent der Fachstelle Jungenarbeit RLP und u.a. Sexualpädagoge ISP-Dortmund, gewonnen werden.

Der große Zuspruch dieser Fachveranstaltung bestätigt den hohen Stellenwert des Themas „Jungenarbeit" im sozialpädagogischen Diskurs. Sowohl ehrenamtliche, als auch hauptamtliche Fachkräfte sind in ihrer Arbeit nicht selten mit auffälligem und teilweise auch provokantem Verhalten von Jungen konfrontiert. Wer mit Jungen arbeitet, braucht einen langen Atem. Gelingendes steht neben Frustrierendem. Verbindlichkeit und Kontinuität sind oft schwer herzustellen. Jungen werden häufig erst dann wahrgenommen, wenn sie grenzüberschreitendes Verhalten zeigen.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind verunsichert durch die Gewaltbereitschaft, die häufig mit sexuellem und provokativem Posing einhergeht. Aber was ist der Ursprung solcher auffälligen Verhaltensweisen und wie kann in der Praxis damit adäquat umgegangen werden?

Der Referent Erwin Germscheid beschreibt in einem Zitat eines Schülers symbolisch die Gefühlslage vieler Jungen: „ Mama, morgen in der Pause schubse ich auch einen Jungen, sonst meinen die anderen ich wäre ein Loser". Dieses Konkurrenzdenken und das belastende Gefühl in der Gruppe nicht als Verlierer zu gelten, begleitet viele Jungen täglich in der Schule, aber auch in der Freizeit oder in Angeboten der offenen Jugendarbeit. Keine Ausgrenzung zu spüren gilt für viele als Lebensmotto. Dieser Anpassungsdruck wird oft durch Abwertung anderer in den Peergroups kanalisiert.

Neben theoretischen Hintergründen der Jungenarbeit, gaben die Referenten auch immer wieder anschauliche Beispielsituationen aus derer langjähriger Erfahrung in der Jungenarbeit.

In zwei Workshops am Nachmittag konnten die Teilnehmer den Blick für die „dahinterliegenden" Themen der Jungen und jungen Männer schärfen und viele Handlungsmöglichkeiten für die Praxis mitnehmen.

Jungen mit einer klaren und wertschätzenden Haltung begegnen und ein Bewusstsein im Umgang mit Statusdenken und Ausgrenzung zu schaffen, sind Schlüsselfaktoren für die Arbeit mit dieser Zielgruppe. Für die Praxis können jungenspezifische Projekte und Angebote ein guter Weg sein, um dem Anpassungsdruck vieler Jugendlichen entgegenzuwirken.

Wie in den vergangenen Jahren, möchten wir Ihnen auch im kommenden Jahr mit der Veranstaltungsreihe „KNOW HOW im Ehrenamt 2019" interessante Angebote zu aktuellen Themen in der Jugendarbeit machen. Im nächsten Jahr werden die Schwerpunkte „Jugendgewalt" und „Jugend und Rechtsextremismus" näher beleuchtet. Interessante Fachveranstaltungen laden ein, zum konstruktiven Austausch und Diskurs.

Weitere Informationen zu den Angeboten der Kreisjugendpflege gibt es unter: Kreisverwaltung Neuwied: Lena Schmuck/ Franlin Toma, Telefon 02631-803621 oder 02631-803442, jugendarbeit@kreis-neuwied.de. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Fachtag: „Kerle, Körper, Krawall – Jungenarbeit 2.0"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 03.04.2020

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Am frühen Morgen des 2. April kam es in Urbach zu einem Großbrand eines Wohngebäudes, das dadurch stark beschädigt wurde. Nach Abschluss der Löscharbeiten haben die Brandermittler der Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Ein Sachverständiger hat festgestellt, dass ein technischer Defekt am Fahrzeug, von dem der Brand ausging, vorlag.


Der aktuelle Lagebericht von der Coronafront im Kreis Neuwied

Stand heute (2. April) sind 153 Fälle einer Corona-Infektion beim Gesundheitsamt Neuwied registriert. Diese Zahl ist die Summe aller Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamt Neuwied.


Änderung der Öffnungszeiten der Fieberambulanz

Die Fieberambulanz in Neuwied ist seit fast drei Wochen in Betrieb. Insgesamt wurden bisher 1.228 Personen auf eine Corona-Infektion getestet. Im Landkreis Neuwied sind bisher insgesamt 153 positive Fälle registriert, darunter zwei Todesfälle. Am Freitag kamen keine neuen Laborbefunde zurück, sodass die Fallzahl unverändert zum Donnerstag ist.


Unterstützung für in Existenznot geratene Vereine möglich

Sportvereine mit wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb sind grundsätzlich in das Bundesprogramm Corona-Sofort-Hilfe für kleine Unternehmen einbezogen. Das hat Sportminister Roger Lewentz den Präsidien der Sportbünde in Rheinland-Pfalz nach einer entsprechenden Abstimmung mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium mitgeteilt.


Fortbestand der Postagentur in Puderbach ist gesichert

Seit mehr als 15 Jahren wurde der Betrieb der Postagentur in Puderbach durch die Verbandsgemeinde sichergestellt. Durch Auflagen der Aufsichtsbehörde war die Verbandsgemeinde allerdings gezwungen den Betrieb einzustellen. Bürgermeister Mendel, den Gremien, sowie der Verwaltung war es aber wichtig den Fortbestand einer Postagentur in der Ortsmitte von Puderbach weiterhin zu sichern.




Aktuelle Artikel aus der Region


A 48 – Baustelle Rheinbrücke Bendorf voll im Plan

Bendorf. Am Montag, dem 30. März, war schweres Gerät auf der Baustelle im Einsatz, um den Fahrbahnbelag abzufräsen, so dass ...

Änderung der Öffnungszeiten der Fieberambulanz

Neuwied. „Der Zulauf an der Fieberambulanz hat sich, im Vergleich zu den Anfangstagen, reduziert. Sicherlich auch mit dem ...

Dank KiJub und Big House in den Osterferien keine Langeweile

Neuwied. Auf der KiJub-Homepage finden sich bunte Seiten, die Basteln und Kreativität in den Fokus rücken: spannende Experimente, ...

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Urbach. Der Großbrand des Wohnhauses in Urbach forderte fünf Feuerwehren heraus. Wir berichteten. Im Einsatz waren die Wehren ...

Der aktuelle Lagebericht von der Coronafront im Kreis Neuwied

Neuwied. Eine weitere Corona-Ambulanz 🏥 ist in Ehlscheid in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach in Betrieb ...

Unsere Arbeit in der Corona-Krise: Wir sind immer gerne für Sie da!

Die letzten Wochen waren für viele Menschen hart und mit Sorgen erfüllt. Das komplette öffentliche Leben kam zum Stillstand ...

Weitere Artikel


Die Glückspilze wollen mit Sankt Martin teilen

Leutesdorf. Wie schon in den Jahren zuvor möchte der Förderverein ganz im Sinne von St. Martin den erzielten Gewinn wieder ...

Karten für Rhein in Flammen gibt es schon im Vorverkauf

Bad Hönningen. Erleben Sie das ultimative Highlight der Rheinschifffahrt zu „Rhein in Flammen“ bei Dämmerung bis hinein in ...

Pastoralassistentinnen in Neuwied und Ochtendung stellen sich vor

Neuwied/Ochtendung. „Ich bin mit christlichen Werten aufgewachsen“, berichtet die 26-Jährige, die ursprünglich aus Daun kommt. ...

Blutspendetermine im Dezember im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Die Termine im Dezember:
Dienstag, 4. Dezember - 53587 Asbach, Bürgerhaus, Hauptstr. 50 von 16 bis 20 Uhr.
...

Rengsdorfer U17-Juniorinnen empfangen am Samstag Bayer Leverkusen

Rengsdorf. Gleich sechs Mannschaften kämpfen zurzeit um den Klassenerhalt und auch die Gäste aus Leverkusen sind mit nur ...

Martin Diedenhofen in den SPD-Landesvorstand gewählt

Mainz/Neuwied. SPD-Kreisvorsitzender Fredi Winter, der vor Kurzem bereits seinen Rückzug aus der Landespolitik erklärt hatte, ...

Werbung