Werbung

Nachricht vom 17.11.2018    

Moral ja, Konzentration nein

Es war der Freitagabend der offenen Tore in der Eishockey-Regionalliga West. Hamm besiegte Dinslaken mit 16:3, Herford gewann gegen Lauterbach mit 22:1, Ratingen besiegte Soest mit 8:3, und auch der EHC „Die Bären" 2016 beteiligte sich beim Auswärtsspiel in Neuss eher unfreiwillig an diesem Trend. Allerdings war das Spektakel vor 200 Zuschauer deutlich zu viel des Guten. Die Neuwieder zogen nach Verlängerung mit 7:8 den Kürzeren und mussten sich mit einem Punkt zufriedengeben.

EHC-Kapitän Stephan Fröhlich glich mit einem lupenreinen Hattrick zum zwischenzeitlichen 5:5 aus, konnte die Niederlage in Neuss nach Verlängerung aber auch nicht verhindern. Foto: EHC

Neuwied. „Das ist für uns ein absolut glücklicher Punkt. Neuss betrieb hohen Aufwand, hatte mit Ken Passmann einen überragenden Torhüter, und wir sind häufig nur hinterhergelaufen", ärgerte sich EHC-Trainer Daniel Benske. Der ist von Natur aus eher der „1:0-Typ", der erst einmal defensiv denkt und dessen Eishockey-Philosophie einen offenen Schlagabtausch eigentlich nicht vorsieht. „Weil wir dann Gefahr laufen, unsere Basis zu verlieren", hatte der frühere Torhüter bereits vor der Partie an seiner alten Wirkungsstätte gewarnt. Und diese Basis fanden die Gäste, bei denen der gesperrte Sven Schlicht und der verletzte Kevin Wilson fehlten, zumindest im ersten Drittel überhaupt nicht.

Neuwied lag durch Martin Brabec zwar nach fünf Minuten in Führung, aber dass eine der besten Hintermannschaften der Liga in 20 Minuten vier Tore eingeschenkt bekam, hatte es mit Ausnahme des Auswärtsspiels in Hamm in dieser Saison noch nicht gegeben. Maximilian Stein (6.), Gerrit Ackers (9.), Thorben Beeg (16.) und Sven Schiefner (17.) nutzten die ungewohnten Nachlässigkeiten in der EHC-Deckung. Das zwischenzeitliche 2:2 durch Christian Neumann (14.) konnte Benskes Kritik an den ersten 20 Minuten nicht mindern. „Es sah so aus, als hätten wir im ersten Drittel Betriebsferien gehabt. Deshalb bin ich mit der Mannschaft in der Kabine auch hart ins Gericht gegangen", berichtete der Bären-Coach, der nach Schiefners Tor ein Zeichen setzen musste. Tim Lehwald ersetzte Felix Köllejan zwischen den Pfosten. Der 19-Jährige, der in seinen beiden bisherigen Regionalliga-Einsätzen den Kasten jeweils sauber gehalten hatte, musste in Minute 22 die Scheibe ebenfalls passieren lassen.

David Bineschpayouh erhöhte auf 5:2. Immerhin blieb es der einzige Gegentreffer für die Gäste im Mittelabschnitt, die durch Stephan Fröhlich neue Hoffnung auf ein Comeback erhielten. Innerhalb von neun Minuten glich der Kapitän zum 5:5 aus (33., 42., 44.). Benske: „Das zweite und dritten Drittel waren insgesamt okay, da hatten wir unsere beste Phase."

Die Moral stimmte, die Konzentration ließ jedoch weiterhin zu wünschen übrig. Denn Timothy Tanke (46.) und der Ex-Neuwieder Schahab Aminikia (48.) in Unterzahl brachten den NEV wieder in die Vorhand. Zwei Rückschläge, die schmerzten, die die Bären allerdings noch nicht kleinbekamen. 20 Sekunden nach dem 7:5 brachte Alexander Richter im Powerplay die Blau-Weißen gegen seinen Ex-Verein erneut heran und Michael Jamieson mischte mit dem 7:7 in der 51. Minute die Karten wieder völlig neu für die Endphase
.
Es wäre vielleicht etwas zu viel Idealismus gewesen, wenn die Gäste in den letzten zwei Minuten die Strafzeit gegen Paul Gebel noch zum Siegtreffer genutzt hätten. Dazu kam es auch nicht. Nach der Neuwieder Auszeit verteidigte sich Neuss in Unterzahl, sodass zum ersten Mal in dieser Saison eine Partie mit Bären-Beteiligung in die Verlängerung ging. Hier überstand man eine Unterzahl, aber 27 Sekunden nachdem Richter von der Strafbank aufs Eis zurückgekehrt war, machte Gerrit Ackers den Neusser Heimsieg perfekt. „Wenn du 2:5 hinten liegst und zurückkommst, 5:7 hinten liegst und noch einmal zurückkommst und dann immer noch nicht wach bist, dir wieder ein blödes Ei einfängst, dann hat man es auch nicht verdient, ein Spiel zu gewinnen", fand der Verantwortliche auf der Neuwieder Bank deutliche Worte.

Neuss: Passmann (Fücker) – Gebel, Nürenberg, Wolf, Nelleßen, Ackers, Lahmer – Schiefner, Bineschpayouh, Thum, Aminikia, Beeg, Tanke, Busse, Stein, Lindt.

Neuwied: Köllejan (ab 17. Lehwald) – Pering, Hellmann, Schütz, Richter, D. Schlicht, Morys, Lehnert, Neumann – Fröhlich, Asbach, Appelhans, Jamieson, Müller, Brabec, Wasser, Etzel.

Schiedsrichterin: Tijana Haack. Zuschauer: 200. Strafminuten: 8:8.

Tore: 0:1 Martin Brabec (Appelhans) 6', 1:1 Maximilian Stein 6', 2:1 Gerrit Ackers (Bineschpayouh, Gebel) 9', 2:2 Christian Neumann (Müller, Pering) 14', 3:2 Thorben Beeg (Ackers, Aminikia) 16', 4:2 Sven Schiefner (Wolf, Lindt) 17', 5:2 David Bineschpayouh (Nelleßen) 22', 5:3 Stephan Fröhlich (Wasser, Appelhans) 33', 5:4 Stephan Fröhlich (Wasser, Hellmann) 42', 5:5 Stephan Fröhlich (Neumann) 44', 6:5 Timothy Tanke (Lahmer) 46', 7:5 Schahab Aminikia (Stein) 48', 7:6 Alexander Richter (Müller, Etzel) 48', 7:7 Michael Jamieson (Wasser) 51', 8:7 Gerrit Ackers 64'. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Moral ja, Konzentration nein

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


In Oberhonnefeld tanzen die Funken die ganze Nacht

Karneval ist, wenn die Beine im Sekundentakt Richtung Hallendecke fliegen: Wenn der Karnevalsclub „Weeste Näh“ zur Prunksitzung ruft, beben die Bühnenbretter. Ohne lange Reden und umständliches Getue, dafür mit jeder Menge hübscher Funken, gekonnten Showeinlagen und natürlich ganz viel „Weeste Näh!“-Rufen haben die Karnevalisten aus Oberhonnefeld-Gierend in diesem Jahr die heiße Phase der Session eingeläutet.


Hinter den Kulissen des Prinzenpaares der Stadt Neuwied

Ein Tag mit den Tollitäten der Stadt Neuwied - Prinz Markus Schröder ("Die spitze Feder von der Ehrengarde„) Prinzessin Michaela Bayer ("Vom Römerkastell am Wiedesstrand„) - unterwegs. Wir durften ein Blick hinter die Kulissen werfen und bekamen mit, wie so ein Tag des Prinzenpaares aussieht. Ganz schön lang, ein wenig anstrengend, aber schön. Ein einmaliges Erlebnis, das man nie vergisst.


Karnevalsticket und Sonderzüge zum Karneval nach Köln

Der Karneval rückt immer näher. Damit die Jecken zum Feiern in die Domstadt und wieder zurück nach Hause kommen, setzen der Nahverkehr Rheinland (NVR) und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) wieder eine Vielzahl von Sonderzügen ein. Zudem gibt es ein besonderes Karnevalsticket für die tollen Tage.


Karneval in Rengsdorf - Umzug am Sonntag, den 23. Februar

Es war einmal… So fangen die meisten Märchen an und das ist auch das Motto des diesjährigen, märchenhaften Karnevalsumzuges in Rengsdorf. Wie in den Vorjahren haben die Nachbarn der Straße „Im Rosenberg“ wochenlang in der Wagenbauhalle Prigge gewerkelt, um wieder einen fantasievollen Karnevalsumzug zu gestalten.


Wirtschaft, Artikel vom 17.02.2020

Sparkassen-Helfer für Vereine im Einsatz

Sparkassen-Helfer für Vereine im Einsatz

Zweite Helferwochen der Sparkasse Neuwied, die Bewerbungsphase läuft. Sieben Projekte, 164 Arbeitsstunden – das ist die erfolgreiche Bilanz der ersten Helferwochen der Sparkasse Neuwied im vergangenen Jahr.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Alexander Puderbach bei der Biathlon Deutschlandtour erfolgreich

Neuwied. Sieger wird der Wettkämpfer mit den meisten Treffern. Bei Treffergleichheit gewinnt der Schnellere. Die Zeit wird ...

FFC Neuwied ist Rheinlandmeister 2020

Dierdorf. Nach einer packenden Partie, welche die Neuwieder Spielerinnen mit 2:0 für sich entscheiden konnten, zog man völlig ...

EHC „Die Bären" Neuwied sind im Playoff-Halbfinale

Neuwied. Bevor der EHC am Sonntagabend bei den Dinslakener Kobras den 6:4-Sieg aber erkämpft hatte, mussten die Bären einiges ...

Acht Podestplätze beim Hallensportfest in Troisdorf für Waldbreitbach

Waldbreitbach. Für Michelle Kopietz aus Hausen war es der erste Hallenwettkampf in Einzeldisziplinen überhaupt. In der Altersklasse ...

Erfolgreiche Premiere offene Biathlon-Rheinlandmeisterschaft

Neuwied. Durch die Einladung des Sportwartes Nordisch im Skibezirk Westerwald sowie dem gastgebenden SV Mademühlen konnte ...

B-Juniorinnen des SV Gehlert sind Vize-Rheinlandmeister im Futsal-Hallenfußball

Dierdorf. Nach den beiden torlosen Unentschieden zum Auftakt gegen die Vertreter aus der Regionalliga Südwest, SV Rengsdorf ...

Weitere Artikel


Musikschule Klangwerk Neuwied in der Senioren-Residenz Linz

Linz. Manche schwelgten sogar in schönen Erinnerungen inspiriert durch bekannte „musikalische Leckerbissen“ wie den „Typewriter“ ...

Mir all sin Kürassier

Vettelschoß. Der Musikzug des Regiments eröffnete den Abend mit einem Potpourri großer Karnevalshits und stellte das neue ...

"The Morrison Hotel" bringen „DOORS“-Sound ins Bootshaus

Neuwied. Man erlebt mit „Morrison Hotel" einen musikalischen Flashback mitten hinein in die wilde Flower-Power-Welt der späten ...

Politische Gespräche und Fußball

Neuwied. Im Anschluss an die Gespräche war Cato Ehrengast beim traditionsreichen Fußballverein Velez Mostar. Hier fühlte ...

Impulse aus dem Vorlesetag umgesetzt

Puderbach. Die Kinder schrieben selbst einen Brief und besuchten die Post im Ort, um den Brief mit einer Briefmarke auf den ...

Gälische Party bei Folk & Fools in Montabaur begeisterte

Montabaur. „Wir feiern heute mit euch die letzte Party unseres fünfzehnjährigen Band-Jubiläums“, kündigte die deutsche Irish-Folk-Band ...

Werbung