Werbung

Nachricht vom 14.11.2018    

Ideen für die Weiterentwicklung von Bank und Region

Wie kann sie aussehen – die Zukunft der Region im Allgemeinen und der Raiffeisenbank Neustadt im Besonderen? Diese Fragestellung stand im Fokus der Zukunftswerkstatt, zu der die heimische Genossenschaftsbank rund 70 Teilnehmer in die Neustädter Wiedparkhalle eingeladen hatte. Nach zehn Stunden – verteilt auf zwei Tage – lagen 63 frische Ideen auf dem Tisch, die Bankvorstand Konrad Breul als „Sauerteig“ bezeichnete: „Der muss jetzt gären. Er ist für uns die Grundlage für die Weiterentwicklung unserer Region und der Raiffeisenbank.“

Die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt wurden mithilfe der Methode „Graphic Recording“ szenenhaft grafisch und textlich festgehalten. Entstanden ist auf diese Weise ein ungewöhnliches, optisch ansprechendes Protokoll im Großformat, auf dem sich die Teilnehmer per Unterschrift verewigen konnten. Foto: Raiffeisenbank Neustadt

Neustadt (Wied). Wenn es um die Frage geht, welche Wünsche Kunden heute an ein modernes Bankhaus haben, dann greifen viele zu klassischer Marktforschung. Die Raiffeisenbank Neustadt geht da einen anderen, unkonventionellen Weg: Sie trommelt Kunden, Geschäftspartner, Kommunalpolitiker, Gremienvertreter, Mitarbeiter und Vereinsvorstände zusammen, um im Rahmen einer Zukunftswerkstatt zu diskutieren, Gedanken auszutauschen, Erfahrungen zu sammeln und Ideen zu generieren. Für Alexander Boldyreff, Vorstandsvorsitzender der TeamBank AG aus Nürnberg, ein geradezu beispielloses Vorgehen: „Ein solches Format ist mir in der genossenschaftlichen Welt noch nicht untergekommen.“

Boldyreff, dessen Finanzinstitut vor allem durch das Produkt „easyCredit“ bekannt ist, gab den Teilnehmern in der Wiedparkhalle zum Einstieg interessante Denkanstöße. So stellte er vor, wie er die Team-Bank seit 2011 völlig neu aufstellt, indem er alles vom Kunden her denkt. Eine seiner Thesen: „Wenn eine Bank heute nicht im Handy ist, dann hat sie keine Zukunft.“ Und er zeigte auf, wie branchenfremde Unternehmen wie Apple oder Amazon zur Gefahr für Banken werden können. Regionale Verwurzelung, kreative Mitarbeiter sowie gegenseitiges Vertrauen sind für Alexander Boldyreff entscheidende Faktoren, mit denen Häuser wie die Raiffeisenbank Neustadt punkten können.

Und dann ging’s los: Da rauchten die Köpfe, es sprudelten die Ideen, ein Einfall führte zum nächsten. Den Boden für so viel Kreativität bereiteten die Mitarbeiter der Beratungsgesellschaft Tatkraft aus Jüchen, die über breite Erfahrung in Großgruppenmoderation verfügen und Teilnehmer zum Querdenken und zum Blick über den Tellerrand motivieren. Die Zukunftswerker kannten gedanklich keine Grenzen, und so füllten sie in Windeseile kunterbunte Karten aus, beschrifteten meterhohe Ideentürme und skizzierten Zukunftsmodelle auf Flipcharts.

Am Ende der ungewöhnlichen Veranstaltung standen Impulse für die Region, für die Bank und für die Unternehmen, wie sie die regionale Zukunft stärken und dabei starke Wurzeln nutzen können. Das Spektrum war dabei beachtlich: Es reichte von der energieautarken Gemeinde über ein Streetfood-Festival, einen Bank-Stammtisch bis hin zur Einführung von Produktbaukästen und zur Schaffung einer Crowdfunding-Plattform.

„Die beiden Tage waren für uns total spannend“, fasste zum Schluss der sichtlich beeindruckte Konrad Breul zusammen. „Das sind gute Perspektiven für eine starke Region. Wir sind tief bewegt und lassen nun den Sauerteig erst einmal gären“, erklärte er auch im Namen seines Vorstandskollegen Martin Leis. Die Teilnehmer können also gespannt darauf sein, welche Ideen am Ende tatsächlich umgesetzt werden. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Ideen für die Weiterentwicklung von Bank und Region

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


IHK: Konjunkturelle Abkühlung – Industrieausblick sorgenvoll

Koblenz. Damit korrigiert sich der IHK-Konjunkturklima-Indikator als zusammenfassender Wert der Einschätzungen zur aktuellen ...

Krankenstand im Kreis Neuwied unter Bundesdurchschnitt

Neuwied. Auf jeden Beschäftigten mit Wohnsitz im Landkreis Neuwied entfielen rechnerisch 16,8 (Land und Bund: 18,3) gemeldete ...

Neues Projekt fördert heimische Produkte aus dem Westerwald

Altenkirchen. Der "Westerwaldgenuss" stellt "Regionale Produkte und Direktvermarktung" in den Mittelpunkt. Angesprochen sind ...

Rheinbrohl punktet mit guter Smart-City-Idee

Rheinbrohl. Die App fürs Smartphone soll zukünftig smartes Einkaufen in Rheinbrohl möglich machen und zugleich Handwerk, ...

Agribusiness-Fachtagung von ADG und DRV

Montabaur. DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp sieht in der zunehmenden Digitalisierung gleichermaßen Chancen und Herausforderungen ...

Reisen in die USA - Tipps für den Urlaub in den Staaten

Sind Sie mit dem Auto unterwegs, dann empfiehlt es sich, die Unterkünfte bereits im Voraus zu buchen, je nachdem, wo Sie ...

Weitere Artikel


Mini Cooper brennt bei Dierdorf aus

Dierdorf. Der Fahrer hatte auf der Autobahn einen Leistungsabfall seines Fahrzeuges bemerkt. Er wollte nicht auf der Autobahn ...

Heike Blum (LT Puderbach) war erfolgreich bei der Winterlaufserie

Puderbach. Bei besten äußeren Bedingungen war Michael Hoben der schnellste Puderbacher Läufer. Er benötigte 42:33 Minuten ...

Auf den EHC warten gefährliche Stolpersteine

Neuwied. Die Neuwieder befinden sich seit Wochen mit nur wenigen Ausnahmen in einer richtig starken Verfassung, und trotzdem ...

Erfolgreicher Schulsportprojekttag Nordic – DSV Nordic aktiv AZ

Region. Besonders hervorzuheben ist hierbei die Vorbereitung und Durchführung der Parcours durch die beiden Auszubildenden ...

Betrüger rufen im Namen der EVM an

Region. „Besonders am Telefon sollten die Menschen misstrauisch sein“, rät Marcelo Peerenboom, Pressesprecher der EVM. „Solche ...

Keramikmarkt und Tulpen für Brot in der Maximilian-Kolbe-Schule

Rheinbrohl. Seit vielen Jahren schon kümmert sich der pensionierte Förderschullehrer Paul Zwick um immer wieder neue Formen ...

Werbung