Werbung

Nachricht vom 09.11.2018 - 07:20 Uhr    

Abschlussveranstaltung des Jubiläumsjahrs - 200 Jahre Raiffeisen

Friedrich Wilhelm Raiffeisen wäre erstaunt und stolz zugleich gewesen: Die Westerwaldbank - Volks- und Raiffeisenbank - und die Deutsche Raiffeisen-Gesellschaft veranstalteten einen Gala-Abend mit vielen Gästen aus Politik und Wirtschaft im Kulturwerk Wissen zum Abschluss des ereignisreichen Jubiläums-Jahrs 2018: „200 Jahre Raiffeisen“.

Geehrt wurden für ihre Verdienste um Raiffeisen Josef Zolk (links) und Werner Böhnke (rechts) von dem neuen Vorstand Dr. Ralf Kölbach. Fotos: Wolfgang Tischler

Wissen. „Der am 30. März 1818 in Hamm an der Sieg geborene Sozialreformer beeinflusste unsere Welt“, leitete Wilhelm Höser, Sprecher des Vorstands der Westerwaldbank seine Begrüßungsrede ein. Er stellte zufrieden fest, dass eine rege Teilnahme zu verzeichnen sei, denn weit über 700 Ehrengäste waren der Einladung gefolgt, darunter auch Gäste aus den Niederlanden und Österreich. Der 200. Geburtstag Raiffeisens wurde ein Jahr lang gefeiert in Mainz, Altenkirchen und der gesamten Region mit vielfältigen Aktionen. „Die Genossenschaft erlebt dadurch eine Renaissance. Und der Westerwald ist stolz auf seinen großen und bekanntesten Sohn.“ Höser stellte fest, dass Raiffeisen ein Macher war, der Darlehenskassenvereine gründete und das Top-Thema „Infrastruktur“ – Transportwege und Schulen – in der Region draufhatte.

Die Moderation des bunten Abends oblag Anja Backhaus, die sich mit Westerwäldern auskennt, weil ihr Mann aus Altenkirchen kommt. Sie fand, dass die Genossenschaftsidee und ihre Werte fundamental wichtig für unsere Geschichte sei und man den Solidargedanken verstärken müsse.

Im Gespräch mit Wilhelm Höser, Dr. Ralf Kölbach, dem neuen Vorstand der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft und Landrat Michael Lieber erfuhr man, dass der Vorstand ein starkes gemeinschaftliches Team sei, dem es wichtig sei, Werte für die Mitglieder und Kunden zu schaffen. Essentiell seien kompetente Mitarbeiter, lobte Höser die Mitarbeiter der Westerwaldbank. Kölbach schätzte die enorme mediale Präsenz im Raiffeisen-Jahr und das Interesse junger Menschen am Thema Raiffeisen, wodurch dessen Ideen ins 21. Jahrhundert transportiert würden. Er war sich sicher: „Das Konzept funktioniert und ist zukunftsfähig.“

Landrat Lieber, ebenfalls Mitglied der Raiffeisen-Gesellschaft, war stolz, dass der Jubilar „einer von uns, ein Kommunaler“ war. Sein Erbe müsse bewahrt bleiben und sein Leitspruch „Was einer nicht kann, können viele“, habe das Potential, zur Leitlinie des Kreises Altenkirchen zu werden.

Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, blickte ins 19. Jahrhundert zurück, als Stadt und Land noch nicht so vernetzt waren wie heute, die Infra-Struktur fehlte. Raiffeisen fand sich mit dieser Situation nicht ab, er schuf mit dem Straßenbau Arbeitsplätze und Gewinn für die Orte. Der Begriff „Landflucht“ stammt aus seiner Zeit. 200 Jahre später ist das Thema wieder aktuell: „Das Land darf nicht abgehängt werden, es geht um gleichwertige Lebensverhältnisse.“

Dr. Ralf Kölbach verabschiedete zwei besonders aktive Mitglieder der Raiffeisen-Gesellschaft: Werner Böhnke und Josef Zolk, die sich besonders für die Anerkennung der Genossenschaftsidee als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit eingesetzt haben und ohne die das Raiffeisen-Jahr nicht denkbar gewesen sei. Die Geehrten erhielten ein Geschenk, das ihren Weg in der Raiffeisen-Gesellschaft visualisierte: Auf nur zwei Exemplare limitierte Bücher mit vielen Fotos aus 6,5 Jahren Raiffeisen-Arbeit. Über die stattgefundene Neuwahl des Vorstandes der Raiffeisen-Gesellschaft werden wir separat berichten. Ebenso werden wir über die Preisträger des Ideenwettbewerbs und die Spendenübergabe an Fly und Help gesondert berichten.

Der durch Fernsehen und Bücher bekannte Wanderer Manuel Andrack berichtete in einer Dia-Show sehr unterhaltsam von seiner „Raiffeisen-Tour 2018“, die ihn zur Raiffeisen-Genossenschaft „Car sharing“ in Lübeck führte, zum REWE-Markt in Wissen, in dem er seinen Traum vom Kassierer erfüllte, zum REWE-Markt in Köln, wo ihm eine „Herrenhandtasche“ in Form eines Viererpacks Bier geschenkt wurde, in Berlin zur Medien-Genossenschaft „taz“ an der Ahr zur alten Mayschoßer Winzergenossenschaft, in die „Weiberwirtschaft“ in Berlin und viele mehr. In Flammersfeld traf er sogar ganz unprogrammgemäß den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Er wandelte sich im Laufe des Jahres vom Berichterstatter zum Genossenschafts-Fan, der die Genossenschaft als Heimat betrachtet, als Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftsort.

Das Improvisationstheater „3 Kölsch ein Schuss“ setzte den Genossenschaftsgedanken sehr anschaulich um, indem es das Publikum in die Ideenfindung einbezog. So entstanden etwa ein mittelalterliches Madrigal, Tiersportstudio mit „Giraffen-Fußball“ oder ein Sketch zum Thema „kabellose Elektrizität“.

Zum Ausklang und zum Flying Buffet spielte die Formation „Jazzkrönung“ Live-Musik. htv

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
     


Kommentare zu: Abschlussveranstaltung des Jubiläumsjahrs - 200 Jahre Raiffeisen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Kostenfreies Seminar für Existenzgründer in Neuwied

Neuwied. Das kostenfreie Seminar findet am 12. Februar von 9 bis 14 Uhr in der IHK-Geschäftsstelle Neuwied statt. Die Seminarinhalte, ...

Arbeitsmarkt-Bilanz: Stabile Konjunktur und sinkende Arbeitslosenzahlen

Neuwied/Altenkirchen. Die Arbeitsagentur Neuwied legt ihre Jahresbilanz für 2018 vor. Im Durchschnitt waren im letzten Jahr ...

Sparkasse Neuwied setzt auf Innovation und Individualität

Neuwied. „Wir haben die allgemein gute wirtschaftliche Situation nutzen können und sind mit dem Geschäftsergebnis 2018 trotz ...

Neues Jahr für die eigenen vier Wände: Mit Bauprojekten durchstarten

Solarenergie weiterhin wichtigster Trend?

Nach wie vor ist die Energiebilanz mit all ihren Facetten ein angesagtes ...

Bad Honnef AG: Zum 4. Mal in Folge Top-Lokalversoger Strom und Gas

Bad Honnef. Der Preis spielt auch bei der Vergabe dieser Auszeichnung eine große Rolle. Daher haben die Kosten und die Preistransparenz ...

Viertes Rekordjahr in Folge für die Deichwelle

Neuwied. „Einen Sommer wie im vergangenen Jahr haben wir uns oft gewünscht“, erklärt Geschäftsführer Michael Krose. „Für ...

Weitere Artikel


Adventsbasar zugunsten der Okanona Kinderhilfe

Selters. In diesem Jahr berichten zudem Pfarrer Peter Boucsein-Kuhl und dessen Ehefrau Andrea Kuhl über ihren Urlaub in Namibia, ...

Freie Wähler Selters wollen Seniorentaxi einführen

Selters. Auf der Basis von zwei Anträgen beantragt die Fraktion der Freien Wählergruppe (FWG) im Verbandsgemeinderat der ...

Rengsdorfer U17-Juniorinnen empfangen am Samstag Iserlohn

Rengsdorf. Iserlohn erst mit vier absolvierten Partien
Die Gäste aus Iserlohn haben bis zum heutigen Tage erst vier ...

Ausbildungsmarktbilanz 2017/2018: Trend zum Bewerbermarkt

Neuwied. Seit Beginn des Beratungsjahres wurden dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur insgesamt 2.136 Ausbildungsstellen ...

Pia Platzer erhielt RKK-Verdienstmedaille

Irlich. „Sie für uns auch hinter den Kulissen unverzichtbar. So zeichnet sie unter anderem für die Tischdeko bei den Sitzungen ...

Ergebnis zur Überprüfung des Biofilters Suez liegt vor

Neuwied. Aus den Auswertungen ergab sich, dass bei hohen Außentemperaturen, die an heißen Sommertagen vorkommen, das Risiko ...

Werbung