Werbung

Nachricht vom 22.10.2018    

Romeos-Konzert vor ausverkaufter Halle

Bis auf den letzten Platz besetzt war die Melsbacher Sporthalle beim diesjährigen Konzert der Romeos vor heimischem Publikum. Der MGV Melsbach, der das Gros der Romeos stellt, beging in diesem Jahr sein 170-jähriges Bestehen. Vor rund 350 Zuhörern präsentierten die Sänger um Chorchef Axel E. Hoffmann unter dem Motto „Wein, Weib und Rasur“ eine Reihe neu einstudierter Stücke, in denen sie vor allem in gewohnt humorvoller Weise das Thema Mann und Frau (und wie das eine mit dem anderen zusammenhängt) musikalisch beleuchteten.

Romeos beim Konzert in Melsbach. Foto: privat

Melsbach. Mit Daniel Veldmann haben die Romeos einen hervorragenden Bariton in ihren Reihen, der bei einigen Liedern sein Können als Solist unter Beweis stellte, unter anderem bei „Ja Schatz“ von Bodo Wartke, das von den geheimen Fantasien eines unterdrückten Ehemannes handelt, der – buchstäblich in letzter Sekunde – dann doch wieder von seiner Angetrauten in die Realität zurück geholt wird. Oder bei den „Frühlingsgefühlen“ (im Duett mit der charmanten Juliane Hoffmann), wo die aufkeimende Liebe eines Pärchens bei einem romantischen Frühlingsspaziergang auf Grund einer lästigen Pollenallergie des Angebeteten im Desaster endet.

Auch ein allseits bekannter deutscher Schlager kam zur Aufführung, nur dass der Solist nicht Roland Kaiser hieß, sondern wiederum Daniel Veldmann. Aus „Santa Maria“ wurde dann gleich noch „Tante Maria“, und der Text war schon nach der ersten Zeile nicht mehr so, wie man ihn eigentlich kennt. Gemeinsam mit dem Publikum wurde dann im Anschluss noch der Roland Kaiser-Hit „Manchmal möchte ich schon mit Dir“ mit dem Originaltext gesungen.

Für einen weiteren Schuss schwarzen Humors sorgte dann der Vortrag einer weltberühmten Arie aus Mozarts Zauberflöte – natürlich Romeos–gerecht aufbereitet und verfeinert, unter anderem durch Willy Beylebens` Mundharmonikaspiel. Hierbei schlüpften alle Sänger der Reihe nach in die Rolle eines durchgeknallten Vogelfängers, der genüsslich und einfallsreich verschiedene Methoden vorstellte, wie man gefiederte Zweibeiner vom Leben zum Tode befördern kann. Aber natürlich gab es auch hier ein Happy End, denn die Romeos sind bekennende Tierliebhaber.



Weiterer Solist war wie immer Josef Schneider, der hauptsächlich für die Abteilung Kölsche Lieder zuständig ist, die natürlich in keinem Konzert fehlen darf: „Drink doch eine met“, „Lück wie isch un Du“ und der Klassiker „Kaffeebud´“ (als unvermeidliche Zugabe am Ende). Auch der Sommerhit dieses Jahres, „Bella Ciao“ - einer der Höhepunkte des Konzerts, erklang auf Kölsch. Unbedingt hervorzuheben ist noch der grandiose Instrumentalvortrag der Star-Flötistin Viktoria Nyulasz, die von ihrem kongenialen Partner (und Ehemann) Andras Orban am Klavier begleitet wurde.

Bei jedem ihrer Gesangsvorträge sind die Freude und der Spaß am Musizieren zu spüren, den die Romeos ausstrahlen. Gerne verzeiht man dann sogar den einen oder anderen kleinen Patzer – hier wird eben noch Live-Musik von Hand gemacht.

Am Ende des Konzerts wurden die Sänger wieder mit lang anhaltendem Applaus des begeisterten Publikums belohnt, und viele Besucher blieben noch beim anschließenden gemütlichen Beisammensein mit Speis und Trank.

Nach dem Konzert ist vor dem Konzert! Die ersten Planungen für 2019 laufen bereits. (PM)


Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Romeos-Konzert vor ausverkaufter Halle

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Friedrich Dönhoff - Die Welt ist so, wie man sie sieht

Neuwied/Wissen. Viele Jahre lang war Marion Gräfin Dönhoffs Großneffe Friedrich einer der Menschen, die ihr am nächsten standen. ...

"Die Welt ist so, wie man sie sieht" - Lesungen in Neuwied und Wissen

Neuwied/Wissen. Marion Gräfin Dönhoff (1909-2002), geboren und aufgewachsen in Ostpreußen, flüchtete 1944 vor sowjetischen ...

Vergnüglicher literarischer Abend im Café mit dem Trio Poesie in Unkel

Unkel. Solveig Ariane Prusko, Programmleiterin der Westerwälder Literaturtage machte die Erfahrung, dass Lesungen eher angenommen ...

Wandelkonzert: "Ein musikalischer Spaziergang durch Neuwied"

Neuwied. Los geht es um 15 Uhr an den neugestalteten Treppen bei der Deichkrone am Rheinufer. Von dort aus führt der Weg ...

Vorverkauf startet: Tickets für die neue Spielzeit 2022/2023 im Schlosstheater sichern

Neuwied. So feiert am 15. September im Schlosstheater Neuwied die Uraufführung der ersten Komödie von Erfolgsautor Sebastian ...

Theater am Werk Koblenz geht in Bendorf auf musikalisch-literarische "Reise"

Bendorf-Sayn. 1835 "erfand" Karl Baedeker in seiner Verlagsbuchhandlung am Koblenzer Görresplatz den modernen Reiseführer. ...

Weitere Artikel


CDU-Fraktion: Werden Bestand des Tierheimes sichern

Neuwied. Sabrina Steger, die die Probleme und Herausforderungen rund um das Tierheim offen und transparent ansprach, erläuterte ...

Neues Gesetz: Ölheizungen in Hochwassergebieten bald passé?

Neuwied. Die neuen, strengeren Vorschriften definieren „Überschwemmungs-“ und „Risikogebiete". Überschwemmungsgebiete sind ...

Manege frei für integrative Zirkusfreizeit

Neuwied. Zum Abschluss präsentierten die Kinder ihren Eltern und vielen weiteren Gästen stolz ihre eingeübten Kunststücke ...

Tolle Feierstimmung beim Ball der Karnevalisten

Neuwied Der Festausschuss der Stadt Neuwied konnte verdiente Karnevalisten mit einem Orden auszeichnen. Es erhielten den ...

Wenn die Kraniche ziehen ist Döppekoochezeit

Neuwied. Von der Bühne grüßten neben den Heddesdorf-Fahnen wieder die herbstlichen Drachen, den Bühnenrand begrenzten große ...

"CRAFT-Festival" begeisterte an zwei Tagen

Bendorf. Bei schönstem Herbstwetter entpuppte sich das CRAFT-Festival erneut als Publikumsmagnet. Bier-Fans hatten nicht ...

Werbung