Werbung

Nachricht vom 12.10.2018    

ICE-Brand bei Dierdorf: Auslöser war ein technischer Defekt - Bergung läuft

VIDEO | (AKTUALISIERT: 13. Oktober, 11.55 Uhr) Am Freitag, 12. Oktober, fand im Rathaus der Verbandsgemeinde Dierdorf eine Pressekonferenz zum ICE Brand statt. Der Einsatz hatte, so Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Böcking, rund 320 Einsatzkräfte auf den Plan gerufen. Neben freiwilligen Feuerwehren aus dem Kreis Neuwied waren auch Einheiten aus den Kreisen Altenkirchen und Westerwald sowie Einheiten des Rettungsdienstes und die SEG Betreuung beteiligt. Am Samstagmorgen steht fest: Auslöser des Brandes war ein technischer Defekt.

Fotos: pr

Dierdorf. Nach dem Großeinsatz der Feuerwehren (wir berichteten) und der Rettungskräfte aus der Region baten die Verantwortlichen am 12. Oktober, um 11.30 Uhr zu einer ausführlichen Pressekonferenz. Teilnehmer waren der Wehrleiter der VG Dierdorf und stellvertretende Kreisfeuerwehrinspekteur, Andreas Schmidt, der Kreisfeuerwehrinspekteur, Werner Böcking, als Vertreter der Bundespolizei Christian Altenhofen, die leitende Notärztin Hildegard Meuser und der organisatorische Leiter Rettungsdienst des Kreises Neuwied Jürgen Krause. Die Kreisverwaltung wurde durch die Beigeordnete Birgit Haas und die Verbandsgemeinde Dierdorf durch Martina Jungbluth vertreten.

Bundespolizist im Zug
Birgit Haas eröffnete die Pressekonferenz mit einem Dank an die Einsatzkräfte und gab ihrer Erleichterung Ausdruck, dass es nur fünf Leichtverletzte gab. Andreas Schmidt erläuterte den Einsatzablauf und die Zusammenarbeit der einzelnen Fachdienste. Es sei, so Schmidt, ein großer Vorteil gewesen, dass das Wetter so gut sei. Dies führte auch zu einer Erleichterung bei der Evakuierung der rund 510 Fahrgäste, so Schmidt weiter. Christian Altenhofen ging auf den Einsatz der Bundespolizei ein und nannte es einen „Glücksfall", dass ein Kollege ebenfalls mit dem Zug unterwegs gewesen sei. Unterstützend kamen mitreisende Kräfte von Berufs- und freiwilligen Feuerwehren sowie ein Angehöriger einer Flughafenfeuerwehr zu Hilfe und legten den Grundstein für eine reibungslose Evakuierung des Zuges.

Die Genannten konnten gemeinsam mit dem Zugpersonal die Evakuierung ruhig und geordnet durchführen und die Passagiere außerhalb des Gefahrenbereichs betreuen. Werner Böcking schilderte den Ablauf aus Sicht der Feuerwehr. „Wir wurden um 6.31 Uhr mit dem Einsatzstichwort – ICE Brand 2 – alarmiert. Dies bedeutet, dass ein ICE auf offener Strecke brenne. Die Leitstelle Montabaur, als zuständige Alarmierungseinrichtung löste nach dem Alarmplan aus. Dieser Plan wurde von den Feuerwehren und der Deutschen Bahn gemeinsam erarbeitet und in vielen Übungen erprobt und immer wieder angepasst“.

Nur leicht Verletzte
Auf Nachfragen stellte die leitende Notärztin Meuser fest, dass es sich bei den Verletzungen um leichte Verstauchungen und einen Bruch des Sprunggelenkes gehandelt habe. Eine Person klagte über Kreislaufprobleme, was der Aufregung zuzuschreiben sei. Der organisatorische Leiter berichtete, dass die meisten Fahrgäste mit Bussen zur Betreuungsstelle in das Dorfgemeinschaftshaus in Dierdorf-Giershofen gebracht wurden. Einige hätten ihre Weiterreise zuvor eigenständig organisiert.

Die Dorfgemeinschaft Giershofen ist zum Teil in einer Whatsapp-Gruppe organisiert. Hierüber wurde die Situation kurz geschildert und ruckzuck waren über 20 Personen im Dorfgemeinschaftshaus, die mit die Verpflegung der rund 370 anwesenden Personen übernahmen. Dadurch konnten sich die Sondereinsatzgruppen der Landkreise Neuwied und Westerwald um ihre originären Aufgaben kümmern. Sie wurden unterstützt durch die Malteser Neuwied. Im Einsatz war auch das THW Neuwied.

Ursache: Technischer Defekt
Mittlerweile hat die Bundespolizei die Brandursache ermittelt. Auslöser für das Feuer war demnach ein technischer Defekt. Wie die Bundespolizei gemeinsam mit dem Brandsachverständigen noch in der Nacht feststellte kann eine Fremdeinwirkung ausgeschlossen werden. Wie es in diesem konkreten Fall zu dem Brand kommen konnte, müssen weitere Untersuchungen klären. Unter anderem werden einzelne Komponenten im Labor untersucht. Insofern werden die gemeinsamen Ermittlungen von Bundespolizei und Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung sicher noch mehrere Wochen andauern. Die Bundespolizei gab den Zug zwischenzeitlich frei, sodass die Deutsche Bahn AG noch in der Nacht mit den Abschlepp- und Reparaturarbeiten beginnen konnte. Die Streckensperrung wird sicher noch das gesamte Wochenende andauern. (kkö/as)


Video von der Einsatzstelle





Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: ICE-Brand bei Dierdorf: Auslöser war ein technischer Defekt - Bergung läuft

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Coronafall an der Römerwall-Schule - 120 Personen in Quarantäne

Nachdem am gestrigen Mittwoch kein neuer Fall gemeldet wurde, gibt es am heutigen Donnerstag, den 17. September vier neue Fälle. Darunter ist auch ein Fall an der Römerwall-Schule in Rheinbrohl. Aktuell sind 120 Kontaktpersonen der Kategorie 1 ermittelt und in Quarantäne versetzt worden. Die Testungen erfolgen zeitnah.


Kompletter Bretterverschlag oder Hütte im Wald entsorgt

Eine umfangreiche Menge Müll haben Unbekannte an der Kirchberghütte „entsorgt“. Dabei handelt es sich offenbar um Teile eines großen Bretterverschlags oder einer Hütte. Die Servicebetriebe Neuwied (SBN) mussten mit einem LKW anrücken, um die Teile einzusammeln und abzufahren.


Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Am Freitag, 18. September, wurden mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde Asbach gegen 15.05 Uhr alarmiert. Gemeldet war ein Waldbrand im Bereich Asbach Altenburg. Wie sich schnell herausstellte lag die Einsatzstelle aber im Bereich Rott. Daraufhin wurden Wehren aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld ebenfalls alarmiert.


Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

In dem Isenburger Ortsteil Siedlung kam es am Donnerstag, den 17. September zu einem Unfall, der einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte. Ein PKW war von der Straße abgekommen und erst in einem steilen Hang zum Stehen gekommen. Da der Fahrer gehbehindert ist, konnte er sich nicht selbst befreien.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Corona-Praxis der VG Bad Hönningen zieht um

Corona-Praxis der VG Bad Hönningen zieht um

Ab dem 28. September 2020 zieht die Corona-Praxis der Verbandsgemeinde Bad Hönningen von der Bad Hönninger Sprudelhalle in die Räumlichkeiten des ehemaligen Kindergartens St. Suitbert, Hauptstraße 96, 56598 Rheinbrohl um. Am heutigen Freitag (18. September) gab es in der Stadt Neuwied einen neuen Coronafall.




Aktuelle Artikel aus der Region


Intensiver Austausch zwischen Wirtschaft und Stadtspitze

Neuwied. Alle Beteiligten stimmten darin überein, künftig regelmäßiger über Ideen, Pläne und Anliegen zu kommunizieren, um ...

Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Rott. An der gleichen Örtlichkeit, an der es am Samstag, 12. September, bereits gebrannt hatte, entstand erneut ein größerer ...

Corona-Praxis der VG Bad Hönningen zieht um

Bad Hönningen/Neuwied. Die Corona-Praxis wird von in der Verbandsgemeinde niedergelassenen Ärzten betrieben. Termine sind ...

Mit Sicherheit gut versorgt

Dierdorf/Selters. Das Zertifizierungsverfahren erfolgte durch das mre-netz regio rhein-ahr mit seiner Koordinierungsstelle ...

Museumsgärtner Philipp Messingfeld verstorben

Rheinbreitbach. Ob als Fachmann am Grill, Reibekuchenbäcker, Glühweinkocher, Weinfassschröter und Handwerker am Heimathaus, ...

Kompletter Bretterverschlag oder Hütte im Wald entsorgt

Neuwied. Teamleiter Kai Poveleit kann angesichts solcher Aktionen nur mit dem Kopf schütteln: „Wir haben in Neuwied einen ...

Weitere Artikel


Nach dem ICE-Brand: DB informiert über Ersatzverkehr und Erstattungen

Westerwald. Nach dem ICE-Brand auf der Strecke Köln-Frankfurt hat die Deutsche Bahn angekündigt, dass während des gesamten ...

Nächtliche Einbrecher in Dierdorf und Raubach

Dierdorf. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist durch bisher unbekannte Täter in einen Gebäudekomplex in der Königsberger ...

Geparkte Fahrzeuge beschädigt - Zeugen gesucht

Dernbach. Im Zeitraum von Mittwoch, 18 Uhr, bis Donnerstag, 8 Uhr, ist durch einen bisher unbekannten Täter oder eine Täterin ...

160 Jahre Schlaadt Orgel: Jugendchor St. Matthias Neuwied singt

Horhausen. Wieder auf ein besonderes Ereignis dürfen sich die Freunde der Konzertreihe „160 Jahre Schlaadt Orgel Horhausen“ ...

IHK-Herbstumfrage: Dynamik lässt trotz guter Lage nach

Koblenz/Region. Trotz anhaltender weltwirtschaftlicher und handelspolitischer Unsicherheiten zeigt sich die Konjunktur im ...

Auf Höhe Großmaischeid: ICE-Brand auf der Strecke Köln-Frankfurt

Großmaischeid. Am heutigen Freitag, 12. Oktober, geriet gegen 6.30 Uhr ein Waggon eines ICE auf der Strecke Köln-Frankfurt ...

Werbung