Werbung

Nachricht vom 11.10.2018    

Waldbesitzer wollen weiter gute Zusammenarbeit mit dem Forstamt

Die Vorsitzende des Kreiswaldbauvereins Neuwied, Dr. Gisela Born-Siebicke, konnte circa 80 Teilnehmer im Strandcafé in Roßbach zur diesjährigen Jahreshauptversammlung begrüßen. Der Kreiswaldbauverein Neuwied ist das Sprachrohr von mehr als 18.000 in der Regel kleineren und mittleren Waldbesitzern im Kreisgebiet Neuwied.

Vorstand des Kreiswaldbauvereins 2018 (von l.n r): Wilfried Eichler, Uwe Werner, Jürgen Dietz, Dr. Gisela Born-Siebicke, Markus Haardt, Graf Hoensbroech, Konrad Pogodzik, Hartmut Hennig. Foto: privat

Kreis Neuwied/Roßbach. Im internen Teil der Jahreshauptversammlung standen unter anderem die turnusgemäßen Vorstandswahlen an. Diese bestätigten im Ergebnis die bisherigen Vorstandsmitglieder. Für das altersbedingt ausscheidende Mitglied Willibert Prangenberg (Breitscheid) wurde Jürgen Dietz (Ohlenberg) neu gewählt. Die Vorsitzende bedankte sich bei allen Vorstandsmitgliedern für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. In besonderer Weise hob sie die langjährige intensive Mitarbeit des ausscheidenden Mitglieds Willibert Prangenberg hervor, der zu den Gründungsmitgliedern des Kreiswaldbauvereins gehört.

Zuvor hatten die Vereinsmitglieder den vom Vorstandsmitglied Graf Hoensbroech vorgelegten Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2017 genehmigt und den Vorstand sowie die Geschäftsführung entlastet.

In ihrem Bericht über die Tätigkeit des Kreiswaldbauvereins hob Dr. Born-Siebicke die Herausforderungen für viele Waldbesitzer durch das Orkantief Friederike vom 18. Januar dieses Jahres hervor. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Waldbesitzern, Forstamt Dierdorf und einer Reihe von Forstunternehmen gelang es, auf den Wurfflächen das Bruch- und Stammholz weitgehend zu ernten und den drohenden Borkenkäferbefall einzugrenzen. Die anfallenden Holzmengen konnten allerdings nur zu nachgebenden Preisen verkauft werden. Bei der nun anstehenden Wiederaufforstung dieser Flächen komme es darauf an, Baumarten zu pflanzen, die mit dem fortschreitenden Klimawandel besser zurechtkommen können. Diese Baumarten müssten aber auch einen auskömmlichen Finanzertrag für die Waldbesitzer ermöglichen.

Gerade die reibungslose und gute Zusammenarbeit in diesem Frühjahr mit dem Dierdorfer Forstamt unterstreiche die Gefahr für die kleinen und mittleren Waldbesitzer, wenn die aktuelle Auseinandersetzung mit dem Kartellamt massive Einschränkungen der Zusammenarbeit mit dem Forstamt zur Folge habe. Selbst für die kleineren Waldbaubetriebe im Kreis Neuwied sei die gemeinsame Holzvermarktung über das Forstamt dann gefährdet, wenn die gebündelte Fläche über 100 Hektar liege.

Die größeren Kommunalwälder werden ohnehin von der gemeinsamen Holzvermarktung des Forstamtes ausgeschlossen. Durch eine Vereinbarung mit dem Land Rheinland-Pfalz wurde für die Städte und Gemeinden jedoch eine Lösung gefunden, in dem die Holzvermarktung auf eigenständige GmbHs in kommunaler Trägerschaft überführt wird. Sie fallen insoweit als Partner für die Forstämter aus.

Der Kreiswaldbauverein kämpfe nun dafür, wenigsten kleineren und mittleren Waldbesitzern mit in der Regel nur wenigen Hektar Waldfläche eine gebündelte Holzvermarktung bis zu 3000 Hektar über das Forstamt zu ermöglichen. Nur so sei es überhaupt realistisch, marktfähige Rundholzpartien für die Sägeindustrie aus dem kleineren Privatwald zur Verfügung zu stellen. Auch in der Brennholzvermarktung Wege gefunden werden, die einen gemeinsamen überörtlichen Absatz zulassen. Die wichtigen Funktionen des Waldes für eine attraktive Kulturlandschaft, den Klimaschutz und die Trinkwassergewinnung bräuchten als Grundlage auch Erträge für dessen nachhaltige Nutzung.

Zu diesen aktuellen Diskussionsthemen der Waldbesitzer hatte der Kreiswaldbauverein Neuwied drei kompetente Redner für den öffentlichen Teil der Versammlung eingeladen: Verbandsbürgermeister Günter Fischer, als Vorsitzender des Waldbesitzerverbandes Rheinland-Pfalz, Forstamtsleiter Uwe Hoffmann aus Dierdorf und Dr. Stefan Göbel, Ministerium für Umwelt und Forstwirtschaft in Mainz.

In deren Vorträgen und der anschließenden lebhaften Diskussion wurde deutlich, dass den waldbesitzenden Städten und Gemeinden – mit ihren in der Regel größeren Waldflächen – eine besondere Aufgabe bei der Absicherung funktionsfähiger Forstämter vor Ort zukommt. Diese Einschätzung wurde von allen drei Rednern geteilt. Große Unsicherheit besteht allerdings bei den Mitgliedern des Kreiswaldbauvereins auch nach dieser Versammlung darüber, wie die kleineren Waldbesitzer auch weiterhin durch die Forstämter betreut und unterstützt werden können. Ohne Zweifel kommt dem Kreiswaldbauverein dabei eine wichtige Mittlerfunktion zu. Das bisher alleinige ehrenamtliche Engagement muss deshalb durch eine professionelle und staatlich geförderte Geschäftsstelle ergänzt werden.

Die Vorsitzende Dr. Born-Siebicke bedankte sich bei den Rednern und den Mitgliedern für die rege Beteiligung an der Diskussion. Sie sagte eine aktive Verbandsarbeit zur Sicherung insbesondere der kleineren und mittleren Waldbesitzer zu. Gerade sie tragen in besonderer Weise dazu bei, Anliegen einer nachhaltigen Waldwirtschaft in die Gesellschaft zu transportieren.

Außerdem fördere der Kreiswaldbauverein durch seine Weiterbildungsmaßnahmen das waldbauliche Fachwissen bei allen Waldbesitzern. Nur so könne es gelingen, auch die jüngere Generation für die Bewirtschaftung des Waldes zu interessieren. Das ist aber notwendig, wenn auch dieser Teil der Forstwirtschaft seinen Beitrag zur Weiterentwicklung der gesamten Wertschöpfungskette Holz in Rheinland-Pfalz leisten soll. Dies sichert viele Arbeitsplätze im ländlichen Raum. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Waldbesitzer wollen weiter gute Zusammenarbeit mit dem Forstamt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 03.04.2020

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Ursache des Großbrandes in Urbach geklärt

Am frühen Morgen des 2. April kam es in Urbach zu einem Großbrand eines Wohngebäudes, das dadurch stark beschädigt wurde. Nach Abschluss der Löscharbeiten haben die Brandermittler der Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Ein Sachverständiger hat festgestellt, dass ein technischer Defekt am Fahrzeug, von dem der Brand ausging, vorlag.


Der aktuelle Lagebericht von der Coronafront im Kreis Neuwied

Stand heute (2. April) sind 153 Fälle einer Corona-Infektion beim Gesundheitsamt Neuwied registriert. Diese Zahl ist die Summe aller Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamt Neuwied.


Änderung der Öffnungszeiten der Fieberambulanz

Die Fieberambulanz in Neuwied ist seit fast drei Wochen in Betrieb. Insgesamt wurden bisher 1.228 Personen auf eine Corona-Infektion getestet. Im Landkreis Neuwied sind bisher insgesamt 153 positive Fälle registriert, darunter zwei Todesfälle. Am Freitag kamen keine neuen Laborbefunde zurück, sodass die Fallzahl unverändert zum Donnerstag ist.


Region, Artikel vom 02.04.2020

Großbrand in Urbach vernichtet Wohnhaus

Großbrand in Urbach vernichtet Wohnhaus

In der Donnerstagnacht (2. April) um 1.41 Uhr wurde der Feuerwehr Puderbach zuerst eine unklare Rauchentwicklung aus einem Gebäude in Urbach in der Puderbacher Straße gemeldet. Die ersten eintreffenden Kräfte fanden einen in Vollbrand stehenden PKW im Hof des Anwesens vor.


Fortbestand der Postagentur in Puderbach ist gesichert

Seit mehr als 15 Jahren wurde der Betrieb der Postagentur in Puderbach durch die Verbandsgemeinde sichergestellt. Durch Auflagen der Aufsichtsbehörde war die Verbandsgemeinde allerdings gezwungen den Betrieb einzustellen. Bürgermeister Mendel, den Gremien, sowie der Verwaltung war es aber wichtig den Fortbestand einer Postagentur in der Ortsmitte von Puderbach weiterhin zu sichern.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Arbeitskräfte für die Landwirtschaft gesucht

Altenkirchen/Neuwied. Die Landesregierung ruft deshalb im Verbund mit der Landwirtschaftskammer und der Regionaldirektion ...

Unternehmen helfen Unternehmen in der Region Westerwald

Über 220 Unternehmen aus allen Branchen präsentieren derzeit schon auf dem Portal www.wir-westerwaelder.de ihre Angebote ...

Marika Poddey seit 40 Jahren im Dienst der Sparkasse Neuwied

Neuwied. Marika Poddey wurde bis 1992 in der EDV-Abteilung eingesetzt. Im Jahr 1987 besuchte sie erfolgreich den Förderkurs ...

Kurzarbeitergeld: Hinzuverdienst bei Unterstützung in wichtigen Berufen

Erleichterte Hinzuverdienstmöglichkeiten
Region. Vom 1. April bis zum 31. Oktober 2020 tritt eine Sonderregelung in Kraft: ...

Gefälschte Mail an Arbeitgeber zum Kurzarbeitergeld im Umlauf

Region. In der Mail wird der Arbeitgeber unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu ...

Getränke Müller zeichnet düsteres Bild und hofft das Beste

Oberwambach. Die Wolken sind düster, die sich da zusammenbrauen: Das Geschäft ist dank Corona-Krise auf extrem intensiver ...

Weitere Artikel


Herbstwanderfahrt und Rheinmarathon der Neuwieder Ruderer

Neuwied. Am 6. Oktober fand zum 47. Mal der Düsseldorfer Rheinmarathon auf einer Strecke von 42,8 Kilometern auf der Strecke ...

Erfolgreiche Botschafterin der Kulturstadt

Unkel/Kamen. „Barbara Schwinges lässt sich nicht von Zeitgeist und den Strömungen des Kunstmarktes einfangen. Über die visuelle ...

Auf Höhe Großmaischeid: ICE-Brand auf der Strecke Köln-Frankfurt

Großmaischeid. Am heutigen Freitag, 12. Oktober, geriet gegen 6.30 Uhr ein Waggon eines ICE auf der Strecke Köln-Frankfurt ...

Bürgerfahrdienst in der Verbandsgemeinde Bad Hönningen

Bad Hönningen. Der Fahrdienst wird immer dienstags von 8 bis 16 Uhr und donnerstags von 8 bis 18 Uhr angeboten.

Interessierte ...

Netzwerk Innenstadt präsentiert 56 Projektideen

Neuwied. Genutzt für die Präsentation, die anschließend noch bis zum 31. Oktober zu sehen ist, werden folgende Ladenlokale: ...

Bastian Wester ist Meister der Klasse 50ccm Mini im DAMCV

Ohlenberg. In den insgesamt zehn Rennveranstaltungen des DAMCV konnte er sich gegen die starke Konkurrenz durchsetzen, als ...

Werbung