Werbung

Nachricht vom 10.10.2018 - 16:27 Uhr    

Info-Tafel zeigt Hintergründe zur Kaskade in Unkeler Schweiz

Bekannt geworden ist die selige Mutter Rosa als Ordensgründerin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen. Ihre ersten Spuren hinterließ sie allerdings in Unkel gut 25 Kilometer weiter nordwestlich am Fuß des wildromantischen Hähnerbachtals. Illustriert wird diese historische Verbindung jetzt auf einer Informationstafel in unmittelbarer Nähe der Unkeler Kaskade. Die von der Jagdgenossenschaft Unkel gestiftete Beschilderung wurde jetzt freigegeben durch den Jagdvorsteher und Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, sowie durch den Kassierer der Jagdgenossenschaft, Egon Roos.

Stadtbürgermeister Gerhard Hausen und Egon Roos von der Jagdgenossenschaft Unkel gaben die Beschilderung jetzt in Gegenwart von Mitgliedern des Stadtrates Unkel und weiteren Gästen frei. Foto: Thomas Herschbach

Unkel. Wie es die Tafel ausweist, stand am Ausgang des Hähnerbachtales einst eine Kornmühle, die im Jahr 1412 erstmals als „Ursbachsmühle“ urkundliche Erwähnung fand. Der Ursbach selbst entspringt unterhalb von Bruchhausen und durchfließt die Flure „Im Hähnen“, daher auch der Name „Hähnerbachtal“.

Zu Anfang des 19. Jahrhunderts ließ der Eigentümer der Mühle, Franz Vogts, den Zufluss zum Mühlenteich und den Teich selbst restaurieren. Zugleich sorgte er dafür, dass der Wasserfall unterhalb des Teiches und die Zuwegung neu angelegt wurden. Berühmtheit erlangte dann die Tochter des späteren Müllers Johan Georg Flesch - eben jene Margarete Flesch, die den Franziskanerorden in Waldbreitbach gründete und im Jahr 2007 unter ihrem Ordensnamen Mutter M. Rosa Flesch von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen wurde. Josef Scholl war dann der letzte der Müller - in den 1880er Jahren stellte er den Betrieb wegen Unrentabilität ein.

„Es war der 1882 gegründete Unkeler Verkehrs- und Verschönerungsverein, der am Wasserfall einen Rastplatz einrichtete und einen Wanderweg durch das Tal nach Bruchhausen anlegte. Fortan sprach man von der `Kaskade´ in der `Unkeler Schweiz´“, erläutert Stadtbürgermeister Gerhard Hausen.

Erst 1926 wurde die Straße gebaut. 1973 musste die Mühle dann dem Streckenausbau der Landesstraße 252 zur heutigen Breite und Linienführung weichen. Es blieben der Wasserkanal, der Mühlenbach und die „Kaskade“. An die Ursbachmühle erinnern die zu Tischen umgenutzten Mühlsteine.

Dass die Jagdgenossenschaft Unkel und die Angliederungsgenossenschaften des Eigenjagdbezirkes der Stadt Unkel nicht nur Gutes im Schilde führen, sondern auch anderweitig auf den Weg bringen, verdeutlicht der Maßnahmenkatalog, den die beiden Unkeler Organisationen rund um die Infotafel an der Kaskade verwirklichen ließen:

Wie Bürgermeister Hausen und Egon Roos mitteilten, wurden am Wasserfall umfangreiche Rodungsarbeiten sowie Reparaturen an der Treppenkonstruktion und am Mühlenstein durchgeführt. Zudem erfolgte die Platzierung einer Ruhebank und die Reinigung des Auffangbeckens.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Kommentare zu: Info-Tafel zeigt Hintergründe zur Kaskade in Unkeler Schweiz

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Gute Stimmung beim Prinzentreffen in Unkel

Unkel. „Es ist einfach klasse hier dabei zu sein. Im Rahmen des rheinischen Karnevalspektakels zeigen die Abordnungen was ...

Bürgertreff Dierdorf mit buntem Karnevalsprogramm

Dierdorf. Die Mädchen der Kinder-Garde des Karnevalvereins Rot-Weiß Kleinmaischeid zeigten zu Beginn der Sitzung mit einem ...

Moderner und innovativer als der Ruf

Kreis Neuwied. „Die Fortbildung ist ein Baustein in unserem Bestreben ein effizient und effektiv arbeitender Dienstleister ...

Der Hang am Marieneck wird "vernagelt"

Waldbreitbach. Ursprünglich wollten die Bauherren, die 3WI GmbH mit den Gesellschaftern Guido Eulenbach und Viktor Schicker, ...

Zwei Urgesteine in den Ruhestand verabschiedet

Neuwied. „Mit Josef Stein und Dietmar Kurz gehen zwei Männer, die die Kreisverwaltung maßgeblich geprägt haben. Josef Stein ...

„Frauen! Wählen!“ - Ein Frauenbild im Wandel der Zeit

Neuwied. Angesichts der bevorstehenden Kommunal- und Europawahlen am 25. Mai haben die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt ...

Weitere Artikel


Erntedank bei der Horhausener Seniorenakademie

Horhausen. Die Horhausener Seniorenakademie feierte Erntedank: Im Foyer des Kaplan-Dasbach-Hauses in Horhausen begrüßte ...

Handwerkskammer-Ehrung: Hachenburger Albert Bendel ist Platin-Meister

Koblenz/Hachenburg. 181 Meisterbriefe der Jahrgänge 1968, 1958, 1953 oder sogar aus dem Jahr 1948 – „das sind 181 Lebenswerke, ...

Rommersdorfer Kinder entspannen jetzt auf dem Waldsofa

Neuwied. Fehlte bislang nur noch ein Platz zum Entspannen. Doch den gibt es mittlerweile, denn die Kinder können nun an den ...

Fit im Quartier: letzter Termin in diesem Jahr

Neuwied. Wie Anfänger aber auch Fortgeschrittene die Geräte richtig nutzen, zeigt die Veranstaltung „Fit im Quartier“. Dazu ...

EHC will am Wochenende sechs Punkte holen

Neuwied. „Wir haben gegen eine Mannschaft verloren, die eine großartige Qualität besitzt. Es diesem Gegner so schwer zu machen, ...

Werbung