Werbung

Nachricht vom 18.09.2018    

FWG informiert sich über Rettungswesen

Zur sozialen Daseinsvorsorge in einer Verbandsgemeinde gehören auch der Katastrophenschutz und das Rettungswesen. Auf Initiative der FWG VG Puderbach konnte sich nun eine Gruppe von Interessierten über die verantwortungsvolle Arbeit der DRK Rettungsleitstelle in Montabaur informieren.

Die FWG aus der Verbandsgemeinde Puderbach war in der Rettungsleitstelle Montabaur zu Gast. Foto: Privat

Puderbach. Empfangen wurde die Gruppe durch den Leiter der Verwaltung, Michael Schneider, sowie den stellvertretenden Teamleiter der integrierten Leitstelle, Florian Klein. Beide Herren erläuterten ausführlich die Aufbauorganisation sowie Ziele und Strategie der Einheit. Anschließend wurde der Gruppe auch live an den computergestützten Arbeitsplätzen die komplexen Arbeitsabläufe im Normal- und Notfall demonstriert.

Der dabei von den Mitarbeitern zu leistende große logistische Aufwand wurde ebenso deutlich, wie ihre absolut strukturierte und konzentrierte Arbeitsweise. Dies ist auch Voraussetzung dafür, dass in Notfällen wie bei Unfällen, Feuer, Naturkatastrophen, Hochwasser und Vielem mehr den Betroffenen auch schnell und bestmöglich geholfen wird.

In diesem Zusammenhang wurde von den Herren auch die sehr professionelle Arbeit der „First Responder“ (Notfallersthelfer) in der Verbandsgemeinde Puderbach gelobt. Vor fünf Jahren als Projekt angestoßen, ist die VG Puderbach auch heute noch eine von wenigen Verwaltungen die über solch eine „schnelle Eingreiftruppe“ flächendeckend über eine gesamte Verbandsgemeinde hinweg verfügt.

Mittlerweile besteht die ehrenamtlich arbeitende Gruppe aus rund dreißig Frauen und Männern, die pro Jahr bei durchschnittlich zwischen 280 und 350 Notfällen als Ersthelfer sehr erfolgreich im Einsatz sind. „Dabei war anfangs eine gehörige Portion Skepsis und auch einige Vorbehalte gegenüber der Einrichtung einer Gruppe von „First Respondern“ bei einigen Verantwortlichen zu spüren und wir mussten zuweilen schon kräftig anschieben und das ein oder andere dicke Brett bohren, bis alle Formalitäten geklärt waren und die Gruppe dann endlich aktiv werden konnte“, erinnerte FWG-Vorsitzender Ulrich Neitzert an den „Hindernislauf“ vor dem Start „und heute sind wir alle froh und dankbar, dass wir diese rasche Notfallhilfe vor Ort haben“.

Im Zuge der intensiven Gespräche stellte sich heraus, dass bei unvorhersehbaren Personalausfällen nicht immer und sofort adäquater Ersatz beschafft werden kann. Es wurde angeregt über ein sogenanntes „Springersystem“ nachzudenken. Eine kompetente Ersatzperson also, die bei plötzlichen Personalengpässen systematisch zur Verfügung steht.

Nach zwei hochinformativen Stunden verabschiedete sich die Puderbacher Gruppe von ihren Gastgebern mit einem herzlichen Dank an die Leitung und insbesondere an die engagierten Mitarbeiter der Leitstelle sowie mit dem guten Gefühl, auch im Notfall gut versorgt zu sein.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: FWG informiert sich über Rettungswesen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Hinter den Kulissen des Prinzenpaares der Stadt Neuwied

Ein Tag mit den Tollitäten der Stadt Neuwied - Prinz Markus Schröder ("Die spitze Feder von der Ehrengarde„) Prinzessin Michaela Bayer ("Vom Römerkastell am Wiedesstrand„) - unterwegs. Wir durften ein Blick hinter die Kulissen werfen und bekamen mit, wie so ein Tag des Prinzenpaares aussieht. Ganz schön lang, ein wenig anstrengend, aber schön. Ein einmaliges Erlebnis, das man nie vergisst.


In Oberhonnefeld tanzen die Funken die ganze Nacht

Karneval ist, wenn die Beine im Sekundentakt Richtung Hallendecke fliegen: Wenn der Karnevalsclub „Weeste Näh“ zur Prunksitzung ruft, beben die Bühnenbretter. Ohne lange Reden und umständliches Getue, dafür mit jeder Menge hübscher Funken, gekonnten Showeinlagen und natürlich ganz viel „Weeste Näh!“-Rufen haben die Karnevalisten aus Oberhonnefeld-Gierend in diesem Jahr die heiße Phase der Session eingeläutet.


Karnevalsticket und Sonderzüge zum Karneval nach Köln

Der Karneval rückt immer näher. Damit die Jecken zum Feiern in die Domstadt und wieder zurück nach Hause kommen, setzen der Nahverkehr Rheinland (NVR) und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) wieder eine Vielzahl von Sonderzügen ein. Zudem gibt es ein besonderes Karnevalsticket für die tollen Tage.


Karneval in Rengsdorf - Umzug am Sonntag, den 23. Februar

Es war einmal… So fangen die meisten Märchen an und das ist auch das Motto des diesjährigen, märchenhaften Karnevalsumzuges in Rengsdorf. Wie in den Vorjahren haben die Nachbarn der Straße „Im Rosenberg“ wochenlang in der Wagenbauhalle Prigge gewerkelt, um wieder einen fantasievollen Karnevalsumzug zu gestalten.


OB Jan Einig empfängt Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis

Kurz vor dem närrischen Endspurt fand das Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis um Prinz Marty I (Engel) und Prinzessin Ann-Cathrin (Becker) noch Zeit, der Einladung von Oberbürgermeister Jan Einig in das Verwaltungshochhaus zu folgen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Teamverstärkung im vorbeugenden Brandschutz der Kreisverwaltung

Neuwied. Landrat Hallerbach überreichte dem neuen Kollegen Dominik Thier seine Urkunde zum Brandoberinspektor bei der Kreisverwaltung ...

Demuth: Sanierung der B 42 bei Rheinbrohl dauert noch

Rheinbrohl. Der Straßenabschnitt ist bekanntlich seit Jahren in einem schlechten Zustand. Im vergangenen Jahr fanden dazu ...

CDU fordert Radwegenetz für Pendler

Unkel. Dabei geht es der CDU nicht nur um Freizeitverkehr, sondern auch um gute Fahrrad-Verbindungen für Pendler zu den Knotenpunkten ...

Ehrenamtliches Engagement wird in der SGD Nord gewürdigt

Leubsdorf/ Obererbach. Waltraud Schmaus setzt sich auf vielfältige Art ehrenamtlich ein. Sie engagierte sich seit über 35 ...

Neue Chancen für Direktvermarkter

Neuwied. Zahlreiche interessierte Besucher, darunter Vertreter aus Landwirtschaft, Gastronomie, Touristik, Wirtschaftsförderung ...

Mahnwache gegen Rechts in Puderbach

Puderbach. Themen aus der unmittelbaren Region, wie der desolate Zustand des Waldes, die Qualität des Puderbacher Trinkwassers ...

Weitere Artikel


Roßbach freut sich auf die Kirmes

Roßbach (Wied). Am Samstag, 29. September, 18.30 Uhr findet der Festgottesdienst mit dem Kirchenchor „Cäcilia“ Niederbreitbach ...

Landrat und Oberbürgermeister treffen HwK-Kammerspitze

Koblenz. Beeindruckt waren die Gäste vom umfangreichen Beratungs- und Dienstleistungsangebot der Kammer für ihre Mitgliedsbetriebe. ...

Leichtathletik-Rheinlandmeisterschaften kommen nach Dierdorf

Dierdorf. In der Kinderleichtathletik starten in der Altersklasse U 12 die besten Kinder in Auswahlmannschaften der Kreise ...

Raiffeisen-Ausstellung kommt nach Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Im Altenkirchener Kreishaus war sie bereits zu sehen, in der Neuwieder Kreisverwaltung und im Mainzer ...

Waldbrand zwischen Eichen und Döttesfeld

Eichen/Flammersfeld/Oberlahr. Zu einem Brand im Wald zwischen Eichen und Döttesfeld wurden die Feuerwehren Flammersfeld und ...

Neuer Diözesankönig Trier 2018 kommt aus Irlich

Neuwied-Irlich. Die St. Victor Bruderschaft Xanten Anno 1393 e.V hat sich durch ihr 625 Jahre bewegtes Bruderschaftsleben ...

Werbung