Werbung

Nachricht vom 04.09.2018    

Informationsveranstaltung der Notinsel in Rheinbreitbach

Als Ende April der Ortsgemeinderat von Rheinbreitbach auf Anregung der Initiative Rheinbreitbach 2030 beschloss, das bundesweite Kinderschutzprojekt „Notinsel“ der Stiftung Hänsel und Gretel in die Gemeinde zu holen, löste dies bei der Bevölkerung große Zustimmung aus. Gleichzeitig tauchte aber auch eine gewisse Skepsis gegenüber dem Netzwerk aus Geschäften und sozialen Einrichtungen auf, in welchem die Kinder bei Problemen und schwierigen Situationen Hilfe finden können. Die Grundfrage war, ob in Rheinbreitbach ein solches Kinderschutzprojekt überhaupt gebraucht wird. „Hilfe ist doch selbstverständlich!“, so die Aussage von manchem Skeptiker.

Die Initiatoren der Notinsel: Schon Ohnesorge, Ahrends, Dung und Stolle mit den Referenten Theis, Dolezich und Sponsoren der Notinsel. Foto: privat

Rheinbreitbach. Mit dieser Kernaussage startete das Organisationsteam der Notinsel Rheinbreitbach vertreten durch Frau Dung (Kindertagesstätte Sankt Maria Magdalena), Frau Stolle (Kindertagesstätte Sonnenschein), Frau Schon Ohnesorge (Grundschule Rheinbreitbach), Frau Ahrends (2. Beigeordnete Gemeinde Rheinbreitbach) und Herrn Napp (Rheinbreitbach 2030) nun in der Villa von Sayn eine Informationsveranstaltung zur Notinsel in Rheinbreitbach. Unterstützung erhielten Sie dabei von der Gewaltpräventionsstelle des Polizeipräsidiums Koblenz von Frau Gabriele Theis, dem zuständigen Jugendsachbearbeiter der Polizeiinspektion Linz am Rhein, Dolezich und dem ersten Polizeihauptkommissar Doll.

Unter Anwesenheit des Ortsbürgermeisters von Rheinbreitbach Roland Thelen erläuterten die Initiatoren des Projektes, dass Hilfe nicht immer selbstverständlich sei. Dies zeige sich auch an einer örtlichen Szene, die sich Anfang August in der Hauptstraße abgespielt habe. Dort humpelte von Passanten und Autofahrern unbemerkt ein Kind auf und ab. Erst als eine ältere Passantin die Straße hinunterkam und das Kind ansprach, warum es humpele, sagte dieses, dass es in eine Wespe getreten sei und nun nicht wisse, was es tun solle und wohin es gehen könne. Die hilfsbereite Passantin nahm sich daraufhin des Kindes an.
Für die Initiatoren der Notinsel in Rheinbreitbach ist die Zivilcourage der Passantin gegenüber dem hilfesuchenden Kind auf der einen Seite beruhigend. Auf der anderen Seite ist es jedoch erschreckend, dass das humpelnde Kind nicht bemerkt wurde. Eine Ursache liegt nach Ansicht der Initiatoren des Notinselprojektes hierbei in dem mangelnden Bewusstsein der Gesellschaft für die Probleme und Bedürfnisse von Kindern.

Frau Theis erklärte in ihrem darauffolgenden Beitrag dazu, dass das Notinselprojekt der Stiftung Hänsel und Gretel hierzu einen entscheidenden Beitrag liefern könne. In Koblenz wird durch ein ähnliches Projekt mit dem Namen „Schängel in Sicherheit“ die Bevölkerung für die Probleme von Kindern seit Jahren sensibilisiert. Im letzten Jahr erhielt die Aktion durch die Gestaltung eines eigenen Hausaufgabenheftes, welches kostenlos an den Koblenzer Grundschulen verteilt wird, den rheinland-pfälzischen Landespräventionspreis 2017.

An die anwesenden Bürger und die teilnehmenden Ladeninhaber des Notinselprojektes appellierte Frau Theis, dass es wichtig sei, die Probleme der Kinder ernst zu nehmen und diese nicht einfach zu ignorieren. Niemand brauche Angst zu haben, etwas falsch zu machen. Hilfe zu leisten kann nur richtig sein!

Der Jugendsachbearbeiter Dolezich und der erste Polizeihauptkommissar Doll von der Polizeiinspektion Linz am Rhein fügten hinzu, dass sich jeder hierbei getrost auf den eigenen gesunden Menschenverstand und das Bauchgefühl verlassen kann. Wenn ein Kind mit einem aufgeschlagenen Knie in das Ladengeschäft komme, bedürfe es nicht eines Anrufes bei der Polizei. Wenn hingegen einem das Verhalten oder die körperliche Verfassung eines hilfesuchenden Kindes komisch vorkomme, gelte hier ruhig der Leitsatz: Lieber einmal zu viel die Polizei anrufen, als einmal zu wenig. Die Polizei steht den Bürgern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite! Abschließend wiesen die beiden Polizeibeamten auch darauf hin, dass das Notinselnetzwerk nicht von der Pflicht zur (Unfall-)Hilfe entbinde. Projekte wie das Kinderschutzprojekt Notinsel der Stiftung Hänsel und Gretel dienen hier auch als bewusstseinsfördernde Maßnahmen.

Aktuell beteiligen sich an dem Notinselprojekt in Rheinbreitbach ehrenamtlich 14 Ladengeschäfte und soziale Einrichtungen. Unterstützt wurde das Projekt finanziell vom Bluhm Fonds, der AWO Unkel, der Sparkasse Neuwied, der Volksbank Rheinbreitbach und der Familie Lautenschläger. Allen Spendern und teilnehmenden Partnern danken die Initiatoren recht herzlich. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Kommentare zu: Informationsveranstaltung der Notinsel in Rheinbreitbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona Kreis Neuwied: Ab Samstag neue Allgemeinverfügung in Kraft

Am Freitag, den 30. Oktober sind 32 neue Fälle vom Gesundheitsamt registriert worden. Die Summe aller Fälle im Kreis Neuwied steigt damit auf 942 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 78,8. Aktuell sind 416 infizierte Personen in Quarantäne. Der Kreis gilt weiter als Risikogebiet.


Region, Artikel vom 30.10.2020

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

INFORMATION | Die 26-seitige „Zwölfte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ tritt am 2. November 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. November 2020 wieder außer Kraft. Sinn und Zweck der durch die Corona-Bekämpfungsverordnungen angeordneten Maßnahmen ist die Verhinderung der unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.


Corona Kreis Neuwied: 45 neue Fälle – Inzidenzwert bei 92,4

Am Donnerstag, den 29. Oktober sind 45 neue Fälle vom Gesundheitsamt registriert worden. Die Summe aller Fälle im Kreis Neuwied steigt damit auf 910 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 92,4. Aktuell sind 400 infizierte Personen in Quarantäne.


Verwaltungsgericht: Quarantäneanordnungen müssen zeitlich befristet werden

Eine unbefristete Quarantäneanordnung verstößt in der Regel gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und ist damit rechtswidrig. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz und gab einer entsprechenden Klage statt.


Region, Artikel vom 30.10.2020

Zoo Neuwied muss schließen

Zoo Neuwied muss schließen

Die neue Coronabekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die ab Montag in Kraft tritt, sieht unter anderem vor, das zoologische Gärten, Tierparks, botanische Gärten und ähnliche Einrichtungen, ab dem 2. November bis mindestens 30. November zu schließen sind. Betroffen davon ist auch der Zoo Neuwied.




Aktuelle Artikel aus der Region


Zoo Neuwied muss schließen

Neuwied. Diese Anordnung erfüllt den Zoo Neuwied mit Trauer, waren durch den ersten Lockdown schon wesentliche Einnahmen ...

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Mainz/Region. Die Infektionsketten können durch Einschränkungen der Kontakte zum jetzigen Zeitpunkt wirkungsvoll unterbrochen ...

Corona Kreis Neuwied: Ab Samstag neue Allgemeinverfügung in Kraft

Neuwied. Am Samstag, den 31. Oktober tritt die neue Allgemeinverfügung für den Kreis Neuwied in Kraft. Die Allgemeinverfügung ...

Frösche und Kröten im Exotarium vom Zoo Neuwied

Neuwied. Neben vielen Reptilien wohnen hier auch einige Arten Amphibien. Diese Wirbeltiergruppe wird unterteilt in Froschlurche, ...

Verwaltungsgericht: Quarantäneanordnungen müssen zeitlich befristet werden

Region. Die Klägerin, welche als Qualitätsmanagerin in der Verwaltung einer Seniorenresidenz arbeitet, erhielt im Mai dieses ...

Bad Honnef: Verkehrszählung an neuralgischen Punkten beginnt

Bad Honnef. Sieben Sensoren befinden sich im Talbereich Bad Honnefs, einer in Aegidienberg. Datenschutzkonform erfassen die ...

Weitere Artikel


Neuwieder Hospizverein zeigt Herz: Spendenaktion im Drogeriemarkt

Rheinbrohl. Im Rahmen der offiziellen Woche des bürgerschaftlichen Engagements ist der Neuwieder Hospizverein dieses Jahr ...

Angeblicher Kinderansprecher im Raum Koblenz und Westerwald

Region. Verbreiten Sie nicht alle Nachrichten, die Sie auf Facebook, Twitter, WhatsApp erhalten. Prüfen Sie die Inhalte der ...

Jedes Kilogramm hilft

Neuwied. Gesucht werden nicht nur Sportler mit Muskelkraft, sondern auch Sponsoren, die jedes Kilogramm in bare Münze umwandeln. ...

Neue Parkscheinautomaten in Bendorf

Bendorf. Neu ist auch, dass die Automaten im Gegensatz zu den alten Geräten kein Wechselgeld mehr ausgeben. Der Verzicht ...

Lach-Yoga kann Körper, Geist und Seele aufhellen

Waldbreitbach. Seit April bietet Saman Boroumand für die Patientinnen und Patienten der Psychiatrie auf dem Waldbreitbacher ...

Kulturstadt verband Wein- und Kunstgenuss vortrefflich

Unkel. Organisiert von der Stadt Unkel und der Tourismus Siebengebirge GmbH mit ihrem Geschäftsführer Oliver Bremm gaben ...

Werbung