Werbung

Nachricht vom 01.09.2018    

Kita-Anerkennungsjahr: Praktikanten begrüßt

Wer sich für den Beruf des Erziehers entscheidet, der steht vor einer komplexen Lehrzeit. Die umfasst je nach Vorbildung eine mindestens zweijährige Ausbildung plus Anerkennungsjahr. Für acht junge Frauen und zwei junge Männer hat nun bei den städtischen Kindertagesstätten das sogenannte Anerkennungspraktikum begonnen.

Erfreut sind Bürgermeister Michael Mang und die städtische Gesamt-Kita-Leiterin Anke Dierdorf darüber, dass sich mit Sebastian Hof (4. von rechts) und Marouan Dillenberger (3. von links) auch zwei junge Männer für die Erzieherausbildung entschieden haben. Des Weiteren im Bild (von links): Julia Schener, Michelle Lütgens, Julia Dyck, Laura Bargs, Yasmin Zeller und Nicolina Haas. Es fehlen Leonie Winn und Anna Plura. Foto: privat

Neuwied. Sozialdezernent Michael Mang, in dessen Aufgabenbereich die städtischen Kindertagesstätten (Kita) fallen, begrüßte angehende Erzieherinnen und Erzieher nun erstmals im Raiffeisensaal des Verwaltungshochhauses. Er demonstrierte so, welche Wertschätzung man den künftigen Pädagogen seitens der Stadt entgegenbringt. Mang betonte dabei: „Die Kita ist eine bedeutende Bildungseinrichtung, an der Fachkräfte mit fundierter Ausbildung tätig sind. Das muss sich auch in der Entlohnung widerspiegeln. Die tariflichen Voraussetzungen dazu sind mittlerweile geschaffen.“

Der Bürgermeister lobte das bislang gezeigte Engagement der Auszubildenden und forderte sie auf, in ihrem Wissensdrang nicht nachzulassen, um am Ende der Ausbildungszeit über ein Füllhorn von Kompetenzen zu verfügen. Seinen Dank richtete Mang auch an die „Ausbildungsbetriebe“. „Die städtischen Kitas investieren viel Zeit, um eine praxisnahe Ausbildung zu gewährleisten. Den Praktikanten stehen feste Ansprechpartner zur Seite. Sie bringen ihnen den Kita-Alltag in all seinen Facetten näher und erläutern die entsprechenden pädagogischen Konzepte.“ Das alles geschieht, um den Anerkennungspraktikanten den Weg in eine sichere Zukunft zu ebnen. „Wir haben in der Stadt bald zehn gut strukturierte Kitas, sind also breit aufgestellt“, berichtete Mang. „Das kommt auch ihnen zugute. Wer nach der Ausbildung bei der Stadt bleibt, hat die große Chance auf einen Arbeitsplatz an einer Kita, von deren pädagogischem Konzept man überzeugt ist.“



Anke Dierdorf, die die Gesamtleitung aller städtischen Kitas innehat, unterstrich, dass die jungen Leute wegen des Schulbesuchs auch auf dem neuesten Stand pädagogischer Erkenntnisse sind. „Nutzen sie die Chance zu einem engen Austausch sowohl untereinander, als auch mit ihren Kollegen in den Einrichtungen. Sie können von dort viel an Know-how mitnehmen, aber auch viel einbringen“, ermunterte sie alle zu intensiver Kommunikation.


Welche Erfahrungen haben die Nachwuchserzieher – viele von ihnen waren zuvor bereits in Praktika an „ihren“ Einrichtungen - bislang gemacht? Nur positive. Alle waren durch die Bank höchst zufrieden mit der Arbeit ihrer Praxisanleiterinnen. Sie hätten immer ein offenes Ohr und vermittelten die Konzepte anschaulich, so der allgemeine Tenor. Dierdorf wies darauf hin, dass im kommenden Jahr durch eine Fortbildungsmaßnahme zwölf neue Praxisanleiterinnen ausgebildet werden. Der Ausbildungsstandard an den städtischen Kitas wird also nochmals angehoben. Zum Abschluss der Ausbildung warten nun noch eine Facharbeit und ein Kolloquium auf die Praktikanten, die dann all ihre frischen Erfahrungen zum Wohl der Kinder einsetzen können. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kita-Anerkennungsjahr: Praktikanten begrüßt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Wohnungsbrand in Windhagen: Flüchtiger Mieter unter schwerem Brandstiftungsverdacht

Am frühen Morgen des 14. Februar 2024, um genau 0.57 Uhr, wurden die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Windhagen durch ...

"Guter Geschmack und gute Tat!": Neuwieder Bäckerei beteiligt sich mit "Soli-Brot" an Hilfsaktion

Neuwied. Beim klassischen Abendbrot mit Käse und Gürkchen, als Pausenbrot mit Salami oder zum Frühstück mit Butter und Marmelade ...

Informationsveranstaltung zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in Windhagen

Windhagen. Jeder kann durch Alter, Krankheit oder einen Unfall in die Lage versetzt werden, dass er seine Angelegenheiten ...

Herausforderungen und Chancen: Wie der Kreis Neuwied seine Handwerksbetriebe stärken will

Kreis Neuwied. An dem Gespräch mit dem Landrat in der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald in Neuwied ...

Pferdedemo: Landwirte und Reiter demonstrieren für faire Agrarpolitik in Neuwied und Koblenz

Neuwied / Koblenz. Unter dem Motto "Wir stehen auf! Gemeinsam friedlich zur Vernunft!" ist für Sonntag, 25. Februar, eine ...

Denkmalschutz-Sonderprogramm nutzen: 47,5 Millionen Fördermittel verfügbar!

Region. Auch in diesem Jahr wird das Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes fortgesetzt. Im Bundeshaushalt 2024 werden dafür ...

Weitere Artikel


„Der wilde Westen“ in Senioren – Residenz Sankt Antonius

Linz. Dieser wurde von den Bewohner mit Unterstützung angefertigt und die Gäste der Tagespflege hatten große Astgabeln mit ...

„Mr. MinsKi“ nach 55 Jahren verabschiedet

Neuwied. Bürgermeister Michael Mang verabschiedete Eberhard Malzi nun offiziell – natürlich in Neuwieds feinstem Kino, der ...

Abiturientin aus Oberbieber verbrachte Freiwilligendienst in Indien

Oberbieber: Ein Jahr lang eine andere Kultur kennenlernen, in einem sozialen Projekt arbeiten und dabei den eigenen Horizont ...

Flohmarkt belebt die Innenstadt

Neuwied. Die Gebühren betragen für nichtgewerbliche Flohmarktstände für die ersten drei laufenden Meter 2,50 Euro pro Meter, ...

AWO Seniorenresidenz Alte Glaserei spendet für "wellcome"

Neuwied. Ehrenamtlich Tätige bei wellcome bieten praktische Hilfe nach der Geburt. Dazu gehört zum Beispiel die Betreuung ...

Kirchbauverein Niederbieber auf Raiffeisens Spuren

Neuwied-Niederbieber. Hier besichtigte der Kirchbauverein die alte romanische Basilika mit ihren beeindruckenden Fresken. ...

Werbung