Werbung

Nachricht vom 23.08.2018    

Kleinbus-Kontrolle: Zu lange Lenkzeiten, technische Mängel, verdorbene Ladung

Zwei Kleinbusse mit technischen Mängeln, deren Fahrer die Lenk- und Ruhezeiten nicht nachweisen konnten, dazu keine Genehmigung zur Personenbeförderung, obendrein rund 100 Kilogramm verdorbenes Frischfleisch geladen: Das ist die Kurzform einer Kontrolle durch die Verkehrsdirektion Koblenz am Autobahnrastplatz Landsberg an der Warthe.

Rund 100 Kilogramm ungekühltes und penetrant riechendes Fleisch fanden sich in den kontrollierten Kleinbussen an der A 3. (Foto: Verkehrsdirektion Koblenz)

Sessenhausen. Die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz kontrollierte am Mittwoch (22. August) gegen 18.15 Uhr auf dem Autobahnrastplatz Landsberg an der Warthe in der Gemarkung Sessenhausen an der A 3 zwei mit mehreren Personen besetzte Kleinbusse. Beide Fahrzeuge gehörten zu einem aus dem süd-osteuropäischen Raum stammenden Unternehmen. Nachfragen bei den beförderten Personen ergaben, dass beide Fahrzeuge auf dem Weg in die Niederlande waren und die Beförderung gegen Entgelt erfolgte.

Das Unternehmen war nach Polizeiangaben nicht im Besitz entsprechender Genehmigungen für die grenzüberschreitende gewerbliche Personenbeförderung und führte die Beförderung dementsprechend illegal durch. Für keinen der Busse konnten die Fahrer die Lenk- und Ruhezeiten nachweisen. Diesbezügliche Recherchen ergaben, dass beide Fahrer bereits seit ungefähr 36 Stunden unterwegs waren, ohne eine entsprechende Tagesruhezeit eingelegt zu haben. Aufgrund dessen, dass beide Busse jeweils nur mit einem Fahrer besetzt waren, wäre bereits nach einer Fahrzeit von zehn Stunden die Verrichtung der Tagesruhezeit erforderlich gewesen.

Da den Beamten während der Kontrolle ein starker Faulgeruch entgegenschlug, wurde das verladene Gepäck überprüft und führte zu einer, so die Mitteilung der Verkehrsdirektion, „ekelerregenden Feststellung“: In verschiedenen Taschen und Koffern waren insgesamt etwa 100 Kilogramm ungekühlte Fleischwaren verstaut, sowohl unverpacktes Frischfleisch als auch verpackte Fleischwaren. Aufgrund der herrschenden sommerlichen Temperaturen hatte insbesondere bei dem unverpackten Fleisch teilweise schon der Fäulnisprozess eingesetzt. Die Weiterfahrt wurde an Ort und Stelle untersagt und umgehend Rücksprache mit dem zuständigen Veterinäramt gehalten. Von dort wurde wegen des Verstoßes gegen die Bestimmungen des Lebensmittel- und Seuchengesetzes die Sicherstellung der gesamten verdorbenen Lebensmittel angeordnet, damit diese aufgrund von Seuchengefahren einer direkten Entsorgung zugeführt werden konnten.



Da beide Busse zudem noch technische Mängel zeigten und unter anderem durch unbefestigte Batterien die Gefahr eines Fahrzeugbrandes bestand, wurde den Fahrern neben der Verrichtung einer Tagesruhezeit auch eine direkte Mangelbeseitigung angeordnet. Beide Fahrer und auch das Unternehmen erwarten jetzt entsprechende Anzeigen und es mussten Sicherheitsleistungen von insgesamt 2.900 Euro gezahlt werden. Das Unternehmen kümmerte sich schließlich selbständig um eine Weiterbeförderung der Fahrgäste. (PM)



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kleinbus-Kontrolle: Zu lange Lenkzeiten, technische Mängel, verdorbene Ladung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Puderbach: Kita-Kinder ziehen eigenes Obst und Gemüse für die Küche

Puderbach. Weil man damit nicht früh genug beginnen kann, lässt die Kindertagesstätte „Haus der kleinen Weltentdecker“ in ...

Wie das Neuwieder "Bootshaus" wieder zum Schmuckstückchen werden soll...

Neuwied. Vor allem nahm er oftmals gemeinsam mit weiteren Vorstandsmitgliedern des WSV notwendige Instandsetzungsarbeiten ...

Straßenraub in Asbach

Asbach. Es wurde ein geringer Bargeldbetrag geraubt. Im Anschluss flüchteten die Täter fußläufig in Richtung des Netto-Marktes ...

Corona im Kreis Neuwied: 128 Neuinfektionen über das Wochenende

Kreis Neuwied. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 241,9 (5. August: 279,6). Damit liegt sie noch unter dem Landesschnitt ...

Schwerer Verkehrsunfall in Dierdorf: Radfahrer lebensbedrohlich verletzt

Dierdorf/Brückrachdorf. Der Fahrradfahrer wurde bei dem Unfall lebensbedrohlich verletzt und mittels Rettungswagen ins Krankenhaus ...

Puderbacher Realschüler schnupperten Tennisluft in Steimel

Steimel. In Steimel angekommen konnten die Schüler erste Versuche mit der Filzkugel und clubeigenen Schlägern unter Anleitung ...

Weitere Artikel


Klimaschutz im Westerwald: „Werden Sie zum Held Ihrer Enkelkinder!“

Wirges. Das Regionalbüro Westerwald der Energieagentur Rheinland-Pfalz hatte zum Regionalforum 2018 „Energiewende und Klimaschutz ...

TuS Horhausen: Frank Schultheis absolvierte den Ultramarathon in Monschau

Monschau/Horhausen. Frank Schultheis vom TuS Horhausen startete bei der siebten Auflage des Monschau-Ultramarathons im Rahmen ...

Deutschland Tour der Radprofis rollte durch Westerwald

Region. An der Strecke im Kreis Westerwald und Neuwied fanden sich bereits eine Stunde bevor die Rennfahrer und der Tross ...

C-Mädchen starten mit einem 2:2 in die Saison

Straßenhaus. Nach der Pause kam die Heimmannschaft aus Borod besser ins Spiel und konnte auch kurz nach Wiederanpfiff den ...

Fahrt ins Berufsleben mit den Neuwieder Zukunftskisten

Neuwied/Bendorf-Sayn. Seit sechs Jahren gehört das Event des Jobcenter-Projekts „Neuwieder Zukunftskisten“ zu der Großveranstaltung ...

"Walk&TALK": Ein Workshop gegen Angst und Depression

Neuwied. Michaela Peters, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Übungsleiterin Sport in der Prävention sowie Walking-Trainerin ...

Werbung