Werbung

Nachricht vom 22.07.2018    

Hochsaison im Tierheim - Anzahl ausgesetzter Tiere steigt

Viele Tierheime haben in der Urlaubszeit mit ausgesetzten Tieren zu kämpfen. „Wer ein Tier aussetzt, verhält sich vollkommen verantwortungslos und verstößt zudem gegen das Tierschutzgesetz“, sagt Kerstin Esch, 2. Vorsitzende des Tierschutzvereins Neuwied. „Als Tierhalter übernimmt man mit der Aufnahme eines Tieres die Verantwortung für ein anderes Lebewesen und muss für dessen Wohlergehen sorgen - auch in der Urlaubszeit.“

Der kleine Mann ist aber ein Kämpfer, hat die leider unvermeidliche Augen-OP gut überstanden und so wurde er Rambo getauft. Rambo kämpft sich gerade zurück in sein neues Leben ohne Licht und hofft das es Tierschützer gibt, die dem Verein helfen und bei der Bezahlung seiner OP-Kosten unterstützen.

Neuwied. Anschaffung und Auswahl des Tieres sollte daher gut überlegt, der Verbleib des Tieres während eines Urlaubs im Vorfeld geklärt sein. Am besten man erkundigt sich daher frühzeitig, wer aus der eigenen Familie, aus dem Freundeskreis oder der Nachbarschaft das Tier versorgen kann. Findet sich dort niemand, kann man sich um einen Tiersitter bemühen oder das Tier in einer Tierpension unterbringen. Lebensumstände können sich unverhofft und plötzlich ändern. „Sprechen Sie uns an, wenn Sie erkennen, dass sie den Anforderungen für ihr Tier nicht mehr gerecht werden können, oder sich eine Versorgungslücke abzeichnet. Wir möchten den Tieren und ihren Haltern helfen, evtl. reicht ja ein persönliches Gespräch um Schlimmeres zu verhindern“, sagt Kerstin Esch.

Hilfe bietet auch die Urlaubsaktion „Nimmst du mein Tier, nehm‘ ich dein Tier“ des Deutschen Tierschutzbundes und seiner Mitgliedsvereine (www.tierschutzbund.de/urlaubs-hilfe).

Insgesamt steigt die Anzahl der Tiere im Tierheim in der Urlaubszeit an. Auch wenn nur einige Tiere ausgesetzt werden, werden in dieser Zeit auch mehr Tiere im Tierheim abgegeben. Durch die vermehrte Aufnahme von Tieren, gerät das Tierheim aktuell wieder an seine Kapazitätsgrenzen, denn alle Tiere wollen gut untergebracht und versorgt sein - das braucht Platz und kostet Zeit und Geld.

Ein trauriges Beispiel derzeit im Tierheim Neuwied ist der kleine Hund, der völlig verwahrlost und schwer krank in der Nähe des Bahnhofs angebunden gefunden wurde. Völlig entsetzt war der gesamte Verein darüber, dass seine Augen stark geschädigt waren, teilweise voller Blut standen und er deswegen nichts sehen konnte. Er wurde also völlig blind mitten in einer belebten Stadt mit fremden und lauten Geräuschen einfach herzlos von seinen Besitzern im Stich gelassen und wie Müll entsorgt.

Wer das Tierheim unterstützen möchte, findet dazu Informationen auf der Website www.tierheim-neuwied.de.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hochsaison im Tierheim - Anzahl ausgesetzter Tiere steigt

5 Kommentare

Ich kann und will so was nicht verstehen wie Herzlos kann man sein und sein Tier aussetzen es ist doch ein Familienmitglied wir haben selber 5 Katzen und Fahren im August in Urlaub aber es bleibt einer zu Hause.
Verdammt nochmal es gibt Tier Pensionen aber man setzt keine Tiere oder Kinder aus.Solche Menschen gehören angeketten und Eingesperrt.
#5 von Elke Kunkel, am 24.07.2018 um 06:49 Uhr
Ich verstehe es einfach nicht,und werde es nie verstehen,warum man nicht vor der Anschaffung eines Tieres darüber nachdenkt,was ist wenn ich in Urlaub fahre.Ich habe das getan und fahre entweder nicht in Urlaub oder nehme mein Tier mit.Mein verstorbener Mann und ich haben unsere drei Hunde auch mitgenommen.Sogar bis nach Ungarn! Wir haben lieber die Strapaze einer 13 stündigen Autofahrt in Kauf genommen,als sie hier zu lassen.Es müßte fürs aussetzen von Tieren viel höhere Strafen geben.
#4 von Beatrix Oltersdorf, am 23.07.2018 um 22:39 Uhr
So etwas ist niederträchtig und müsste hoch bestraft
werden.Dafür müsste man diese Feiglinge aber erst Mal
erwischen. Ich weiß gar nicht was ich denen an den Hals wünsche
wünsche.Pfui.
#3 von Karin Klär, am 23.07.2018 um 16:55 Uhr
Die Menschen haben keine Gefühle,noch ein Gewissen.
Jeder Tierfeund weiß, dass Tiere Schmerzen empfinden und auch Herzleid,wenn sie gequält und dann weggeschmissen werden. Diesen "Menschen" wünsche ich keine ruhige Minute mehr in ihrem Leben. Warum werden immer mehr Tiere produziert?!- es zählt nur noch der Profit.
Gern würde ich mehr von diesen Engeln zu mir holen, kann es mir aber nicht leisten.
#2 von Andrea Hennig, am 23.07.2018 um 12:21 Uhr
Wie kann man bloss so herzlos sein und sein Tier wie Müll entsorgen. Ich hasse solche Menschen, die sowas tun..... Tiere sind Lebewesen die unseren Schutz und Zuneigung benötigen. Wenn man sich ein Tier anschafft, sollte sich im Klaren sein, daß eine Versorgung ein lebenslang des Tieres gilt.
#1 von Danila Dittmann, am 23.07.2018 um 12:21 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona: 36 neue Fälle und Verschiebung bei Impfungen

Im Kreis Neuwied wurden 36 neue Positivfälle sowie zwei weitere Todesfälle aus der Stadt Neuwied am Donnerstag, den 21. Januar registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.352 an. Bei den Impfungen gibt es Verschiebungen.


Region, Artikel vom 21.01.2021

Brand in einer Fertigungshalle in Irlich

Brand in einer Fertigungshalle in Irlich

Am heutigen Donnerstagmorgen (21. Januar) kam es gegen 8 Uhr in der Fertigungshalle eines metallverarbeitenden Betriebes in Neuwied-Irlich zu dem Brand einer größeren Anlage.


Region, Artikel vom 21.01.2021

Garagenbrand in Linz griff auf Haus über

Garagenbrand in Linz griff auf Haus über

Am Donnerstagnachmittag gingen mehrere Notrufe bei der Polizei Linz über eine brennende Garage im St. Floriansweg Linz ein.


Region, Artikel vom 22.01.2021

Mofafahrer bei Unfall schwer verletzt

Mofafahrer bei Unfall schwer verletzt

Die Polizei Straßenhaus berichtet in ihrer aktuellen Pressemitteilung von einem Unfall eines Mofafahrers, der sich dabei schwer verletzte. Daneben wird ein Unfallverursacher gesucht, der das Weite suchte.


Corona: 57 neue Fälle und drei weitere Todesopfer

Am Freitag, den 22. Januar wurden im Kreis Neuwied wurden 57 neue Positivfälle sowie drei weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.409 an. Aktuell sind 273 infizierte Personen in Quarantäne.




Aktuelle Artikel aus der Region


Alternative Planungen für Straßenendausbau Neubaugebiet Rottbitze

Bad Honnef. Für die Straßen „Auf dem Schuss“, „Im Schönblick“, „Brombeerweg“, „Holunderweg“ und „Pastor-Junkersfeld-Weg“ ...

Corona: 57 neue Fälle und drei weitere Todesopfer

Neuwied. Zwei Todesfälle kommen aus Neuwied und einer aus Asbach. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch ...

Stadt Bad Honnef setzt Einzug der Elternbeiträge aus

Bad Honnef. Das Aussetzen der Elternbeiträge hat der Rat der Stadt Bad Honnef per Dringlichkeitsentscheidung am 12. Januar ...

Versuchter Einbruch und Diebstahl in Rheinbreitbach

Rheinbreitbach. Vor Ort gab die Geschädigte an, sie sei durch Klopfgeräusche am Haus aufmerksam geworden und habe ein Fenster ...

„Kann-Kinder“ am 8. Februar anmelden

Neuwied. Diese „Kann-Kinder“ können am Montag, 8. Februar, nach vorheriger Terminvereinbarung in den Schulen der Stadt Neuwied ...

Mofafahrer bei Unfall schwer verletzt

Mofafahrer bei Verkehrsunfall verletzt
Dierdorf. Am Donnerstagabend (21. Janaur) befuhr ein 32-jähriger Mann mit seinem ...

Weitere Artikel


Nächtliches Grillevent löst großen Feuerwehreinsatz aus

Neuwied-Irlich: Vor Ort gab der Anrufer, der etwa 100 Meter Luftlinie vom vermeintlichen Brandort entfernt wohnt, gegenüber ...

Iphone 8 geklaut und mit Suchfunktion Dieb direkt gefunden

Neuwied-Distelfeld. Durch eine des Herstellers eigene Suchfunktion (Applikation namens iphone Suche) konnte der aktuelle ...

„WAKE UP“-Festival startet Vorverkauf

Linkenbach. Auch dieses Jahr bietet das „WUF“ wieder zahlreiche regionale und überregionale Bands, die auf der Waldbühne ...

TC Rheinbrohl: 8. Römerwallcup startet

Rheinbrohl. Ganz besonders freut sich der Verein darüber die Stefan Morsch Stiftung begrüßen zu dürfen. Samstag, den 4. August ...

Seminar Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff

Neuwied. Vor Wahlen nutzt auch die Politik Infostände auf den Plätzen unserer Dörfer und Städte, Kugelschreiber und Einkaufschips ...

Drei Verletzte und zwei tote Pferde nach Verkehrsunfall

St. Katharinen. Die Fahrerin wurde bei dem Unfall schwerverletzt und musste in das Uniklinikum nach Bonn gebracht werden. ...

Werbung