Werbung

Nachricht vom 07.07.2018    

Max Wasser: 1,64 Meter voller Energie kommen zurück

April 2014. Ein 17-jähriger Wirbelwind besucht das Try-out-Training der Neuwieder Bären. Ein Spieler, der körperlich zu den Kleineren auf dem Eis gehört, dafür aber ein umso größeres Eishockey-Herz besitzt. Max Wasser kommt mit seiner unbekümmerten Spielweise direkt gut an, bei Manager Carsten Billigmann genauso wie bei den Fans. Zwei Jahre lang spielt der Angreifer in der Oberliga für den EHC, ehe aufgrund der Insolvenz die Wege auseinander gehen. Aber nur vorübergehend.

Max Wasser hat mit 21 Jahren bereits 166 Oberligapartien absolviert und ist damit der Spieler im Neuwieder Kader mit den meisten Drittliga-Einsätzen. Foto: Verein

Neuwied. Jetzt, gut vier Jahre nach seinem ersten Auftritt im Icehouse kehrt der gebürtige Mannheimer in die Deichstadt zurück und erklärt warum: „Ich kenne das Umfeld, die Leute, bei meinem Arbeitgeber Intersport Krumholz, wo ich schon meine Ausbildung absolvieren konnte, bekomme ich eine Stelle und ich weiß wie in Neuwied alles abläuft. Dieses Paket war für mich ausschlaggebend."

Dieser Max Wasser ist ein Frühstarter. Träumen andere ein Leben lang vergebens davon, einmal Deutscher Meister zu werden, hatte er diesen Titel schon als Jugendlicher dreimal in seiner Vita stehen. 2010, 2011 und 2012 gehörter er in Mannheim zum besten Schüler-Team Deutschlands. Und mit nun 21 Lenzen schon 166 Oberliga-Einsätze angesammelt zu haben, ist auch nicht von Pappe. 2014/15 und 2015/16 beim EHC, anschließend jeweils eine Saison bei den Hannover Indians und am Timmendorfer Strand machen ihn zu dem Mann im EHC-Kader mit den meisten Drittliga-Einsätzen. „Das waren gute Erfahrungen mich in einem professionellen Umfeld wie in Hannover ins Team gekämpft zu haben und in Timmendorf, wo ich viel Eiszeit erhielt", blickt Wasser zurück.

„Vor einer Woche haben wir gesagt, dass es im Angriff noch eine Schlüsselposition zu besetzen gilt. Das ist uns mit Max nun so gelungen, wie wir es uns gewünscht hatten", freut sich Carsten Billigmann über Wassers Unterschrift, die bei einigen Vereinen heiß begehrt war. „Max ist nicht umsonst ein wahrer Publikumsliebling. Mit seiner Spielweise hat er sich in seinen ersten beiden Jahren bei uns einen festen Platz im Herzen der Fans gesichert. Und er wird wieder zeigen, warum das so ist."

Als „einer, der die Drecksarbeit macht" bezeichnete sich der Rückkehrer vor seinem ersten EHC-Intermezzo. Hat er seine Spielweise nun geändert? 20 Punkte in 44 Saisonspielen am Timmendorfer Strand zeigen zumindest, dass der 21-Jährige offensiv mit zunehmender Erfahrung noch eine Schippe draufgelegt hat. Wie viele Zähler es in der Regionalliga werden, ist schwierig zu sagen. „Ich habe in dieser Klasse noch nie gespielt. Das ist völliges Neuland für mich", sagt Wasser. Aber eines verspricht er: „Meine Spielweise hat sich gegenüber der Vergangenheit nicht verändert. Das ist in mir drin, das bekomme ich auch so schnell nicht raus." Die Neuwieder Fans werden das gerne hören.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Max Wasser: 1,64 Meter voller Energie kommen zurück

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 21.02.2020

Blau-weiße Schlagerparty der Extraklasse

Blau-weiße Schlagerparty der Extraklasse

Bühnenshows von „Tobee“, „Melanie Müller“ und „Tim Toupet“, eine prachtvoll dekorierte Halle, hunderte gut gelaunte Karnevalisten und bunte Kostüme, so weit das Auge reicht – auch die fünfte Ausgabe von „Schlager trifft Karneval“ begeisterte auf ganzer Länge. Als eine der beliebtesten Karnevalsveranstaltungen im Umkreis zeigte die Feier der KuK Großmaischeid allen Anwesenden erneut, wie man richtig Karneval feiert.


Neuwied verliert Derby gegen EG Diez-Limburg auf Augenhöhe

Es bleibt dabei und hat sich auch am vorletzten Spieltag der Pre-Playoffs bestätigt: Der EHC „Die Bären" 2016 ist die Mannschaft in der Eishockey-Regionalliga West, die der EG Diez-Limburg am ärgsten zusetzt. Die Rockets haben durch den 4:3-Sieg vor 874 Zuschauern den ersten Platz auf dem Weg ins Playoff-Halbfinale vor dem abschließenden Spieltag am Sonntag so gut wie sicher.


Weiberdonnerstag im Dienstgebiet der PI Straßenhaus

Am Weiberdonnerstag ließen es die Möhnen auch im Dienstgebiet der Polizei Straßenhaus so richtig krachen, die Aufgabe der Polizei war, dies zu überwachen. Die Kontrolle des Jugendschutzes wird an Karneval bei der Polizei sehr groß geschrieben, bis auf diese Ausnahme waren die Beamten mit dem Feierverhalten des Nachwuchses sehr zufrieden.


Neuwieder Narren und Tollitäten bescheren den Möhnen tollen Schwerdonnerstag

Zum 12. Mal lud die die VR-Bank Neuwied-Linz zum karnevalistischen Warm-up in die Hauptgeschäftsstelle in der Neuwieder Innenstadt ein. Pünktlich um 11:11 Uhr marschierte das Prinzenpaar der Stadt Neuwied gemeinsam mit der Ehrengarde in die festlich geschmückte Geschäftsstelle ein. Nach dem Warm-up ging es durch die Säle.


Clementinen jeck und prall feierten lustig Karneval

Zum dritten Mal bewiesen die Dierdorfer Möhnen der Katholischen Kirchengemeinde St. Clemens, dass sie stilvoll zu feiern verstehen. Das Komitee - Stefanie Adams, Mariola Eisen, Lisa Henn, Monika Hühnerbein, Heike Marzi, Uschi Schneider und Sandra Quint - hatten das Katholische Pfarrheim und die Tische liebevoll dekoriert mit Ballons, Girlanden, Blumen, Kerzen und Platznummern auf (vollen) Pikkolo-Flaschen. Sogar die selbst genähten alkoholgefüllten Orden bewiesen Einfallsreichtum.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Neuwied verliert Derby gegen EG Diez-Limburg auf Augenhöhe

Neuwied. Die EG Diez-Limburg hat drei Punkte Vorsprung und ein um elf Treffer besseres Torverhältnis gegenüber Neuwied, doch ...

Deichstadtvolleys reisen vollzählig nach Wiesbaden

Neuwied/Wiesbaden. Drei Wochen Spielpause haben den Mädels des VC Neuwied sicherlich gut getan: Die kleinen Wehwehchen sind ...

Angriff auf Platz eins: Bären haben Blut geleckt

Neuwied. Noch mehr. „In Hamm hatten wir uns am Dienstag das Ziel gesetzt, Platz zwei klarzumachen. Jetzt haben wir Blut geleckt ...

Zwei DM-Medaillen und ein Stabverlust

Neuwied. Nachdem Julian Dilla, Lennart Roos und Mario Hoeder Riveros im Vorlauf die ersten drei Runden absolviert hatten, ...

Bären schwimmen auf Euphoriewelle zum Halbfinal-Heimvorteil

Neuwied. Nach 60 Eishockey-Minuten richtete sich auch der Blick von Hamms Geschäftsführer Jan Koch, der den erkrankten Trainer ...

SRC Skilanglaufteam in Oberammergau sehr erfolgreich

Neuwied. Durch seine Kontakte zum Britischen Skiverband als Chairman ist seine Tochter Ida Maria in den Leistungssport Skilanglauf ...

Weitere Artikel


Kinder lernen die Neuwieder Innenstadt kennen

Neuwied. Doch auch die jüngere Zeitgeschichte steht auf der Agenda. Der Stadtführer spricht über die Bedeutung des Deiches, ...

VHS Neuwied: Kulturelle Bildung steht im Fokus

Neuwied. In den Fokus des zweiten Semesterhalbjahres hat die Volkshochschule Neuwied die Kulturelle Bildung gerückt. „Die ...

Dorfjugend Puderbach spendet an Kinderkrebshilfe

Puderbach. „An dieser Stelle möchten wir die Gelegenheit nutzen, um uns noch einmal recht herzlich bei all denjenigen zu ...

Investitions- und Strukturbank informiert zu Wohnraumförderung

Mainz/Region. Am 19. Juli informiert die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) auf ihrem ersten Beratertag ...

Ärzte- und Apothekertag: Frühe Rheuma-Diagnose verhilft zu Lebensqualität

Hachenburg. „Rheuma frühzeitig erkennen bedeutet, Lebensqualität erhalten.“ Der das sagt, ist Universitätsprofessor Dr. Andreas ...

Praktischer Naturschutz durch extensive Beweidung: Die NABU-Zwischenbilanz

Region. Sie nennen sich Moorschnucken, Mazedonische Zwergesel, Konikpferde, Burenziegen oder Taurusrinder – insgesamt zwölf ...

Werbung