Werbung

Nachricht vom 06.07.2018    

Unser Dorf hat Zukunft: Oberraden siegt im Gebietsentscheid

Den ersten Platz der Sonderklasse im Gebietsentscheid des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ belegt in diesem Jahr die Ortsgemeinde Oberraden vor Dernau und Meddersheim, dies hat die ADD bekanntgegeben. Die Kommission bescheinigt der Ortsgemeinde eine Ideenreiche, aktive und zukunftsfähige Entwicklung und bescheinigt Oberraden beispielhaften Charakter einer gelebten Dorferneuerung. Nunmehr muss sich die Ortsgemeinde im Landesentscheid messen. Nachstehend die Begründung für den Sieg.

Das Dorfgemeinschaftshaus ist nur eines der Projekte die gelobt wurden. Foto: Ortsgemeinde

Oberraden. Ortsfremde können sich über eine freundlich gestaltete, aktuelle Homepage auf ihren Besuch in der Gemeinde einstimmen und einen ersten Überblick gewinnen. Oberraden ist sehr verkehrsgünstig in der Nähe der Autobahn A3 (Köln-Frankfurt) gelegen. Das Grundzentrum Rengsdorf ist von hier aus in etwa fünf, das Mittelzentrum Neuwied, in 15 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Aufgrund ihrer Lage ist die Gemeinde ein attraktiver, ländlich geprägter Wohnstandort.

Seit gut zehn Jahren betreibt die Ortsgemeinde aktiv einen Dorferneuerungsprozess. Es ist gelungen die Dorferneuerung als Initialzündung zu nutzen, um viele Akteure in die Ortsentwicklung einzubinden. Mit der Beteiligung aller Generationen wird der Dorferneuerungsprozess auf eine breite Basis gestellt. Insbesondere Jugendliche sollen mittel- und langfristig an die Gemeinde gebunden und zum Bleiben animiert werden. Der Dorferneuerungsprozess wird in Oberraden als eine stetige Weiterentwicklung in der Gemeinde begriffen.

Die Bürger in diesem vergleichsweise kleinen Ort haben in den vergangenen Jahren drei aus dem Prozess entwickelte „Großprojekte“ umgesetzt:
• Den Bau eines Dorfgemeinschaftshauses
• Die Errichtung einer Buswendeschleife in der Ortsmitte
• Die Neuanlage eines Schulgartens
Besucht man Oberraden bleibt in baulicher Hinsicht zunächst das zwischen den Ortsteilen Ober- und Niederraden gelegene Dorfgemeinschaftshaus in Erinnerung. Das Gebäude liegt etwas abgerückt vom Ortsrand, ist jedoch über einen von Obstbäumen begleiteten Weg fußläufig vom Dorf aus gut zu erreichen. Das Haus ist in seinen Abmessungen von innen und außen angemessen gegliedert und wirkt wohltuend offen und heiter. Hierzu trägt auch die gelungene künstlerische Ausgestaltung am Eingangsbereich bei.

Im Ortskern selbst ist historische Bausubstanz eher selten anzutreffen. Ortsbildprägend sind dagegen die ehemaligen landwirtschaftlichen Hofstellen, die alte Schule in der Ortsmitte und ein Kulturdenkmal in der Mittelstraße. Diese Gebäude gilt es sorgfältig weiter zu entwickeln und möglichst zu einem „dörflichen Ganzen“ zusammen zu fügen. An den Gebäuden innerorts finden sich mehrere bereits umgesetzte private Erneuerungsmaßnahmen zur Aufwertung von Häusern und Gärten. Hier ist es wünschenswert, den Prozess zukünftig noch weiter zu intensivieren und die Eigentümer der Gebäude fachlich angeleitet und begleitet zu weiteren Maßnahmen anzuregen.

Schön sind die ortsbildprägenden Natursteinmauern, die vielen schönen Einfriedungen, insbesondere die als dörfliches Element an vielen Stellen wieder eingeführten Staketenzäune, die dabei helfen dem Ort einen unverwechselbaren Charakter zu verleihen. Die Gemeinde wird ermutigt, dieses Thema weiter zu pflegen. Erfreulich ist auch der Bestand des gut geführten Gasthauses Waldblick. Die Existenz einer Gastwirtschaft stellt heute keine Selbstverständlichkeit mehr für eine Gemeinde dieser Größenordnung dar.

Der Grundsatz zum sparsamen Umgang mit Grund und Boden „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ wird in Oberraden verfolgt. In der Vergangenheit wurde bewusst auf das Ausweisen von Neubaugebieten in der Ortslage verzichtet. Aktuell wird ein Bauflächenprojekt zur Innenentwicklung betrieben. Eine Freifläche von rund 2.500 Quadratmeter wurde erworben und neu parzelliert. Hier sollen vier Bauplätze mit einer Bauverpflichtung veräußert werden. Die Gemeinde wird ausdrücklich ermutigt, diesen Weg fortzusetzen.

Als weiteres besonderes Projekt hervorzuheben ist der Ausbau einer Buswendeschleife mit Wartehäuschen in der Ortsmitte. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die örtliche Busanbindung erhalten und möglichst noch weiter ausgebaut wird.

Sieben Vereine bereichern das Dorfleben. Ohne Vereine ist ein lebendiges Dorf nicht vorstellbar. So hat beispielsweise der Burschenverein mit einer 25 Meter langen Trockenmauer das größte von einem Verein im Dorfbild sichtbare Bauwerk errichtet. Die jungen Leute betreiben zudem ein sehr gepflegtes Grillhaus am Ortsrand.

Nicht unerwähnt bleiben soll die Feuerwehr, die neben ihren originären Tätigkeiten aktiv das Gemeindeleben unterstützt. Nicht zuletzt um Nachwuchs zu gewinnen gibt es eine Jugendfeuerwehr und den Brandschutztag im Kindergarten.

Die „Spielplatzrentner“ haben rein ehrenamtlich die Pflege des Spielplatzes in der Ortsmitte übernommen. Ehrenamt und Eigenleistung sind ein weiteres Element, das die Entwicklung eines Dorfes in Zeiten klammer Kassen überhaupt ermöglicht. In der Nähe zur ehemaligen Schule wurde ein schöner Schulgarten angelegt, der den Kindern das Heranziehen und Ernten von Gemüse und Früchten vermittelt.

Als eines der nächsten Zukunftsprojekte wurde die Errichtung eines „Backes“ angekündigt. Der Betrieb eines Backes stellt erfahrungsgemäß ein belebendes Element für die Dorfgemeinschaft dar, weil sich viele Bewohnerinnen und Bewohner am Betrieb und Genuss beteiligen können.

Aus landespflegerischer Sicht sind zunächst der liebevolle Erhalt und die Pflege der alten Obstbäume, sowie die Neuanpflanzung von mehr als 350 neuen Obstbäumen zu erwähnen. Besonders positiv ist dabei der ganzheitliche Ansatz, dass neben der Anpflanzung von Obstbäumen auch die Pflege und die Nutzung des Obstes beinhaltet. Beim Dorf gibt es eine Apfelannahmestelle für Großhändler und Privatmostereien.

Gut stehen dem Dorf auch die extensive Grünlandnutzung und die Offenhaltung von Flächen zu Gesicht. Das Gestüt Aubachtal mit seinen Islandpferden ist zudem ein örtlich ansässiger, dankbarer Abnehmer für das Heu.

Auffällig ist auch die Nutzung vieler ländlich gestalteter Gärten. Das Pflanzen von solitären Großbäumen an geeigneten Orten wird angeregt. Vielleicht kann eine Idee sein, für jedes neugeborene Kind einen Baum zu pflanzen. Die Straßenräume erscheinen in manchen Bereichen fast zu gepflegt, sodass die Gemeinde zu mehr „Lässigkeit“ im Umgang mit innerörtlichem Grün aufgefordert werden kann.

Insgesamt wirkt die Entwicklung der Gemeinde ideenreich, aktiv und zukunftsfähig. Der Prozess verspricht anhaltende Dynamik und vermittelt glaubhaft gute weitere Entwicklungsperspektiven. Oberraden ist mit seiner gelebten Dorferneuerung beispielhaft für andere Gemeinden.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Unser Dorf hat Zukunft: Oberraden siegt im Gebietsentscheid

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Brandmeldeanlage im Seniorenheim Oberbieber löste aus

Die Löschzüge Oberbieber und Niederbieber-Segendorf der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Neuwied hatten am frühen Sonntagmorgen (27.September) einen Einsatz im Seniorenheim in Oberbieber.


Region, Artikel vom 27.09.2020

Alkohol, Drogen und Raser

Alkohol, Drogen und Raser

Die Polizei Neuwied und Straßenhaus berichten in Pressemitteilung, dass sie sich am Samstag und Sonntag (26./27. September) mit unschönen Seiten im Straßenverkehr zu beschäftigen hatten. Dabei standen Drogen und erheblicher Alkoholgenuss im Vordergrund.


Sport, Artikel vom 28.09.2020

VC Neuwied unterliegt zu Hause dem VC Wiesbaden

VC Neuwied unterliegt zu Hause dem VC Wiesbaden

VIDEO | Beim zehnten Aufeinandertreffen der beiden Teams in der 2. Bundesliga Süd der Frauen gelang es dem hessischen Reserveteam erstmals einen Sieg gegen die Deichstadtvolleys einzufahren. Nach 94 Spielminuten hieß es am frühen Sonntagabend an der Anzeigetafel in der Sporthalle des Rhein-Wied-Gymnasiums 1:3.


Region, Artikel vom 27.09.2020

"Strünzer Pänz" heißt die neue Kita in Linz

"Strünzer Pänz" heißt die neue Kita in Linz

Kita "Strünzer Pänz" – das ist der Name der neuen städtischen Kindertagesstätte in Linz. 63 Linzer folgten dem Aufruf der Stadt Linz, einen Namen für die noch im Bau befindliche Kita in der Friedrich-Ebert-Straße einzureichen. Die Gewinner des Namenswettbewerbes wurden jetzt auf dem Linzer Buttermarkt ausgezeichnet.


TC Steimel Herren 50 Gruppenerster in der B-Klasse

Neben den Damen 30 C-Klasse, hat ein weiteres Team des TC Steimel die Medenrunde als Gruppenerster beendet. Die Herren 50 (B-Klasse) spielten im Verlauf der Meden Saison gegen den TC Gemünden (12:2), TC Staudt (7:7) und den TC Holler (11:3).




Aktuelle Artikel aus der Region


Warmes Wasser doppelt so teuer?!

Region. Der Luxus kostet allerdings Geld. Denn in zentralen Trinkwassersystemen verbraucht man für die ständige Bereithaltung ...

Kritische Solidarität mit der Europäischen Union

Neuwied. „Weder der neue Migrationspakt, weder Brexit noch die angespannte Situation in Belarus geben im Moment Grund zu ...

Ziel ist es, die Qualität der Ausbildung zu sichern

Neuwied. In diesem haben sich das RBZ und 26 Kooperationspartner, die Träger der praktischen Ausbildung sind, zusammengeschlossen. ...

Vorstandsteam des Deutschlehrerverbandes Rheinland-Pfalz im Amt bestätigt

Neuwied. Der Vorstand des rheinland-pfälzischen Fachverbandes Deutsch wurde einstimmig bestätigt: Dr. Markus Müller (Landesvorsitzender), ...

Sachbeschädigungen durch Steinewerfer in Bendorf

Bendorf. In der Stadt Bendorf kam es am Wochenende (26./27. September) zu mehreren Sachbeschädigungen durch Steinewerfer. ...

"Strünzer Pänz" heißt die neue Kita in Linz

Linz. "Der zukünftige Name der Kita sollte die Seele der Stadt Linz widerspiegeln und einen Bezug zur Jugend haben. Dies ...

Weitere Artikel


Internationaler Tag der Genossenschaften im Raiffeisen-Jahr

Montabaur. Dr. Yvonne Zimmermann, Vorstandsvorsitzende der Akademie Deutscher Genossenschaften, führte Werner Böhnke und ...

Unser Dorf hat Zukunft: Linkenbach Sieger in Hauptklasse

Linkenbach. Von ehemals zehn bis 15 landwirtschaftlichen Betrieben bestehen derzeit noch zwei, welche teils ökologische Landwirtschaft ...

Fehlstart vermeiden: Fünf Tipps für den Start mit dem E-Bike

Region. Elektroräder erfreuen sich steigender Beliebtheit. Lasten und längere Strecken lassen sich motorunterstützt einfacher ...

39. Deichstadtfest mit Salutschüssen eröffnet

Neuwied. Der Donnerstag ist der Tag, an dem viele direkt nach der Arbeit mit Kollegen zum Deichstadtfest gehen. Es ist der ...

112: Seniorenbeirat informiert sich bei der Feuerwehr

Neuwied. Durch seinen anschaulichen Vortrag erfuhren die interessierten Senioren - und ein Enkel - wie die Feuerwehr Neuwied ...

Gemeinsamkeiten ausmachen - Verbindendes stärken

Kreis Neuwied. „Unser Ziel ist es, zunächst einmal gemeinsame Interessen auszumachen und übereinstimmende Anliegen voranzubringen“, ...

Werbung