Werbung

Nachricht vom 04.07.2018    

„Soziale Jungs“ sind Stars an ihren Einsatzorten

Wer so gelobt wird, der kann nichts falsch gemacht haben: Sieben Jugendliche haben ihre „Soziale Jungs“-Zertifikate aus Händen von Bürgermeister Michel Mang entgegengenommen. Bei einer kleinen Feierstunde im Raiffeisenzimmer der Stadtverwaltung geizten die Vertreter der Kindertagesstätten und Schulen, an denen die jungen Männer von Januar bis Juni zweimal wöchentlich aktiv waren, nicht mit Lob.

Nach der Urkundenübergabe (vorne, von links): Justus Sartorius, Damian Heck, Hannan Rash und Tim Muscheid; (hinten, von links): Jannik Eich, Elias Bergen, Jonas Kern, Daniel Velichkovski und Bürgermeister Michael Mang. Fotos. privat

Neuwied. Sie seien in der alltäglichen Arbeit eine große Hilfe, agierten gewissenhaft, verlässlich und motiviert. Die Kita- und Schulkinder seien „beeindruckt von den Männern“, die in mancher Einrichtung gar als „Star“ betrachtet wurden – nicht zuletzt deshalb, weil sie einem Kick auf dem Bolzplatz nie abgeneigt waren.

Bürgermeister Mang ging in seiner Ansprache auf eben diese Tatsache ein: dem Fehlen männlicher Bezugspersonen in der frühkindlichen Bildung. Über das vom Land geförderte Projekt „Soziale Jungs“ wolle man auf lange Sicht daran etwas ändern. Sein Dank galt den Einrichtungen, die mit der Stadtverwaltung kooperieren, und den Eltern. „Ohne ihre Unterstützung wäre das Projekt zum Scheitern verurteilt“, sagte Mang. Er betonte zudem, dass die Urkundenverleihung für die Stadt „ein wichtiges Ereignis“ sei, mache sie doch deutlich, dass die junge Generation sich einbringe - und damit so manches Vorurteil widerlege. Die Urkunden – das Septett hatte bereits in Mainz die Landeszertifikate erhalten – drücken laut Mang den „Dank der Stadt für das große ehrenamtliche Engagement im sozialen Bereich“ aus, machen sich aber auch gut in Bewerbungsunterlagen. Zudem überreichte der Bürgermeister den „Jungs“ jeweils ein „Deichstadtheld“-
T-Shirt.

Jonas Kern, der fachliche „Jungs“-Betreuer vom städtischen Kinder- und Jugendbüro, erläuterte die Hintergründe, des vor vielen Jahren gestarteten Projekts, an dem sich anfangs viele Kommunen beteiligten. Das ist mittlerweile anders. 2018 waren nur noch an fünf Standorten im Land „Soziale Jungs“ aktiv. Mit sieben (und einem Abbrecher) hatte die Deichstadt die höchste Teilnehmerzahl.

„Für Neuwied war es der achte Projektdurchlauf in Folge. Das zeigt, dass wir auf einen festen Grundstock auf Einrichtungen zurückgreifen können“, merkte Kern erfreut an. Er weiß zudem: Die Kitas und Schulen freuen sich über die tatkräftige Hilfe der Jungs, leiten diese aber auch zunächst intensiv an. In diesem Jahr stellten die städtische Kitas Kinderburg, Kinderschiff, Oberbieber, Rodenbach und Rommersdorf sowie die Evangelische Kita Sonnenstraße, die Integrative Kita der Landesblindenschule und die Marienschule Plätze zur Verfügung.

Und was sagen die „Jungs“? Tim Muscheid, der an der Kita Rodenbach tätig war, und dort auch als Streitschlichter und Erste-Hilfe-Kursleiter agierte, bringt es auf den Punkt: „Ich habe viele neue Erfahrungen gemacht und Einblicke in Arbeit der Erzieher erhalten. Das hat mir gut gefallen.“ Gefallen hat Jungs wie Hannan Rash (Kinderburg), Jannik Eich (Rommersdorf) und Elias Bergen (Oberbieber) das Spiel mit den Kindern und die Offenheit, mit der die Mädchen und Jungen auf die jungen Männer zugegangen sind. Damian Heck (Integrative Kita der Landesblindenschule) zeigte Mut, als er sich mit gehandicapten Kindern auseinandersetzte; und für Daniel Velichkovski (Kinderschiff) war es gar eine Reise in die Vergangenheit. Als Kind war er Passagier auf dem „Kinderschiff“. „Es war faszinierend, alles mal aus einem anderen Blickwinkel zu erleben“, sagt er. „Eine coole Sache.“ Die Kinder seien ihm richtig ans Herz gewachsen, berichtet Justus Sartorius. „Auch wenn es manchmal etwas stressig war, so war es eine extrem schöne Zeit.“

Und da die Einrichtungen das Projekt durchweg als positiv einstufen, und die Sparda Bank weitere finanzielle Unterstützung zugesichert hat, werden auch 2019 wieder „Soziale Jungs“ im Einsatz sein. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: „Soziale Jungs“ sind Stars an ihren Einsatzorten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Mann filmt Frau in Umkleide und weitere Straftaten in Neuwied

Die Polizeiinspektion Neuwied berichtet vom Wochenende 17. bis 19. Januar unter anderem: In der Deichwelle wurde ein Mann von Zeugen beobachtet, wie er mit dem Handy eine junge Frau beim Umziehen in der Umkleidekabine filmte. Die Polizei fand weitere diesbezügliche Aufnahmen auf seinem Handy.


Region, Artikel vom 19.01.2020

Wohnungsbrand im Mehrfamilienhaus in Engers

Wohnungsbrand im Mehrfamilienhaus in Engers

VIDEO | Am frühen Sonntagmorgen, den 19. Januar um 1:03 Uhr wurde der Polizeiinspektion Neuwied ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Clemensstraße im Stadtteil Engers gemeldet. Der Brand konnte in einer Wohnung im Erdgeschoss ausgemacht werden, da aus dieser Wohnung eine starke Rauchentwicklung zu vernehmen war.


Region, Artikel vom 19.01.2020

A3: SUV knallt bei Neustadt in die Leitplanken

A3: SUV knallt bei Neustadt in die Leitplanken

Ein 52-jähriger Fahrer eines SUV befuhr Sonntag, 18. Januar gegen 2:10 Uhr die Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Köln. In einer Linkskurve, unmittelbar vor der Anschlussstelle Neustadt (Wied), kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der dort befindlichen Schutzplanke.


Gesundheit war Thema beim Neujahrsempfang SPD VG Dierdorf

Cécile Kroppach konnte beim Neujahrsempfang der beiden Ortsvereine Dierdorf und Maischeid viele Mitglieder der SPD, Gäste und auch Vertreter anderer Parteien begrüßen. Als Hauptreferentin war Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, zu Gast.


Rückblick auf das einsatzreichste Jahr des Löschzuges Oberbieber

In ihrer am 18. Januar stattgefundenen Jahreshauptversammlung zieht die Feuerwehrgemeinschaft des Löschzug Oberbieber der Feuerwehr Neuwied Bilanz. Mit 82 Einsätzen im Jahr 2019 hatte der Löschzug sein einsatzreichstes Jahr seit seiner Gründung im Jahr 1888.




Aktuelle Artikel aus der Region


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Koblenz. Zum Sachverhalt: Der Kläger besuchte mit einer Bekannten und deren Kindern einen Freizeitpark der Region. Er begab ...

Jahresrückblick 2019 der Feuerwehr Neustadt

Neustadt. Insgesamt mussten 97 Einsätze abgearbeitet werden. Diese sind im Stundenaufwand nicht zu erfassen. Es ist in der ...

A3: SUV knallt bei Neustadt in die Leitplanken

Neustadt. Durch die Kollision wurde das Fahrzeug abgewiesen und blieb letztlich auf dem linken Fahrstreifen der A3 stehen. ...

Rückblick auf das einsatzreichste Jahr des Löschzuges Oberbieber

Neuwied/Oberbieber. Löschzugführer Andreas Graß konnte neben Wehr- und Amtsleiter Wilfried Hausmann zahlreiche Gäste aus ...

Dankeschön für fleißige Kirchturm-Sanierer

Neuwied. Die beeindruckenden Zahlen nannte Architekt Gaspare Marsala. Gemeinsam mit Handwerkern und anderen Beteiligten an ...

Straßenraub, Taschendiebstahl und Unfallfluchten

Verkehrsunfallfluchten
Linz. Am 17. Januar im Zeitraum zwischen 10:40 und 11:25 Uhr parkte eine Verkehrsteilnehmerin ihren ...

Weitere Artikel


Kulturstadt mit mehr als Schönheit

Unkel. Seit über 40 Jahren widmet sich Bennemann dem kreativen Feld der Fotografie und Bildbearbeitung. Die eigenständige ...

„Vom Korn zum Brot“ - Projekt im Raiffeisenjahr

Oberhonnefeld. „Ich bin sehr stolz darauf, dass alle Kita-Einrichtungen und Grundschulen an der Raiffeisenstraße im Landkreis ...

IG BAU fordert mehr Kontrolle in der Landwirtschaft

Region. Sommerzeit ist Erntezeit. Dann geht es nicht nur um die Frage der Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohnes von derzeit ...

Zoo Neuwied: Die tierischste Blutspende des Jahres

Neuwied. Gesucht werden Lebensretter, die ihren Zoobesuch mit einer guten Tat in Form einer Blutspende beim Deutschen Roten ...

Petra Neuendorf feiert 40-Jähriges bei der Stadt

Neuwied. Zunächst im Hauptamt, später war sie elf Jahre Frauenbeauftragte und seit 1999 ist sie im Amt für Stadtmarketing, ...

Partnerstadt von Unkel jetzt mit Bürgermeisterin

Unkel. Im ersten Wahlgang, an dem auch der parteilose Einzelbewerber Jonas Büchel angetreten war, hatte keiner der drei Kandidaten ...

Werbung