Werbung

Nachricht vom 27.06.2018    

Höfken startet Projekt zum Wiesenbrüterschutz im Westerwald

Naturschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe: „Wir alle müssen die Natur schützen und sorgsam mit ihr umgehen - als Gesellschaft, als Landschaftsnutzer, als Naturschützer und als Politiker, die die Rahmenbedingungen gestalten und verantwortungsvoll Entscheidungen treffen“, betonte Umweltministerin Ulrike Höfken heute (27. Juni) in Waigandshain.

Ernährungsministerin Ulrike Höfken. Foto: MUEEF

Waigandshain. Dort gab sie im Rahmen ihrer „Aktion Grün“ Sommertour den Startschuss für das Pilotprojekt zum Wiesenbrüterschutz im Westerwald. Vertreter des Naturschutzes und der Landwirtschaft haben in den vergangenen Monaten erfolgversprechende Strategien entwickelt, wie neue Lebensräume für die Wiesenvögel gestaltet werden können. Dazu zählen unter anderem eine Bewirtschaftungsruhe bis zum Ende der Brutzeit oder das Belassen von Brachestrukturen als Ansitzwarten für die Partnerfindung und die Revierbeobachtung. Die Maßnahmen sollen in den nächsten drei Jahren in einem Pilotprojekt gemeinsam vom Land und den Bewirtschaftern der Wiesen erprobt und zur Umsetzungsreife gebracht werden.

„Anfang 2016 haben uns die Naturschutzverbände in einer gemeinsamen Initiative nachdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass es in den explizit für den Vogelschutz ausgewiesenen Gebieten des Westerwalds um viele Arten schlecht bestellt ist. Gerade bei Arten wie Bekassine, Raubwürger, Wiesenpieper und dem Braunkehlchen, die im Westerwald bis in die jüngste Vergangenheit bundesweit bedeutsame Vorkommen hatten, seien erhebliche Rückgänge zu verzeichnen. Für diese Arten tragen wir in Rheinland-Pfalz eine besondere Verantwortung!“ so die Ministerin. Wie dramatisch diese Entwicklung sei, lasse sich schon daran ablesen, dass die Zahl der Braunkehlchen-Reviere im Vogelschutzgebiet Westerwald seit 2009 um 70 Prozent zurückgegangen sei, mahnte Höfken.

Allein in Rheinland-Pfalz seien rund 50 Prozent der Brutvogelarten gefährdet, ihr Bestand in den letzten 25 Jahren – trotz zahlreicher Bemühungen - um die Hälfte zurückgegangen, so die Umweltministerin. „Um diesen Entwicklungen wirksam begegnen zu können, haben wir vor zweieinhalb Jahren die Biodiversitätsstrategie des Landes verabschiedet und uns darin verpflichtet, in den kommenden Jahren die biologische Vielfalt im Land zu schützen und zu stärken. Seither bildet diese Strategie die Grundlage unseres Handelns für mehr biologische Vielfalt im Land. Im aktuellen Koalitionsvertrag für die laufende Legislaturperiode wurde dazu die “Aktion Grün“ als Leuchtturmvorhaben des Naturschutzes verankert. Ihr Kern ist es, Lebensräume zu erhalten und zu verbinden und dem Artensterben entgegenzuwirken. Dabei starten wir neue Projekte oder knüpfen an gestartete Projekte an und setzen diese fort.“

Besonders deutlich, so Höfken, werde die Bedeutung des Artenschutzes im Programmteil „Rheinland-Pfalz – artenreich, vielfältig, bunt“. Dazu sei die Erstellung eines „Leitarten-Konzepts“ zum prioritären Schutz besonders wichtiger Arten verabredet worden, das in den nächsten Jahren nach und nach umgesetzt werden solle. Dazu gehörten Artenhilfsprogramme, aber auch die Aktualisierung der Roten Listen bedrohter Arten und das Wildschutzprogramm Wald und Wiese. „Das Braunkehlchen ist mit gutem Grund ebenfalls auf der Liste der Arten, die wir mit unserem Leitartenkonzept schützen wollen. Den Weckruf der Natur haben wir vernommen!“

Abschließend bat Höfken die Landwirte der Region, sich in möglichst großer Zahl an dem Pilotprojekt zu beteiligen. „Wir setzen auf Ihre Zusammenarbeit in den vor uns liegenden Projektjahren. Ich wünsche mir und der Natur, dass Sie uns zahlreich dabei helfen werden, wieder bessere Lebensbedingungen für unsere Braunkehlchen, Wiesenpieper und Co. zu schaffen. Ich danke allen beteiligten Landwirten, Verbänden und der SGD Nord für die gute Zusammenarbeit. Wenn wir uns gemeinsam dieser Aufgabe stellen, bin ich mir sicher, dass in den nächsten drei Jahren gemeinsam Gutes gelingen wird.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Höfken startet Projekt zum Wiesenbrüterschutz im Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt vierten Tag in Folge

Das Gesundheitsamt Neuwied hat am heutigen Samstag, den 23. Januar weiter 44 Neuinfektionen an das Land gemeldet. Der Inzidenzwert liegt laut Landesberechnungen aktuell bei 109,4. Ab kommenden Montag gelten verschärfte Regeln.


Corona: 57 neue Fälle und drei weitere Todesopfer

Am Freitag, den 22. Januar wurden im Kreis Neuwied wurden 57 neue Positivfälle sowie drei weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.409 an. Aktuell sind 273 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.


Region, Artikel vom 23.01.2021

Küchenbrand in Leutesdorf

Küchenbrand in Leutesdorf

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen wurden am Freitagabend (22. Januar 2021) durch die Leitstelle Montabaur gegen 20.20 Uhr zu einer Rauchentwicklung aus einem Gebäude in Leutesdorf alarmiert.


Bad Honnef hilft in Corona-Krise: Mitfahrbörse zum Impfzentrum

Ab dem 8. Februar 2021 öffnet das Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises in der Asklepios Kinderklinik Sankt Augustin seine Pforten. Dann werden auch zahlreiche Bürger aus Bad Honnef jeweils zwei Termine zur Impfung gegen das Corona-Virus erhalten.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Bedrohung durch Vogelgrippe, Blauzungenkrankheit und Schweinepest

Region. Neben der Afrikanischen Schweinepest, die über die Hauptüberträger Wildschweine zurzeit die größte Bedrohung für ...

Digitale Sprechstunde: Corona und die Folgen

Neuwied. Hintergrundinformationen zu Covid 19, Einschätzungen und Rat gibt der Lungenspezialist im Rahmen eines Webtalks. ...

Holger Wolf besucht Diabetiker Selbsthilfegruppe Asbach-Flammersfeld

Asbach. Holger Wolf (Die Grünen) besuchte eine der vielen Selbsthilfegruppen für Betroffene. Bei einem gemeinsamen Spaziergang ...

Freizeitplaner 2021 ab sofort online abrufbar

Neuwied. Als Reaktion gibt es den Freizeitplaner 2021 für Kinder und Jugendliche deshalb aktuell nur als Online-Version auf ...

Hallerbach: Uneingeschränkte Briefwahl ist das Gebot der Stunde

Neuwied. „Unverantwortlich“ findet das Neuwieds Landrat Achim Hallerbach. In einer gemeinsamen Erklärung mit allen sieben ...

Appell von IHK und Landräten: Impfung nutzen!

Koblenz. Zum Jahresauftakt begrüßte IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Arne Rössel ...

Weitere Artikel


Posaunenchor Urbach feiert 95-jähriges Jubiläum

Urbach. Für das leibliche Wohl wurde mit leckeren Speisen vom Grill, Salaten, Kuchen und Kaffee für alle gesorgt.

Über ...

Drei Lilien - Ein neuer Marktplatz für Aegidienberg?

Aegidienberg. In der ersten Juliwoche werden die angehenden Architekten unter Leitung von Prof. Andreas Denk gemeinsam mit ...

Nahverkehr: Manches ist gut – vieles muss besser werden

Neuwied. Bei der Betrachtung einzelner Strecken konnte festgestellt werden, dass zum Beispiel an Wochentagen die Fahrmöglichkeiten ...

Explosion in Schreinerei - eine Übung

Oberhonnefeld. Am Sonntag hieß es für die Kameraden der Feuerwehren Oberraden-Straßenhaus und Hümmerich bereits um 9 Uhr ...

Keine Erholung? Sechs entspannende Tipps für den Feierabend

1. Bewusst Kochen und Genießen
Ist der lange Arbeitstag endlich geschafft, nehmen sich viele Frauen und Männer nicht genug ...

Martin Buchholz ist Bürgermeisterkandidat in Windhagen

Windhagen. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde Martin Buchholz aus dem Ortsteil Hohn zum Bürgermeisterkandidaten der ...

Werbung